NextPit

Realme GT 2 Pro im Hands-on: Realme schaltet einen Gang höher

realm gt 2 pro hands on 2 crop
© NextPit

Realme hat sein neues Flaggschiff, das Realme GT 2 Pro, am Montag, den 28. Februar, auf dem MWC 2022 in Barcelona vorgestellt. Ich war vor Ort und verrate Euch in diesem Hands-on meine ersten Eindrücke zu Realmes erstem echten High-End-Smartphone.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Der Realme GT 2 Pro in Kürze

Das Realme GT 2 Pro ist ab dem 11. März 2022 in zwei Versionen (8/128 GB und 12/256 GB) für 749 bzw. 849 Euro zu haben. Realme markiert das Realme GT 2 Pro als sein erstes echtes Flaggschiff, das dieses Mal wirklich keine Zugeständnisse an die technischen Daten macht.

Ich konnte es eine knappe Stunde lang antesten – und Realme hat wirklich ein Flaggschiff-Kästchen nach dem nächsten abgehakt. LTPO-2.0-AMOLED-Bildschirm mit 120 Hz und einer maximalen Helligkeit von 1400 Nits? Check! Triple-Kamera mit aktuellem Sony IMX766 und OIS? Check! Minimalistisches, umweltbewusstes Design in Zusammenarbeit mit einem renommierten Designer? Check! Snapdragon 8 Gen1 SoC? Check! Großer 5000-mAh-Akku mit 65 Watt Schnellladefunktion? Check! Noch was? Verlängerte Update-Politik auf bis zu vier Jahre? Dann nehmen wir das auch noch mit. 

Kurz gesagt: Realme will nicht einfach nur einen weiteren Flaggschiff-Killer auf den Markt bringen. Das Realme GT 2 Pro wurde entwickelt, um in der Liga der ganz Großen mitzuspielen. Und nach diesem kurzen Hands-on frage ich mich, ob Realme schafft, was OnePlus nicht geschafft hat?

Design: Ein Look aus Papier

Der Realme GT 2 Pro hat eine papierartige Beschichtung, die in Zusammenarbeit mit dem japanischen Industriedesigner Naoto Fukasawa aus biobasierten und nachhaltigen Materialien hergestellt wurde.


Gefällt:

  • die Textur und der gelungene und originelle Papiereffekt
  • das Verwenden ökologisch sensibler Materialien
  • sehr griffig

Gefällt nicht:

  • keine IP-Zertifizierung

realm gt 2 pro hands on crop
Die drei Farben des Realme GT 2 Pro: Paper White, Titanium Blue und Paper Green / © NextPit

Wenn man von einem hochwertigen Produkt spricht, muss man zwangsläufig mit einem Künstler zusammenarbeiten, der in bestimmten Kreisen mehr oder weniger bekannt ist, ich denke, jeder hat dieses Prinzip der Hype-Ökonomie verstanden. Aber in diesem Fall gefällt mir der Vorschlag des Realme GT 2 Pro sehr gut.

Die Rückseite besteht aus einem biologischen Polymer, das leichter ist als die Plastik- oder "Glasstic"-Rückseiten, die man bei anderen Herstellern findet. Das "Paper Tech Master" genannte Design ahmt die Körnung eines Blattes Papier nach. Beim Anfassen ist es recht angenehm, die raue Textur zu spüren, die an luxuriöses Briefpapier erinnert. Diese Unebenheiten der Beschichtung sorgen für eine gute Griffigkeit und sind auch nicht empfindlich für Fingerabdrücke.

realm gt 2 pro hands on 4 crop
Kein 3,5 mm Klinkenanschluss und kein microSD-Slot / © NextPit.

Das Smartphone ist in drei Farben erhältlich: Paper White, Paper Green und Titanium Blue. Die beiden erstgenannten Farben besitzen wirklich den "Vibe" des Google Pixel, den ich mag. Die dritte Alternative, eine schwarze Farbe mit bläulichen Reflexen und einer glänzenden, glitzernden Textur, hat mir weniger gefallen.

Das Fotomodul auf der Rückseite ist ziemlich klassisch, aber ich finde es schön, dass die Unterschrift von Naoto Fukusawa im Siebdruckverfahren aufgebracht wurde. Genau so, wie es ein Künstler auf einem Paar Nike oder anderen Kollaborationen der Modeindustrie machen würde. Andererseits wird kein IP-Wert für die Wasser- und Staubbeständigkeit erwähnt. Ob es einem nun egal ist oder nicht, IP68 ist ein Kästchen, das man bei einem Android-Flaggschiff ankreuzen sollte.

Display: AMOLED LTPO 2.0-Panel mit 120 Hz

Das Realme GT 2 Pro setzt stark auf seine neue "Super Reality"-Bildschirmtechnologie mit einem 6,7 Zoll großen LTPO-2.0-AMOLED-Panel. Es bietet eine adaptive Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hz, eine Touch-Sampling-Rate von bis zu 1000 Hz, 10-Bit-Farbtiefe und eine maximale Helligkeit von 1400 Nits.


Gefällt:

  • Sehr heller Bildschirm
  • GT-3.0-Modus, um die Touch-Abtastrate auf 1000 Hz zu erhöhen.

Gefällt nicht:

  • -

realme gt 2 pro hands on display
Der Bildschirm des Realme GT 2 Pro ist vielversprechend. / © NextPit

Ich möchte nicht zu sehr auf den Bildschirm eingehen, da es wenig Sinn machen würde, Euch meine Eindrücke zu schildern, die ich während eines knapp einstündigen Hands-ons bei schlechten Lichtverhältnissen gewonnen habe.

Ich habe lediglich festgestellt, dass der Bildschirm des Realme GT 2 Pro sehr hell und sehr flüssig ist. Im GT-3.0-Modus kann die Touch-Sampling-Rate (wie oft pro Sekunde der Bildschirm eine Berührung registriert) auf 1000 Hz erhöht werden. Das ist auf dem Papier ein völlig verrückter Wert, der die besten aktuellen Smartphones – selbst Gaming-Smartphones – bei weitem übertrifft. Bei meinem Antesten konnte ich leider kein Spiel auf dem Realme GT 2 Pro zocken. Aber allein bei der Navigation durch die Benutzeroberfläche war die enorme Reaktionsfähigkeit des Bildschirms spürbar (Placebo-Effekt?). Die adaptive Bildwiederholrate von 1 bis 120 Hz ist auf dem Papier zudem eine gute Nachricht für die Akkulaufzeit.

Ein Wort zur Bildschirmauflösung: Mein Kollege Rubens hatte darauf hingewiesen, dass die Bezeichnung 2K recht seltsam ist.

"2K" definiert Auflösungen von etwa 2000 Pixeln in der Höhe (im Querformat), was 1920 x 1080p entspricht.
während "4k" für Auflösungen von etwa 4000 Pixel in der Höhe wie 3860 x 2160p gilt.

Realme spricht zwar von einer 2K- oder WQHD+-Auflösung von 3216 x 1440, aber das ist ein spezieller Modus; standardmäßig beschränkt das Realme GT 2 Pro die Auflösung auf 2412 x 1080 Pixel. Zu Farbmetrik, Helligkeit oder Bildwiederholungsrate äußere ich mich ausführlicher, wenn ich das Gerät teste.

Software: Realme UI 3.0 auf Android 12 und 4 Jahre Updates

Das Realme GT 2 Pro läuft mit  Realme UI 3.0 auf Basis von Android 12.   Erfreulich ist, dass Realme seinen Update-Support verlängert hat. Auf die Oberfläche möchte ich zunächst auch nicht weiter eingehen. Stattdessen möchte ich Euch anbieten, Realme UI 3.0 einem vollständigen Test zu unterziehen. Schaut Euch alternativ meinen Test des Realme 9 Pro+ an, in dem ich ausführlicher auf das Overlay von Realme eingehe.

