Topthemen

Xiaomi 13 Ultra im Test: Darf es etwas mehr sein?

NextPit Xiaomi 13 Ultra Test
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Das Xiaomi 13 Ultra ist als ultimatives Kamera-Flaggschiff mit deutscher Leica-Kooperation nun auch hierzulande offiziell vorgestellt und für 1.499 Euro in limitierter Auflage erhältlich. Was können wir von einem so teuren Android-Smartphone erwarten? Wir finden es in unserem ausführlichen Test gemeinsam heraus.

Xiaomi 13 Ultra

Xiaomi 13 Ultra

Tarifvergleich

Die besten Tarife werden für Dich geladen...

Xiaomi 13 Ultra: Alle Angebote

Kurzfazit und Kaufen

Nach unserem recht ausführlichen Testbericht des von Stefan aus Peking nach Deutschland importierten Xiaomi 13 Ultra, haben wir jetzt auch die globale Version für Euch ausführlich getestet. Auf unseren Fotos wunderbar durch die schwarze Leder imitierende Rückseite von dem Olivgrünen Modell aus China zu unterscheiden. 

Xiaomi 13 Ultra
Darf etwas mehr sein? Schwarz oder Grün? Teuer sind sie mit knapp 1.500 Euro beide! / © NextPit

Der Preis beträgt hierzulande für das Modell mit 12 GB RAM und 512 GB internen und nicht erweiterbaren Programmspeicher 1.499 Euro. Alles andere als der Xiaomi übliche Schnapper. Im Vergleich, die Version mit 16 GB RAM und 512 GB internen Programmspeicher kostet in China 6.400 Yuan, also 850 Euro. 

Damit es dem deutschen Interessenten nicht ganz so schwerfällt, bekommen potenzielle Kunden, welche über den Xiaomi-Onlinsstore kaufen, einen knapp 125 Euro teuren Xiaomi Photo Printer 1S kostenlos dazu. Weiterhin könnt Ihr für Euer altes Smartphone, bei einem Kauf bis zum 30. Juni 2023, 100 Euro Cashback bekommen. Lohnt sich natürlich nur für einen Uraltknochen, der ohnehin bei Euch zu Hause wertvolle Staufläche verbraucht!

Wer scharf auf das Kamera-Smartphone ist, sollte nicht zu lange auf fallende Preise spekulieren: Denn auch das Xiaomi 13 Ultra wird wie seinerzeit das Xiaomi 11 Ultra (zum Test) nur in einer stark limitierten Menge deutsche Verkaufsregale erreichen. Bei dem 11 Ultra waren es seinerzeit 1.000 Stück für deutsche O2-Regale.

Xiaomi 13 Ultra
Günstig wird das ultimative Kamera-Smartphone – auch als Xiaomi 13 Ultra bekannt – nicht! / © nextpit

Kurzfazit:

Das Xiaomi 13 Ultra ist ein rundum exzellentes Smartphone, das bei der Wahl an verbauter Technik keine Kompromisse eingegangen ist. Es gibt ein hervorragendes, 6,73 Zoll großes LTPO-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 px. Der Antrieb ist mit dem Snapdragon 8 Gen 2 ebenfalls auf Maximum geeicht und wird mit dem aktuell leistungsstärksten Kamerasystem komplettiert.

Dieses hatte uns bereits bei dem Import aus China begeistert und das hat sich auch keineswegs bei dem EU-Modell geändert. Die Fotos haben uns egal in welcher Situation vollkommen überzeugt. Das Xiaomi 13 Ultra bietet aktuell auf dem Markt die beste und aufeinander abgestimmte Gesamtlösung in Hinblick auf die Kamera.

Wermutstropfen bleibt der Preis von knapp 1.500 Euro, der mit einem Xiaomi-Logo auf dem Device nach wie vor in europäischen Regionen schwerfällt, zumal das Device ja im Heimatland fast zum halben Preis vertickt. Dafür hat der Konzern in der globalen Version seine Update-Politik mit fünf Jahre Sicherheits-Updates und drei Updates auf die Android-Version ausgebaut.

Xiaomi 13 Ultra: Design und Verarbeitung

Das Xiaomi 13 Ultra knüpft mit dem stilisierten Riesenobjektiv auf der Rückseite an das Design des Xiaomi 12S Ultra an, wirkt gleichzeitig aber deutlich erwachsener. Das extreme Design ist und bleibt dennoch Geschmackssache. Eindeutig positiv: Trotz des riesigen Kameraelements auf der Oberseite ist das Handling doch gut gelungen.

Gefällt mir:

  • Markantes, extrovertiertes Design
  • Hochwertige Materialien und tolle Verarbeitung
  • Wasserdicht und Staubfest nach IP68

Gefällt mir nicht:

  • Keine Klinkenbuchse
  • Fehlender microSD-Support
  • Es ist schwer und nicht komfortabel zu transportieren

Das Xiaomi 13 Ultra kommt beim Design nach seinem nur in China erhältlichen Vorgänger 12S Ultra, welchen wir dennoch getestet haben. Kamerabuckel mag man das riesige, kreisrunde Element schon gar nicht mehr nennen, das sich über die halbe Rückseite zieht und an ein großes Objektiv erinnert. Es wirkt wie eine Hommage an eine Zeit, in der man tatsächlich noch Objektive mit diesem Durchmesser mitschleppen musste. Heute sitzen in dem schwarzen Glaselement vier Kameras, die wir uns später noch im Detail ansehen.

Xiaomi 13 Ultra
Das Kamera-Setup auf der Rückseite braucht seinen Platz! / © NextPit

Das bisschen übrige Rückseite rund um das Kameraelement besteht aus der zweiten Generation von Xiaomis veganem Leder. Das griffige Material soll dank Nano-Beschichtung sogar antibakteriell wirken und fühlt sich auch noch recht hochwertig an. Der Smartphone-Rahmen ist breiter geworden als beim Xiaomi 12S Ultra. Zudem ist das ganze Kameraelement ein Stück weiter nach unten gerutscht, wodurch das Xiaomi 13 Ultra nicht mehr so kopflastig in der Hand liegt wie der Vorgänger.

Xiaomi 13 Ultra auf dem Tisch.
Platt auf dem Tisch liegen? Könnt Ihr mit dem Xiaomi 13 Ultra vergessen. / © NextPit

Es ist keine Frage, das austrainierte Kampfgewicht von 227 g ist ein Klotz am Bein. Sollte Xiaomi auch noch das Kamera-Kit in europäische Verkaufsregale treiben, dann ist ein Verstauen in der vorderen Hosentasche als unlösbares Problem zu definieren. Das sollte einem bei der Anschaffung des Xiaomi 13 Ultra schon bewusst sein.

Und sonst? Das Smartphone ist nach IP68 zertifiziert. Auf der Vorderseite kommt Gorilla Glass Victus zum Einsatz. Eine Klinkenbuchse gibt's am Gehäuse nicht mehr, und der Dual-SIM-Slot ist wirklich nur für SIM-Karten gedacht. Mit 512 GB UFS-4.0-Speicher solltet Ihr einen microSD-Port aber ohnehin nicht vermissen.

Xiaomi 13 Ultra
Das Xiaomi 13 Ultra (rechts) ist etwas besser ausbalanciert als der Vorgänger 12S Ultra (links). / © NextPit

Xiaomi 13 Ultra: Display

Das Xiaomi 13 Ultra hat ein Display nach allen Regeln der Kunst. Das Panel ist extrem schnell und extrem hell – und macht mit der ausgewogenen Darstellung einfach Spaß. Nur die abgerundeten Kanten links und rechts am Panel sind Geschmackssache. Aber allen kann man es eben nicht Recht machen.

