NextPit

Xiaomi 13 Ultra: Für die globale Version soll es eine besondere Kamera geben

NextPit Xiaomi 12S Ultra Camera
© NextPit

Das Xiaomi 12S Ultra sollte – als erstes Xiaomi-Smartphone mit einer Leica-Kamera – leider nicht globale Verkaufsregale erreichen. Doch Xiaomi-Gründer und amtierender CEO Lei Jun hat uns bereits das Xiaomi 13 Ultra versprochen. Und zu jenem Flaggschiff gibt es nun erste Informationen zur Leica-Quad-Kamera.

Das Xiaomi 13 Ultra wird noch besser als das Xiaomi 12S Ultra und 13 Pro!

In Sachen beste Fotos mit einem Smartphone habt Ihr das Xiaomi 12S Ultra zu dem Kamera-Smartphone 2022 gewählt. Leider kam das Device nicht außerhalb von China in die Verkaufsregale, was uns aber von einem ausführlichen Testbericht des Xiaomi 12S Ultra nicht abhielt. Inzwischen hat der Konzern – ebenfalls nur im Heimatland – das Xiaomi 13 und Xiaomi 13 Pro präsentiert. Auch diese Exemplare haben wir bereits in der NextPit-Redaktion. Das erste Hands-on zum Xiaomi 13 habe ich bereits abgeliefert und bin sichtlich begeistert. Mal sehen was Antoine zum Xiaomi 13 Pro zu berichten hat, wo ja der begehrte 1-Zoll-Bildsensor des 12S Ultra verbaut ist.

Explizit meine ich den Sony-IMX989-Image-Sensor, der nun ersten Informationen zufolge auch im Xiaomi 13 Ultra erscheinen soll. Wir sind noch nicht sicher, ob Xiaomi zum Mobile World Congress (MWC 2023) Ende Februar in Barcelona alle drei Modelle global vorstellen wird, oder das Xiaomi 13 Ultra separat im Sommer oder später erscheint. Was wir jedoch wissen, es muss noch besser werden als das 12S Ultra und das aktuelle 13 Pro. 

So sollen laut dem Tippgeber "Ice Universe" zusätzlich zu dem 1-Zoll-Bildsensor noch drei weitere 50-Megapixel-Kameras verbaut sein. Angeblich alle auf Basis des nagelneuen Sony IMX858, der eine Größe von 1/1.75 Zoll besitzt. Vorgestellt werden uns diese insgesamt vier Kameras als eine Haupt-, eine Ultraweitwinkel-, eine Telezoom- und eine Periskop-Kamera. Letztere soll eine 5-fache verlustfreie Vergrößerung bieten. Bei der Telezoom-Kamera ist es immerhin noch ein 3-facher Zoom.

Doch das war es längst noch nicht: So hat auch der recht bekannte und zuverlässige Tippgeber "Digital Chat Station" auf dem chinesischen sozialen Netzwerk etwas zu der Leica-Quad-Kamera des Xiaomi 13 Ultra beizutragen. Seinen Quellen zufolge wird die 1-Zoll-Hauptkamera mit einem 6P-Objektiv ausgestattet sein, die eine variable Blende bieten wird. Leider nicht wie bei dem Huawei Mate 50 Pro (zum Hands-on) eine 10-fache variable Blende (wobei diese Aussage von uns noch nicht final überprüft wurde), sondern eine 2-fache Blende, wie sie seinerzeit auch in dem Samsung Galaxy S9 verbaut wurde. Allerdings ist sich der Leaker nicht sicher, ob Xiaomi es für einen Einsatz im 13 Ultra rechtzeitig schafft.

Das Xiaomi 13 Ultra bekommt harte Konkurrenz, beispielsweise von der 200-MP-Kamera des Samsung Galaxy S23 Ultra. Was wird Euer Favorit 2023? Schreibt es uns unbedingt in die Kommentare. 

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Matthias "MaTT" Zellmer

Matthias "MaTT" Zellmer

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Grundsätzlich erwarte ich von einem 1 Zoll-Sensor wegen der damit verbundenen höheren Lichtausbeute mehr als von einem Aufbohren der Pixelanzahl, wie es Samsung praktiziert. Da aber bei Smartphones das Zusammenspiel mit der jeweiligen Software und die Abstimmung derselben eine durchaus größere Rolle als die verbaute Hardware spielen kann, bleibt schlicht abzuwarten, wer da nun das bessere Paket abliefert. Möglicherweise wird wegen der puren Zahlenspiele (4x 50 MP, wow! 200 MP, Wahnsinn!) auch eine Erwartungshaltung geschürt, die letztlich gar nicht erfüllt werden kann. Warten wir es also ab, was Samsung und Xiaomi da präsentieren werden. Zuletzt hat ein im Vergleich nahezu lächerlich günstiges Pixel 6A im Blindtest der zum Teil exorbitant teureren Konkurrenz die Fotografie-Stirn geboten. Zumindest von derlei Preisregionen brauchen wir beim S23 Ultra und 13 Ultra ganz sicher nicht auszugehen.