NextPit-Umfrage der Woche – Ihr mögt's (meist) wasserdicht!

Update: Auswertung unserer Umfrage!
NextPit-Umfrage der Woche – Ihr mögt's (meist) wasserdicht!

Anlässlich der Veröffentlichung der erstmals wasserdichten Samsung-Foldables fragten wir Euch in unserer NextPit-Umfrage danach, wie wichtig Euch die IP-Zertifizierung ist. Hier ist nun unsere Auswertung. Spoiler: Ihr seid Euch nicht wirklich einig darüber!

Als wir Euch am Freitag nach der Wichtigkeit des IP-Schutzes fragten, taten wir das noch unter dem Eindruck der erstmals IP-zertifizierten Samsung-Foldables. Die gehören preislich ins oberste Regal und es spiegelt sich in Euren Kommentaren auch zum Teil wider. Bei so teuren Anschaffungen möchtet Ihr also schon gerne, dass diese vor Wasser und eindringendem Staub geschützt sind. 

Wir haben wieder unsere vier Domains Deutschland, Brasilien, Frankreich und die internationale Community (.com) betrachtet, Eure Umfrage-Resultate auswertet und Eure Meinungen gelesen. Lasst uns also nicht viel Zeit verlieren und direkt auf Eure Ergebnisse schauen: 

Nicht alle vertrauen den IP-Ratings

Zunächst wollten wir von Euch wissen, ob Ihr den IP-Zertifizierungen und den Angaben der Hersteller überhaupt vertraut. Über alle Domains war die Zahl derer mit Vertrauen in diese Zertifizierung größer als die der Skeptiker. Allerdings gingen die Werte schon ziemlich auseinander: In Deutschland gab es dafür nur eine knappe Mehrheit von 54 Prozent, in Brasilien ist die Zustimmung mit 58 Prozent etwas höher. In Frankreich (69 Prozent) und der internationalen Domain (73 Prozent Ja-Stimmen) sah das durchaus eindeutiger aus. 

Das bedeutet, dass länderübergreifend immerhin zwischen 27 und 46 Prozent der IP-Zertifizierung nicht trauen. Ihr habt das in den Kommentaren auch erklärt. Olaf aus der deutschen NextPit-Community weist darauf hin, dass die IP-Zertifizierung oftmals nicht hilft, wenn es hart auf hart kommt:

[...] andererseits weiß ich, dass ich im einzigen Fall eines versehentlichen Abtauchens - nämlich in der Badewanne, das Ding auch noch beim Schwimmen in die Badehose zu stecken fiele mir hingegen niemals ein, so abhängig kann ich vom Smartphone gar nicht werden - trotz Zertifizierung im Garantiefall gekniffen wäre. Badezusatz, kein klares Wasser und so. 

In die Richtung haben mehrere von Euch gedacht und darauf hingewiesen, dass der Schutz vor eindringendem Wasser auch oft an Bedingungen geknüpft ist wie eben kein Badezusatz oder kein Salzwasser. Ich kann Eure Skepsis daher durchaus verstehen. Hier seht Ihr die erste Frage noch einmal grafisch aufbereitet:

Vertraut Ihr der IP Zertifizierung Eures Smartphones
In Deutschland vertrauen nur etwas mehr als die Hälfte auf die Zertifizierung  / © NextPit

Habt Ihr jetzt das Gefühl, Euch unbedingt ein High-End-Handset an Land ziehen zu wollen, welches IP-zertifiziert ist und das Gerät vor Wasser schützt? Dann werft unbedingt einen Blick auf diese Auswahl:

 

Nicht jeder von Euch legt Wert auf das IP-Rating!

Auch bei der Frage danach, ob Ihr beim Kauf die IP-Zertifizierung berücksichtigt, ergibt sich international betrachtet kein einheitliches Bild. Immerhin sehen wir auf allen vier Domains ein Übergewicht auf der Seite derjenigen, die drauf achten. Aber auch hier ist es wieder sehr unterschiedlich ausgeprägt. Mit 69 Prozent ist unserer brasilianischen Community der Schutz deutlich am wichtigsten, gefolgt von Frankreich mit 64 Prozent. 

Es folgen dann die deutsche (56 Prozent) und die .com-Community (53 Prozent), wo es jeweils fast gleich viele Antworten für jede Seite gibt. Persönlich freue ich mich auch über die IP-Zertifizierung, wenn es sie gibt, habe aber ganz andere Schwerpunkte im Blick vor dem Kauf. In Euren Kommentaren gab es auch die ganze Bandbreite an Reaktionen. Jerome69Paris schreibt:

Da ich sehr vorsichtig bin, habe ich wenig Interesse an der Wasserdichtigkeit meiner Smartphones [...] In 30 Jahren Mobiltelefonie, habe ich nicht nie eine Panne bei der Abdichtung jeglicher Art gehabt.

