Gewinner und Verlierer: Überall Rekordumsätze – nur nicht in China

Gewinner und Verlierer: Überall Rekordumsätze – nur nicht in China

Ende Juli gilt immer noch eher als Nebensaison der Tech-Releases. Während wir uns auf die spannenden Launches der zweiten Jahreshälfte freuen, schauen wir uns in diesem Artikel die Gewinner und Verlierer der letzten Woche an. Denn gerade die Quartalsberichte bieten viel Stoff für Freude ... und auch für Schadendfreude.

iPhone13

 

 

Die Kalenderwoche 30 neigt sich dem Ende zu und irgendwie mischt sich ein Sommerloch mit einer Kaltwetterfront aus frischem Wind. Da die Welt eben nicht schwarz und weiß ist und es nicht nur Gewinner und Verlierer gibt, werfen wir nochmal einen groben Blick zurück auf die Tech-Ereignisse der letzten Woche.

Hier gibt es "Nothing" zu sehen!

Eine der Nachrichten, die in den Tech-Medien der Welt für die meisten Schlagzeilen sorgte, war der Release der Nothing Ear (1). Denn schließlich launchte damit das neue Start-Up von Ex-OnePlus Carl Pei sein erstes Produkt. Dabei handelt es sich um Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer, die durch ein durchsichtiges Design ganz im Hintergrund verschwinden sollen.

Nothing ear 1 ladybirds
Ich konnte nicht widerstehen und habe das Bild der Marienkäfer wieder verwendet / © Nothing Tech

Wir haben die Ear (1) (noch) nicht getestet, aber erste Bewertungen deuten darauf hin, dass es sich um einen Kopfhörer mit solider Verarbeitung und guter Klangqualität handelt. Aber vielleicht ohne die gewünschte Wirkung, die sich Carl Pei in seiner Ambient-Computing-Welt vorstellt. 

Es ist noch zu früh, um die Zukunft von Nothing vorauszusagen, aber zumindest scheinen sie viel besser zu sein als die eines anderen Startups mit Substantiv / Adjektiv / Adverb im Namen, das von einem knallharten Manager gegründet wurde – Essential, Ihr erinnert Euch?).

Kopieren geht über Studieren

Wir haben bereits in den letzten beiden Ausgaben über das magnetische Ladegerät von Realme namens MagDart gesprochen. Diese Woche hat das Unternehmen einen Teaser über das neue Zubehör veröffentlicht und bereits einen Präsentationstermin für diesen Dienstag festgelegt.

Realme MagDart
Realme hob auch "440% mehr" Leistung hervor, ohne die Vergleichsbasis zu verraten (MagSafe?) – wird MagDart etwa mit 65 Watt arbeiten? / © Realme/Twitter

Mit einem Design, das sehr an Apples MagSafe erinnert (ganz zu schweigen vom Namen), wird MagDart seine eigene Veranstaltung mit dem pompösen Namen "Realme Magnetic Innovation Event" haben. Die veröffentlichten Teaser zeigen nicht das von Fans gehypte Modell, das diese Woche durchgesickert ist. Aber ehrlich gesagt sah das Gerät auf der Abbildung auch aus wie ein Prototyp frisch aus dem 3D-Drucker.

Es wird erwartet, dass auf dem MagDart-Event auch das Realme Flash vorgestellt wird. Auch zu dem neuen Realme-Smartphone sind bereits eine Reihe von Teasern durchgesickert sind. Darunter ein Beitrag mit den Worten "ocho ocho ocho" ("acht acht acht" auf Kastilisch), ein klarer Hinweis auf den Snapdragon 888 SoC.

Niemand ist mehr sicher

Mein Kollege Ben sprach in den letzten Wochen mit Experten für digitale Sicherheit, um zu erklären, warum die Spyware Pegasus eine Bedrohung für alle darstellt. Die Warnung wurde von WhatsApp-CEO Will Cathcart ausgesprochen, der genau das in einem Interview mit dem Guardian behauptete.

Dabei zeigt Pegasus, wie Massenausspähprogramme Sicherheitslücken ausnutzen, die auf Schwarzmärkten gehandelt werden. Das schafft Anreize, den für die Systeme und Geräte Verantwortlichen keine Sicherheitslücken zu melden, was wiederum dazu führt, dass Sicherheitslücken länger bestehen bleiben (und ausgenutzt werden).

Das Problem hat weitaus größere Auswirkungen, als ich in zwei Absätzen zusammenfassen kann. Ich empfehle daher noch einmal Bens (großartigen) Artikel, in dem auch erklärt wird, wozu Pegasus in der Lage ist und welche Alternativen es zum Handel mit Zero-Day-Exploits gibt.

