Topthemen

Heller und schärfer: Garmin bringt Forerunner 965 und 265 mit AMOLED auf den Markt

Garmin Forerunner 965
© Garmin

In anderen Sprachen lesen:

Garmin gibt endlich der Idee nach, dass ein AMOLED-Touchscreen besser für Multisport-Smartwatches geeignet ist. Heute hat das Unternehmen offiziell die Forerunner 965 und Forerunner 265 vorgestellt, die mit hell leuchtenden AMOLED-Displays ausgestattet sind, die bisher nur den Premium-Uhren vorbehalten waren.

Garmin Forerunner 265 und Forerunner 265s

Die Garmin Forerunner 265, haben wir bereits im Vorfeld kennenlernen dürfen. Sie ist ab sofort in zwei Größen erhältlich. Wie die Forerunner 255 (Test) aus dem letzten Jahr, ist auch die Forerunner 265s eine kleinere Variante mit einem 42 mm großem Gehäuse, während das Standardmodell 46 mm misst. Die Garmin Forerunner 965 hingegen bietet hingegen eine Gehäusegröße von 47 mm und ist somit die größte Smartwatch aus dem neuen Portfolio.

Es ist das erste Mal, dass Garmin seine smarten Laufuhren der Mittelklasse mit einem AMOLED-Display ausstattet: 1,1 Zoll groß bei der Forerunner 265s und stolze 1,3 Zoll Diagonale bei der Forerunner 265. Die neuen Displays sind heller und bieten eine schärfere Auflösung als das transflektive MIP. Zudem haben die AMOLED-Displays einen flexibleren Always-on-Display-Modus.

Was das Design angeht, so gibt es kleinere Änderungen an der Außenseite. Neben der Touch-Funktion, die das AMOLED-Panel mit sich bringt, können Läuferinnen und Läufer immer noch von den physischen Tasten profitieren, wobei die Haupttaste für Start und Stopp neu und größer gestaltet wurde. Auch der Schutz durch Corning Gorilla Glass 3, sowie die Wasserbeständigkeit von 5 ATM bleiben erhalten.

Garmin Forerunner 265 und Forerunner 265s
Garmin Forerunner 265 und Forerunner 265s / © Garmin

Garmin fügt seinen sportorientierten Smartwatches zwei wichtige Fitnessmodi hinzu. Zusätzlich zu den Sensoren zur Überwachung von Gesundheitsindikatoren wie Herzfrequenzvariabilität und VO2 max gibt es jetzt auch die sogenannte Trainingsbereitschaft und Laufdynamik. Was die Konnektivität angeht, so wurden Funktionen wie Multi-Band-GPS, NFC und Wi-Fi beibehalten, aber der On-Board-Speicher für Offline-Musik wurde auf 8 GB verdoppelt.

Die Forerunner 265s hat eine etwas bessere Akkulaufzeit von 15 Tagen im Smartwatch-Modus und 24 Stunden bei kontinuierlicher GPS-Nutzung. Die größere Forerunner 265 begnügt sich hingegen mit 13 Tagen bzw. 20 Stunden bei kontinuierlichem GPS.

Garmin Forerunner 965

Die Forerunner 965 hat nicht nur einen neuen Titanrahmen, sondern auch ein AMOLED-Display mit einer Größe von 1,4 Zoll bei 454 x 454 Pixel gegönnt. Die Vorderseite wird durch das widerstandsfähigere Corning Gorilla Glass DX geschützt. Gleichzeitig ist es bis zu 5 ATM wasserdicht.

Garmin Forerunner 965
Garmin Forerunner 965 / © Garmin

Die Top-Laufuhr verfügt über zusätzliche Leistungsdaten, die auf dem Mittelklasse-Modell Forerunner 265 nicht verfügbar sind. Dazu gehören das Trainingsbelastungsverhältnis, Ausdauertraining in Echtzeit und Climb Pro. Die Uhr bietet außerdem eine integrierte Kartenfunktion, die eine große Anzahl von Stadt- und Geländestrecken unterstützt.

Garmin gibt an, dass der Akku des Forerunner 965 im Smartwatch-Modus 23 Tage und im GPS-Modus 31 Stunden zwischen den Aufladungen hält. Das Aufladen der Wearables erfolgt über den proprietären Garmin-Anschluss.

Preise und Erscheinungsdaten der Garmin Forerunner 265 und 965

Die Garmin Forerunner 265 mit ihren bunten zweifarbigen Silikonarmbändern kostet 499,99 Euro und ist bereits erhältlich. Für die Garmin Forerunner 965 möchte der Konzern 649,99 Euro haben. Die Verfügbarkeit wird von dem Schweizer Unternehmen mit Sitz in München mit Ende März 2023 angegeben.

Was haltet Ihr von den sportorientierten Smartwatches des US-Unternehmens mit Hauptsitz in der Schweiz? Sind die Smartwatches Ihren Preis wert? Schreibt uns Eure Meinung in die Kommentare.

Quelle: Garmin

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (4)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
4 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 22
    engländer vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    "Endlich* und "bisher nur Premium"? Dieser Begeisterung kann ich mich nicht anschließen. Garmin beraubt sich eines Alleinstellungsmerkmals. Die guten Laufzeiten gehen mit AMOLED verloren. Statt ständig neue Modelle auf den Markt zu werfen, soll sich Garmin mal um die verbuggte Software kümmern, die nichtmal fehlerfrei mit der internen HF-Messung zurecht kommt oder Musik nur extrem qualitätsfrei wiedergibt.


    • 2
      alex34653 vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Sie berauben sich keineswegs - sie erweitern ihr Angebot. Nirgends steht dass es keine Uhren mit MiP-Display mehr geben wird.


  • 16
    Gerry Kobold vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Ich habe die GARMIN Epix2 und bin mit dem Display überaus zufrieden!


    • 2
      alex34653 vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Das Display gefiel mir außerordentlich gut, zumindest indoor und im Dunkeln. Tagsüber, bei Outdoor-Workouts, mag ich MiP fast lieber (hatte die Venu 2 und die Epix 2, bin jetzt wieder bei der Forerunner 955).

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel