NextPit

Kaufberatung: beste Powerstation mit Solarpanel finden

powerstations hero
© iosebi meladze / Shutterstock.com; Collage: NextPit

Mit einer Powerstation habt Ihr immer eine Steckdose dabei, ob beim Zelten, auf Festivals oder im Garten – und seid auch für Stromausfälle gerüstet. Mit einem faltbaren Solarpanel sichert Ihr Euch zudem eine Möglichkeit, Eure Powerstation jederzeit und überall zu laden. NextPit zeigt Euch, wie Ihr die beste Powerstation für Euren Einsatzzweck findet – ob ohne oder mit Solarpanel

In der nachfolgenden Tabelle haben wir für Euch Powerstations ausgewählt, die von etablierten Herstellern stammen und allesamt optional mit Solarpanel geladen werden können. Aus den Produktlinien der Hersteller haben wir Modelle zwischen 500 und 600 Watt ausgewählt, die nach unverbindlicher Preisempfehlung zwischen 600 und 800 Euro kosten.

Ihr findet bei allen Herstellern sowohl Powerstations mit höherer und niedrigerer Kapazität, die dann entsprechend mehr oder weniger kosten und sich in puncto Größe sowie Gewicht erheblich unterscheiden. Bei der Beschreibung der einzelnen Modelle weiter unten listen wir Euch jeweils auch die Schwestermodelle mit deren Preisen, Kapazitäten und Ausgangsleistungen auf.

Vergleich: Powerstations mit optionalem Solarpanel

  Sponsored NextPit Tested NextPit Tested Stärkstes Modell Kompaktestes Modell
Produkt Jackery Explorer 1000 Pro Bluetti EB55 Jackery Explorer 500 Ecoflow River Max Goal Zero Yeti 500X
Abbildung Jackery Explorer 500 Produktbild Bluetti EB55 Produktbild Jackery Explorer 500 Produktbild Ecoflow River Max Produktbild Goal Zero Yeti 500x Produktbild
UVP 1299,00 € 699,00 € 659,99 € 649,00 € 799,99 €
Kapazität 1002 Wh 537 Wh 518 Wh 576 Wh 505 Wh
Akkutechnologie Li-Ion NMC LiFePO4 Li-Ion NMC Li-Ion NMC Li-Ion NMC
Überspannungsschutz 2000 W 1400 W 1000 W 1200 W 1200 W
Ausgangsleistung (AC) bis 1000 W bis 700 W bis 500 W bis 600 W bis 300 W
Ausgangsleistung (USB-C) bis 100 W bis 100 W - bis 100 W bis 18 W
Ausgangsleistung (USB-A) bis 18 W bis 15 W bis 12 W bis 18 W bis 12 W
Ausgangsleistung (Kfz) bis 120 W bis 120 W bis 120 W bis 136 W bis 120 W
Ausgangsleistung (DC) - bis 120 W bis 84 W bis 41 W bis 120 W
Anschlüsse (AC) 2x 2x 1x 2x 1x
Anschlüsse (USB-C) 2x 1x - 1x 2x
Anschlüsse (USB-A) 2x 4x 3x 3x 2x
Anschlüsse (Kfz) 1x 1x 1x 1x 1x
Anschlüsse (DC) - 2x 2x 2x 1x
Eingangsleistung (Netzteil) bis 800 W bis 400 W bis 100 W bis 500 W bis 150 W
Eingangsleistung (Kfz) k. A. bis 400 W k. A. bis 96 W -
Eingangsleistung (USB-C) - - - - bis 60 W
Eingangsleistung (Solar) bis 800 W bis 200 W bis 100 W bis 200 W bis 200 W
Lieferumfang Netzadapter, Autoladekabel, Solarkabel Netzadapter, Autoladekabel, Solarladekabel Netzadapter, Autoladekabel Netzadapter, Autoladekabel Netzadapter (60 W)
Besonderheiten Taschenlampe Qi-Ladepad integriert (16 W) Taschenlampe Boost-Funktion bis 1200 W, Akku teilbar, App verfügbar, Taschenlampe -
Größe 34,0 x 26,2 x 25,5 cm 27,8 x 20,0 x 19,8 cm 30,1 x 24,2 x 19,3 cm 28,9 x 23,5 x 18,4 cm 28,6 x 19,1 x 14,7 cm
Gewicht 11,5 kg 7,5 kg 6,4 kg 7,7 kg 6,0 kg
Mehr erfahren
Jackery Solargenerator 1000 Pro – zum Hands-on
Bluetti EB55 – zum Test
Jackery Solargenerator 500 – zum Hands-on
Noch nicht bewertet
Noch nicht bewertet
Zum Angebot*

