Gewinner & Verlierer: Google klettert und Zoom fällt

Gewinner & Verlierer: Google klettert und Zoom fällt

Diese Woche brachte gleich zwei historische Momente: Google präsentierte den neuen Tensor-Prozessor und Xiaomi schaffte es, zum ersten Mal Samsung als größter Handyverkäufer den Rang abzulaufen. Aber während Google und Xiaomi viel zu feiern hatten, musste Zoom zu Beginn der Woche eine fette Strafe zahlen. 

Bevor wir uns mit den Gewinnern und Verlierern befassen, möchte ich Euch aber wie üblich einen Blick über die wichtigsten Nachrichten aus der Tech-Branche in den letzten sieben Tagen geben.

Xiaomi: Auf auf und davon!

Smartphones sind auf dem Vormarsch und das Unternehmen, das von dieser Popularität aktuell am meisten profitiert, ist Xiaomi. Nachdem Xiaomi im zweiten Quartal des Jahres den zweiten Platz unter den Mobiltelefonherstellern eingenommen hat, indem es Apple überholte, war es im Juni das Unternehmen, das die meisten Smartphones verkaufte und damit Samsung überholte.

Der vom Marktforschungsunternehmen "Counterpoint" erstellte Bericht verrät, dass Xiaomi bis Juni 2021 weltweit die Nummer Eins bei den monatlichen Smartphone-Verkaufszahlen war. Das ist eine beachtliche Leistung für ein Unternehmen, das erst seit 10 Jahren auf dem Markt ist.

Dabei half Xiaomi der Boom von Märkten wie China, Europa und Indien sowie Samsungs Lieferprobleme, die direkt mit den jüngsten COVID-19-Wellen in Vietnam zusammenhängen. Weitere Details zum Bericht von Counterpoint findet Ihr direkt im verlinkten Artikel.

Google kündigt an, dass alte Android-Versionen gesperrt werden

Das Android-Entwicklungsteam kündigte diese Woche an, dass es [endlich] die Verwendung älterer Android-Versionen wie beispielsweise Gingerbread blockieren wird. Google wird ab dem 27. September die Anmeldung bei diesen älteren Versionen des Systems sperren.

AndroidPIT ANDROID Easter egg Gingerbread
Auf Wiedersehen, Lebkuchen / © NextPit

Die Änderungen betreffen alle Versionen vor "2.3.7". Zusätzlich zum Einloggen können Nutzer ihre Geräte nicht mehr neu starten, nachdem sie diese auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt haben.

Ziel dieser Maßnahme ist es, die Sicherheit des Android-Ökosystems zu verbessern. Nach Angaben von Statista nutzten im April dieses Jahres nur 0,04 % der Geräte mit Android weltweit noch eine ältere Version als 4.0.3. Um das Problem besser zu verstehen, besucht den Artikel: Ältere Android-Purge ab September: Diese Versionen werden gesperrt.

Oppo versteckt Frontkamera unter dem Bildschirm

Ein Smartphone ohne Notch auf den Markt zu bringen, ist nichts Neues. Wenn ein Hersteller jedoch die Selfie-Kameralinse unter dem Bildschirm versteckt, ist das eine andere Sache. Oppo hat in dieser Woche die neueste Version dieser Unter-Display-Kamera-Technologie vorgestellt.

Oppo USC reveal main 1627996183523
Der Kamerasensor befindet sich unter dem Panel! / © Oppo

Das Unternehmen stellt sicher, dass der Kamerasensor nicht zu sehen ist, wenn man auf den Bildschirm schaut. Gleichzeitig soll die Qualität von Selfies nicht beeinträchtigt werden.

Neben Oppo hat auch ZTE seine zweite Generation der Technologie vorgestellt. Leider wissen wir noch nicht, wann die neue Funktion auf einem Telefon der Marke erscheinen wird. Hoffentlich sehr bald!

