Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Quo vadis, Smartphone? Halbzeit-Bilanz 2020 in fünf Akten

Quo vadis, Smartphone? Halbzeit-Bilanz 2020 in fünf Akten

Die erste Hälfte von 2020 ist "geschafft" – so kann man das dieses Jahr wohl wirklich nennen. Dieses Chaos-Jahr hat nicht nur unseren Alltag, sondern auch die Smartphone-Welt kräftig aufgewirbelt. Wir ziehen eine Halbzeit-Bilanz in fünf Akten.

Ob die Odyssee von Realme mit dem Durchbruch in Europa, die große Tragödie von Huawei, die Komödie der Flaggschiff-Sparte auf Suche nach dem Alleinstellungsmerkmal: Auf den Brettern der Smartphone-Welt war 2020 viel geboten. Und dann ist da noch der Harlekin Samsung, der aller Absurditäten zum Trotz über alle Widrigkeiten erhaben scheint.

Die Vorstellung kann beginnen. Vorhang auf!

Akt 1: Die Odyssee von Realme in Europa: Xiaomi auf Steroiden?

Realme ist die dynamischste und am schnellsten wachsende Marke in Südostasien, insbesondere in Indien. Laut der Analysefirma Counterpoint Research verzeichnete der Hersteller im ersten Quartal 2020 ein Wachstum von +157% gegenüber dem Vorjahr. Klaro: In Europa ist Realme noch nicht auf dem Niveau von Xiaomi, das in der Marktanteil-Rangliste der Hersteller auf den vierten Platz geklettert ist.

AndroidPIT Realme X3 camera
Das Realme X3 SuperZoom ist erst das 20. Smartphone der Marke seit seiner Einführung in Europa vor zwei Jahren. / © NextPit

So beeindruckend das Wachstum von Xiaomi in seiner zehnjährigen Geschichte ist: Realme spielt in einer anderen Liga. Die Marke ist gerade einmal zwei Jahre alt! Zwei! Natürlich bekam Realme mit dem Mutterkonzern BBK Electronics das Glück in die Wiege gelegt – und mit dem Oppo-Real-Brand tourte der geistige Vorläufer von Realme bereits ab 2010 durch China.

Der erste Paukenschlag im Flaggschiff-Segment gelang Realme mit dem X50 Pro, das nicht einmal 600 Euro kostete. Und dann kam Ende Mai mit dem Realme X3 SuperZoom bereits das 20. Smartphone der Marke – das Zwanzigste! Zwischen der Einführung von Realme X2 Pro und X3 SuperZoom liegen nicht einmal sechs Monate.

Einen vergleichbare Device-Flut haben wir bislang bei kaum einer anderen Marke zuvor gesehen. Aber wie die Zahlen von Counterpoint zeigen: Diese Flut zahlt sich aus. Realme ist global bereits auf dem siebten Platz mit einem Marktanteil von 7,2 Prozent – Tendenz steil steigend.

Akt 2: Die Tragödie von Huawei: O Wut, O feindliches Embargo?

Allen Embargos zum Trotz: Huawei verkauft weiterhin seine Smartphones, und sie verkaufen sich den Umständen entsprechend gut. Nachdem das Unternehmen im April zum ersten Mal in seiner Geschichte Samsung überholt hatte, bestätigte Huawei im Mai seine Position als weltweit führender Hersteller in Bezug auf den Marktanteil.

Die von uns getesteten Huawei P40 und P40 Pro waren überzeugende Flaggschiffe mit wirklich toller Hardware. Das Huawei P40 Pro+ schließlich gewann unseren halbjährlichen Fotoblindtest noch vor den Flaggschiffen von Samsung oder OnePlus. Aber oh weh... die Software.

AndroidPIT huawei p40 pro back np3
Das Huawei P40 Pro ist eines der besten Smartphones, das wir im Jahr 2020 getestet haben. Die Google-Dienste vermissen wir jedoch schmerzlich. / © NextPit

In den Zahlen schlägt sich das noch nicht so deutlich nieder: Laut Counterpoint Research erreichte Huawei im Mai einen Marktanteil von 19,7%, während es Samsung auf 19,6% bringt. Im Vormonat April erzielte Huawei noch einen Marktanteil von 21,4%, Samsung kam auf nur 19,1%. Es deutet sich also ein Platztausch an der Spitze an.

Auch auf anderem Terrain sehen die nächsten Monate für Huawei nicht unbedingt rosig aus. So wird Huaweis Chipsparte HiSilicon nicht in der Lage sein, bei TSMC als Hersteller seine Kirin-Mobil-Chips zu fertigen.