Bevor wir näher auf die einzelnen Powerstations mit Solarpanel aus der Tabelle und deren Eigenschaften eingehen, wollen wir Euch zunächst die wichtigsten technischen Daten und Merkmale erklären, auf die Ihr beim Kauf achten solltet.

Inhalt dieses Artikels:

  1. Kaufberatung
    1. Maximale Ausgangsleistung
    2. Kapazität der Powerstation
    3. Anschlüsse
    4. Lademöglichkeiten
    5. Solarpanel
  2. Die Powerstations im Detail
    1. Bluetti EB55
    2. Jackery Explorer 500
    3. Ecoflow River Max
    4. Goal Zero Yeti 500X

1. Kaufberatung

1.1 Maximale Ausgangsleistung

Die wichtigste Frage, die Ihr Euch stellen solltet, lautet: Welche Geräte möchte ich mit der Powerstation betreiben? Üblicherweise findet Ihr auf elektrischen Geräten einen Aufkleber oder eine Prägung mit der Wattzahl, die das Gerät im Dauerbetrieb verbraucht. Addiert Ihr nun die Leistungen aller Verbraucher miteinander, die Ihr gleichzeitig an Eurer Powerstation betreiben möchtet, erhaltet Ihr die Ausgangsleistung, die Eure künftige Powerstation liefern können sollte.

Die Powerstations in unserem Vergleich schaffen allesamt zwischen 300 und 700 Watt im Dauerbetrieb. Das reicht für Ladegeräte von Smartphones, Notebooks, Kameras & Co. oder diverse Lampen, Ventilatoren, Fernseher, Kühlschränke und dergleichen locker aus. Wollt Ihr im Stadtpark Waffeln backen, wird es allerdings schnell knapp, wie wir beim Testen der Jackery Explorer 500 feststellen mussten.

Jackery Powergenerator 500
Das Waffeleisen im Hintergrund verlangt knapp 700 Watt – das ist für die Jackery Explorer 500 leider einen Tick zu viel und damit nicht für den Dauerbetrieb geeignet. / © NextPit

Kurzfristig schaffen die Powerstations auch mehr Leistung, schalten sich dann aber nach wenigen Sekunden ab. Die Ecoflow River Max bietet eine Boost-Funktion und schafft so bei einer Steckdose dauerhaft 1200 Watt.

1.2 Kapazität der Powerstation

Die zweitwichtigste Frage lautet: Wie lange wollt Ihr diese Geräte betreiben? Die Hersteller geben die Kapazitäten ihrer Powerstations stets in Wattstunden (Wh) an. Die Rechnung ist dabei recht einfach: Benötigt Euer Kühlschrank 100 Watt, könnt Ihr mit 500 Wattstunden im Falle eines Stromausfalls fünf Stunden lang weiter kühlen. Oder Ihr kommt mit einem leistungshungrigen Notebook überall gut durch einen langen Arbeitstag.

Wie eingangs erwähnt, findet Ihr bei allen Herstellern auch Powerstations mit deutlich höherer Kapazität – und dann entsprechend auch höherer Ausgangsleistung. Die Ecoflow Delta Pro beispielsweise bietet eine Kapazität von 3,6 kWh bei einer maximalen Ausgangsleistung von 3.600 W – falls Ihr im Wald den Wäschetrockner anwerfen wollt. Allerdings wiegt die Kiste dann auch 45 kg und kostet knapp 4.000 Euro.

Ecoflow River Max am Ende der Welt
Praktisch: Bei der Ecoflow River Max lassen sich Akkuzellen entnehmen, wenn Euch geringes Gewicht wichtiger ist als Kapazität. / © Ecoflow

1.3 Anschlüsse

Alle Powerstations in unserem Vergleich bieten 230V-Steckdosen – und sind damit universell einsetzbar. Außerdem findet Ihr bei allen Modellen auch eine 12V-Steckdose mit dem Kfz-Anschluss ("Zigarettenanzünder") sowie einen oder mehrere DC-Ausgänge. Bei allen Powerstations findet Ihr außerdem mehrere USB-A-Ports sowie bei den meisten Geräten einen USB-C-Port. Die Modelle von Ecoflow und Bluetti bieten sogar PD-Charging mit bis zu 100 Watt. Welche Smartphones damit schnell aufgeladen werden können, lest Ihr in unserem Ratgeber für Quick-Charging am Smartphone.

Bluetti EB55 Anschlüsse
Die Bluetti EB55 hat so ziemlich alle Anschlüsse, die man sich wünschen kann. / © NextPit

Wenn Ihr sehr viele Geräte über USB-A oder USB-C betreiben wollt, dann könnt Ihr Euch beim richtigen Modell das Mitschleppen zusätzlicher Netzadapter sparen.

1.4 Lademöglichkeiten

Natürlich bringen alle Powerstations in unserem Vergleich ein Netzteil mit, sodass Ihr sie an der heimischen Steckdose aufladen könnt. Die Ladegeschwindigkeiten unterscheiden sich dabei allerdings vom langsamsten zum schnellsten Modell um den Faktor fünf. Plant Ihr, Eure Powerstation immer über Nacht aufzuladen, dann könnt Ihr diesen Wert natürlich vernachlässigen.

Neben dem Aufladen per Netzadapter gibt es auch meistens die Möglichkeit zum Aufladen über einen Kfz-Adapter, der sich dann üblicherweise auch im Lieferumfang befindet. Die Goal Zero Yeti 500X könnt Ihr außerdem auch per USB-C aufladen.

Jackery Powergenerator 500
Die meisten Solarmodule lassen sich platzsparend zusammenklappen, hier beispielsweise das SolarSaga 100W von Jackery. / © NextPit

1.5 Solaroption

Die trendigste Lademöglichkeit für Eure Powerstation zum Schluss – und dafür mit eigenem Unterpunkt. Alle Modelle in diesem Vergleich erlauben ein Aufladen per Solarpanel, die Hersteller haben jeweils eigene Module im Angebot. Ihr könnt diese entweder direkt als Bundle kaufen – also Powerstation mit Solarpanel zusammen – oder auch nachträglich noch erwerben.

Im Zubehör findet Ihr auch Solarpanele von Drittanbietern. Hier müsst Ihr allerdings sehr genau darauf achten, dass die Photovoltaik-Module zu Eurer Powerstation kompatibel sind beziehungsweise ein entsprechender Adapter zu bekommen ist. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfehlen wir Euch, die Panel direkt beim Hersteller Eurer Powerstation zu kaufen.

Über die Nennleistung der Panels und die Kapazität des Akku könnt Ihr ausrechnen, wie lange der Ladevorgang dauert. Unserer Erfahrung nach könnt Ihr in der prallen Mittagsonne mit etwa 90 Prozent der Nennleistung rechnen. Bei diesigem Wetter, bewölktem Himmel oder Abends geht die Ladeleistung dann schnell auf 60, 40 oder 20 Prozent und weniger zurück. In jedem Fall ist beim Aufladen Geduld angesagt.