Gewinner der Woche: Unternehmen und ihre Finanzberichte

In dieser Woche muss es bei den Buchhaltern der meisten Technologieunternehmen etwas lebhafter zugegangen sein als sonst – Klischees beiseite. Mit der Veröffentlichung der Jahresabschlüsse großer Unternehmen für das zweite Quartal 2021 scheinen sie alle zu den Gewinnern zu gehören.

Von Apple – das seinen besten Umsatz in einem Juni-Monat verzeichnete – bis hin zum LG-Konzern, der parallel zum Jahresende den höchsten Quartalsumsatz seiner Geschichte erzielte.

Die Samsung-Gruppe verzeichnete zudem ihr bestes zweites Quartal in der Geschichte, was auf eine starke Leistung ihrer Komponentensparten hinweist. Die Unternehmen des Konglomerats also, die AMOLED-Displays, RAM- und Speicher-Module, Kamerasensoren sowie SoCs und GPUs verkaufen.

Bei allem Optimismus der Unternehmen gibt es jedoch keine Anzeichen dafür, dass dies zu mehr Wettbewerb oder Preissenkungen führen wird. Denn in den Berichten werden vor allem die guten Ergebnisse des Premium- und Dienstleistungssegments hervorgehoben.

Darüber hinaus deutet die starke Nachfrage nach Bauteilen – und der bereits erwähnte Mangel an Halbleitern – nicht darauf hin, dass die Unternehmen in der Lage sein werden, die Produktion und die Lagerbestände an Chips kurzfristig auszugleichen. Sehr zum Leidwesen derjenigen, die noch auf der Suche nach einer Grafikkarte oder einer Videospielkonsole sind (die diese Woche ebenfalls Rekordverkäufe vermeldeten).

Verlierer der Woche: Der Smartphone-Markt

Während die Elektronikgiganten Rekordumsätze feiern, scheint der chinesische Smartphone-Markt nach den ganzen Partys wegen hoher Umsätze in der ersten Hälfte des Jahres 2021 einen Kater zu haben.

Nach einem Wachstum von fast 30 Prozent zwischen Januar und März im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020 (der wohlgemerkt von der ersten COVID-19-Welle in China betroffen war), verzeichnete das zweite Quartal 2021 einen Rückgang von 17 Prozent im Vergleich zu April bis Juni 2020, so die Zahlen der Beratungsfirma Canalys.

Die Analysten des Unternehmens betonten, dass die Chinesen ihre Mobiltelefone seltener wechseln. Ein weiterer Punkt, den Canalys als besorgniserregend bezeichnet, ist die Tatsache, dass sich der Zyklus der Aufrüstung auf 5G verlangsamen dürfte.

Canalys China 2021Q2
Das Wachstum der Top-4-Marken im Vergleich zum Vorquartal konnte den Rückgang von Huawei nicht ausgleichen / © Canalys

Trotz des starken Rückgangs des Gesamtmarktes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verzeichneten die vier führenden Hersteller in der lokalen Rangliste ein Umsatzplus, wobei der Spitzenreiter Vivo um 23 Prozent zulegte. Analysten betonten, dass mit dem Rückgang Huaweis (von fast 40 Prozent vor einem Jahr auf weniger als 10 %) die Marktkonzentration in dem Land abgenommen hat, was den Wettbewerb zwischen den Marken anregen könnte.

Ein Segment, das in China noch weit offen zu sein scheint, sind die Android-Flaggschiffe, für die es noch keinen klaren Ersatz für die Vorherrschaft der Mate- und P-Reihe von Huawei gibt. Der Canalys-Bericht deutet darauf hin, dass die Markteinführungen im dritten Quartal einen Hinweis darauf geben könnten, wie die Marken den von Huawei hinterlassenen Thron zu übernehmen gedenken.

Und mit diesem Cliffhanger, auf den ich mich selbst freue, beende ich die dieswöchigen Gewinner und Verlierer. Stimmt Ihr meiner Auswahl in dieser Woche zu oder hättet Ihr andere Unternehmen gewählt? Teilt mir das in den Kommentaren gerne mit!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   11
    Gelöschter Account vor 1 Monat Link zum Kommentar

    China ist da, es gibt kein Weg vorbei. Ob das nun gut oder schlecht ist, werden wir in den nächsten Jahren sehen.


  • Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Interessant das Huawei auch in Asien so gecrasht ist, auch interessant finde ich es das Samsung garnicht vertreten ist und die Zahlen von Apple ziemlich stabil blieben, hätte gedacht das Handelsembargo gegen Huawei würde Apple im Asiatischen Raum mehr zu spüren bekommen.


    • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Von TechAlter gibt's ein ziemlich gutes Video dazu, warum Samsung in China quasi gar nicht vertreten ist. Kurzum hat Samsung da viel Mist gebaut und zudem nur sehr langsam auf den Markt und die anderen Hersteller reagiert.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!