Dennoch: Wir dürfen den chinesischen Riesen noch nicht begraben, der sich weiterhin an allen Fronten gegen die Auswirkungen des amerikanischen Embargos wehrt. Ich finde es trotzdem jammerschade, welch tolle Smartphones uns gerade entgehen – denn ganz ehrlich: So richtig ohne Google geht's noch nicht.

Akt 3: Flaggschiff-Komödie: Auf der Suche nach dem verlorenen Killer-Feature

Solange es Smartphones gibt, hat die Jagd nach *dem* neuen Killer-Feature seltsame Blüten getrieben. Zumindest konnte sich das vielbeworbene 5G nicht als Killer-Argument durchsetzen, auf das die Hersteller so sehr hoffen. Vor allem gilt das für Europa, wo der Ausbau von 5G zögerlich voranschreitet – und noch kein allzu großes Verständnis für den Nutzen da ist.

Wenn 5G dann tatsächlich einmal in der Breite und als Standalone-Version verfügbar ist, werden die 5G-fähigen Smartphones von heute bereits womöglich veraltet sein. Zumal 5G längst nicht mehr nur dem High-End-Bereich vorbehalten ist und sich nun auf viel erschwinglicheren Modellen findet, etwa dem Motorola Moto G 5G Plus.

AndroidPIT Samsung Galaxy Z Flip closed
Das Galaxy Z Flip ist das bis heute fortschrittlichste faltbare Smartphone. Zu schade, dass es weniger interessant ist als seine 5G-Version mit dem Snapdragon 865 Plus. / © NextPit

Infolgedessen verbiegt man sich, manchmal buchstäblich, in der Hälfte, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Aber wen soll man davon überzeugen, dass ein 1500-Euro-Smartphone mit Mittelklasse-Hardware eine vernünftige Anschaffung ist?

Weiterlesen: Samsung Galaxy Z Flip im Test: Das coolste Smartphone auf dem Markt

Auch der Trend zu möglichst vielen Kameras treibt seltsame Blüten. Tiefensensoren für Portraits mit der Hauptkamera sind überflüssig, ist ein Ultra-Weitwinkel-Objektiv verbaut. Makrokameras mit 2 Megapixeln bringen meist trotz geringerer Naheinstellgrenze weniger Details aufs Bild als eine Hauptkamera mit 64 oder 108 Megapixeln. Es ist bizarr – aber Hauptsache, im Datenblatt steht "Quad-Kamera". 

Wo soll das hinführen? Brauchen wir Displays mit 500 Hz Bildwiederholfrequenz? Brauchen wir Smartphones mit zehn Kameras? Brauchen wir Schnellladen mit 125 Watt? 

Akt 4: Das absurde Theater der Kamera-Smartphones

Wie im letzten Akt schon angeschnitten: In Ermangelung neuer Killer-Features konzentrieren sich die Hersteller auf das mit beliebteste Feature ihrer Smartphones: das Fotomodul.

Und in diesem Punkt hat 2020 tatsächlich so etwas wie Innovationen etabliert. Wir haben beispielsweise über das Oppo Find X2 Pro mit seinem Sony IMX689-Sensor gestaunt – und über den rasend schnellen Autofokus, den die 2x2-OCLs ermöglichen.

2x2-was? 2x2-On-Chip-Lens bedeutet, dass bei dem Hauptsensor nicht nur wie inzwischen branchenüblich mehrere Pixel unter einem Farbfilter stecken, sondern sich auch 2x2, also vier Pixel eine Mikrolinse teilen. Dieser Trick verwandelt jedes Pixel-Quartett des Sensors zusätzlich in einen PDAF-Autofokussensor, wodurch das Smartphone einen wirklich krass ultraschnellen Autofokus hat.

AndroidPIT oppo find x2 pro camera detail
Die Oppo Find X2 Pro hat unseren Fotospezialisten Stefan wirklich überzeugt / © NextPit

Aber es gab auch viel Schall und Rauch, vor allem beim Zoom: Der 100-fache optisch-hybride Sonstwas-Zoom des Samsung Galaxy S20 Ultra suggeriert einen Brennweitenbereich von beispielsweise 13 bis 1300 Millimetern im Kleinbild-Äquivalent – oder 26 bis 2600 Millimetern.

Wie weit Wunsch und Wirklichkeit auseinanderliegen, zeigt dann ein Blick ins Datenblatt, wo sich tatsächliche Brennweiten zwischen 13 und 103 Millimetern wiederfinden. Macht nach Adam Riese einen etwa achtfachen optischen Zoom. Nein, das Präfix "hybrid" rechtfertigt nicht die Differenz von 1262 Prozent.

