Topthemen

Die besten Smartglasses: Von Apple über Facebook bis hin zu Google

Smart Glasses Hero
© nextpit / Shutterstock: Tracy ben

In anderen Sprachen lesen:

"Entschuldigung, kann ich hier irgendwo meine Brille laden?" – dieser Satz könnte schon in wenigen Jahren ganz normal sein. Denn Smartglasses könnten der nächste Schritt im digitalen Alltag sein. Hersteller wie Meta (Facebook), Xiaomi, Oppo, TCL und Google haben bereits eigene AR- Brillen und Smartglasses vorgestellt – Apple soll ebenfalls an einem Modell arbeiten. Welche Modelle die besten Alltagsbegleiter werden könnten, lest Ihr nur hier!

Die Zukunft wird auch auf der Nase smart

In der Zukunft werden wir wohl regelmäßig Zeit in der virtuellen, augmentierten oder gemischten Realität verbringen. Oder auf Neudeutsch: Augmented Reality (AR), Virtual Reality (VR) und Mixed Reality (MR)! Als spannender Weg für derartige Anwendungsfälle scheinen sich Smartglasses herauszukristallisieren.

Zumindest, wenn man auf die Entwicklungen großer Marken wie Apple, Xiaomi, TCL und Co. schaut. Um diesen Artikel zu VR-Brillen wie der Meta Quest 3 (Test) abzugrenzen, möchte ich mit einer Definition von "Smartglasses" anfangen.

Inhaltsverzeichnis:

Was meinen wir eigentlich mit Smartglasses?

Unserem Verständnis nach sind Smartglasses elektronische Brillen, die Euch digitale Inhalte über Bildschirme vor den Augen oder über Lautsprecher an den Ohren präsentieren könne^n. Alternativ oder zusätzlich können sie über Kameras und Mikrofone Videos annehmen oder Anrufe durchführen. 

Dabei sind sie "vernetzt" und kommunizieren somit per WLAN oder über Euer Handy mit dem Internet. Die Abgrenzung zu Virtual-Reality-Brillen besteht aber darin, dass sie mit durchsichtigen Bildschirmen arbeiten und Euer Sichtfeld nicht durch eine digitale Anzeige ersetzen. Um diesen Artikel ein wenig interessanter zu gestalten, nehmen wir neben Modellen wie den Google Glass auch Audio-Brillen wie die Bose Frames und Foto- oder Videobrillen wie die Snap Specatacles mit auf. 

Die besten Smartglasses: Diese Modelle gibt es bereits

Bose Frames

Einer der ersten Anbieter für Smartglasses in Deutschland war Bose! Mit den verschiedenen Frames-Modellen bieten die Audio-Experten Sonnenbrillen mit integrierten Lautsprechern an, die sich per Bluetooth mit Eurem Handy verbinden. Wie über ein Paar In-Ear-Bluetooth-Kopfhörer spielt Ihr so Musik ab oder führt Anrufe über integrierte Mikrofone durch. Dabei ist der Klang allerdings deutlich anders als bei klassischen Kopfhörern.

Bose Frames auf einem Tisch
Die Bose Frames sind kaum als Smartglasses erkennbar. / © NextPit

Denn wie Ihr in unserem Testbericht zu den Bose Frames lesen könnt, schirmen Eure Ohren nicht von Umgebungsgeräuschen ab. Dadurch nehmt Ihr die Umgebung im Straßenverkehr besser wahr, müsst Euch aber mit einem schlechteren Musikgenuss zufriedengeben. Vor allem an Bässen fehlt es den Bose Frames und die Lautstärke ist mit herkömmlichen Kopfhörern auch nicht vergleichbar. Im März 2022 sind folgende Modelle der Bose Frames verfügbar.

Die unterschiedlichen Modelle unterscheiden sich vor allem in der Form, die von runden Gläsern bis hin zu einem Design wechseln, das eher einer Radfahr-Sonnenbrille ähnelt. Preislich müsst Ihr Euch beim günstigsten Modell auf unverbindliche Preisempfehlungen zwischen 229,95 Euro und 279,95 Euro einstellen.

