NextPit

Soundpeats Mini Pro im Hands-on: Viel auf die Ohren für wenig Geld

NextPit SoundPEATS Mini Pro Case
© NextPit

Mit den Soundpeats Mini Pro sind uns ziemlich günstige In-Ears mit ANC in die Redaktion geflattert. Wir haben sie angetestet und verraten Euch, was es mit den preiswerten Earbuds auf sich hat.

Pro

  • starkes Preisleistungsverhältnis
  • ordentliches ANC
  • ausgewogener Klang
  • guter Halt

Contra

  • kein App-Support
  • etwas dünne Bässe
  • durchschnittliche Akkulaufzeit

Preis & Verfügbarkeit

Ihr bekommt die Soundpeats Mini Pro bei Amazon für knapp 66 Euro. Angesichts dessen, was Ihr für den Preis geboten bekommt, könnt Ihr nichts verkehrt machen.  Soundpeats bietet uns darüber hinaus einen Rabattcode an: Mit dem Code U6GSZAE6 (gültig bis zum 12.4.) gibt es noch einmal 10 Euro runter.

Die In-Ears, die es lediglich in einer Farbausführung gibt, werden bei Amazon mit 4,4 Sternen bewertet. Wir prüfen für Euch, ob wir die Bewertung im Hands-On bestätigen können. 

NextPit SoundPEATS Mini Pro Side
Ihr bekommt die Earbuds lediglich in schwarzgrauer Ausführung / © NextPit

Design und Lieferumfang

Die Soundpeats Mini Pro sind ordentlich verarbeitet, kompakt und sehen gut aus. Mit etwa fünf Gramm sind sie in Euren Ohren kaum spürbar und tragen sich angenehm.

Nach dem Öffnen der ansprechenden Verpackung entdecken wir neben Anleitung, USB-C-Kabel und zwei Gummiaufsätzen in verschiedenen Größen ein Lade-Case. Da drin befinden sich die Earbuds und präsentieren sich mit auffälligem Firmenlogo. 

NextPit SoundPEATS Mini Pro
Der Look mit Firmenlogo hat schon was / © NextPit

Die Soundpeats Mini Pro sind IPX5-zertifiziert. Ihr solltet sie also nicht mit ins Wasser nehmen, könnt sie aber problemlos im Regen tragen. Sie sitzen in meinen großen Ohren absolut perfekt. Selbst beim durch-die-Bude-Springen zum neuen Red-Hot-Chili-Peppers-Album rutschten mir die Teile nicht aus den Ohren. Dank der drei Aufsätze in verschiedenen Größen sollte das bei Euch auch klappen.

Bedienung & Features

Das Pairing ist sehr einfach: Nehmt Ihr die Teile aus dem Case, wird es eingeleitet. Ihr bestätigt auf dem Smartphone und könnt loslegen. Auf beiden Seiten befinden sich Touch-Buttons, mit denen Ihr die Soundpeats Mini Pro kontrolliert. Das ist auch nötig, denn eine App gibt es leider nicht.

Tippt Ihr zweimal, pausiert Ihr einen Song. Ein Tippen links macht die Musik leiser, rechts lauter. Links steuert Ihr auch das ANC und könnt durch 1,5-sekündiges Drücken den ANC-Modus aktivieren. Auf dieselbe Weise könnt Ihr auch Transparenz und Normal auswählen. 

NextPit SoundPEATS Mini Pro In
Über Touch-Flächen auf den Buds kontrolliert Ihr Eure Musik / © NextPit

Im Test kam ich auch ohne Anleitung zurecht. Dass Ihr mit dreimaligem Antippen rechts den Sprachassistenten und mit derselben Geste links einen Game-Modus aktiviert, musste ich aber nachlesen. Ihr könnt übrigens nur zum nächsten Lied springen, zurück zum vorherigen geht leider nicht. Telefonate nehmt Ihr mithilfe der Buttons an, legt auf oder verweigert den Anruf.

Insgesamt finde ich die Bedienung etwas inkonsistent und rudimentär, aber insgesamt funktioniert alles blendend. Selten vermisse ich eine App, die mit den Kopfhörern korrespondiert. 