AndroidPIT samsung galaxy s20 ultra review 23
Der 100-fache Zoom des Samsung Galaxy S20 Ultra ist nur Schall und Rauch, um die Spezifikationen künstlich aufzublähen. You make me sad, Samsung. / © NextPit

Die Antwort auf die Frage "Woher kommt der 100x?" ist einfach: aus der Phantasie der Produktmanager von Samsung. Im Gegensatz zu den optischen Zooms "echter" Kameras hat dieses "100x" absolut nichts mit den optischen Fähigkeiten des Kamerasystems zu tun.

Akt 5: Flaggschiff-Killer aus der Operette

Genau wie das Flaggschiff-Konzept verliert das Konzept "Flagschiff-Killer" im Jahr 2020 sein Fundament. Wenn mir das Poco F2 Pro einen Hoffnungsschimmer geben konnte, so löschte der Einführungspreis von 600 Euro den letzten Funken Optimismus aus.

Vorbei sind die Zeiten des Flaggschiff-Killers, wir haben es jetzt mit Smartphones der Mittelklasse zu tun, die zwar den Anspruch erheben, Premium zu sein, aber eindeutig nicht High-End sind. In diesem Akt, der an Orpheus' Abstieg in die Hölle erinnert, versuchen zwei Tenöre, uns in ihre disharmonischen Lieder einzulullen: Apple und OnePlus.

Einerseits möchte Apple uns davon überzeugen, dass ein iPhone 8 ein Flaggschiff-Killer ist. Ja, das iPhone 8, denn nichts anderes ist das iPhone SE 2020 mit einem SoC der neuesten Generation und iOS 13 zu einem Preis von knapp 500 Euro.

IMG 1548
Das iPhone SE 2020 ist das preiswerteste iPhone im Jahr 2020, aber es ist kein Flaggschiff-Killer / © NextPit

Auf der anderen Seite flüstert uns OnePlus ins Ohr, dass sein OnePlus Nord mit einem Midrange-Chipsatz und einem ebenso mittelmäßigen Fotosensor auch nur annähernd ein Flaggschiff-Smartphone. Nein!

Eines sei OnePlus zu Gute gehalten: Mit dem OnePlus Nord bemühen sich die Chinesen tatsächlich um einen möglichst günstigen Preis. Apple hingegen weicht mit dem iPhone SE 2020 nicht von seiner Premium-Bepreisung ab – die Hardware zumindest kann man nur schwerlich konkurrenzfähig finden. Andererseits gibt es eine Eintrittskarte zum Apple-Universum eben nicht billiger. Wer Porsche fahren will, muss eben auch Porsche zahlen.

NextPIT OnePlus Nord back w810h462 3
Das OnePlus Nord ist ein Premium-Mittelklasse-Smartphone, aber es ist auch kein Flaggschiff-Killer / © NextPit

Das war's, die Show ist vorbei. Welches Zwischenfazit zieht Ihr Mitte 2020? Welche Trends haben Euch dieses Jahr begeistert? Ich freue mich auf Eure Kommentare!

Weitere Themen bei NextPit Deutschland:

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wenn 5G. Überhaupt irgendwann mal in der geplanten Breite mal verfügbar sein wird...... Bis heut erwarten wir auf diese Breite schon für 3G, H und mittlerweile auch für das 4G+
    Bis heute keines der 3 ordentlich ausgebaut. Stattdessen in viele Regionen immer noch E netzt aus den 90ern. Und wenn man in der Stadt mal H+ hat, dann nicht schneller als das Edge.


    Peinlich..

    In andern Länder hatte ich mitten auf dem Meer volles H+ Netz. Da konnte ich nicht mal Land sehen.


  • "Flaggschiff-Killer" ist Klick Bait der Tech-Medien.


    • Ich mag den Begriff auf nicht besonders... Hast du denn einen Vorschlag, der weniger blöd ist? Der Begriff stammt übrigens von OnePlus, nicht von den Technik-Medien. Er hat sich letztendlich aber etabliert als Bezeichnung für Highend-Geräte mit besonders angriffslustigen Preisen.


  • Köstlich zusammengefasst.
    Sehr lesenswert. Danke.
    Wenn die Leute bereit sind weiterhin diese horrenden Summen für ein Smartphone zu bezahlen. Dann wird es fröhlich so weitergehen (200er, 400er Zoom).
    Ich persönlich kaufe nur noch Flaggschiffe vom Vorjahr, um bei weit unter 1000 Euro zu bleiben.


  • C. F.
    • Blogger
    vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    „Flaggschiff-Killers“

    Für mich das NextPit-Unwort des Jahres

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!