In Brasilien schreibt Anderson Maciel:

Bei allen Handys über 2000 Reais (etwa 317 Euro umgerechnet) ist das für mich extrem wichtig. Bei Handys mit einem niedrigeren Wert ist die IP-Zertifizierung ein großer Vorteil.

Auch, wenn nicht jeder von Euch beim Kauf primär auf das IP-Rating achtet, so empfinden es die meisten dennoch als "nice to have", dass Ihr Euch keine Sorge um eindringendes Wasser oder eindringenden Staub machen müsst. Nicht selten finden sich aber eben auch Smartphone-Nutzer:innen unter Euch, die lieber auf die recht teure Zertifizierung verzichten würden zugunsten eines günstigeren Verkaufspreises. Auch hier haben wir Eure Abstimmung wieder grafisch aufbereitet: 

Ist Euch das IP Rating beim Kauf eines Handys wichtig
Vor allem in Brasilien achtet Ihr darauf, dass das Smartphone IP-zertifiziert ist / © NextPit

Somit bleibt mir auch diese Woche nur, Euch für Eure Teilnahme und Eure Kommentare zu danken. Ihr könnt uns auch weiterhin gerne Eure Meinungen zur Wichtigkeit von IP-Zertifizierungen da lassen, wir freuen uns über jeden Comment. Freitag geht es dann weiter mit einer neuen NextPit-Umfrage! 


Ursprünglicher Artikel vom Freitag, den 20. August:

Samsung stattet seine neuen Foldables Z Flip 3 und Z Fold 3 mit einem IP-Rating aus. Dabei stellt sich die Frage, ob das wirklich ein Verkaufsargument für die neuen Flaggschiffe ist. In unserer Umfrage der Woche stellen wir daher in dieser Woche die simple Frage: Ist Euch ein IP-Rating beim Smartphone-Kauf wichtig?

"Ingress Protection" oder auch "International Protection" ist ein internationaler Standard für den Schutz gegen Wasser und Staub von technischen Geräten. Als Kund:innen könnt Ihr somit einfach schauen, ob ein Handy einen Sturz ins Wasser übersteht und ob Ihr Euch am Strand Sorgen um die Hardware machen müsst. Mit dem Release des Galaxy Z Flip 3 und des Z Flip 3 ist nun einen neue Produktkategorie gegen Wasser geschützt:

Foldables sind technisch noch recht schwierig herzustellen. Denn Hersteller wie Samsung müssen ein faltbares Display verwenden und komplizierte Mechanismen für das Scharnier einbauen, damit das Display nicht zu sehr geknickt wird. Erstmals schafft es Samsung dabei, eine IPX8-Zertifizierung zu erreichen. Mit sollten die Handys somit sogar längeres Untertauchen unter Wasser überstehen.

Ist Euch ein IP-Rating wichtig?

Aber wie häufig geht man mit seinem Handy überhaupt schwimmen? Und reicht ein IP-Rating wirklich aus, um genug Vertrauen in die Hardware zu bekommen, um mit einem 1.500-Euro-Handy in den Pool zu gehen? In unserer Umfrage der Woche wollen wir daher von Euch zwei simple Fragen beantwortet sehen:

Vertraut Ihr der IP-Zertifizierung Eures Smartphones?
Ergebnisse anzeigen

Womöglich hängt Euer Vertrauen in die IP-Zertifizierung mit der nächsten Umfrage zusammen:

Ist Euch das IP-Rating beim Kauf eines Handys wichtig?
Ergebnisse anzeigen

Damit soll diese Umfrage auch schon kurz und knapp beendet sein. Aber wir wollen Euch natürlich die Möglichkeit geben, uns Eure Meinung zu den Themen Smartphone, Wasserschutz und IP-Rating in den Kommentaren mitzuteilen. In unserer Auswertung am nächsten Montag gehen wir dann auf interessante Einwände aus der NextPit-Community ein.

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Laazaruslong vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Mir ist die Zertifizierung schon wichtig. Und ich glaube die Angaben auch.
    Es ist natürlich genau zu beachten was der Hersteller meint.

    Mein aktuelles Poco X3 Pro war allerdings im Prime Day so billig, dass ein
    Wasserschaden leicht zu verschmerzen wäre.

    Fur Outdoor-Aktivitäten habe ich eine wasserdichte Schutzhülle.


  • Ganz Franz vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Für mich ist ein IP Standard zwar ein starkes Argument, aber nicht ausschlaggebend. Technik und Preis kommt für mich davor.


  • fdy vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Also mein Smartphone wohnt auf Radtouren am Lenker,
    ohne weitere Tasche wegen der Bedienbarkeit als Navigationsgerät.

    Egal ob Sand, Staub oder mehrstündiger Regen.

    Spigenbumper und stabiler Halter,
    fertig ist das Outdoor-Setup.

    Ergo: Von hier die ganz klare Aussage ich wähle ausschließlich IP zertifiziert aus.
    Danach kommen die technischen Daten.


  • AppleDev vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Mir ist das IP-Rating für den Kauf eines Smartphones an sich nicht relevant, gibt mir aber auch das Gefühl, dass ich nicht gleich wieder unters Dach muss, wenn es mal regnet. Bei einer Smartwatch allerdings ist es kriegsentscheidend, dass ich mit der Uhr auch sorgenfrei schwimmen kann, weil ich diese ja für den Sport nutzen und nicht ständig beim Schwimmen meine Uhr abnehmen müssen will. :)


  • Olaf vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ich verhalte mich da ziemlich widersprüchlich: Einerseits finde ich, dass gerade im obersten Regal der Geräte ein IP-Rating einfach Pflicht ist, andererseits weiß ich, dass ich im einzigen Fall eines versehentlichen Abtauchens - nämlich in der Badewanne, das Ding auch noch beim Schwimmen in die Badehose zu stecken fiele mir hingegen niemals ein, so abhängig kann ich vom Smartphone gar nicht werden - trotz Zertifizierung im Garantiefall gekniffen wäre. Badezusatz, kein klares Wasser und so. Bei strömendem Regen telefoniere bzw. fotografiere ich in der Regel auch nicht, ein paar Tropfen wiederum kann ein Smartphone wohl auch ohne IP-Rating überstehen. Auch in das Spülbecken, den Putzeimer oder in die Toilette - noch so ein paar Slapstick-Legenden, die es seit Anbeginn des Mobilfunks gibt - ist mir noch nie ein Gerät gefallen. Im Grunde genommen erwarte ich also eine IP-Zertifizierung, ohne jemals davon auszugehen, sie auch tatsächlich zu benötigen. Aber sind wir nicht alle ein bisschen bluna? 😄


    • Michael K. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Ich würde eine IP-Zertifizierung, oder einen zugesagten Wasserschutz ohne Zertifizierung auch nicht als Einladung sehen, das Gerät im Wasser, z.B. beim Baden zu benutzen.
      So wie die Geräte nicht beim ersten Sturz gleich kaputt sein sollte, und so wie das CE-Zeichen ein gewisses Maß an Robustheit gegen elektrostatische Entladungen sicher stellt, gehört ein möglicher Kontakt mit Wasser zu den Alltagsrisiken, denen solche Geräte ausgesetzt sind.
      Die Fähigkeit solchen Risiken zu widerstehen, ist letztlich ein Maß für die Alltagstauglichkeit, und damit für die Langlebigkeit und Qualität solcher Geräte.
      Das heisst aber nicht, dass es nicht trotzdem vernünftig ist, solche Risiken möglichst zu meiden.


  • route9 vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Zertifikate kosten Geld. Das IP Zertifikat angeblich um die 50 Euro pro Smartphone, die dann auf den Kaufpreis aufgeschlagen werden.
    Mir würde reichen, wenn die Hersteller angeben, dass ihre Geräte grundsätzlich für das Erreichen des Zertifikats gebaut wurden, aus Kostengründen jedoch darauf verzichten. Ich denke, dass sie in Haftungsfragen sowieso bei jedem Wasserschaden versuchen werden, die Schuld irgendwie auf den Endverbraucher zu schieben.


  • Michael K. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ich halte den IP-Schutz schon für wichtig. Es gibt so viele Möglichkeiten für mein Gerät zu sterben, dass ich froh bin, wenn es wenigstens vorm Ertrinken geschützt ist.


  • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Also als grundsätzlichen Schutz finde ich es schon wichtig. Ich würde einen Kauf nicht daran festmachen, aber es ist ein Extra, das ich vor allem in höheren Preisklassen einfach erwarte.
    Und auch wenn ich mich niemals so sehr darauf verlassen würde, dass ich bspw. das Gerät absichtlich unter Wasser halten würde, habe ich trotzdem ein wenig mehr Vertrauen darin, dass die Geräte einen kleinen Regenschauer etc. problemlos überleben ^^


  • Jörg W. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ist für mich total unwichtig . Meine Phones sind noch nie naß geworden wüßte auch nicht wie das passieren sollte .


    • Frank A. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      "Meine Phones sind noch nie naß geworden wüßte auch nicht wie das passieren sollte ."

      Da bin ich dir voraus, mir fallen da etliche Möglichkeiten ein.
      :)


  • René H. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Ich brauche keinen Wasserschutz. Wenn es regnet lasse ich das Gerät in der Tasche, und beim Baden brauche ich kein Smartphone.

    H G

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!