Gefällt mir:

  • Spektakuläres LTPO-Display mit 1 bis 120 Hz
  • Mit maximal 2.600 Nits extrem hell (Typisch: bis 1.300 Hz)

Gefällt mir nicht:

  • Manch einer mag kein Curved-Display

Das 6,73 Zoll große OLED-Panel bietet eine Auflösung von 1.440 x 3.200 Pixel und sieht einfach umwerfend aus. Das fängt bei den Animationen an, die dank 120-Hz-Panel extrem flüssig wirken. Der Akku freut sich über LTPO 2.0, das die Bildwiederhorate dynamisch auf bis zu 1 Hz herunterregelt, um Strom zu sparen. Dank 1920-Hz-PWM-Dimming sollte das Display stets flimmerfrei sein. Und wo wir schon bei den Frequenzen sind: Der Digitizer kann 240 Hz.

Das 6,73 Zoll große AMOLED-Display des Xiaomi 13 Ultra
120 Hz LTPO, 1.440 x 3.200 px und 2.600 Nits maximale Helligkeit – Display-Herz, was willst du mehr? / © NextPit

Die Farbwiedergabe ist ebenfalls gelungen und überzeugt mit intensiven, aber nicht störend knalligen Farben. Erfreulich ist hier auch die Konstanz über verschiedene Umgebungslichtverhältnisse. Vom dunklen Zimmer bis hin zur prallen Sonne ist das Panel immer ausgezeichnet ablesbar, einer maximalen Helligkeit von 1.300 Nits sei Dank. Im direkten Sonnenlicht sind sogar 2.600 Nits möglich.

In den Einstellungen findet Ihr zahlreiche Optionen, um das Display an Euren Geschmack anzupassen – vom Upscaler für Videoinhalte über den Farbstil bis hin zum verwendeten Farbraum. Und eigentlich ist es gar keine Erwähnung wert, der Vollständigkeit halber sei aber auch das Always-on-Display genannt, das Xiaomi dem 13 Ultra mit vielen Themen zur Verfügung stellt. Eine Eigenschaft, die wir auch so für die globale Version bestätigen können.

Screenshot des Xiaomi 13 Ultra
Auch das Display ist mit allem ausgestattet, was das Herz begehrt! / © NextPit

Xiaomi 13 Ultra: Software

Auf dem Xiaomi 13 Ultra läuft MIUI 14 – also Android 13. Im Herbst gibt's dann vermutlich das Update auf Android 14, das wohl immer noch MIUI 14 heißen wird. Dieser banale Punkt steht auch für die wohl einzige Schwäche des Xiaomi 13 Ultra: Die Software ist einfach nicht ganz perfekt.

Gefällt mir:

  • Überarbeitete Update-Politik
  • Viele nützliche Helferlein
  • coole kostenlose Themes

Gefällt mir nicht:

  • 1.500 Euro und Bloatware-Subventionierung
Screenshot des Xiaomi 13 Ultra
Wen überrascht es: Android 13, samt MIUI 14 / © NextPit

Über MIUI 14 haben wir bereits im Kontext unseres Testes des Xiaomi 13 Pro und Test des Xiaomi 13 ausführlichst berichtet. Und bei nextpit findet Ihr bereits auch einen ersten Testbericht zu MIUI 14. Daher und aufgrund des vorinstallierten chinesischem Betriebssystems möchte ich den Software-Teil an dieser Stelle wirklich kurz halten und Euch für den Funktionsumfang und unzählige Screenshots zu den zuvor verlinkten Artikeln verweisen.

Xiaomi 13 Ultra
Die vorinstallierte Theme-App bietet viel kostenlose Individualität! / © NextPit

Der größte Unterschied zum chinesischen Pendant dürften zum einen, die vorinstallierten Google-Dienste samt Play Store sein und das Ausbleiben der trotz englischer Sprachauswahl Benachrichtigungen in traditionellen chinesischen Schriftzeichen. Bildet Euch aber jetzt bitte nicht ein, dass Xiaomi bei einem 1.500 Euro teurem Android-Smartphone auf die Finanzspritze aus zusätzlichen vorinstallierten Anwendungen verzichtet hätte.

Stolze 90 Apps zähle ich, wobei meine Test- und Game-Anwendungen – sechs an der Zahl – abzuziehen wären. Dennoch in meinen Augen eine Unverschämtheit sonders Gleichen. Lei Jun braucht sich nächste Woche gar nicht bei mir blicken lassen!

Dagegen ist der Fakt, dass Xiaomi seine Update-Politik für das Xiaomi 13 Ultra (vermutlich auf Druck der Mitbewerber) zugunsten drei neuer Android-Versionen und stolzen fünf Jahre Google-Sicherheitspatche angehoben hat, als sehr positiv zu bewerten. Nur noch Samsung bietet mit vier Jahren Android-Updates mehr. 

Unser Xiaomi 13 Ultra ist zum Zeitpunkt des ausführlichen Testbericht des globalen Modells, mit dem Monat Mai noch recht gut dabei. 

Screenshot des Xiaomi 13 Ultra
Trotz 1.500 Kracher Bloatware bis zum Abwinken! / © NextPit

Ansonsten macht MIUI 14 aber grundsätzlich Spaß. Die Oberfläche ist farbenfroh und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Individualisierung. An allen Ecken und Enden gibt's kleine, aber feine Features, die das Leben leichter machen; beispielsweise zum Extrahieren von Texten aus Fotos. Klar, das bieten Apple, Samsung & Co. auch – aber Xiaomi bleibt hier eben weitgehend am Ball. Dennoch fällt gerade im direkten Vergleich auf, dass MIUI einfach nicht ganz den Feinschliff hat wie Android bei Samsung oder Google, oder eben iOS bei den iPhones.

Xiaomi 13 Ultra: Performance

Im Xiaomi 13 Ultra steckt der aktuelle Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2. Dazu gibt's in der EU-Version 16 GB Arbeitsspeicher und 512 GB Flash-Speicher. Ersterer ist in jedem Fall LPDDR5X-RAM, letzterer UFS 4.0. Wie schon die Vanilla- und Pro-Modelle überzeugt auch das Xiaomi 13 Ultra bei der Performance.

Gefällt mir:

  • Snapdragon 8 Gen 2
  • USB-Type-C in der Version 3.2
  • Wird nicht so heiß wie einige Mitbewerber

Gefällt mir nicht:

  • 3DMark-Server-Block
  • Kein eSIM-Support

Keine Frage: Das Xiaomi 13 Ultra bietet Leistung satt und ist mit dem Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2 auf dem gleichen Niveau wie praktisch alle anderen Android-Flaggschiffe 2023. Er wird im 4-nm-Prozess gefertigt und verfügt über eine außergewöhnliche 1+2+2+3-Kernstruktur. Der Octa-Core-Prozessor definiert sich im Detail aus folgenden Kernen:

  • 1x Cortex-X3 @ 3,2 GHz, 
  • 2x Cortex-A715 @ 2,8 GHz, 
  • 2x Cortex-A710 @ 2,8 GHz und den
  • 3x Cortex-A510 @ 2 GHz

Nach dem Test des Vivo X90 Pro+, das ebenfalls über eine "vegane" Leder-Rückseite verfügt, war ich hitzetechnisch auf das schlimmste vorbereitet. Aber siehe da, der Qualcomm-Prozessor wird im Xiaomi 13 Ultra deutlich besser im Zaum gehalten beziehungsweise gekühlt. Xiaomi sein einzigartiges Kühlsystem basiert auf der sogenannten"Loop LiquidCool"-Technologie. Und – sie funktioniert, schließlich hat Xiaomi durch die Erhöhung der gesamten Kamera-Sektion auch deutlich mehr Platz zur Verfügung.

Screenshot des Xiaomi 13 Ultra
Von unnötiger Hitzeentwicklung hat das Xiaomi 13 Ultra noch nichts gehört. / © NextPit

Natürlich wollten wir auch wissen, wie gut das Xiaomi 13 Ultra und der verbaute Qualcomm-Prozessor im Vergleich zur Konkurrenz dastehen. Da helfen uns die Benchmark-Tools "3D Mark Wild Life Stress Test" und der "Geekbench 5". Und gleich einmal eine Überraschung, als wir den ersten Test mit 3D Mark Wild Life durchführen wollten. Die Anwendungen können nicht installiert werden, da Xiaomi die Verbindung zu dem Server unterbindet. Da es sich um Anwendungen innerhalb der App handelt, nutzt auch ein *.apk-Sideload nichts. Dieses Phänomen ist uns auch schon von anderen Xiaomi-Smartphones bekannt und hält meist noch ein paar Wochen bis nach dem Verkaufsstart an. Ärgerlich aber nicht zu umgehen. Wir haben hier die Daten des China-Imports des Xiaomi 13 Ultra eingetragen. 

  Xiaomi 13 Ultra Vivo X90 Pro+ Apple iPhone 14 Samsung Galaxy S23
Snapdragon 8 Gen 2 Snapdragon 8 Gen 2 A15 Bionic SD 8 Gen 2 "For Galaxy"
3D Mark Wild Life Zu leistungsstark Zu leistungsstark Zu leistungsstark Zu leistungsstark
3D Mark Wild Life Stress Test Bester Loop: 12.930
Schlechtester Loop: 11.684
Bester Loop: 13.454
Schlechtester Loop: 11.214
Bester Loop: 9.761
Schlechtester Loop: 8.321
Bester Loop: 11.049
Schlechtester Loop: 6.169
Geekbench 5 Single: 1.488
Multi: 5.098
Single: 1430
Multi: 4423
Single: 1.699
Multi: 4.817
Single: 1537
Multi: 4807

Und siehe da, das Xiaomi 13 Ultra scheint recht gut eingestellt zu sein. Im "3D Mark Wild Life Stress Test" liegt – zumindest das chinesische Modell – im besten Loop knapp hinter unserem Spitzenkandidaten, dem Vivo X90 Pro+ und lässt das hoch getaktete Samsung Galaxy S23 (Test) direkt links liegen. Bei derartigen Ergebnissen stellt sich die Frage zu der Performance im täglichen Einsatz erst gar nicht: Natürlich gibt es kein Spiel im Google Play Store, welches der Kraft des Snapdragon 8 Gen 2 nicht gewachsen wäre. Und auch im täglichen Einsatz fliegen die Apps und Seiten an einem nur so vorbei.

Screenshot des Xiaomi 13 Ultra
Einfach mal 3st den "3D Mark"-Server gesperrt! / © NextPit

Eine weitere gute Nachricht gibt's noch beim USB-Port – endlich. Xiaomi steigt hier auf USB 3.2 um, was Datenraten von bis zu 5 GBit/s bedeutet. Das ist nicht nur lange überfällig, sondern auch wegen der Kamera bitter nötig. Aber dazu später mehr.

Xiaomi 13 Ultra
Gepriesen sei der USB-Gott! Xiaomi liefert USB in der Version 3.2! / © NextPit

Xiaomi 13 Ultra: Kamera

Es kommt selten vor, dass ein Kamera-System in einem Smartphone wie am Reißbrett entworfen wirkt – quasi das, was Sony vor einiger Zeit als Multi-Camera-Collaboration-System vorgestellt hatte. Beim Xiaomi 13 Ultra ist das der Fall: Der Hersteller setzt auf den 1 Zoll großen Sony IMX989, den wir schon aus dem Xiaomi 12S Ultra (zum Test) kennen, diesmal aber mit variabler Blende. Dazu kommt gleich dreimal der 1/2,51 Zoll große IMX858 zum Einsatz, der Camila in ihrem Test des Honor Magic 5 Pro begeisterte.

Gefällt mir:

  • Fantastischer 1-Zoll-Sensor mit variabler Iris-Blende
  • Drei gleichwertige Kameras für Ultraweitwinkel, 3x- und 5x-Tele
  • 8K-Video mit allen Kameras, nahtloser Zoom bei 4K-Aufnahme

Gefällt mir nicht:

  • Frontkamera kann nur FullHD Video

Xiaomi hat die Kamera des 13 Ultra in enger Zusammenarbeit mit Leica entwickelt. Der Linsen-Hersteller hat dabei einerseits bei den Optiken geholfen, andererseits aber auch bei der Bildverarbeitung. Ihr habt hier die grundsätzliche Wahl zwischen zwei Leica-Modi: Leica Authentic und Leica Vibrant. Aber haut das hin?

Xiaomi 13 Ultra
Auf der Front gibt es bei Xiaomi mit 32 MP technischen Stillstand. / © NextPit

Hauptkamera mit variabler Blende

Fangen wir mit der Hauptkamera an: Bei der Bildqualität liefert der 1 Zoll großen IMX989 gnadenlos ab. Alles andere wäre allerdings auch eine Überraschung gewesen nach der Leistung des Xiaomi 12S Ultra, das auch Euch in unserem Kamera-Blindtest Ende 2022 restlos überzeugte.

Die Fotos bei Tageslicht sehen großartig aus und begeistern mit tollem Dynamikumfang und knackiger Schärfe, ohne jemals überzeichnet zu wirken. Auch bei starken Kontrasten bleiben die Bilder natürlich und frei von HDR-Artefakten wie Geisterrändern oder flauen Schwärzen. Das macht wirklich Spaß.

Hier hilft auch die variable Blende, die im Automatikbetrieb zuverlässig die Linse auf bis zu F4.0 abblendet und damit die Abbildungsleistung verbessert und die Schärfentiefe erhöht. Um Bokeh-Effekte bei Portraits müsst Ihr übrigens nicht bangen – diese rechnet Xiaomi per Software besser hinein als sie mit dieser kleinen Linse optisch darstellbar wäre.

Xiaomi 13 Ultra
So sieht die variable Blende im Xiaomi 13 Ultra aus. / © NextPit

Bei schlechteren Lichtverhältnissen dreht Xiaomi dann auf, nämlich die Blende. Mit F1.9 gelangt gut viermal mehr Licht auf den Sensor als bei F4.0. In Verbindung mit dem 1-Zoll-Chip und den gegenüber dem 12S Ultra verbesserten Algorithmen zaubert Xiaomi auch bei schwierigen Lichtverhältnissen noch beeindruckende Ergebnisse hervor, die selbst den großen Konkurrenten aus Korea neidisch machen.

Ultraweitwinkel und zweimal Tele: Drei IMX858 für ein Halleluja

Gegenüber dem 12S Ultra verdoppelt Xiaomi beim 13 Ultra die Zahl der Telekameras. Die beiden Objektive bieten nun Vergrößerungen von 3x und 5x. Bei 50 Megapixeln pro Sensor habt Ihr somit beim ganzzahligen Zoomen bis 6x stets eine "echte Auflösung" von mindestens 12 Megapixeln als Basis für Eure Fotos.

