NextPit

Samsung One UI 5 ausprobiert: bunter, intuitiver, genug?

Android 13 NextPit 13
© NextPit

Mit Android 13 mag Googles Betriebssystem selbst nicht viele spektakuläre Features gewinnen. Aber dafür bringt Samsung Material You in One UI 5 und macht seine Galaxy-Smartphones wieder ein Stück intuitiver. NextPit hat die Samsung One UI 5 Beta 1 getestet – und hier sind unsere ersten Eindrücke.

Zum Antesten der One UI 5 haben wir die Beta-Version von Android 13 über das "One UI 5"-Testprogramm auf unserem Galaxy S22 Ultra installiert. Da sich die Software noch in der Entwicklung befindet, raten wir davon ab, diese Version auf Eurem Hauptgerät zu installieren. Allerdings machte die Samsung One UI 5 Beta 1 während unserer Tests einen recht stabilen Eindruck.

One UI 5 stellt im Vergleich zum letzten großen Update für die Galaxy-Smartphones ein sehr visuelles Upgrade dar, bei dem die neuen Optionen zur Farbgebung des Betriebssystems im Vordergrund stehen. Außerdem gibt es viele Optimierungen, die das Nutzererlebnis wieder etwas intuitiver machen. Aber reicht das aus?

Screenshots der One UI 5 Beta
So sieht Samsungs One UI 5 aus: Es ist auf jeden Fall bunter. / © NextPit

Samsung übernimmt dieses Jahr das "Material You"-Design

Mit Android 12 hat Samsung die Systemfarben am Hintergrundbild des Handys orientiert – und auch in kompatible Anwendungen. Ganz so flexibel wie bei Googles Pixel-Geräten waren die Design-Optionen bei One UI 4 damals jedoch nicht. Das hat sich dieses Jahr allerdings geändert: Die Galaxy-Smartphones lernen zahlreiche neue Optik-Tricks.

Samsung bietet beispielsweise 16 neue vordefinierte Farbdesigns an, die sich bei der Farbpalette am Hintergrundbild Eures Galaxy-Smartphones orientieren, sowie zwölf weitere Farboptionen. Darüber hinaus hat der Hersteller das gesamte Betriebssystem optisch leicht aufgehübscht, von den Symbolen der Schnellzugriffsleiste bis hin zu den Einstellungen.

Screenshots der Samsung One Ui 5 Wallpaper
2022 liefert Samsung "Material You" in all seiner Pracht. / © NextPit

Ein Beispiel dafür ist das Benachrichtigungssystem in One UI 5. Mit der neuen Version ist die Verwaltung der Benachrichtigungen und Alarme pro App logischer. Auch die Benachrichtigungskategorien, auf die die einzelnen Apps zugreifen, sind übersichtlicher einzusehen. Damit bekommen die Nutzer:innen mehr Kontrolle.

Mit den optischen Veränderungen von One UI 5 vollendet Samsung, was letztes Jahr mit Android 12 begann. Es hat die Koreaner augenscheinlich sehr lange Zeit gekostet, um eine vergleichbare Alternative zu Googles Oberflächenoptionen anzubieten. Aber jetzt erfüllt One UI definitiv unsere Erwartungen. Ihr stimmt uns sicher zu, dass die Optik Geschmackssache ist. Aber als echter One-UI-Fan ist One UI 5 die sauberste und intuitivste Oberfläche, die ich je auf einem Galaxy-Gerät verwendet habe.

One UI 5 ist einfacher und intuitiver geworden

Abgesehen von den optischen Änderungen in One UI 5 gibt es eine Reihe kleinerer Neuerungen, die Samsungs Software intelligenter machen. Zum Beispiel könnt Ihr mehrere Widgets im selben Feld stapeln und zwischen ihnen navigieren, ohne den jeweiligen Homescreen verlassen zu müssen.

Wie Apple erlaubt auch Samsung jetzt die Verwendung von smarten Widgets, was eine echte Platzersparnis und eine bessere Verwaltung von Inhalten bedeutet – z. B. Erinnerungen und schneller Zugriff auf Drive-Dokumente.

Screenshots der Samsung One UI 5 Widgets
Widgets könnt Ihr jetzt auf Eurem Galaxy-Homescreen stapeln. / © NextPit

Auch die Standardtastatur ist unter One UI 5 intelligenter geworden. Ähnlich wie bei Android 13 auf den Google-Pixel-Geräten bietet Samsung jetzt auch die Eingabe von Inhalten über die Kamera des Telefons an. Unter dem Namen "Extract Text" erkennt Samsungs künstliche Intelligenz geschriebene Inhalte und importiert sie schnell in den Texteditor oder in eine Nachricht.