2. Die Powerstations im Detail

2.1 Bluetti EB55

Die EB55 von Bluetti ist das richtige Gerät für Poweruser. Als einziges Modell in diesem Vergleich setzt sie auf einen LiFePO4-Akku. Diese Technologie bietet eine bessere Haltbarkeit als die bei den Konkurrenten verwendeten Li-Ion-NMC-Akkus. Während Jackery, Goal Zero und Ecoflow für Ihre Powerstations jeweils 500 Ladezyklen angeben bis zu einer Abnahme der Kapazität auf 80 Prozent, verspricht Bluetti hier satte 2.500 Zyklen. Nutzt Ihr die Powerstation also beispielsweise im Berufsalltag und nicht nur bei gelegentlichen Camping-Ausflügen, ist dieses Modell das richtige für Euch.

Bluetti EB55 mit SP200 im Park
Ob beim Zelten oder im Stadtpark: Mit der Powerstation und dem Solarpanel von Bluetti seid Ihr unabhängig vom Stromnetz. / © NextPit

Abgesehen davon überzeugt die Bluetti EB55 mit einer Ausgangsleistung von 700 W, einer starken 400W-Ladeleistung sowie einem breiten Portfolio an Anschlüssen. Ebenfalls nett ist das Ladepad auf der Oberseite, das kompatible Devices per Qi-Standard kabellos mit bis zu 15 W auflädt.

In der folgenden Tabelle seht Ihr noch einmal die beiden Modelle aus Bluettis EB-Serie im Vergleich.

  Bluetti EB55 Bluetti EB70
UVP 749,99 €
Kapazität 537 Wh 716 Wh
Maximale Leistung 700 W 1000 W
Zum Angebot

Preis prüfen

Preis prüfen

Der Preisvergleich zeigt Euch die tagesaktuellen Preise von Bluettis EB-Serie, bestehend aus EB55 und EB70. Alle weiteren Details erfahrt Ihr in unserem ausführlichen Test der Bluetti EB55 (inkl. dazugehörigem Solarpanel).

 

2.2 Jackery Explorer-Serie

Jackery ist einer der größten Anbieter von Powerstations – und hat mit der Explorer-Serie eine Reihe robuster und praktischer Powerstations im Angebot. Die Explorer 500 hat wie ihre Geschwister ein schwarzes Kunststoffgehäuse mit orangenen Elementen und einem großzügigen Tragegriff auf der Oberseite. Der feststehende Griff ist extrem robust, lässt sich aber auch nicht zur kompakteren Verstauung einklappen. Bei den neueren Pro-Modellen lässt sich der Griff inzwischen einklappen – so auch bei der von uns ausprobierten Jackery 1000 Pro (Hands-on-Test).

Jackery Powergenerator 500
Das Kit namens Jackery Powergenerator 500 besteht aus der Powerstation Explorer 500 und einem 100-Watt-Solarmodul. / © NextPit

Die Jackery Explorer 500 bietet eine Kapazität von 518 Wh. Im Vergleich zu den ihren Konkurrenten fehlt der Powerstation ein USB-C-Port, und die Ladegeschwindigkeit ist mit 100 W vergleichsweise gering. Wenn Ihr die Explorer 500 aber ohnehin primär über Nacht oder per Solarpanele aufladet, dann soll Euch das Ladetempo nicht weiter stören.

In der folgenden Tabelle seht Ihr die verschiedenen Modelle aus der Explorer-Serie von Jackery im Vergleich:

  Jackery Explorer 240 Jackery Explorer 500 Jackery Explorer 1000 Jackery Explorer 1000 Pro Jackery Explorer 2000
UVP 659,99 € 1.249,99 € 1.299,99 € 2.299,00 €
Kapazität 240 Wh 518 Wh 1.002 Wh 1.002 Wh 2.160 Wh
Maximale Leistung 200 W 500 W 1.000 W 1.000 W 2.200 W
Zum Angebot

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Im Preisvergleich seht Ihr die tagesaktuellen Preise bei diversen Online-Shops für die Jackery-Explorer-Serie. Mehr lest Ihr außerdem in unserem Hands-on der Jackery Explorer 500 (inklusive passendem Solargenerator).