Samsung Galaxy S23 Ultra vs Xiaomi 13 Ultra
Diese beiden Diagramme verdeutlichen die unterschiedlichen Philosophien von Samsung und Xiaomi in Sachen effektiver Megapixel und verfügbarer Sensorgröße in Quadratmillimeter in Abhängigkeit von den Brennweiten. / © NextPit

In der Praxis macht das flexible Telesystem Spaß. Die verbauten Sony-Sensoren sind mit 1/2,51 Zoll ordentlich groß. Tagsüber liefern beide Telekameras farbenfrohe und gestochen scharfe Fotos, die von Farbgebung und Stil her nahezu perfekt zu den Ergebnissen der Hauptkamera passen.  

Bei schlechten Lichtverhältnissen macht auch das 3x-Objektiv dank der lichtstarken F1.8-Optik noch eine erstaunlich gute Figur. Ob Eure Motive von Kunstlicht, Dämmerlicht oder Neonbeleuchtung ausgeleuchtet sind: Die Bilder gelingen immer noch sehr gut. Aber klar: Je dunkler, desto größer wird der Unterschied zur Hauptkamera. Kein Wunder, bietet der 1-Zoll-Sensor etwa vier- bis fünfmal mehr Fläche als der IMX858 – und ebenfalls einen Bildstabilisator.

Xiaomi 13 Ultra
Das Xiaomi 13 Ultra ist zum jetzigen Zeitpunkt das ultimative Kamera-Smartphone. / © NextPit

Fast identisch verhält es sich beim 5x-Tele. Bei Tageslicht schießt die 50-Megapixel-Kamera gestochen scharfe, natürliche und präzise belichtete Fotos. Je dunkler es wird, desto mehr macht sich die hier verbaute Blende von F3.0 bemerkbar. F3.0 bedeutet im Vergleich zu F1.8 3,5-mal weniger Licht auf dem Sensor und entsprechend eine schlechtere Bildqualität.

Die Ultraweitwinkel-Kamera schließlich bietet wieder ein Öffnungsverhältnis von F1.8 und damit eine praktisch identische Bildqualität zum 3x-Tele. Gut gefällt hier der mit 12 mm Äquivalentbrennweite extrem weite Bildwinkel, der wirklich das Prädikat: "Panoramatauglich" verdient. 

Bei schlechten Lichtverhältnissen ist die Bildqualität noch einen Tick besser als beim 3x-Tele. Der Ultraweitwinkel ist weniger verwacklungsempfindlich und erlaubt so längere Verschlusszeiten – das kann auch der optische Bildstabilisator in den Tele-Linsen nicht ausgleichen.

Für seine diversen Kameras hat Xiaomi noch einen ganzen Stapel an Software-Tricks bereit. Natürlich ist der obligatorische Portrait-Modus mit Hintergrund-Weichzeichner an Bord, der verschiedene Brennweiten mit unterschiedlichen Bokeh-Effekten bietet. Dazu gibt's noch einen besonders schnellen Sport-Modus sowie die Möglichkeit 14-Bit-RAW-Fotos ("Ultra-RAW") aufzunehmen.

Video: 8K über alle Kameras

Zu guter Letzt bleibt noch das Thema Video. Das Xiaomi 13 Ultra kann über alle Kameras hinweg völlig unnötige 8K-Auflösung aufnehmen. Aber: Aufgrund der dicht gestaffelten Brennweiten und der hervorragend aufeinander abgestimmten Objektive gibt's hier eine 4K-Kamera mit einem wirklich nahtlosen und praktisch verlustfreien 10x-Zoom. Die Videoqualität ist dabei brillant und baut qualitativ über die verschiedenen Brennweiten und unterschiedliche Lichtverhältnisse ähnlich ab, wie oben bei der Fotografie beschrieben.

Bezüglich Codecs gibt's hier wahlweise H.264 oder H.265 in 8-Bit und 4:2:0-Farbsubsampling – und für anspruchsvolle User auch 10-Bit-LOG sowie einen Modus, mit dem Ihr sogar ein Multi-Kamera-Setup als Regisseur aufbauen könnt. Für mindestens 99 Prozent der Einsatzzwecke dürfte aber 8-Bit-Video ausreichen. In Kombination mit der tollen Bildqualität habt Ihr hier also wirklich alle Optionen für tolle Videos.

Xiaomi 13 Ultra
Das Xiaomi 13 Ultra hat ein gigantisch gutes Kamera-System. / © NextPit

Zusammengefasst bietet das Xiaomi 13 Ultra damit ein Kamera-System, das bei der Hardware und Software wirklich wie aus einem Guss ist und das rundum Spaß macht. Ja, Samsung bleibt auf dem Papier mit dem S23 Ultra und dem optischen 10x-Zoom der Zoom-Primus, doch Xiaomi bietet mit dem kleineren Loch im Brennweitenbereich das stimmigere Gesamtkonzept und die rundum bessere Bildqualität. Chapeau.

Xiaomi 13 Ultra Kamera-Kit

Ein, zwei kleine Absätze will ich Euch noch zu dem Kamera-Kit gönnen, von dem ich zum jetzigen Zeitpunkt immer noch nicht verbindlich sagen kann, ob es ein "China only"-Produkt wird oder auch hierzulande zu kaufen sein wird. Es handelt sich hierbei um ein weiteres grünes Case, welches Euch anders als die schwarze im Lieferumfang befindliche Hülle eine Aufnahme für einen standardisierten und anschraubbaren 67 mm Filter gewährt. Eigentlich eine Frechheit, da man diese Funktion auch schon im Standard-Case hätte bieten können.

Weiterhin gibt es einen aufschieb- und arretierbaren Handgriff. Dieser verbindet sich durch einen dauerhaften Druck auf den zweistufigen Auslöser via Bluetooth mit dem Xiaomi 13 Ultra. So könnt Ihr den Handgriff auch als Fernsteuerung nutzen. Am Smartphone montiert, erleichtert es die Fotografie durch einen besseren Grip, die praktische Halteschlaufe, die Zoomregulierung und eben den Auslöser, der bei leichtem Druck fokussiert und beim Durchdrücken ein Foto erstellt.

Xiaomi 13 Ultra
Für das Xiaomi 13 Ultra gibt es ein interessantes Kamera-Kit. / © NextPit

Xiaomi 13 Ultra: Akku

Das Xiaomi 13 Ultra bietet einen 5.000 mAh starken Akku und ist damit zunächst ähnlich gut aufgestellt wie die Konkurrenz. Mit 90 W per Kabel und 50 W kabellos klappt das Laden ebenfalls ordentlich schnell. Und wie hätte es anders sein sollen: Natürlich kommt Ihr auch mit dem Xiaomi 13 Ultra und einer kompletten Akku-Ladung sicher über den Tag.

Gefällt mir:

  • 5.000 mAh starker Akku
  • Unter 50 Minuten ist der Akku voll
  • Quick Charging mit 90 W
  • Wireless Charging mit 50 W

Gefällt mir nicht:

  • Lange Laufzeiten sind nicht die Stärke des 13 Ultra
  • Unterstützt vermutlich trotz PD 3.0/QC 4.0 kein schnelles PowerDelivery über USB 3.2

Das Xiaomi 13 Ultra tankt seinen 5.000 mAh starken Akku mit bis zu 90 W voll. Das klappt mit dem speziellen Xiaomi-Netzteil, das erfreulicherweise im Lieferumfang enthalten ist, binnen 49 Minuten. Nach knappen 5 Minuten sind 26 Prozent und nach 20 Minuten bereits 70 Prozent der maximalen Akku-Kapazität im Tank. Wireless Charging geht mit 50 W, und auch kabelloses Rückwärtsladen wird beim Xiaomi 13 Ultra mit 10 W geboten.

Xiaomi 13 Ultra
Dieses 90-W-Netzteil ist im Lieferumfang enthalten. / © NextPit

Xiaomi gibt in seinem Datenblatt die Unterstützung von Power Delivery 3.0 und Quick Charge 4.0 an. Der "PC Mark Work 3.0" Benchmark-Test bestätigte leider unser erstes Gefühl der etwas schlechteren Akkulaufzeit. Mit einer Display-Helligkeit von 200 Nits und eingeschaltetem Flugmodus schaffte das aktuelle Xiaomi-Flaggschiff gerade einmal 10 Stunden und 46 Minuten, um uns 20 Prozent der Akku-Kapazität übrigzulassen.

Screenshot des Xiaomi 13 Ultra
Aua! Da muss wohl noch einmal nachjustiert werden! / © NextPit

Wir werden den Test noch im Laufe der Zeit ein paar mal durchführen. Sollten sich eklatante Unterschiede herausstellen, würden wir den Test diesbezüglich noch einmal updaten.

Xiaomi 13 Ultra: Technische Daten

  Technische Daten
Produkt
Abbildung
Xiaomi 13 Ultra
UVP unbekannt
Display 6,73" AMOLED (Corning Victus)
3.200 x 1.440 px
120 Hz Bildwiederholrate (LTPO)
SoC Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2
Arbeitsspeicher 16 GB LPDDR5X RAM
Speicher 512 GB UFS 4.0
Speicher erweiterbar?
OS Android 13 / MIUI14
Kamera Hauptkamera (IMX989): 50 MP, Blende f/1.9 oder f/4.0), OIS, 23/46 mm
Ultraweitwinkel/Makro (IMX858): 50 MP, Blende f/1.8, 122° FOV, 12 mm
Tele (IMX858): 50 MP, Blende f/1.8, OIS, 3x optischer Zoom, 75 mm
Periskop (IMX858): 50 MP, Blende f/3.0, OIS, 5x optischer Zoom, 10x Hybrid, 120/240 mm
optional 67 mm Filterring-Aufnahme, Handgriff mit Zoom und 2-Stufen-Auslösung
Selfie-Kamera 32 MP, Blende f/2.2, FOV
Akku 5.000 mAh
90 W Schnellladen, Ladegerät inklusive (PD 3.0/QC 4.0)
bis zu 50 W kabelloses Laden
10 W kabelloses Power-Sharing
Konnektivität 5G / LTE / Wi-Fi 6E (Wi-Fi 7 ready) /Wi-Fi Direct / Bluetooth 5.3 / NFC
IP-Zertifizierung IP68
Farben Black, White, Olive Green
Abmessungen und Gewicht 163,18 x 74,64 x 9,06 mm, 227 g

Abschließendes Urteil

Xiaomi 13 Ultra
Das Xiaomi 13 Ultra kommt zu uns in Schwarz oder Grün. Beide stark limitiert! / © NextPit

Das Xiaomi 13 Ultra ist – wie sollte es anders sein – natürlich ein tolles Smartphone. Wenngleich Ihr Euch bei unserem Überflieger-Flaggschiff-Kamera-Blindtest nicht so ganz einig seid!

Es hat den aktuell stärksten Prozessor, der für Android-Smartphones zur Verfügung steht. Der Akku lädt ausreichend schnell, und das hochauflösende Display macht einfach riesig Spaß. Das auffällige Design mag Geschmackssache sein, doch die Materialien sind hochwertig, und die Verarbeitung sehr gut. Die Software ist noch nicht ganz auf dem Niveau der besten Konkurrenten, aber bei der Update-Politik hat Xiaomi schnell aufgeholt.

Dann ist da aber die Kamera, die weit mehr ist als nur ein paar zusammengenagelte Sensoren, "die halt gerade mal da waren". Die Kamera folgt einem strengen Konzept und ist so durchdacht wie bei kaum einem anderen Android-Smartphone. Hier können aktuell bestenfalls das Honor Magic 5 Pro und die iPhone-Serie mithalten, die aber beide weniger Vielfalt bieten – und sich unserem Test nach auch in der Bildqualität hinten anstellen müssen.

Bleibt also am Ende unseres ausführlichen Tests des Xiaomi 13 Ultra die Gretchenfrage nach dem finalen Preis, den der chinesische Konzern für seine Verhältnisse happigen Preis von 1.499 Euro angesetzt hat. 

Doch ist der Preis für ein echtes Kamera-Flaggschiff – was das Xiaomi 13 Ultra ohne Frage ist – so unsagbar teuer? Das Samsung-Pendant kostet in der identischen Konfiguration 1.579 Euro und bietet im Grunde nur einen im Device untergebrachten Zahnstocher mit dem Namen S-Pen als Mehrwert. Andere chinesische Hersteller wie Huawei haben sich längst vom Ruf der preiswerten Kopierer abgewendet. Ist es Zeit zum Umdenken?

Mit dieser Frage lasse ich Euch nun allein, beziehungsweise können wir gern in den Kommentaren weiter diskutieren!

Die besten Smartphones unter 400 Euro auf einen Blick

  Tipp der Redaktion Beste Alternative Beste Kamera Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Beste Akkulaufzeit Bestes Design
Produkt
Bild Samsung Galaxy A35 Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G Product Image Google Pixel 7a Product Image Xiaomi Redmi Note 12 Pro+ Product Image Nothing Phone (2a) Product Image Motorola Edge 40 Product Image
Bewertung
Test: Samsung Galaxy A35
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G
Test: Google Pixel 7a
Test: Xiaomi Redmi Note 12 Pro+
Test: Nothing Phone (2a)
Test: Motorola Edge 40
Preis
  • ab 479 €
  • ab 399 €
  • 499 €
  • ab 499,90 €
  • 349 €
  • 599,99 €
Zum Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (57)
Matthias Zellmer

Matthias Zellmer
Senior Editor

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
57 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 4
    Florian Privat vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Bei meinem 13 Ultra 16-512gb sind die Akkulaufzeiten fantastisch, wahrscheinlich waren sie vl am Anfang noch nicht top, ich kann mich als Vielbenutzer nicht beklagen und besitze die weiße Lederrückseite ❤️ liebe das Teil und die Kamerasysteme sind 🔥

    Stefan Möllenhoff


  • 2
    Gelöschter Account 15.06.2023 Link zum Kommentar

    Guten Morgen.
    Ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen, und muss sagen: Sehr gut erklärt und umfangreiche analysiert.
    Ich speichere mir die Seite sofort.
    Ich finde daß Xiaomi echt gute Handys produziert.
    Ja das mit dem MIUI ist so eine Sache, aber es gibt Möglichkeiten nahezu alles an bloatware abzustellen.
    Mir gefällt der Prozessor und der RAM.
    Asus hat da ähnliche Produkte,.
    Der Preis ist natürlich etwas zu hoch gegriffen ohne echtes Android, aber egal.
    Kaufen werde ich es sowieso nicht...😀
    Meine Alte krüke geht immer noch.
    Auch aus dem Hause China..
    Vielen Dank für eure guten und umfangreichen Recherchen!
    Liebe Grüße 👍

    Matthias Zellmer


  • 26
    Gelöschter Account 07.06.2023 Link zum Kommentar

    Na ja - was die Kamera betrifft - ich bin nicht wirklich überzeugt. Mir gefallen da Pixel und iphone besser. Aber das ist ja auch sehr individuell.