Screenshots der Samsung-Tastatur unter One UI 5
Die Samsung-Tastatur ist in One UI 5 noch smarter. / © NextPit

Mir fiel auch auf, dass Samsung die Lücke zu Google schließt, wenn es um die Sprachfähigkeiten in unterstützten Apps geht. Denn zum ersten Mal können Galaxy-Nutzer:innen ihre bevorzugte Sprache in verschiedenen Apps über die Einstellungen anpassen. Da ich zweisprachig bin, ist das eine wirklich willkommene Funktion.

Weitere neue Funktionen wie der geteilte Bildschirm und schwebende Fenster, die die Benutzeroberfläche intuitiver machen, findet Ihr in den Samsung Labs. Beide Optionen sind bei Modellen wie dem S22 Ultra mit seiner Bildschirmdiagonale von 6,8 Zoll sehr sinnvoll – und im Einstellungsmenü jetzt logischer angeordnet.

Screenshots der One UI 5 Beta
One UI 5 ordnet in den Einstellungen manche Funktionen logischer an. / © NextPit

Schließlich hat Samsung die Vibrationsfunktion optimiert, indem verschiedene Intensitäten hinzugefügt wurden. Einige Aktionen, etwa die Geste zum Erstellen eines schwebenden Fensters, lösen jetzt beim Minimieren des Fensters eine leichte Vibration aus. Diese Art von Systemfunktion mag nicht spektakulär klingen, ist aber für die Barrierefreiheit wichtig.

Aber die Community verlangt nach mehr ...

Im Gegensatz zu meinem Test von Samsungs One UI 4 und der iOS 16 Beta möchte ich dieses Mal auch die Meinung der Community zur nächsten Generation von Samsungs Betriebssystem teilen. Wenn ich mir das Feedback derjenigen ansehe, die One UI 5 in der Beta-Phase testen, scheint Samsung die visuellen Änderungen gut hinbekommen zu haben. Allerdings wünscht sich die Community erweiterte Funktionen wie den DeX-Modus – und noch mehr Freiheit.

Auch die nativen Apps, die der Hersteller den Nutzer:innen seit Jahren aufzwingt, sind weiterhin ein Grund zur Beschwerde. Die Leute wollen die Möglichkeit haben, Dienste, die sie nicht nutzen, zu deinstallieren, anstatt sie nur zu deaktivieren. Und ich stimme zu, dass Samsung in dieser Hinsicht eine intelligentere Alternative anbieten könnte.

Screenshots der One UI 5 Beta
Samsungs Desktop-Modus hat in diesem Update neue Funktionen erhalten, kann aber nach Meinung der Community noch weiter ausgebaut werden. / © NextPit

Meine Aufmerksamkeit erregten auch einige Kommentare zu den neuen Funktionen, die Samsungs Desktop-Funktion DeX spendiert wurden. Zu den beliebtesten Änderungen gehören die Unterstützung der automatischen Textkorrektur für die physische Tastatur auf One UI 5 sowie die Verbesserungen der Taskleiste. Allerdings ist der Desktop-Modus eine eher limitierte Funktion, wenn es zu anspruchsvollen Arbeiten wie Audiobearbeitung kommt. Hier zeigt sich also, dass Samsung noch viel mehr liefern könnte, damit DeX nützlicher ist und mehr Spaß macht.

Fazit

One UI 5 ist eindeutig das, was One UI 4 letztes Jahr hätte sein sollen. Aber wir wissen alle: Der Teufel steckt im Detail. Insgesamt gibt es mehrere kleine Änderungen, die Samsungs Skin optisch ansprechender und intuitiver gestalten. Aber mit jedem Software-Update scheint es, als würde Samsung das gewisse Extra fehlen – vor allem für Vielnutzer:innen.

Wir dürfen dabei jedoch nicht vergessen, dass sich One UI 5 noch in der Entwicklung befindet. Vielleicht werden also noch weitere Funktionen hinzugefügt, bis die Software die Beta-Phase verlässt. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich jedoch sagen, dass wir mit der Integration von mehr Farben und Themes eine vielfältig anpassbarere Benutzeroberfläche bekommen. Und auch bei anderen Optimierungen beweist Samsung insgesamt ein gutes Händchen.

Ein weiterer Vorteil für Samsung-Nutzer:innen ist, dass der Hersteller ein hervorragendes Beta-Testprogramm anbietet. Wir profitieren also von einer bisher sehr stabilen Version, die wahrscheinlich sehr nah an der Software ist, die am Ende final ausgeliefert wird. Von der A- bis zur S-Serie werden praktisch alle Galaxy-Geräte, die in den letzten zwei Jahren veröffentlicht wurden, dieses Update erhalten. Und ja, auch das ist ein großer Erfolg!