 

2.3 Ecoflow River Max

Die Ecoflow River Max ist die stärkste Powerstation in diesem Vergleich – mit einer Kapazität von 576 Wh und einer Ausgangsleistung von 1200 W auf einer Steckdose mit aktivierter Boost-Funktion. Im Regelbetrieb schafft die tragbare Powerstation 600 W. Nennenswert ist auch die Schnellladefunktion mit 500 W, die den Akku in einer Stunde auf 80 Prozent Kapazität bringen soll.

Ecoflow River Max mit Band
Mit der Ecoflow River Max könnt Ihr überall ein Konzert starten. / © Ecoflow

Mit einem Gewicht von 7,7 kg ist die Ecoflow River Max das schwerste Modell im Vergleich, bietet aber auch eine spannende Option: Ihr könnt nämlich die Hälfte des Akkus entnehmen und das Gewicht so um 2,5 kg reduzieren. Einzigartig ist außerdem die App-Unterstützung: Über WLAN könnt Ihr jederzeit den Akkustand aus der Ferne abrufen. 

Die folgende Tabelle zeigt Euch die verschiedenen Modelle aus der Ecoflow-River-Serie im Vergleich. Braucht Ihr noch mehr Leistung, dann passt die Delta-Serie von Ecoflow besser zu Euch!

  Ecoflow River Mini Ecoflow River Ecoflow River Max Ecoflow River Pro
UVP 399,99 € 649,99 € 799,00 €
Kapazität 210 Wh 288 Wh 576 Wh 720 Wh
Maximale Leistung 300 W 600 W 600 W 600 W
Zum Angebot

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Preis prüfen

Im Preisvergleich seht Ihr noch einmal die tagesaktuellen Angebote für die verschiedenen Powerstations der River-Serie von Ecoflow.

 

2.4 Goal Zero Yeti 500X

Die Yeti 500X ist in unserem Modell zwar das teuerste Modell und bietet gleichzeitig mit 505 Wh die geringste Kapazität sowie mit 300 W die niedrigste Ausgangsleistung, ist dafür aber auch deutlich kompakter als ihre Konkurrenten. Dank des einklappbaren Griffs passt sie gut in enge Laderäume.

Goal Zero Yeti 500x auf Baustelle
Ihr braucht Strom auf einer Baustelle im Nirgendwo? Dann hilft eine Powerstation weiter. / © Goal Zero

Bei den Anschlüssen zeigt sich die Yeti 500X sehr flexibel und ist das einzige Modell im Vergleich, das sich auch per USB-C aufladen lässt. Wie bei der Jackery Explorer 500 ist allerdings die Ladegeschwindigkeit nicht besonders hoch – zumal das im Lieferumfang enthaltene Netzteil gerade einmal 60 W schafft.

Die folgende Tabelle zeigt Euch die Schwestermodelle der Yeti 500X im Vergleich.

  Goal Zero Yeti 200X Goal Zero Yeti 500X Goal Zero Yeti 1000X Goal Zero Yeti 1500X
UVP 800,00 € 1700,00 € 2300,00 €
Kapazität 187 Wh 505 Wh 983 Wh 1516 Wh
Maximale Leistung 120 W 300 W 1500 W 2000 W
Zum Angebot

Preis prüfen

Preis prüfen

nicht bei Amazon erhältlich nicht bei Amazon erhältlich

Im Preisvergleich seht Ihr noch einmal die tagesaktuellen Preise der Yeti-Serie von Goal Zero.

 

Habt Ihr bereits eine Powerstation im Einsatz – und falls ja, mit Solarpanel? Habt Ihr außerdem einen Favoriten, den wir hier nicht gelistet haben oder gibt es wichtige Informationen, die Euch fehlen? Wir freuen uns auf Euren Input!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Torsten vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Gute Übersicht 👍🏻

    Ich würde das Laden mal mit dem Solarpannel vom Adidas Kopfhörer versuchen. Der macht so ne Powerstation locker voll 😎 *Ironie off*