    Olaf


    • 26
      Gelöschter Account vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Ich habe inzwischen an anderer Stelle ein Video dazu gesehen und muss sage, dass mir dort die Fotos sehr gut gefallen. Mal sehen, was ich noch so an Infos bekomme..


  • Olaf 45
    Olaf 06.06.2023 Link zum Kommentar

    Wie ich gerade gelesen habe, soll laut einer Pressemitteilung Xiaomis der offizielle Preis in Europa und auch Deutschland bei schlanken 1499,00 Euro liegen. Damit habe ich mich doch vor einem Monat um einen Euro vertan. Ich sehe schon eine Zukunft als 'Leaker" vor mir. 😂

    Gelöschter AccountMatthias ZellmerStefan MöllenhoffTenten


    • Stefan Möllenhoff 39
      Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      06.06.2023 Link zum Kommentar

      Puh, die Botschaft von Ecuador wartet schon auf Dich :D

      Fabien RöhlingerGelöschter AccountTentenOlaf


      • 26
        Gelöschter Account 07.06.2023 Link zum Kommentar

        Der Preis ist mir bei Geräten, die ich sowieso nicht kaufe, völlig wurscht.

        Olaf


      • Matthias Zellmer 27
        Matthias Zellmer 14.06.2023 Link zum Kommentar

        Ich kündige schon einmal an, diesen Satz von Sabrina, eines Tages zu zitieren!

        OlafTenten


      • 26
        Gelöschter Account vor 11 Monaten Link zum Kommentar

        Sie könnten Recht haben. Aber abwarten. Manche Chinesen zeigen immer noch Schwächen beim Übereinanderlegen der Fotos in Gestalt sichtbarer Doppelbilder.


  • 3
    Jörn 23.05.2023 Link zum Kommentar

    Die eigentlichen Smartphone-Kameraprobleme sehen doch so aus:

    - Blende: 1,9 bis 4? Ähm, was soll das? Da kann ich dann zwischen viel und etwas weniger viel Bokeh entscheiden, kriege aber nie die ganze Wiese scharf, bei Makroaufnahmen meist nicht mal die ganze Blüte. Okay, Blende 22 wäre vielleicht ein bisschen viel verlangt. Aber bis 11 sollte man schon gehen können. 1,9 bis 4 ist eher Kuck-mal-was-mein-Handy-kann-Argument.

    - Kein Sucher: Wer nie einen Sucher benutzt hat, fragt sich immer, wers braucht. Wer an Sucher gewöhnt ist, kriegt beim erzwungenen Displayfotografieren die Pimpernellen. Hell draußen, man sieht trotz 3 Millarden Nits kaum was. Brille für den Nahbereich? Tschüss Display. Kleines Objekt scharfstellen, ohne ständig den Hintergrund oder den Zweig weiter vorne zu erwischen? Vergiss es.

    - Kein Fokusring. Auf Blenden- und Zoomring kann man verzichten, obwohls nicht schön wäre. Aber der manuelle Fokus kann nicht weg, wenn man gezielt scharfstellen will. Ein Dreh - fertig, knackscharf auf den Punkt, wenn der Autofokus mal wieder 'nen anderen Geschmack hat. KLAR kann ich am Smartphone manuell scharfstellen. Nur dummerweise auf irgendwas und irgendwie nur fast scharf. Man sieht schlicht nicht, ob die Schärfe exakt auf dem Motiv oder in der Nähe liegt. Und die Regler im Display sind so feinfühlig wie ein Asbesthandschuh. Man kriegts meist doch irgendwie hin, aber nur, weil Smartphonefotos nix kosten: Machen wir halt 100 Bilder, eins wird mit Glück schon scharf sein.

    - Kein vernünftiger Auslöser. Jeder Schütze weiß, dass es auch auf den Abzug ankommt, spätestens bei kurzen Belichtungszeiten weiß das auch jeder Fotograf. Bei eitel Sonnenschein und knapper Belichtung kein Problem am smarten Phone, sonst aber schon. Wie oft habe ich schon aufs Display gepatscht - und irgendwie nicht getroffen; Foto verpasst. Oder mit den Lautstärketasten durch die Schutzhülle ausgelöst und alles verwackelt. Warum verbauen die Jungs nicht endlich mal 'ne vernünftige Auslösetaste mit Scharfstell- und Knipsposition?

    - RAWs: Ja, wir haben alle nach dem RAW-Format bei Smartphones gebrüllt. Dann kriegten wirs und hatten den Salat. Dafür aber wuchs der Glaube an Wunder. Ein Wunder, wie die Algorithmen solch gutes Fotos aus dem RAW-Gematsche holen können. Bei einer "richtigen" Kamera brauche ich meist keine Minute, um die JPEG-Qualität durch RAW-Bearbeitung zu übertreffen. Bei Smartphonefotos lohnt der Aufwand meist schlicht nicht, da muss man sich richtig verbiegen, wenn man aus dem Sensormüll noch was Bekömmliches machen möchte.

    - Insgesamttauglichkeit: Ja, schön, wenn das Smartphone mit guter Kamera immer in der A....tasche mitkommt; ist bei mir ja auch so. Aber ziemlich oft sehe ich ein feines Motiv und denke mir: "Verdammte Hacke! Warum haste nicht die Dicke mitgenommen? Smartphonefoto lohnt nicht."
    Letzte Tage bin ich zweimal kilometerweit querfeldein durch den Wald gekeucht. Beim ersten Mal mit Smartphone in der Tasche, beim zweiten Mal mit der dicken Kamera, um die Bachbrücke zu knipsen, die mir beim erste Mal so gut gefiel. Das Smartphonefoto hatte ich mir gleich geknickt, weil ich schlicht wusste, dass mir das Ergebnis nicht gefallen würde; trotz Top-Smartphone aus Chinesium, das nicht mehr googeln darf, weil die Chinesen den Platzhirsch Apple vom Beliebtheitssockel geschmissen hatten. Offiziell natürlich aus anderem Grund, den man bis heute nicht belegen will.

    - Akku: Smartphoneakkus sind aus nur einem einzigen Grund fest eingebaut: Damit man das Telefon wegschmeißen und neu kaufen muss, wenn der Akku hinüber ist. Oft nachladen, am besten über Nacht, Telefon öfter in der Sonne liegenlassen - Akku ganz schnell fratze, bei Überhitzung schon nach Minuten. Plus unaufhaltsame Alterung, die den Akkutod und Zwangsnachkauf auch bei Nichtnutzung garantiert. Bei der dicken Kamera kriege ich auch nach Jahrzehnten noch Ersatzakkus, kann mir notfalls selbst welche zusammenfrickeln. Das Smartphone aber ist reif für den Müll.

    Deswegen: So reizvoll eine vermutlich gute Kamera am Smartphone auch ist - wenn Xiaomi hier mehr als 1100 Eurocken ausruft, wird der nächste Smartphonebegleiter ein P60 Pro. Die rund 1000 Euro sind das Maximum, das ich für ein Wegwerfgerät noch ausgeben mag.

    Übrigens: Musste ungezogen kichern, als ich las, dass hier Einige größten Wert auf 20 RAW-Bilder pro Sekunde legen. Vollprofis unter sich. :/

    Amen. :D

    m7934Gelöschter AccountGelöschter AccountH GOlaf


    • 26
      Gelöschter Account 07.06.2023 Link zum Kommentar

      gelöscht


  • 2
    Josef 05.05.2023 Link zum Kommentar

    Test: in der Eifel mit Huawei Mate 20pro (nur 4G) und Xiaomi 12s ultra mit 5G. An 3 Orten (Luftlinie untereinander ca. 4km) geht 4G auf dem Mate 20 schnell genug zum Suchen von Seiten auf Google und die Öffnung dieser Seiten. Das Xiaomi geht nur an 2 Orten (an denen ein gutes 5G-Netz war), am 3. Ort mit nur 4G ist das 12s ultra abwesend und fragt nach dem Internetzugang, sehr witzig. Fazit: Chinahandy in der Eifel nix gut.


  • 26
    Gelöschter Account 30.04.2023 Link zum Kommentar

    Interessant. Mal sehen was andere Plattformen so zeigen.


  • Olaf 45
    Olaf 30.04.2023 Link zum Kommentar

    Vor allem dürfte es beim Preis gerne etwas weniger sein. Natürlich kann man die Entwicklung, dass "Ultra"-Smartphones jetzt beim Preis eines iPhone 14 Pro Max einsteigen, mittragen - man kann es aber auch lassen. Ich gehöre da eindeutig zur zweiten Gruppe. Da kommt ein Smartphone-Hersteller mit einem 1 Zoll-Sensor daher und ruft dafür den Preis einer Vollformat-Systemkamera auf. Ja, es ist ein Smartphone, und mit der Kamera kann ich auch nicht telefonieren - aber Xiaomi legt beim gesamten Marketing den Focus auf das Kamerasystem, und da muss man dann entsprechend auch den Vergleich ziehen. Ich habe für mich persönlich irgendwann den Entschluss gefasst, nie mehr als 1.000,00 Euro für ein Smartphone hinzublättern - und Xiaomi reißt diese Hürde ganz locker. Da lasse ich dann anderen gerne den Vortritt.

    Gelöschter AccountMatthias Zellmer


  • Stefan Michels 5
    Stefan Michels 29.04.2023 Link zum Kommentar

    Definitiv mein nächstes Smartphone nach meinem jetzigen MI 11 ULTRA, das immer noch brillant ist. Vorsichtshalber habe ich das Kamera Set (Griff und Hülle) bereits in Asien bestellt, so bin ich sicher, es auch zu bekommen.. 😉
    Der Preis von möglicherweise über 2000 Euro für alles zusammen ( mit zusätzlichen 67er Polfilter, etc) ist happig, aber okay... Wird wieder ein paar Jahre mein ständiger Begleiter... 😉

    Matthias Zellmer


  • Olaf Gutrun 57
    Olaf Gutrun 29.04.2023 Link zum Kommentar

    Ich finde die Lederrückseite sieht ganz schlimm aus, beginnt bei der Materialoberfläche und geht weiter so wie es eingepasst ist. An der Kamera steht das Leder Kunstoff verblendet heraus? Nicht schön. Da finde ich mein s23 Ultra in der originalen Lederhüle mit ebener Rückseite weitaus ästhetischer in Leder ein gepackt.


    Aber auch so, Kamera, gerundete Displayecken, Rahmen, treffen meinen Geschmack nicht. Bestimmt ärgerlich wenn das eine große Kameraglas springt, auch ist das Glas bis an den Rand vom Stahlring, in meinen Augen könnte das sehr empfindlich sein.
    Da gefällt mir das s23 Kamera Layout besser, vorallem geht das Glas nicht bis an die Stahlverblendung heran und springt bei Einschlägen nicht so schnell. Auch logisch das ein kleines Glas in sich stabieler ist.

    Was ich sehr kritisch am Kamera Layout finde, ist das eine große Glas und Fettfinger. Bei mir ist es schon Standart einmal mit dem T--Shirt vor einem Foto das Glas eben sauber zu wischen. Ich will mir nicht ausmalen wenn da mal richtig Fett dran klebt und man das alles verteilt. 🤣 Könnte auf dauer wirklich nervig sein.



    Joa wirklich toll fand in die Fotos im original betrachtet auch nicht.

    Bei den Hauptkamera Fotos in der Stadt, war nicht ein Autokennzeichen akzeptabel scharf, nahezu alle Texte schlecht leserlich. Viel rauschen wenn man nur minimal Digital ein zoomt. Beim Foto von Essen, ist genau ein Fleischstück scharf, der Rest inklusive Gurken ist total unscharf.

    Der Karton mit dem Graffitibild im Hintergrund: Zoome ich mal nur minimal das Graffiti heran, finde ich das Ergebnis alles andere als gut.

    Der Kuscheltierautomat, man zoom nur etwas ein und direkt viel Unschärfe, wenig Details bei den Kuscheltieren und wieder viel Rauschen.

    Bei den Bildern mit blühenden Bäumen, zoomt man mal einen Baumnur etwas heran, sehen die Bläter aus wie in einem Öl Gemälde. Auch so empfand ich die Bilder als sehr trist mit wenig Farbdynamik.

    Weitwinkel gefiel mir sehr gut.

    Also beim Hauptobjektiv bin ich vom s23u mehr gewöhnt, vorallem was die Details und Schärfe betrifft. Autokennzeichen, Schriftzüge, Verkehrsschilder alles viel schärfer.

    5 fach optischer zoom in Verbindung mit 50mp finde ich auch eine gelungene Sache, gleiches beim Weitwinkel.

    Aber so wie im Artikel beschrieben das man hier die Oberkamera hat, so sehe ich das auch nicht.

    Ein paar Sachen sind sehr gut, aber es wird auch in sehr vielen Dingen vom Iphone 14 pro max und s23 Ultra geschlagen.

    Bei Makros hat das Xiaomi ünerhaupt keine Chance.

    Hauptobjektiv bei allem über 10 fach keine Change

    Hauptobjektiv s23u auf 200Mp, keine Chance für das Xiaomi

    Auch in der RAW Fotografie macht das s23 Ultra die bessere Figur.

    Kommt halt darauf an was man will, das hier die Konkurrenz geschlagen wird sehe ich nicht.

    Matthias Zellmer


    • Tim 121
      Tim 30.04.2023 Link zum Kommentar

      "Auch logisch das ein kleines Glas in sich stabiler ist."
      Joa, doof nur wenn dein S23 Ultra dann im Vergleich eine riesige Glasfläche auf der Rückseite hat, wo das Xiaomi eben Kunststoff verwendet. So viel also zu diesem Argument 😅

      Dass der Kunststoff nach oben hin etwas heraussteht, ist zudem dem riesigen Kamerasystem zu verdanken. Ds ist einfach nicht vergleichbar mit dem winzigen System bei Samsung. Wenn Samsung solche Sensoren und Objektive verbauen würde, dann müssten die einzelnen Teile auch 4-5 mm herausstehen. Allein beim Hauptsensor braucht Xiaomi eine 8.7mm Brennweite, wo Samsung gerade mal 6.3mm nutzt. Das ist ein riesiger Unterschied. Macht schon Sinn, wieso Xiaomi das so löst. Aus ähnlichen Gründen verwendet Apple auch dieses stufen-artige Layout mit "zwei" Kamerabuckeln.

      "Autokennzeichen, Schriftzüge, Verkehrsschilder alles viel schärfer."
      ja, weil Samsung einen hässlichen Scharfzeichner verwendet. Wie Apple btw.
      Da sind die Bilder von Xiaomi um einiges natürlicher, einfach weil dort eben nicht so lächerlich nachgeschärft wird, sondern die Details so gelassen werden, wie sie sind...

      Und beim Hauptsensor hat eher Samsung keinerlei Chance. Die 200MP sind für die Tonne. Da die Pixel einfach viel zu klein sind und vor dem Sensor immer noch Plastik sitzt. Es hat seine Gründe, wieso man bei echten Kameras schweineteure Objektive braucht, um selbst einen 30MP-Sensor voll auszureizen. In der Praxis kommt das S23 Ultra in Sachen Details nicht einmal am 14 Pro mit 48MP vorbei und selbst bei 12MP nimmt sich das in Sachen Details in vielen Fällen gar nicht mal so viel. Die winzigen Optiken können schlicht und ergreifend die 200MP nicht einmal ansatzweise abdecken. Das funktioniert einfach nicht.

      Und ähnlich ist es beim 10x Zoom. Samsung verwendet da einen winzigen 10MP sensor (der nicht mal natives UHD schafft). Xiaomi hingegen kann in den 50MP Sensor croppen und hat dann bei 10x immer noch effektiv 12MP.


      • Olaf Gutrun 57
        Olaf Gutrun 30.04.2023 Link zum Kommentar

        Nunja habe mehrere Fotos im Direktrvergleich gesehen, die 200 Mp konnten da schon gut überzeugen.
        Das Kameralinsenglas ist aber härter und Kratzfester als das Rückseitenglas und damit brüchiger, auch werde da andere Anforderungen gestellt, was spiegelungen Betrifft. Genau weil es eben anderes Glas ist, macht es schon viel sinn das die Fläche möglichst klein ist, das hat Samsung beim s23u gegenüber dem s22u auch nochmal deutlich verbessert, ist nunmal so, das etwas heraus stehendes schnell getroffen wird. Wäre nicht das erste Gerät mit großem Kameraglas welches leicht zu bruch geht... Wirkt auf mich nicht besonders Vertrauenserweckend wenn das Glas auch noch bis an den Stahlring heran geht. Beim s22u ging das beim Sturzt auf die Linse auch schnell kaputt, finde ich beim s23u schon fei gelöst, da sind zwischen Glas und Ring 1,7mm platz, eben genau für den Fall wenn etwas dagegen stößt. Dadurch wiederum konnte besonders Kratzfeste Glas benutzt, welches brüchiger ist als das normale Rückseitenglas.

        Somit hätte ich es beim Xiaomi besser gefunden, hätte jedes Objektiv ein eigenes kleines Glas, welches minimal vertieft ist.

        So ist das doch Murks, alles reibt in der Hosentasche ungehindert an dem Glas, bestimmt toll, wenn da Microkratzer rein kommen...

        Also keine Ahnung welchen hässlichen Scharfzeichner du meinst?

        Die Details oder auch Weichzeichnung kann man bei Samsung frei justieren.🤣 Irgendwie Sinnfrei deine Aussage. Und selbst wenn man es nicht justiert, kann man wunderbar nachträglich weichzeichnen, anders Herum geht nicht so gut 🫡

        Öm der 10 Mp tele Sensor beim s23u ist doch nicht klein 🤣
        Schlägt bei Nacht übrigens den von dir angepriesenen 50mp tele sensor bei Nacht.

        Hast du dir die Kamera Arrays ausgebaut überhaupt mal angeguckt? Das kleinste hat eigentlich das Iphone, vllt ist es Samsung auch einfach besser gelungen die Kamera Arrays tiefer in das Gerät zu verbauen, immerhin bekommt Samsung auch einen Stift verbaut, weil viele andere Komponenten kleiner sind. Samsung benötigt am wenigsten Platz für das Displaypannel, dieses ist Dünner!

        Beim Samsung ist lediglich der Weitwinkelsensor und 3 Fach Tele Sensor kleiner, das Hauptobjektiv und das Tele Objektiv sind definitiv größer und auch nicht dünner als beim Iphone, Samsung hat das definitiv am schönsten verbaut verbaut bekommen. Bekommt ja irgendwo auch derzeit niemand hin, zusätzlich noch den Pen mit rein zu packen.

        Ja keine Ahnung von vielen Vergleichbildern die ich so sah gefielen mir die Bilder vom Hauptsensor beim.s23u noch am besten.

        Mag ja sein das die Pixel kleiner sind, das Pixel binning funktioniert jedenfalls sehr gut.

        Ja das Xiaomi hat einen größeren Tele Sensor, dieser schlägt den 10 Fach tele mit 10mp beim s23u aber noch lange nicht in allen Situationen.

        Beim Weitwinkel hat Samsung klar das Nachsehen und auch in der Nacht gefiel mir das Xiaomi besser.

        Aber was du hier wieder behauptest, das Samsung kleine pippie Sensoren benutzt und Apple und Xiaomi ja viel dickere und größere Sensoren verbaut, muss ich mal als gefasel ab tun.

        Also bei dem was ich sehe ( habe mir die Maße als Ersatzteil angeguckt,) verbaut Samsung die Kamera einfach Tiefer und kann so auf die extra verdickung verzichten.

        Habe mir nun so viele Vergleiche angeguckt das Xiaomi Ultra, s23 Ultra, Ip14 pro max, geben sich alle nicht viel. Jedes hat ein paar Paradedisziplien die es am besten macht. Keines der Gerät macht das andere in allen Hinsichten platt.

        Ich fahre definitiv mit Architektur und Landschaftsfotografie am besten mit dem Hauptsensor vom s23u.

        Makros Nr 1 Iphone, nr 2 s23 ultra

        Weitwinkel

        Nr1 Xiaomi Ultra, Nr 2 Iphone 14

        Digital zoom ( kein cropping ) ganz klar s23 Ultra ganz vorne.

        Ich persönlich für mich habe da für meine Fotozwecke noch immer das s23 Ultra als favoriet.

        Den Ultra Weitwinkel finde ich aber auch bei Xiaomi u d Apple derzeit besser. Meinen 200Mp Hauptsensor, würde ich aber derzeit wirklich nicht eintauschen wollen.

        Ich liebe die möglich extreme Schärfe und tiefen Details verteilt über ein ganzes Bild, egal wo ich rein zoome, man kann alles vergrößern wie mit einer Lupe, super fein um sich Bildausschnitte heraus schneiden zu können was in einem größeren Umfang verlustfrei möglich ist als bei Xiaomi oder Apple.

        Immerhin sollen es noch Smartphones sein, finde meine Kritik mit dem großen runden heraus stehendem Glas schon berechtigt, vorallem wenn man das mal schnell sauber machen will u d das Glas verschmutzt ist und man alles vereibt. Praktisch ist das nicht.


      • 26
        Gelöschter Account 30.04.2023 Link zum Kommentar

        Über das, was Smartphones so alles bisher nicht konnten, da kann man ja mittlerweile auch auch Bücher schreiben. Ich fotografiere mit beiden, und sehe so gigantische Vorteile bei den großen Kameras nicht, von Spezialfällen wie Freistellung oder sehr großer Auflösung mal abgesehen.

        Vielleicht sollte man solche Kommentare doch zum Anlass nehmen, bei den Tests immer auch eine große Kamera mitzutesten, diese aber bitte als ein Smartphone tarnen. Klar - wer weiß, wo die großen Kameras ihre Schwächen haben, der merkt das bei dem einen oder anderen Bild auch. Trotzdem sollte man es tun, damit die Verfechter der großen Kameras endlich ihren Frieden haben.


      • 26
        Gelöschter Account 07.06.2023 Link zum Kommentar

        Plastik ist böse. Während sich Blei nur verformt, bricht Plastik gleich.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel