Akku-Bypass-Funktion beim Galaxy S23 Ultra und anderen Samsung-Handys aktivieren

In anderen Sprachen lesen:

samsung galaxy s23 ultra akku bypass 01
© NextPit

Anfang Februar präsentierte uns der südkoreanische Hersteller Samsung gleich drei neue Flaggschiffe – besser bekannt als Samsung Galaxy S23, Samsung Galaxy S23+ und Samsung Galaxy S23 Ultra. Eben bei jenem Ultra-Modell fiel uns im ausführlichen Test ein bis dahin unbekanntes Feature auf: der Punkt "Pause USB Power Delivery". Damit lässt sich eine Art Akku-Bypass-Funktion aktivieren. Auf welchen Galaxy-Smartphones diese Akku-Umgehung inzwischen verfügbar ist und wie Ihr sie aktiviert, erklären wir Euch in diesem Beitrag.

Nicht nur für das Samsung Galaxy S23 Ultra

Was anfangs nach einer exklusiven Funktion für das Samsung Galaxy S23 Ultra aussah, hat sich inzwischen nun zu einer Funktion etabliert, welche Samsung an unterschiedliche Smartphones verteilt. Bislang sind uns neben den drei S23-Modellen das Samsung Galaxy S21, das komplette S22-Trio und die beiden Foldables – das Samsung Galaxy Z4 Flip als auch Galaxy Z Fold 4 bekannt. Die Kollegen von SamMobile berichten auch von einem Samsung Galaxy A73 5G, was wir aber noch nicht verifizieren konnten.

Was macht die Akku-Bypass-Funktion?

Der Schalter mit dem Namen "Pause USB Power Delivery" erwirkt bei der Aktivierung die direkte Stromversorgung des jeweils festverbauten Akkus, sofern Ihr ein USB-PD-Ladegerät verwendet. Es gibt Gerüchte, dass es ein originales 45-Watt-Netzteil von Samsung sein muss. Das können wir in unseren Tests so nicht bestätigen. Es sollte sowohl mit einem 25-Watt-Netzteil von Samsung gehen, als auch mit Netzteilen von Drittanbietern wie dem Ugreen Nexode 140W, welches wir unlängst testen durften. Entscheidend ist, dass mindestens 25 Watt "Power Delivery" geliefert werden. Dafür ist in den technischen Datenblatt des jeweiligen Netzgerätes nachzuschauen.

Der Vorteil ist bei der "Umgehung" des Akkus, dass die Energie direkt dem Prozessor zugeführt wird. Weiterhin kann sich der Akku so nicht erhitzen und wird gleichzeitig geschont, da sich jede Ladung auch negativ auf die Lebensdauer des Akkus auswirkt. Zudem wird auch berichtet, dass im Allgemeinen die Performance gesteigert wird. Es ist noch abschließend zu bemerken, dass der Akku nur beim Spielen von Games, welche von dem Game Launcher unterstützt werden, umgangen wird.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Ladet Euch die neueste Version des Samsung Game Launcher aus dem Galaxy Store herunter (Version 6.0.09.6)
  • Schaltet unter Einstellungen/Battery/More battery settings/Fast Charging ein
  • Steckt ein PD-Netzteil (min. 25 Watt) an das Galaxy-Smartphone

Samsung Galaxy S23 Ultra

Game Launcher auf die neueste Version updaten. / © NextPit
  • Nun startet Ihr ein Spiel aus dem Game Launcher
  • Minimiert (nicht schließen) das Spiel und geht in den Game Launcher
  • Dort geht Ihr unten rechts auf More/GameBooster
Samsung Galaxy S23 Ultra
Startet aus dem Game Launcher ein Spiel und minimiert es direkt. / © NextPit
  • In dem Menü "Game Booster Settings" findet Ihr den Eintrag "Pause USB Power Delivery"
  • Ist dieser grau, habt ihr das Netzteil nicht eingesteckt oder es ist nicht geeignet
  • Ist die Schrift weiß, so könnt Ihr nun den Schalter aktivieren.
  • Nun ist  Akku-Bypass-Funktion aktiviert
Samsung Galaxy S23 Ultra
Nun lässt sich der Akku via "Pause USB Power Delivery" umgehen. / © NextPit
  • Nach dem Beenden eines Spiels schaltet sich diese Funktion automatisch wieder aus
  • Gleiches gilt für den Fall, dass Ihr das Ladekabel abzieht

Was haltet Ihr von unserer kleinen Anleitung zur Umgehung der Akku-Ladung? Hat alles geklappt oder haltet Ihr das Feature generell für unnütz? Wir freuen uns über Eure Kommentare.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Matthias "MaTT" Zellmer

Matthias "MaTT" Zellmer
Senior Editor

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Rudi389 vor 5 Tagen Link zum Kommentar

    Bei meinem s22 ultra ist die Funktion nicht da. Und der Game Launcher ist aktuell.


  • Achilles Ali vor 1 Woche Link zum Kommentar

    suche die Funktion schon seit Wochen auf meinem S23 Ultra, finde sie aber nicht.. wäre echt praktisch. mein Game Booster ist auf Version 5.0.03.0 - es zeigt mir keine neuere an. Mein Game Launcher ist auf Version 6.0.09.6


  • Laazaruslong vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Mangelhaft!
    Entweder die Funktion steht immer zur Verfügung ohne den albernen weg über irgendein schwachsinniges Handyspiel oder eben nicht.
    Der Gamelauncher verlangt die weitergabe von persönlichen Daten an Samsung und der Akzeptanz gezielte Werbung zu erhalten.
    Absolut katastrophal!


    • Marvin K. vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Kann man bekanntlich einfach ablehnen.

      Interessanter finde ich, dass man die "Game Plugins" deinstallieren muss, um auf die Spieleoptimierungseinstellungen im Game Launcher zugreifen zu können. Die Einstellung ist sonst ausgegraut. Macht irgendwie wenig Sinn, da die Game Plugins direkt im Launcher auch angeboten werden...

      Ich werds daheim mal testen, aber da ich mir meinen alten Akku schon durch Spielen am Ladekabel und damit verbundenes Überladen zerhauen habe, belaste ich das Gerät ohnehin nur noch wenig während es lädt. Mit dem S23 Ultra reicht der Akku ohnehin.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!