Realme hat seine Update-Politik ausgeweitet und bietet drei Hauptversionen von Android und vier Jahre Sicherheitsupdates fürs Realme GT 2 Pro an. Das ist eine ziemlich gute Nachricht, wenn man bedenkt, dass der Hersteller sich normalerweise an das Minimum dessen hält, was bei Android One üblich ist: zwei Android-Versionen und drei Jahre Sicherheitspatches.

Es ist wirklich interessant zu sehen, dass Hersteller wie Realme, die dafür bekannt sind, dass sie hauptsächlich auf das Preis-Leistungs-Verhältnis abzielen, beginnen, ihre Updatepolitik grundlegend überdenken.

Leistung: Snapdragon 8 Gen1

In diesem Abschnitt gibt es nichts zu sagen, da ich keine Benchmarks gestartet habe und auch nicht auf dem Realme GT 2 Pro spielen konnte. Beachtet lediglich, dass es mit dem Snapdragon 8 Gen1 ausgestattet ist, dem neuesten mobilen High-End-Prozessor von Qualcomm. Wie mein Kollege Ben in seinem ausführlichen Test des Oppo Find X5 Pro feststellen konnte, stellt die Leistung des Snapdragon 8 Gen1 einen deutlichen Sprung nach oben in Sachen Leistung dar.

Ein Snapdragon bedeutet auch Überhitzung. Um dem entgegenzuwirken, verfügt das Realme GT 2 Pro über eine Dampfkühlkammer aus neun Schichten Edelstahl, um die Temperatur um 3 Grad Celsius zu senken. Ich werde im Test sehen müssen, wie sich das Smartphone verhält und ob es die thermische Drosselung eindämmen kann oder nicht.

 

Foto: 150° FOV und Mikroskop-Modus

Das Realme GT 2 Pro hat eine Triple-Kamera auf der Rückseite. Die Hauptkamera setzt auf einen Sony IMX766 mit 50 Megapixel, die Ultraweitwinkel-Kamera auf einen Samsung JN1 mit ebenfalls 50 Megapixel und einem 150°-Sichtfeld. Die dritte im Bunde ist eine 40x-Mikroskopkamera.

realm gt 2 pro hands on 3 crop
Das dreifache Kameramodul des Realme GT 2 Pro / © NextPit.

Auch hier kann ich noch kein Urteil fällen. Auf dem Papier finde ich die Tatsache interessant, dass das Ultraweitwinkelobjektiv ein Sichtfeld von 150° bietet, während man bei den meisten anderen Smartphones auf 120° beschränkt ist. Wenn Ihr den Ultraweitwinkel voll zelebrieren wollt, gibt's sogar einen Fischaugenmodus.

Andererseits finde ich es immer noch schade, dass ein Android-Flaggschiff kein dediziertes Teleobjektiv hat, auch wenn Realme uns nicht mit einem traditionellen 2-MP-Makrosensor belästigt. Stattdessen bietet uns der Hersteller ein Mikroskop-Objektiv an, das eine 40-fache Vergrößerung aus nächster Nähe erzielen kann. Ich persönlich halte das für eine Spielerei, aber ich weiß, dass mein Kollege Ben diese Mikroskop-Funktion beim Oppo Find X3 Pro im letzten Jahr geliebt hat.

In dieser Preisklasse hat das Realme GT 2 Pro jedenfalls ordentlich zu kämpfen, will es mit den besten Kamera-Smartphones mitspielen.

Akku: 5000 mAh Akku und 65 Watt Schnellladefunktion

Das Realme hat einen 5000-mAh-Akku, der vom kabelgebundenen SuperDart-Charge-Schnellladegerät mit 65 Watt geladen wird. 5000 mAh sind für ein Android-Flaggschiff im Jahr 2022 sehr gut. Es bleibt abzuwarten, wie stark sich der 2K-Bildschirm und der Snapdragon 8 Gen1 auf die Akkulaufzeit auswirken.

Was das Aufladen angeht, ist ist das Angebot von Realme ziemlich durchschnittlich. 65 Watt per Kabel sind für 99 % der Nutzer völlig ausreichend. Der Hersteller hätte aber durchaus an Wireless Charging denken dürfen, wie es sich für ein Flaggschiff gehört.

Ich war auch ziemlich enttäuscht, dass das Realme GT 2 Pro nicht die neue Ladetechnologie von Realme einführte. Sie heißt "UltraDart Charge", liefert eine Leistung von 150 Watt und lädt ein kompatibles Smartphone innerhalb von 5 Minuten von 0 auf 50 Prozent auf. Realme hat angekündigt, dass diese Technologie auf dem Realme GT 3 Neo, dem künftigen Mittelklasse-Stern des Herstellers, eingeführt wird.

Ich hätte es für sinnvoller gehalten, wenn Realme diese Technologie zuerst auf seinem Premiummodell eingesetzt hätte.

Datenblatt

  Technische Daten des Realme GT 2 Pro
Produkt
Abbildung Realme GT 2 Pro
Farben Paper White, Paper Green, Titanium Blue
Abmessungen & Gewicht

74,7 x 163 x 8,18 mm | 189 g

Display AMOLED LTPO 2.0 | 6,7 Zoll | WQHD+ 3216 x 1440 Pixel | Bildwiederholrate 1-120 Hz | max. Helligkeit 1400 nits | Touch-Sampling-Rate 1000 Hz
Speicher 8/128 GB | 12/256 GB
CPU & GPU Qualcomm Snapdragon 8 Gen1 | Adreno 730
OS RealmeUI 3.0 basierend auf Android 12 | 3 große Updates + 4 Jahre Sicherheitspatches.
Kamera
  • Weitwinkel-Hauptobjektiv: 50 MP | Blende f/1.8 | OIS | Multidirektionaler PDAF
  • Ultraweitwinkelobjektiv: 50 MP | Blende f/2.2 | 150° FOV
  • Mikroskopisches Objektiv: 40 MP | Blende f/3.0 | AF | 40-fache Vergrößerung
  • Selfie: 32 MP | Blende f/2.4
Video
  • Rückseite: 8K und 4K bei 30/60 FPS | 1080p bei 30/60/240 FPS | Gyro-EIS
  • Selfie: 1080p bei 30 FPS
Akku 5000 mAh | Schnellladung per Kabel SuperDart 65W | keine drahtlose Aufladung
Audio Doppelte Stereolautsprecher | kein 3,5-mm-Klinkenanschluss
Preis 749 € | 849 €

Mein erster Eindruck

Mein erster Eindruck des Realme GT 2 Pro ist recht positiv. Ich mag das Design wirklich, obwohl ich mich noch weiter mit dem biobasierten Verbundmaterial und seiner angeblichen Haltbarkeit beschäftigen muss. Aber was das Aussehen, das Griffgefühl und die Haptik angeht, ist das "Paper Tech Master"-Design meiner Meinung nach ebenso wie die Farben ein Erfolg.

Auf jeden Fall hat man das Gefühl, ein anderes, einzigartiges Produkt in den Händen zu halten, was bei einem Flaggschiff ohnehin der Fall sein sollte. Das Versprechen eines kompromisslosen Datenblatts wird meiner Meinung nach nicht ganz eingehalten. Das Fehlen von IP-Zertifizierung, Wireless Charging und Teleobjektiv sind Details, die in dieser Preisklasse wichtig sind.

Ich habe nicht ganz verstanden, warum einige Tester den Preis kritisiert haben. Mit 749 Euro steht das Realme GT 2 Pro dem Google Pixel 6 oder dem Samsung Galaxy S22 gegenüber. Was das Verhältnis von Datenblatt und Preis angeht, kann Realme meiner Meinung nach sehr gut mithalten. Aber es ist die Fotoqualität, die wirklich den Unterschied ausmachen wird. In diesem Punkt sind Google und Samsung sehr stark und Realme scheint da auf dem Papier nicht viel entgegensetzen zu können.

Aber das ist reine Spekulation, die auf Datenblättern basiert. Ich werde das Smartphone testen müssen, um zu entscheiden, ob Realme seine Wette gewonnen hat oder nicht.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • comBOTS vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Ist der Rahmen des Realme GT 2 Pro aus Metall/Alu oder Kunststoff?