Fauna Audio Glasses

Mit einem interessanten Ladesystem für Smartglasses sorgte der Hersteller Fauna für Aufsehen. Denn die Audio Glasses werden immer dann aufgeladen, wenn Ihr sie zurück in das Brillenetui legt. In unserem Testbericht der Fauna Audio Glasses überzeugte das Ladesystem für die Audio-Sonnenbrillen durchaus. Wie die Bose Frames handelt es sich bei Faunas Modell um eine Alternative zu herkömmlichen Kopfhörern.

Klanglich überzeugten die Audio Glasses allerdings eher mäßig. Ferner ist die Akkulaufzeit mit 4 Stunden trotz des coolen Lade-Etuis zu kurz. Dass sich die Brille außerhalb des Etuis nicht ausschalten lassen, hilft dabei natürlich nicht. Als "smarte" Sonnenbrille haben die Fauna Audio Glasses aber einen Vorteil gegenüber den Bose-Modellen.

Fauna-Brille im Case
Faunas Modell überzeugt mit einem cleveren Lade-Case. / © NextPit

Denn über die Fauna-App lassen sich unter anderem automatische Erinnerungen für das Wassertrinken oder Wecker einstellen. Die Idee dabei ist, dass Ihr die Brille den ganzen Tag über auf der Nase lasst und sie so zu einem digitalen Begleiter im Alltag wird. Preislich müsst Ihr Euch hier auf 249 Euro einstellen.

Smartglasses von Facebook: Ray-Ban Stories

In Zusammenarbeit mit Facebook hat der legendäre Sonnenbrillenhersteller Ray-Ban die "Ray-Ban Stories" auf den Markt gebracht. Mit dieser könnt Ihr Musik hören und Anrufe durchführen, im Vergleich zu den vorgestellten Modellen gibt es aber noch ein Extra: Links und rechts im Brillengestell sind Kameras eingelassen. Mit diesen könnt Ihr sowohl Bilder als auch Fotos aufnehmen.

Model mit Ray-Ban Stories
Die Ray-Ban Stories orientieren sich am Design klassischer Ray-Ban-Modelle. / © Ray-Ban

Über die neue Facebook-App "View" lassen sich diese direkt mit Freunden und der Familie – und sicher auch mit Facebooks Bilderkennungsalgorithmen – teilen. Die Auflösung liegt jeweils bei 5 Megapixeln und der interne Speicher soll bis zu 500 Fotos oder 30 Videoclips mit 30 Sekunden Länge speichern können. Aufnahmen könnt Ihr über den Zuruf "Hey Facebook" anstoßen.

Facebooks Video- und Fotobrille stieß direkt zur Vorstellung auf herbe Kritik. Denn so gibt es nur eine kleine Leuchte, die Euer Gegenüber darüber informiert, dass er oder sie gerade gefilmt wird. Auch die Datenverarbeitung auf Facebooks Servern ist vielen Sicherheitsexpertern ein Dorn im Auge. Preislich müsst Ihr in den USA genau 299 US-Dollar einplanen, über einen deutschen Release ist noch nichts bekannt.

Ray-Ban Meta Smartglasses

Vor nur wenigen Wochen (27.09.2023) hat der ehemalige Facebook-Konzern Meta seine Kooperation mit Ray-Ban ein wenig aufgefrischt und zwei neue Serien der Smartglasses im Wayfarer- und Headliner-Design präsentiert. Die unverbindliche Preisempfehlung beginnt bei 329 Euro, wovon wir uns ein Modell haben in die nextpit-Redaktion kommen lassen und für Euch ausführlich getestet haben.

Meta Smart Glasses
Ray-Ban und Meta präsentieren die Smartglasses der nächsten Generation. / © nextpit

Lest auch unseren ausführlichen Testbericht der Ray-Ban Meta Smartglasses

Die smarte Brille kommt mit einem Leder anmutenden Lade-Etui zu Euch, welches bis zu 8 Ladungen der Ray-Ban-Brille gewährleistet. Der festverbaute Akku der Meta-Smartglasses selbst hält für einen durchschnittlichen Gebrauch von knapp vier Stunden. Auf der rechten Seite hat auch die smarte Brille von Meta eine 12-MP-Kamera verbaut. Auf der rechten Seite sehen vor Euch bestehende Personen eine weiße LED, welche ihnen signalisieren soll, dass ihr bis zu 60 Sekunden lang Videos oder Fotos aufnehmt.

Wie beim Vorgänger sind auch bei der IPX4-zertifizierten Brille "Open Ear"-Lautsprecher verbaut, mit der Ihr beispielsweise Eure Spotify Playlist abspielen könnt. Die Steuerung der Ray-Ban Meta Smartglasses ist wahlweise über die Sprache (5 Mikrofone) oder dem im rechten Bügel befindlichen Touchpad möglich. Ebenfalls verbaut, der neueste Augmented-Reality-Prozessor mit einem Snapdragon AR1 Gen 1 von Qualcomm und 32 GB Speicher. Doch trotz des neuesten AR-Chip gibt es kein entsprechendes Display, welches Euch zusätzliche Informationen auf die Gläser projiziert. Vermutlich wäre dann die Brille auch um einiges teurer.

Snapchat Spectacles

Noch vor Facebook und Ray-Ban hat das soziale Netzwerk Snapchat die "Spectacles" auf den Markt gebracht. In der dritten Version gibt es ein auffälliges Design, zwei Kameras links und rechts im Gehäuse, GPS, Bluetooth 5.0, 4 Gigabyte Flash-Speicher und eine 3D-Funktion. Somit ist es möglich, 3D-Inhalte zum Anschauen auf VR-Brillen aufzunehmen.

Lifestyle-Bild zeigt Model mit Snapchat Spectacles am Meer
Die Snapchat Spectacles sind bereits in der dritten Generation erschienen. ! / © Snapchat

Technisch leisten die Snapchat Spectacles 3 Videos in HD-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde. Spannend ist zudem, dass Snapchat Euch einen 3D-Viewer direkt mit in die Box packt. In diesen legt Ihr Euer Handy ein und braucht so kein weiteres Zubehör, um die Inhalte anzuschauen.

Das Spektakel mit den Spectacles hat allerdings seinen Preis – für die Spectacles 3 zahlt Ihr auf der offiziellen Homepage stolze 370 Euro. Noch ein kleiner Ausblick: Mit den Spectacles der nächsten Generation will Snapchat erstmals eine Version mit AR-Support anbieten. Das Design ist dabei wieder anders und bei den Spectacles der vierten Generation könnt Ihr Euch Inhalte direkt über Bildschirme in den Brillengläsern anschauen.

Razer Anzu

Auch der Gaming-Spezialist Razer ist mit einer eigenen Audiobrille in den Smart-Glass-Markt eingestiegen. Die Anzu Smartglasses bieten die Grundausstattung mit Bluetooth-Lautsprechern und einem Mikrofon. Mit dem Brillengestell lassen sich Medienwiedergabe und Anrufe nicht nur mit Touch-Gesten, sondern auch mit Sprachbefehlen steuern.

Razer Anzu
Razer Anzu Audiobrille / © Razer

Die Brille kann mit verschreibungspflichtigen Gläsern ausgestattet werden. Im Lieferumfang sind zwei Paar Gläser enthalten: eines für die Filterung von blauem Licht und eines für die Sonnenbrille. Noch besser: Razer bietet große Rabatte auf die ursprüngliche UVP von 199 Euro.

Der Rabatt macht es zumindest leichter, die recht kurze Akkulaufzeit von 5 Stunden zu ertragen. Regelmäßigen Razer-Fans wird auch das Fehlen der RGB-Beleuchtung auffallen, aber in diesem Fall ist es eine willkommene Abwechslung.

AR-Brillen des Herstellers Vuzix 

Im Rahmen des MWC 2022 hatten wir die Möglichkeit, AR-Brillen des deutschen Herstellers Vuzix auszuprobieren. Die AR-Brillen blenden Euch Inhalte direkt im Sichtfeld der Brille ein. Der Clou dabei: Steht Euch jemand gegenüber, kann dieser die eingeblendeten Inhalte nicht einsehen. Auch wenn die gezeigten Modelle im Kurztest überraschend gut funktionierten, gibt es ein Problem:

Die Brillen von Vuzix sind eher für eine gewerbliche Nutzung vorgesehen. Ihr könnt also nicht beispielsweise in der Bahn YouTube-Videos auf dem Display in der Brille anschauen. Eher zielt der Hersteller auf die Nutzung in Kombination mit Drohnen oder für die Navigation in unbekannten Gebieten ab. 

So verhält es sich mit vielen AR-Brillen die aktuell im Handel erhältlich sind. Sie sind nicht für die Nutzung im Alltag gedacht und bieten noch kein integriertes Erlebnis von Apps, Anrufen und Streaming-Inhalten, wie wir es uns für die digitale Zukunft wünschen. Aus diesem Grund konzentrieren wir uns jetzt noch auf die Zukunft der Smartglasses.

Auf diese Smartglasses könnt Ihr Euch in Zukunft freuen

Spätestens seit Apples Pläne zur Entwicklung einer smarten Brille bekannt wurden, stehen Smartglasses bei vielen Nutzern und Unternehmen auf dem Plan. So ist es nicht verwunderlich, dass in den letzten Wochen und Monaten immer weitere große Elektronikhersteller Smartglasses vorstellten.

Smartglasses von Google: Schafft es Google Glass in Serienreife?

Google Glass haben wir in diesem Artikel bereits erwähnt. Das Wearable startete in einer ersten Version im Jahr 2014 auf den Markt. Nach einem vorübergehenden Verkaufsstopp erschien 2019 die Google Glass Enterprise Edition 2, die für 1.100 US-Dollar angeboten wurde. Das Produkt richtete sich allerdings eher an Entwickler und Unternehmen, die Googles Technologie weiterentwickeln oder für eigene Software nutzen wollen.

Google Glass Nahaufnahme
Google Glass gibt es schon ewig, eine serienreife Version hat es aber nie wirklich gegeben. / © NextPit

Glass, daher auch der Singular im Namen, bietet auf einer einzigen Seite einen Projektor, der digitale Inhalte auf ein Glasprisma vor dem Auge des Nutzers projizieren kann. Dabei verzichtet Google in der Basisversion auf ein Brillengestell und hängt die Technik an einen Rahmen, den Ihr Euch auf die Nase setzt. Vorsätze für Sonnenbrillen gibt es allerdings auch.

Nachdem jahrelang nicht klar war, ob die Brille überhaupt auf den Markt kommen würde, kündigte Google im März 2023 an, die zweite Generation von Google Glass einzustellen, ohne zu sagen, ob es in Zukunft eine weitere Generation geben wird.

Smartglasses von Apple: Apple Glass oder Apple View?

Viel spannender sind die Gerüchte um die Apple Glass oder in letzter Zeit auch "Apple View" genannt. Zu der smarten Brille gibt es bereits viele Gerüchte, auch wenn Apple auch beim Frühlings-Event am 8. März keine offiziellen Informationen bekannt gegeben hat.

Eine Simulation der Verpackung der Apple View Glass
Dieses Konzept zeigt, wie eine Apple Glass aussehen könnte. / © Mr.Mikla/Shutterstock

In diesem Artikel wollen wir aber auf die Bedeutung von Apples Smartglasses eingehen. Denn das Unternehmen aus Cupertino hat es schon bei Smartphones und Tablets geschafft, neue Produkte einem Massenpublikum schmackhaft zu machen. Daher legen viele Menschen große Hoffnung darauf, dass mit der Apple Glass eine neue Produktkategorie relevant genug wird, um einen neuen Markt für Konsumenten zu eröffnen. Habt Ihr also Bock auf Smartglasses, solltet Ihr auf diese Brille hoffen!

Smartglasses von Xiaomi: Das Konzept Xiaomi Smartglasses

Die smarte Brille von Xiaomi trägt den simplen Namen "Smartglasses" und wurde bereits im September 2021 als Konzept vorgestellt. Laut Herstellerangaben soll dabei eine "Vielzahl von Miniatursensoren und Kommunikationsmodulen" dafür sorgen, dass Ihr Eingaben ganz ohne zusätzlichen Controller vornehmen könnt. Bei den in Brillengläser integrierten Displays vertraut Xiaomi auf eine kombinierte Lösung.

So will der Hersteller eine MicroLED-Bildgebungstechnologie nutzen, um Inhalte über winzige Bildprozessoren auf die Innenscheibe der Brillengläser zu projizieren. Somit würde die eigentliche Technik im Rahmen stecken. Dennoch wirkt das oben im Video gezeigte Konzept dezent und würde im Alltag gar nicht stark auffallen. Es ist jedoch noch nicht klar, wann die Technologie auf den Markt kommen wird, auch wenn Xiaomi auf dem MWC 2023 eine aktualisierte "Explorer Edition" vorgestellt hat.

Smartglasses von Oppo: Das Oppo Air Glass

Zum Oppo Inno Day 2021 hat ein weiterer chinesischer Hersteller ein Modell vorgestellt, das stark an Google Glass erinnert. Das von vielen auch als "Smart-Monokel" bezeichnete Konzept bietet nur ein Display, das vor dem rechten Auge sitzt. Oppo plant, aber auch ein Modell mit Rahmen auf den Mark zu bringen. Die Technologie soll nur 30 Gramm wiegen und am Auge so nicht stark auffallen.

Oppo AirGlass vor schwarzem Hintergrund
Oppos AirGlass sieht ein wenig aus wie ein Golfschläger! / © Oppo

Im Bügel der Smartglasses soll ein Qualcomm Snapdragon Wear 4100 verbaut sein und über einen Spark Micro Projektor werden Inhalte auf das Brillenglas projiziert. Die Helligkeit soll dabei 1.400 Nits betragen und wahlweise können 16 oder 256 Graustufen auf die Linse projiziert werden. In China soll das Produkt bereits im ersten Quartal 2022 auf den Markt kommen. Zu einem deutschen Release oder zu den Preisen wissen wir noch nichts.

Smartglasses von TCL: Thunderbird Smartglasses Pioneer

Wenn es um neue Bildschirmtechnologien geht, ist der Hersteller TCL meist nicht weit. So auch bei Smartglasses. Auch wenn TCLs Tochterunternehmen Thunderbird für Smartglasses zuständig ist, gibt es mit den "Smartglasses Pioneer" schon ein spannendes Produkt. Das Wearable setzt dabei auch auf MicroLED. Im Vergleich zu Xiaomi soll die Technologie aber durch kleinere Pixel hochauflösendere Bilder anzeigen. Allerdings sollen dabei nur monochrome Bilder projizierbar sein.

Thunderbird integriert zudem eine Kamera in der Brille und hinsichtlich der Konnektivität soll Wi-Fi und GPS an Bord sein. Als Nutzungsszenarien soll so eine einfache Navigation und die Steuerung des Smart-Homes im Vordergrund stehen. Ernüchternd ist allerdings der Zeitplan des Wearables: Da die MicroLED-Technologie noch zu teuer ist, sollen serienreife Produkte erst in vier bis fünf Jahren erscheinen.

Fazit: Wann werden Smartglasses wirklich praktisch?

Zusammenfassend sehen wir an dieser Übersicht, dass Smartglasses auch – oder gerade – im Jahr 2023 noch ein Thema der Zukunft sind. Abgesehen von den zunehmenden Gerüchten über Apples Einstieg in den Markt scheint es so, als würde jede asiatische Marke etwas in diesem Bereich präsentieren oder hat in naher Zukunft vor, eine smarte Brille vorzustellen. Allerdings wirkten diese allesamt noch eher wie Prototypen oder wie Arbeitsgeräte für sehr spezielle Einsatzzwecke. Bis Smartglasses wirklich so weit sind, dass wir sie wie Smartphones den ganzen Tag im Einsatz haben, wird wohl noch eine Weile dauern.

Smart-Glasses – spannender Trend oder schlechtes Omen?
Ergebnisse anzeigen

Ein Grund mehr, sich auf das Thema vorzubereiten. Denn mit Smartglasses gehen auch viele ethische und rechtliche Bedenken einher. Schon jetzt könnt Ihr mit Modellen wie den Ray-Ban Stories "heimlich" Aufnahmen und Fotos von Menschen machen, die eventuell gar nicht erkennen, dass Ihr eine Videokamera auf der Nase tragt.

Teilt mir in den Kommentaren also mit, ob Ihr Euch auf Smartglasses freut und wie Ihr zu der Entwicklung steht. Ist es für Euch ein Gewinn, ständig ein Display und eine Kamera auf der Nase zu tragen oder eher ein Horrorszenario?

 


Der Artikel wurde im Oktober 2023 mit der Ray-Ban Meta Smartglasses aktualisiert.

Die besten Xiaomi-Smartphones 2024

  Wahl der Redaktion Kamera-Flaggschiff Flaggschiff-Alternative Preis-Leistungs-Sieger Preis-Leistungs-Alternative Einstiegsmodell
Produkt
Bild Xiaomi 14 Product Image Xiaomi 14 Ultra Product Image Xiaomi 13T Pro Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G Product Image Xiaomi Poco X6 Pro Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image
Bewertung
Zum Test: Xiaomi 14
Zum Test des Xiaomi 14 Ultra
Zum Test: Xiaomi 13T Pro
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G
Zum Test: Xiaomi Poco X6 Pro
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Preis (UVP)
  • ab 999,90 €
  • 1499,90 €
  • ab 799,90 €
  • 499,90 €
  • ab 349,90 €
  • 199,90 €
Angebote*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (18)
Benjamin Lucks

Benjamin Lucks
Produkt-Tester

Benjamin arbeitet als freiberuflicher Journalist und ist dabei stets auf der Suche nach Besonderheiten, die neue Handys, Kopfhörer und Gadgets für den Leser interessant machen. Gelingt das nicht, tröstet er sich mit dem Schreiben von Kurzgeschichten und seiner Digitalkamera.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
18 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 42
    rolli.k 11.03.2022 Link zum Kommentar

    =====Denn mit Smart-Glasses gehen auch viele ethische und rechtliche Bedenken einher.=====

    Ja, da habe ich auch starke Bedenken. Wer möchte denn gerne heimlich fotografiert und gefilmt werden?
    Ich schon mal nicht.

    Tenten


  • Tim 121
    Tim 10.03.2022 Link zum Kommentar

    Sorry, aber was da bisher vorgestellt wurde, kann man mMn nicht im Ansatz als AR oder MR bezeichnen. Alle Modelle zeigen einfach Starr im Blickfeld gewissen Content und Text an - mit der Umwelt wird NULL interagiert. Sowas hat nichts mit AR zu tun.
    AR/MR ist, wenn ich bspw. auf mein Smartphone auf dem Tisch liegend schaue und über dem Handy die Nachrichten im Raum zu schweben scheinen - und auch dort bleiben, wenn ich den Kopf drehe. Oder eben Spiele, bei denen die Plattform auf dem "echten Boden" platziert wird und nicht fixiert vor deinem Auge bleibt. DAS ist AR. Und sowas gibt es bisher in Form einer Brille auf dem Markt nicht.

    Tenten


  • 50
    paganini 10.03.2022 Link zum Kommentar

    So lange es anstatt einer Brille keine Kontaktlinsen für AR gibt bin ich raus. Bin froh keine Brille mehr tragen zu müssen, war für mich nur nervig und unpraktisch

    Tenten


    • 70
      Michael K. 11.03.2022 Link zum Kommentar

      Das Gefummel mit den Kontaktlinsen ist aber auch nicht nach jedermanns Geschmack. Und solche Technik in eine Kontaktlinse zu integrieren, die ja komplett durchsichtig bleiben soll, dementsprechend einen durchsichtigen Prozessor und Akku bräuchte, derzeit wohl noch nicht realistisch.

      TimTenten


      • 104
        Tenten 11.03.2022 Link zum Kommentar

        Dazu kommt noch, dass seit der Entwicklung von Monats- oder Tageslinsen sich der Komfort und die Hygiene bei Kontaktlinsen sehr erhöht haben. Das alles würde wieder wegfallen, wenn man diese Technik in einer Kontaktlinse nutzt, denn in einer Tageslinse ist der Einsatz dieser Technik sehr unrealistisch.
        Aber mir geht's da wie paganini, ich trage seit Jahrzehnten Kontaktlinsen und bin jedesmal heilfroh, wenn ich die lästige Brille los bin. In einer Brille ist diese Technik auch für mich äußerst unattraktiv.

        paganiniMichael K.


      • 50
        paganini 11.03.2022 Link zum Kommentar

        Tenten
        Ich habe jahrelang Kontaktlinsen getragen, habe aber eine Laser OP machen lassen und kann sowas nur empfehlen ;-)
        Dennoch waren Kontaktlinsen nie wirklich störend (außer man hatte sie mal 48h drin). Von daher könnte ich mir das gut vorstellen

        Michael K
        Ja gehe auch noch von einiger Zeit aus bis so etwas entwickelt wird, daher warte ich einfach ab


      • Tim 121
        Tim 11.03.2022 Link zum Kommentar

        Bei mir ist es bei Brille vs. Kontaktlinse genau andersherum.
        Ich würde niemals freiwillig Kontaktlinsen tragen und finde eine Brille tausend mal praktischer. Kann sie bei Bedarf einfach absetzen, mir kann nicht potentiell die Linse ver- oder hinter den Augapfel rutschen, muss nicht ständig neue kaufen und als "Extra" bietet es auch noch einen gewissen Schutz vor Staub u.Ä.


      • 104
        Tenten 11.03.2022 Link zum Kommentar

        Ja, das ist halt alles eine Frage der Gewöhnung. Am Anfang fand ich Kontaktlinsen auch sehr störend und umständlich, inzwischen ist das wie Zähneputzen, man macht es ganz in Routine. Das mit dem Verrutschen hinter den Augapfel ist mir tatsächlich zweimal passiert, aber da darf man nicht panisch werden, spätestens beim Schlafen wandern die wieder nach vorne.
        Ich war gerade jetzt beim Maske tragen jedenfalls sehr froh, dass ich keine Brille tragen musste. Ich finde es jedenfalls gut, dass es da mehrere Möglichkeiten gibt und alle sich das aussuchen können, was ihnen am besten gefällt.


      • 62
        René H. 12.03.2022 Link zum Kommentar

        <<< eine Laser OP >>>
        kann aber keine Winkelfehlsichtigkeit korrigieren.


      • 50
        paganini 12.03.2022 Link zum Kommentar

        Ja geht natürlich nicht bei allen. Gibt es aber nicht auch eine Möglichkeit eine Linse ins Auge implementieren zu lassen? Habe da mal was gelesen.


      • 62
        René H. 13.03.2022 Link zum Kommentar

        Nicht bei Winkelfehlsichtigkeit. Die Fehlstellung und -funktion der Augenmuskulatur bleibt ja erhalten, das kann nur durch Prismengläser (diese lenken Strahlen so um das sie "im richtigen Winkel" aufs Auge treffen) korrigiert werden. Die Korrektur muss vor dem Auge passieren. Kontaktlinsen sitzen aber im Auge, weshalb sie mit dem Auge "mitwandern" und eine "Strahlkorrektur" deshalb m.E. nicht funktionieren kann.


    • 62
      René H. 12.03.2022 Link zum Kommentar

      Interessanter fände ich Vorsätze (Aufhänger) für Sehhilfen. Für Hornhautverkrümmung und Winkelfehlsichtigkeit gibt es keine Kontaktlinsen. Interessant wäre es für mich aber nur mit Wechselakku (die Batteriebox kommt an den Gürtel, das Kabel unter die Kleidung, vergleichbar mit den Mikrophonen im TV. Vielleicht könnte man auch die gesamte Elektronik in eine Box auslagern).


    • 62
      René H. 12.03.2022 Link zum Kommentar

      Übrigens:
      Wie willst Du in eine Kontaktlinse einen Akku einbauen? Deinen Humor möchte ich haben. ;-)


      • 104
        Tenten 12.03.2022 Link zum Kommentar

        Nur weil du es dir nicht vorstellen kannst, muss es nicht unmöglich sein.

        Zehn Sekunden googeln liefern schon erste Hinweise.

        https://www.eyebizz.de/kontaktlinsen/technik-wunderwerke-kontaktlinsen-was-kommt/

        Zwei Zitate daraus:

        "Außerdem untersuchten die Forscher die Möglichkeit einer drahtlosen Stromversorgung für die Kontaktlinsen. Zwei Arten von Batterien, eine Magnesium-Sauerstoff-Batterie und eine enzymatische Fruktose-Brennstoffzelle, beide sicher und ungiftig für lebende Zellen, wurden dafür getestet. Es habe sich herausgestellt, dass das System mit diesen Biobatterien, die direkt auf der geladenen Kontaktlinse angebracht werden können, erfolgreich betrieben werden kann."

        "Aktuell werde das Display noch von einer externen Stromquelle und einem ebenfalls außen liegenden Prozessor betrieben. Geplant sei, diese Komponenten in die Kontaktlinse zu integrieren."


      • 62
        René H. 12.03.2022 Link zum Kommentar

        Stellt sich die Frage wer sich das leisten kann. Denn anders als Brillen halten Kontaktlinsen nicht ewig. Sowas hört sich zwar gut an, aber für die Umwelt alles andere als gut (Wiederverwertung bestimmt unmöglich). 😉


      • 104
        Tenten 12.03.2022 Link zum Kommentar

        "... die Batteriebox kommt an den Gürtel, das Kabel unter die Kleidung, vergleichbar mit den Mikrophonen im TV."

        Das kauft garantiert keiner.

        "Interessanter fände ich Vorsätze (Aufhänger) für Sehhilfen."

        Auch das bleibt ein Ladenhüter. Jeder, der schon mal vorsetzbare Sonnenbrillengläser auf seine normale Brille gesteckt hat, weiß, was das für ein Krampf ist. Zumal jede Brille anders ist.


      • 62
        René H. 12.03.2022 Link zum Kommentar

        <<< Das kauft garantiert keiner. >>>
        Wenn die Industrie wollte, würde es nichts anderes geben.

        <<< Auch das bleibt ein Ladenhüter >>>
        Glaube ich nicht. AR-Brillen mit Sehkorrektur wird es nicht geben, also braucht es Vorsätze.


      • 62
        René H. 12.03.2022 Link zum Kommentar

        Was ich mir auch vorstellen könnte:
        Ein "Mikroprojektor" zum Aufclipsen auf den Brillenbügel. Ein kaum sichtbarer Projektor würde die Inhalte auf das Brillenglas projizieren, und Kameras sind ja schon extrem klein.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel