WhatsApp-Konto löschen: So entfernt Ihr Eure Daten beim Messenger

WhatsApp-Konto löschen: So entfernt Ihr Eure Daten beim Messenger

WhatsApp ist nach wie vor einer der beliebtesten Messenger der Welt. Allerdings wechseln viele Nutzer zu Alternativen, da sie mit Datenschutz oder Funktionsumfang nicht zufrieden sind. Wollt Ihr also Euer WhatsApp-Konto löschen, findet Ihr nachfolgend eine ausführliche Anleitung. Dabei verraten wir auch, wie Eure Daten sicher bleiben.

iPhone13

WhatsApp führt immer wieder die Charts der beliebtesten Messenger an. Dabei steht das zu Facebook gehörende Unternehmen immer wieder in der Kritik, zu wenig Funktionen zu bieten und zu wenig für den Datenschutz seiner Nutzer zu tun. Spätestens seit dem AGB-Chaos im Jahr 2021 lässt sich ein deutlicher Trend gegen WhatsApp beobachten.

Wollt Ihr zu einer Alternative wechseln, solltet Ihr aber nicht einfach abhauen. Es ist wichtig, dass Ihr Euer Konto löscht und dabei die angefallenen Daten entfernt. Starten wir aber mit einigen Vorbereitungen.

Bevor Ihr Euer WhatsApp-Konto löscht

Es ist wichtig noch einmal darauf hinzuweisen, dass das Löschen Eurer WhatsApp-Daten nicht rückgängig gemacht werden kann. Nicht einmal die für die App verantwortlichen Personen können die Entfernung rückgängig machen, wodurch nicht nur das Konto, sondern auch der Account gelöscht wird. Dazu gehören:

  • der Verlauf der Nachrichten auf Eurem Telefon
  • Euer Google Drive- oder iCloud-Backup
  • Gruppen, aus denen Ihr beim Löschen entfernt werdet

Facebook warnt, dass einige Protokolldateien (Nutzungsverlauf) gespeichert bleiben können, jedoch ohne die persönliche Identifikation des Nutzers. Informationen, die mit anderen Diensten des sozialen Netzwerks geteilt werden – zum Beispiel Facebook Pay – werden mit dem Verfahren ebenfalls gelöscht.

So löscht Ihr Euer WhatsApp-Konto

Sind Euch diese Dinge bewusst, öffnet zum Löschen Eurer WhatsApp-Daten die App und folgt den nachstehenden Schritten:

WhatsApp Konto loeschen NextPit
Über die Kontoeinstellungen könnt Ihr Euer Konto auch löschen. / © NextPit
  1. Tippt auf die Schaltfläche "Weitere Optionen ⋮"
  2. Wählt die Option Einstellungen
  3. Öffnet die Einstellungen Eures Accounts
  4. Wählt Mein Konto löschen
  5. Wählt das Land, aus dem Ihr kommt und gebt Eure Telefonnummer ein
  6. Tippt nun auf die Schaltfläche "Mein Konto löschen"
WhatsApp Konto loeschen 2 NextPit
Um Euren Account zu löschen, müsst Ihr Eure Telefonnummer eingeben. / © NextPit

So deaktiviert Ihr Euer WhatsApp-Konto im Falle eines Diebstahls

Wenn Euer Telefon gestohlen wurde oder verloren gegangen ist, könnt Ihr mit WhatsApp das Konto vorübergehend sperren. Die Maßnahme verhindert, dass andere Personen in Unterhaltungen und Gruppen Eure Identität annehmen können.

Das Unternehmen empfiehlt, in einem solchen Fall die Sperrung der SIM-Karte bei Eurem Netzbetreiber zu beantragen – ein Vorgang, der unter Umständen einen Nachweis bei der Polizei oder anderen Behörden erfordert.

Wird das WhatsApp-Konto nicht innerhalb von 30 Tagen reaktiviert – was mit einer Bestätigung per SMS oder Sprachanruf geschieht – wird es gelöscht. Im Falle einer Reaktivierung sollten die in diesem Zeitraum gesendeten Nachrichten normal empfangen werden.