Kontroverse auf WhatsApp

Neben Zoom befand sich diese Woche auch Facebook in einer PR-Krise. Der Grund: die Behauptung, dass das Unternehmen nach Entwicklern sucht, die verschlüsselte Nachrichten auf WhatsApp mittels künstlicher Intelligenz (KI) zu Werbezwecken analysieren können. Der Name dafür ist homomorphe Verschlüsselung, ein wachsender Bereich in der IT-Branche.

WhatsApp-Chef Will Cathcart hat die Anschuldigungen jedoch zügig über seinen eigenen Twitter-Account dementiert. Wie auch immer, hier habt Ihr eine Liste mit den besten Alternativen zu WhatsApp für den Fall, dass Ihr diese Art von Hiobsbotschaften inzwischen satt seid!

Streaming-Dienste mit Lite-Plänen?

Falls Euch die Premium-Abos von YouTube und Spotify trotz aller Vorteile zu teuer sind, gab es diese Woche ebenfalls gute Neuigkeiten. Beide Streamingdienste haben neue Lite-Pläne vorgestellt, die Euch ausgewählte Funktionen für weniger Geld freischalten.

Im Falle von Spotify testet der Anbieter aktuell ein Produkt namens Spotify Plus, das 0,99 US-Dollar kostet und trotz Werbung exklusive Funktionen bietet.

Spotify Plus
Spotify für 1 Dollar im Monat! / © The Verge / Spotify

YouTube testet unterdessen ein Abo-Modell für knapp 7 Euro und nennt dieses "Premium Lite". Wer also den Dienst auf dem europäischen Festland nutzt, ist mit dem Premium-Lite-Tarif im Moment werbefrei. Einige Funktionen der Premium-Version stehen Euch jedoch nicht zur Verfügung, z. B. der Zugriff auf YouTube Music, die Hintergrundwiedergabe oder Downloads, um Videos offline anzusehen.

Apple im Kampf gegen Kindesmissbrauch

Gegen Ende der Woche kündigte Apple neue Funktionen gegen die Verbreitung von Bildern an, die Szenen mit Kindesmissbrauch zeigen. iCloud Photos wird auf sehr einfache Art und Weise Material mit Kindesmissbrauch identifizieren und die Nachrichten-App wird ebenfalls vor sexuell eindeutigen Inhalten warnen.

Die für Ende des Jahres erwarteten aktualisierten Versionen von iOS, iPadOS, macOS und watchOS sollten bereits über dieses Tool zur Bekämpfung der Verbreitung dieser Art von Inhalten verfügen. Einzelheiten zu dieser Lösung findet Ihr unter: iPhones werden Bilder zur Erkennung von Kindesmissbrauch haben.

Ok! Jetzt ist es aber an der Zeit, unsere Auswahl der Woche für die Gewinner- und Verlierer vorzustellen!

Gewinner der Woche: Google und sein Tensor-SoC

In einem beispiellosen Schritt hat Google diese Woche das neue Pixel 6 und Pixel 6 XL vorgestellt, die im Herbst auf den Markt kommen sollen. Mein Kollege Ben hat eine vollständige Übersicht über die Geräte erstellt, die 2021 in die Kategorie der Premium-Handys aufgenommen werden. Aber es waren nicht die neuen Pixel-Phones an sich, die Google diese Woche an die Spitze unseres Leitartikels brachten, sondern das, was unter der Haube steckt.

Neben der Softwareentwicklung ist Google nun auch für den Prozessor der Pixel-Reihe verantwortlich. "Tensor" ist Googles erstes System-on-a-Chip (SoC) für Mobiltelefone und stellt den Suchgiganten auf die gleiche Stufe wie Apple, die für die Entwicklung von iOS und die Konstruktion der Prozessoren in iPhones verantwortlich sind. Ich glaube, Ihr versteht, worauf ich hinaus will, oder?

Pixel 6 3
So sehen die neuen Pixel 6 Modelle aus / © Google / The Verge

Obwohl wir noch nicht genügend Daten über Tensor haben, ermöglicht Googles Entscheidung, seinen eigenen Prozessor zu verwenden, in der Theorie ein höheres Maß an Sicherheit für die Pixel-Smartphones, eine bessere Bildqualität bei Fotos und Videos und weitere Vorteile, um beispielsweise die in Android vorhandenen AI-Features zu nutzen.

Kurz gesagt, Google sollte nun direkt mit Apple bei der Herstellung von Smartphones konkurrieren und wird zum ersten Mal in der Lage sein, das volle Potenzial von Android auf dem gleichen Niveau wie Apple mit iOS ausschöpfen zu können. Das erwarten zumindest viele – und da schließe ich mich gleich mal mit ein!

Verlierer der Woche: Zoom und die "Zoombombing-Klage"

So groß, wie die Freude über unser Gewinner der Woche ausfällt, so groß ist auch die Enttäuschung über das "Zoombombing". Denn Zoom hat beschlossen, die in einem Rechtsstreit wegen Verletzung der Privatsphäre in den USA vorgeschlagene Einigung zu akzeptieren. Wenn die US-Justizbehörde zustimmt, wird das Unternehmen 85 Millionen US-Dollar zahlen, um die Datenschutz-Sammelklage ad acta zu legen.

In der Klage wurde das Unternehmen beschuldigt, persönliche Daten der Nutzer weiterzugeben und keine grundlegenden Sicherheitseinstellungen vorzunehmen. Laut Anklage gab Zoom diese Daten an Unternehmen wie Facebook, Google und LinkedIn weiter und verletzte damit die Privatsphäre von Millionen von Menschen.

Zoom ist eine der Videokonferenzplattformen, die sich während der Covid-19-Pandemie großer Beliebtheit erfreute. Und obwohl das Unternehmens offenbar unfähig ist, die Privatsphäre seiner Kunden zu schützen, ist es lobenswert, solche Fehler einzugestehen und mit den Konsequenzen umzugehen. Das ändert jedoch nichts daran, in dieser Woche zu den Verlierern unserer Kolumne zu gehören.

Stimmt Ihr unserer Auswahl der Gewinner und Verlierer zu oder hättet Ihr andere Kandidaten gehabt? Teilt uns das in den Kommentaren mit!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • C. F.
    • Admin
    vor 1 Monat Link zum Kommentar

    "WhatsApp-Chef Will Cathcart hat die Anschuldigungen jedoch zügig über seinen eigenen Twitter-Account dementiert. "

    Was hätte er auch anderes machen können.

    Erinnert mich an "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen"....und dann kam sie schneller als gedacht...


  • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich bin ja mal gespannt auf das Pixel 6 bzw. Tensor. Angeblich ist das jetzt ja wohl doch kein von Google entwickelter Chip, sondern einfach nur ein umbenannter Exynos 9855, der zufälligerweise den gleichen Codename hatte, wie der Chip von Google.
    Sollte das stimmen wäre die Idee, dass Google das gleiche macht, wie Apple, hinfällig. Man wäre einfach nur von Qualcomm zu Exynos gewechselt, was angesichts der engeren Beziehung zwischen Samsung und Google nicht verwunderlich wäre.


    • Oleole vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Dazu gab es einen schönen Artikel auf TheVerge: "Google’s Tensor chip is only the first step toward truly great Pixel phones". Link kann ich nicht einfügen - einfach googlen...

      Demnach dürften wir beim ersten Google-SoC keine komplette Google Eigenproduktion erwarten. Voraussichtlich konzentriert sich Google auf die TPU und verwendet für den Rest bewährte Technik.

      In dem Artikel wird interessanterweise auch ein Vergleich zu Apple gezogen, die beim A4 und A5 Chip ebenfalls noch auf ein Standard Design zurück gegriffen haben und erst danach angefangen haben, eigene Anpassungen vorzunehmen. Insofern könnte man den neuen Google-Chip auch als den ersten Schritt in einer Reihe von noch folgenden Entwicklungen verstehen.


      • Tim vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Natürlich kann das noch kommen. Andererseits darf man nicht vergessen: wir sprechen hier von Google. Gerade bei den Pixels haben die schon zig mal etwas beworben, nur um es im nächsten Jahr einfach komplett über den Haufen zu werfen. Hat man ja bei Soli bestens gesehen...

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!