Ich sprach den Spielmodus bereits an. Dieser profitiert vom aptX-Adaptive-Support und dabei wird die Latenz auf ein Minimum gesenkt. Das ist beim Zocken hilfreich, aber auch beim Video-Schauen. Darüber hinaus bieten die Soundpeats Mini Pro Bluetooth 5.2, kommen mit zwei Mikrofonen sowie CVC-8.0-Geräuschunterdrückung. 

Klang & ANC

Den Klang der Soundpeats Mini Pro würde ich als gelungen für diese Preisklasse beschreiben. Grundsätzlich ist die vorgenommene Einstellung angenehm und neutral. Sie funktionierte beim Testen sowohl mit krachiger Rockmusik, ruhigeren Chillout-Klängen und EDM. 

Bei manchen Songs haben mir allerdings wuchtigere Bässe gefehlt, bei anderen Liedern hatte ich das Gefühl, dass es etwas höhenlastig zugeht. Das sind die Momente, an denen man eine App mit Equalizer vermisst, um nachzubessern. Bedenkt also, dass Ihr auf Euren Musikplayer und dessen Equalizer zurückgreifen müsst.

Beim ANC war ich zunächst skeptisch bei Earbuds dieser Preisklasse. Aber der Effekt ist wie gewünscht, wobei Ihr Umgebungsgeräusche immer noch abgeschwächt wahrnehmt. Habt Ihr Panik, auf der Straße heranrauschende Autos zu verpassen, nutzt Ihr den Transparenzmodus. 

Natürlich ist das ANC nicht mit meinen Bose-Over-Ears vergleichbar, aber die Soundpeats Mini Pro machen Ihre Sache für unter 70 Euro richtig gut. Lediglich beim gesprochenen Wort gefallen sie mir nicht besonders. Der John-Sinclair-Fall letzte Nacht konnte nur unter ständigem, leichtem Rauschen gelöst werden. Bei Musik habe ich dieses Rauschen jedenfalls nirgends feststellen können. 

 

Akkulaufzeit

Die Akkulaufzeit soll 21 Stunden betragen. Im Ladecase befindet sich ein 300 mAh starker Akku und Ihr könnt Eure Kopfhörer noch zweimal aufladen. Auf 21 Stunden bin ich beim Testen nicht gekommen, aber insgesamt sollten knapp 15 Stunden drin sein.

Das richtet sich aber auch nach Eurer Nutzung. Telefoniert Ihr viel oder habt ANC ständig an? Das nagt am Akku. Damit halten die Soundpeats Mini Pro nicht sensationell lange durch, aber eine okaye Laufzeit wird erreicht. 

Fazit

Abschließend kann ich die Vorschusslorbeeren der Amazon-Ratings durchaus bestätigen. Für kleines Geld bekommt Ihr mächtig was auf die Ohren. Mich nervt die fehlende App und ich hadere etwas mit der Touch-Bedienung. Aber  in Summe bekommt Ihr hier Earbuds, die wenig zu wünschen übrig lassen.

Das ANC ist mehr als brauchbar und der Sound ausgewogen. Könnt Ihr damit leben, dass Euch der Bass keine Magenschmerzen bereitet und auf eine App verzichten, liegt Ihr mit den Soundpeats Mini Pro goldrichtig. 

 

Hinweis: Für diesen Artikel hat Nextpit eine Aufwandsentschädigung vom Hersteller bekommen. Auf den Inhalt hatte dies keine Auswirkungen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Habe die Buds Pro zum Handy bekommen und bin total enttäuscht.

    Viele sagen ,, hören sich toll an"
    Finde ich überhaupt nicht.

    Meine 40€ Kabel Senheiser haben definitiv den besseren Klang.

    Sind okay, mehr aber auch nicht, so ehrlich muss man sein.

    Manche loben die kleinen Funktdinger so in den Himmel, dabei kacken die alle ab gegen Kabelkopfhörer an einem Gerät mit gutem integrierten Verstärker.

    Auch Klirrfaktor und Millie Watt Sinus. Ein gescheiter Dac wie z.b bei Lg Handys hat viel viel mehr Leistung, der Verstärker ist einfach viel besser als die Verstärker in Kopfhörern.

    Ist zwar alles schön und gut, aber Klanglich beklekkern sich Apple und Samsung nicht gerade mit Rum bei Ihren Kopfhörern.

    Bin besseres gewöhnt.