Die Sperrung des Kontos auf WhatsApp muss per E-Mail mit den folgenden Anweisungen beantragt werden:

  • Empfänger: support@whatsapp.com
  • Titel: Verloren/Gespeichert : Bitte deaktivieren Sie mein Konto
  • Nachricht: Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mein Handy verloren / es wurde gestohlen. Bitte deaktivieren Sie mein Konto: Handynummer
WhatsAPp Mail
Per Mail könnt Ihr Euer Konto vorübergehend deaktivieren. / © NextPit

WhatsApp gibt keinen Zeitrahmen für die Deaktivierung des Kontos an, daher ist es wichtig, die SIM-Karte zu sperren und eine neue SIM-Karte mit der gleichen Nummer zu erhalten. Wenn Ihr die Leitung auf einem anderen Gerät aktivieren, wird das Konto auf dem verlorenen / gestohlenen Telefon automatisch deaktiviert.

Musstet Ihr schon einmal Euer Konto in der Messaging-App deaktivieren oder löschen? Erzählt uns von Euren Erfahrungen in den Kommentaren!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • AppleDev vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    WhatsApp löschen ist ja eine schöne Sache, bringt allerdings auch rein gar nichts, wenn man dann nicht mehr erreichbar ist, weil jeder nur bei WhatsApp ist und sonst nirgends...


  • Antiappler vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    "Ein WhatsApp-Sprecher sagt, die Anordnung des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten beruhe auf einem fundamentalen Missverständnis in Bezug auf die Absicht und den Effekt von WhatsApps Update und habe deshalb keine rechtlich zulässige Grundlage. Und weil die Vorwürfe falsch seien, haben sie keinen Einfluss auf das Update." 😂😂😂

    Ist doch eine geile Erklärung. 🤣 Und ich bin überzeugt, der Typ glaubt das sogar.


    • C. F.
      • Admin
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Logisch. Wir Deutschen sind ja auch zu blöd. Überall ist Wald, wir wohnen noch in Holzhütten, jeder hat Hühner im Stall und elektrischen Strom gibt's täglich für eine Stunde.


  • Aries vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Jetzt wurde WhatsApp auf die FInger gehauen:
    https://datenschutz-hamburg.de/pressemitteilungen/2021/05/2021-05-11-facebook-anordnung

    Mal sehen, was daraus wird...

    Es würde mehr draus, wenn wir Nutzer uns einig wären und Facebook den digitalen Stinkefinger in Form des Lösch-Buttons zeigen würden.


    • C. F.
      • Admin
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Den Stinkefinger stecken sich 98% der Nutzer aber in den Allerwertesten und jammern "aber ich komm doch nicht davon weg...egal was ich auch mache"....und fühlen sich noch wohl dabei...

      Und wenn ich dann die Reaktion lese, wie man sich dreht und windet, kommt mir das kotzen:

      "[Update 11.05.2021 13.15 Uhr] Ein WhatsApp-Sprecher sagt, die Anordnung des Hamburgischen Datenschutzbeauftragten beruhe auf einem fundamentalen Missverständnis in Bezug auf die Absicht und den Effekt von WhatsApps Update und habe deshalb keine rechtlich zulässige Grundlage. Und weil die Vorwürfe falsch seien, haben sie keinen Einfluss auf das Update. Dieses werde wie geplant zur Verfügung gestellt. Darin werde erklärt, welche Optionen Menschen haben, um WhatsApp-Business zu nutzen und transparenter gemacht, wie Facebook Daten sammelt und nutzt. "Wir stehen weiterhin dahinter, sichere und private Kommunikation für jedermann zu ermöglichen."

      Quelle: https://www.heise.de/news/Keine-Zustimmungspflicht-zu-WhatsApps-neuen-Nutzungsbedingungen-6043334.html

      Aber immerhin:

      "Jeder Dritte nutzt Whatsapp weniger oder gar nicht mehr"

      Quelle: https://www.golem.de/news/messenger-jeder-dritte-nutzt-whatsapp-weniger-oder-gar-nicht-mehr-2105-156433.html

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!