Und was sagt Ihr? Ist das, was Samsung bisher präsentiert hat, ausreichend? Gibt es noch Raum für Verbesserungen? Was vermisst Ihr?

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Laazaruslong vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Warum jeder glaubt, mir sagen zu müssen welche Farbe, Farbnuance oder Themen ich zu benutzen habe... Es kotzt mich schlicht an!
    Wenn ich die scheiß Farben auf den Fotos sehe, wird mir schlecht.
    Wenn ich höre das die Hälfte der Samsungdummys den Standardklingelton benutzt, wird mir natürlich klar, dass man der Lämmerherde auf dem Weg zur Schlachtbank auch noch das aussehen vorgeben muß. 🤮

    Ich bestimme meine Hintergründe selbst und möchte auch alle anderen Farben selbst entscheiden. Das wäre individualisierbar.

    Das würde ich mir auch von der beschriebenen Intuitivität wünschen, denn uimiauwhatever ist alles aber nicht Intuitiv. Das von einem Smartphone Betriebssystem 2022 oder einer Herstelleroberfläche, die zum Datensammeln geschaffen sind, zu behaupten, ist ein absoluter Witz.
    Dennoch habe ich mich für ein Samsung S22 entschieden weil die Größe vieles wett macht.

    Perfektion bei der Software liegt weit in der Zukunft.


  • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Stark personalisierbar war auch schon die vorherige Version wenn man im Samsung Store Samsungs Good lock herunter geladen hat.

    Ich empfinde die Änderungen als sehr minimal, so an sich ist one ui sehr intuitiv zu bedienen, die meisten Bedienanktionen sind genau im Daumenfreundlichen Bereich ausgelegt, was ich besonders bei einem großem Gerät wie dem s22u zu schätzen weiss.

    Akkutechnisch ist die Beta bis jetzt etwas schlechter, da würde ich mir mehr Optimierungen wünschen, dazu würde schon zählen, das man mehr Apps deinstallieren kann und nicht alle Prozesse und features zwanghaft im Hintergrund mit laufen.

    Ein Beispiel von hunderten:

    LED view cover service.

    Wäre besser sowas installiert man wenn so ein Cover benutzt wird, aber doch nichtals laufenden Prozess in millionen Geräten ohne Led Cover.

    Und genau diese Liste an Apps und Prozessen ist sehr lang, genau da liegt ein riesen Energie Einsparpotenzial.

    Nach wie vor hat man leider nur mit root die Möglichkeiten das volle Potenzial zu nutzen.

    Schade, one ui gecleant ist nämlich eine feine Sache.


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Woher Samsung nur die Idee hat, Widgets stapeln zu können...
    Nur in meinen Augen machen sie es mal wieder deutlich schlechter. Horizontal durchscrollen ist nun ehrlich alles andere als eine gute Idee, wenn man die gleiche Geste nutzt, um eben über die Homescreens zu scrollen. Da hat man bei Apple - ohne "Vorlage" - offensichtlich etwas mehr nachgedacht, indem man das Widget-Scrollen vertikel gemacht hat.
    Und dahingehend frage ich mich, ob manche überhaupt noch wissen, was "intuitiv" bedeutet. Nur weil etwas neu ist und in der Theorie eine gute Idee ist, ist es nicht sofort "intuitiv". Nicht im Ansatz. Und der Ansatz hier ist nun wirklich nicht intuitiv.


    • Marvin K. vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Zumal Smart-Widgets nichts neues sind, das hab ich auf dem S10 mit OneUI 4 auch. Ist halt ein eigenes und nicht vollständig freies Stapeln JEGLICHER Widgets. Trotzdem schön, dass es jetzt mit allen Widgets geht.

      Bei Apple ist das Wischen aber deutlich schlimmer. Für Widgets ist es in Ordnung, aber Benachrichtigungen wegzuwischen, startet bei mir immer wieder die Kamera 🙃

      Tim


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Bei den Benachrichtigungen bzw. Kamera bin ich wirklich bei dir. Verstehe da ohnehin nicht, was das soll. Also vor allem die Wischgeste für die Kamera. Wozu gibt es denn bitte den Button dort unten (den man nicht anders besetzen oder entfernen kann)? Zwei "Gesten" an der gleichen Stelle für die gleiche Aufgabe ist wirklich dämlich.

        Genauso bei Live Text in Fotos. Ein Doppeltippen zoomt normalerweis ein bzw. aus. Seit Live Text wird durch das Doppeltippen aber auch Text in Bildern ausgewählt. Und das ist besonders deswegen dumm, weil "Gedrückt halten" exakt das gleiche macht. Auch hier gibt es zwei Gesten für die gleiche Sache, wobei eine der Gesten dann zwei Aufgaben hat. Ultra nervig.


    • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Nur das man bei Samsung Vertikal auch schon andere Gesten hat, z.b die Statusleiste herunter ziehen oder in den App Drawer zu gehen. Davon ab finde ich One ui weitaus Hand und steuerungsfreundlicher als es Ios ist. Geht schon damit los, das mehr Dinge im Daumenfreundlichen Bereich sind, da hat Samsung gut drüber mach gedacht, b.z.w hat untersucht in welchem Displaybereich am meisten bedient wird und die Oberfläche genau darauf ausgelegt. Dad haben die mittlerweile besser raus als Apple mit Ios. Auch gibt es mehr Bedien und Gestenmöglichkeiten die man sich persönlich nach Vorliebe einstellen kann.

      Ohne es genutzt zu haben hast du dir schon ein Urteil darüber gebildet.

      Setzen 6


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Ich würde aber einfach mal behaupten, dass horizontales Scrollen für den Homescreen tausend mal eher genutzt wird, als von der Mitte vertikal für die Statusleiste. Denn weil es - Android-typisch - nur auf dem Homescreen funktioniert, wischen so gut wie alle ohnehin automatisch von ganz oben nach unten. Einfach weil das in allen Apps auch nur so funktioniert.
        Und genau deswegen glaube ich eher weniger, dass man da bei Samsung mehr drüber nachgedacht hat. Man wollte einfach nur das gleiche machen, wie Apple, aber dann doch anders, damit es nicht wie eine Kopie wirkt.
        Quasi genauso wie die extrem dumme magnetische Platzierung des S Pen an den Galaxy Tabs. Apple hat es an den oberen Rahmen gepackt, Samsung wollte das dann auch, aber man wollte es nicht "kopieren", also packt man das Teil idiotisch auf die Rückseite.

        Ist nebenbei schon witzig, wie du mir unterstellst, mir bereits ein Urteil zu bilden, ohne es genutzt zu haben, dabei hast du in deinem Kommentar hier exakt das gleiche gemacht, nämlich mit iOS 😂 Von wegen Samsung hätte es mittlerweile besser raus, wie man welchen Display-Bereich mehr bedient, als Apple.
        Sorry, aber Apple ist da - auch wenn die hier und da mMn mittlerweile ziemlich gravierende Fehler machen - immer noch Welten vor allen anderen, was intuitive und vor allem logische Bedienung angeht. Was Gesten und Bedienung angeht wird nicht grundlos nach wie vor eigentlich ausschließlich von Apple übernommen, nicht anders herum.


      • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Öm nein Tim, ich wische öfter Vertikal, eben für die Statusleiste und um in den App Drawer zu kommen.

        Und nein die Statusleiste wird nahezu niemand bei einem Samsung oben greifen, einfach weil es besser geht und wie ich sagte für den Daumenbereich ausgelegt wurde, ein Beispiel wie Samsung es besser macht.

        Ja nur das ich Ios auch schon probiert habe, du wirst aber die One Ui Beta und die Stapelwidgets noch nicht probiert haben, erzählst aber im selben Zug, das Apple es schon besser gemacht hat. 🙄

        Habe die Stapel Widgets mal probiert und was du da behauptest ist schlicht und ergreifend nonsense, wüsste jetzt nicht was am vertikalen Wischen denn so besser sein sollte...

        Samsung bietet weitaus mehr an Gestensteuerungen und diese sind besser personalisierbar, das macht Apple nicht wirklich besser.

        Geht ja schon mit den unmöglichen Griffen am oberen Bildschirmrand los, genau so etwas hat man bei One ui nicht mehr, da wurde definitiv besser drüber nach gedacht.

        Aber auch so kann man bei Samsung aus viel mehr Gesten und Steuerungsarten auswählen was ein großer Vorteil ist.

        Geht ja schon bei der Tastatur los, diese bietet mehr persönliche Einstellungen und macht die Bedienung intuitiver.

        So unmögliche Sachen wie den zurück pfeil oben links, hat Samsung schon lange nicht mehr. Und ja Samsung hat One Ui nunmal besser auf den Fingerfreundlichen Displaybereich ausgelegt, das wurde lange untersucht und dann in one ui umgesetzt.


      • saintscar vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Das mit dem Greifen funktioniert aber eben NUR im Launcher. Daher greift man sehr wohl sehr oft am oberen Rand und am Ende gewöhnt man es sich eben an, weil nichts schlimmer ist, als Inkonsistenz bei der Bedienung. (Ich schließe jetzt man Belegungen eines Buttons dafür mit sowas wie "One Hand Operation+" aus, die kein "normalo" kennt).

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!