Topthemen

Genug von WhatsApp? So löscht Ihr Euren Account endgültig!

Prathankarnpap Shutterstock.com
© Prathankarnpap/Shutterstock.com

In anderen Sprachen lesen:

Die Erstellung eines WhatsApp-Kontos war schon immer ein einfacher Prozess, genauso wie die Deaktivierung Eures Kontos. Wir zeigen Euch, wie Ihr Euren WhatsApp-Account endgültig löschen – und auch wieder aktivieren – könnt, falls Ihr es Euch später anders überlegt.

Ganz gleich, ob Ihr die Messaging-App ganz aufgeben wollt oder ob Euer Telefon mit der dazugehörigen WhatsApp-Nummer gestohlen wurde, das Löschen von WhatsApp ist ziemlich einfach. Ihr müsst Euch nur an einige wichtige Richtlinien erinnern, die wir im Folgenden vorstellen.

Was mit den Nachrichten passiert, wenn Ihr Euer WhatsApp-Konto löscht

Denkt daran, dass das Löschen Eures WhatsApp-Kontos unwiderruflich ist. Vor allem solltet Ihr beachten, dass dabei alle Daten wie Nachrichten, Backups und sogar nicht gespeicherte Fotos oder Videos unwiderruflich gelöscht werden.

Hier seht Ihr alle Konsequenzen, wenn Ihr Euer WhatsApp-Konto löscht:

  • Das WhatsApp-Konto wird auf allen verknüpften Geräten gelöscht.
  • Der Nachrichtenverlauf und Eure erstellten Kanäle werden gelöscht.
  • Ihr werdet aus all Euren WhatsApp-Gruppen entfernt.
  • Ihr werdet als Admin oder Follower in Kanälen entfernt.
  • Ihr werdet aus der Kontaktliste Eurer Kontakte entfernt.
  • Das Backup im Google-Speicher wird gelöscht.

Ihr könnt jederzeit eine Übertragung Eures Chatverlaufs erstellen, wenn Ihr auf ein neues Handy umzieht. Das gibt Euch die Möglichkeit, die meisten Daten auf das neue Gerät zu kopieren, falls Ihr Euch dort mit der gleichen Nummer anmelden wollt.

Meta warnt jedoch davor, dass einige Logdateien oder der Nutzungsverlauf gespeichert bleiben können, allerdings ohne die persönliche Identifizierung des Nutzers. Auch Informationen, die mit anderen Unternehmensdiensten geteilt werden, sind von dem Verfahren ausgeschlossen.

So löscht Ihr ein WhatsApp-Konto

Wenn Ihr Euch entscheidet, Euer WhatsApp-Konto zu löschen, müsst Ihr als Erstes Euer Konto deaktivieren. Dadurch wird Euer Konto zunächst vorübergehend stillgelegt und 30 Tage später vollständig gelöscht, wenn Ihr es nicht mehr aktiviert.

Befolgt die folgenden Schritte, um Euer WhatsApp-Konto zu deaktivieren und zu löschen:

  1. Öffnet WhatsApp auf Eurem Hauptgerät.
  2. Tippt im Reiter Chat auf die drei Punkte und wählt Einstellungen.
  3. Tippt auf Account.
  4. Wählt Account löschen.
  5. Wählt den Ländercode und gebt Eure WhatsApp-Telefonnummer ein.
  6. Tippt auf die Schaltfläche Account löschen.
  7. Wählt einen Grund für die Deaktivierung und bestätigt.
  8. Tippt abschließend auf Account löschen.
Screenshots zeigen, wie man seinen WhatsApp-Account löscht
Geht zu den Einstellungen von WhatsApp und sucht nach "Account löschen", um mit der Deaktivierung Eures Accounts fortzufahren. / © nextpit

So deaktiviert Ihr Euren WhatsApp-Account, wenn Euer Handy verloren geht

Wenn Euer Handy gestohlen wurde oder verloren gegangen ist, habt Ihr die Möglichkeit, Eure Nummer beim Anbieter zu sperren oder eine Anfrage an WhatsApp zu senden, um Euren Account zu deaktivieren. Die wahrscheinlich praktikabelste Möglichkeit ist, die SIM-Karte oder die Nummer bei Eurem Anbieter zu sperren.

Blockiert Eure WhatsApp-Nummer

Um Eure WhatsApp-Nummer zu sperren, könnt Ihr Euch an Euren Mobilfunkanbieter wenden. Sobald Eure Nummer gesperrt ist, könnt Ihr eine neue SIM-Karte oder ein eSIM-Profil mit der gleichen Nummer beantragen. Dadurch wird verhindert, dass andere auf Euer WhatsApp-Konto und die Daten auf dem verlorenen Gerät zugreifen können.

Mit der neuen SIM-Karte könnt Ihr Euch auf einem neuen Gerät in Euren WhatsApp-Account einloggen und verifizieren. Anschließend wird Euer WhatsApp-Konto auf dem vorherigen Gerät ausgeloggt.

Deaktiviert Euer WhatsApp-Konto per E-Mail

Alternativ könnt Ihr Euer Konto auch deaktivieren, indem Ihr eine E-Mail an WhatsApp schickt. Um Euer WhatsApp-Konto zu deaktivieren, befolgt die folgenden Schritte:

  1. Schickt eine E-Mail an das WhatsApp-Supportteam unter support@whatsapp.com.
  2. Verwendet die Betreffzeile: "Lost/Stolen: Bitte deaktiviert meinen Account".
  3. Gebt im Hauptteil der E-Mail Eure vollständige Telefonnummer im internationalen Format  (mit +49) an.
  4. Gebt alle zusätzlichen Informationen an, die ihnen helfen, Eure Identität als Kontoinhaber zu überprüfen.
Screenshot einer Deaktivierungs-Mail an WhatsApp
Bei einem verlorenen oder gestohlenen Telefon könnt Ihr Euer WhatsApp deaktivieren, indem Ihr eine E-Mail an den WhatsApp-Support schickt. / © nextpit

Denke daran, dass Euer Konto kurz nach dem Versenden der E-Mail deaktiviert wird. Sobald Ihr ein neues Handy habt, könnt Ihr Euren Account wie gewohnt per SMS oder Telefonanruf reaktivieren. Wenn Ihr Euer Konto nicht innerhalb von 30 Tagen reaktiviert, wird es endgültig gelöscht.

Wenn Ihr die E-Mail korrekt verfasst habt, schickt sie ab und wartet, bis Euer Konto deaktiviert wird. Es wird empfohlen, dass Ihr nicht mehrere E-Mails mit der gleichen Anfrage schickt. Wenn nötig, wird sich das Support-Team der App mit Euch in Verbindung setzen.

So reaktiviert Ihr Euer WhatsApp-Konto

Wenn Ihr Euren WhatsApp-Account aus irgendeinem Grund reaktivieren wollt und die 30-Tage-Frist noch nicht abgelaufen ist, könnt Ihr den Zugang zu Eurem Account wiederherstellen, indem Ihr Eure Nummer erneut anmeldet.

Die Schritte sind unten aufgeführt:

  1. Öffnet WhatsApp auf Eurem Smartphone.
  2. Stimmt den Bedingungen zu und fahrt fort.
  3. Gebt Eure Telefonnummer ein und fahrt fort.
  4. Verifiziert sie durch den 6-stelligen Code, den Ihr per SMS oder Anruf erhaltet.

Denkt aber daran, dass Ihr Euer Backup während dieses Prozesses nicht wiederherstellen könnt, wenn Euer Konto deaktiviert wurde. Es ist also immer ratsam, Eure Chats auf ein anderes Gerät zu übertragen.

Musstet Ihr schon einmal Euren WhatsApp-Account löschen oder deaktivieren? Erzählt uns von Euren Erfahrungen in den Kommentaren!


Der Artikel wurde im Juni 2024 mit überarbeiteten Anweisungen aktualisiert. Frühere Kommentare wurden beibehalten und können sich auf geänderte Anweisungen und Regeln beziehen.

Die besten Smartphones unter 200 Euro auf einen Blick

  Empfehlung der Redaktion Beste Akkulaufzeit Preis-Leistungs-Tipp Das Beste unter 100 Euro
Produkt
Bild Samsung Galaxy A15 5G  Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image Motorola Moto G54 Product Image Xiaomi Redmi A2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy A15 5G
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Preis (UVP)
  • 229 €
  • 200 €
  • 200 €
  • 110 €
Angebote*

Weiterlesen: Das sind die besten Smartphones unter 200 Euro

Zu den Kommentaren (5)
Rubens Eishima

Rubens Eishima

Seit 2008 habe ich für zahlreiche Webseiten in Brasilien, Spanien, Deutschland und Dänemark geschrieben. Mein Fachgebiet sind Smartphone-Ökosysteme inklusive der Hardware, Komponenten und Apps. Mir sind dabei nicht nur die Leistung und die technischen Daten wichtig, sondern auch Reparierbarkeit, Haltbarkeit und Support der Hersteller. Trotz Tech-Brille auf der Nase arbeite ich immer hart daran, die Sicht der Endverbraucher nicht aus den Augen zu verlieren.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
5 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • AppleDev 28
    AppleDev 13.05.2021 Link zum Kommentar

    WhatsApp löschen ist ja eine schöne Sache, bringt allerdings auch rein gar nichts, wenn man dann nicht mehr erreichbar ist, weil jeder nur bei WhatsApp ist und sonst nirgends...


  • 27
    Antiappler 11.05.2021 Link zum Kommentar

    "Ein WhatsApp-Sprecher sagt, die Anordnung des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten beruhe auf einem fundamentalen Missverständnis in Bezug auf die Absicht und den Effekt von WhatsApps Update und habe deshalb keine rechtlich zulässige Grundlage. Und weil die Vorwürfe falsch seien, haben sie keinen Einfluss auf das Update." 😂😂😂

    Ist doch eine geile Erklärung. 🤣 Und ich bin überzeugt, der Typ glaubt das sogar.

    AppleDevC. F.


    • C. F. 79
      C. F.
      • Admin
      11.05.2021 Link zum Kommentar

      Logisch. Wir Deutschen sind ja auch zu blöd. Überall ist Wald, wir wohnen noch in Holzhütten, jeder hat Hühner im Stall und elektrischen Strom gibt's täglich für eine Stunde.


  • 90
    Gelöschter Account 11.05.2021 Link zum Kommentar

    Jetzt wurde WhatsApp auf die FInger gehauen:
    https://datenschutz-hamburg.de/pressemitteilungen/2021/05/2021-05-11-facebook-anordnung

    Mal sehen, was daraus wird...

    Es würde mehr draus, wenn wir Nutzer uns einig wären und Facebook den digitalen Stinkefinger in Form des Lösch-Buttons zeigen würden.

    Antiappler


    • C. F. 79
      C. F.
      • Admin
      11.05.2021 Link zum Kommentar

      Den Stinkefinger stecken sich 98% der Nutzer aber in den Allerwertesten und jammern "aber ich komm doch nicht davon weg...egal was ich auch mache"....und fühlen sich noch wohl dabei...

      Und wenn ich dann die Reaktion lese, wie man sich dreht und windet, kommt mir das kotzen:

      "[Update 11.05.2021 13.15 Uhr] Ein WhatsApp-Sprecher sagt, die Anordnung des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten beruhe auf einem fundamentalen Missverständnis in Bezug auf die Absicht und den Effekt von WhatsApps Update und habe deshalb keine rechtlich zulässige Grundlage. Und weil die Vorwürfe falsch seien, haben sie keinen Einfluss auf das Update. Dieses werde wie geplant zur Verfügung gestellt. Darin werde erklärt, welche Optionen Menschen haben, um WhatsApp-Business zu nutzen und transparenter gemacht, wie Facebook Daten sammelt und nutzt. "Wir stehen weiterhin dahinter, sichere und private Kommunikation für jedermann zu ermöglichen."

      Quelle: https://www.heise.de/news/Keine-Zustimmungspflicht-zu-WhatsApps-neuen-Nutzungsbedingungen-6043334.html

      Aber immerhin:

      "Jeder Dritte nutzt Whatsapp weniger oder gar nicht mehr"

      Quelle: https://www.golem.de/news/messenger-jeder-dritte-nutzt-whatsapp-weniger-oder-gar-nicht-mehr-2105-156433.html

      DannyM. A.Antiappler

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel