NextPit

Gewinner und Verlierer: Recht auf Reparatur vs. Handy-Modellbezeichnungen

Gewinner und Verlierer: Recht auf Reparatur vs. Handy-Modellbezeichnungen

In dieser Woche kündigte Apple die Einführung sogenannter Reparaturrechte für das iPhone 12 und das iPhone 13 an. Damit gab der Konzern den Startschuss für eine Praxis, die von Regierungen und Aktivist:innen auf der ganzen Welt unterstützt wird. Die Tatsache, dass das Unternehmen nicht nur für seine proprietären Technologien, sondern auch für seinen Protektionismus bekannt ist, macht dies zu einer der bemerkenswertesten Nachrichten der Woche.

Auf der anderen Seite ist die Wahl des Verlierers eine Mischung aus journalistischer Wut und mangelndem Verständnis für die Elektronikindustrie: Der Größenwahn bei der Namensgebung von Mobiltelefonen! Bevor wir jedoch über die Gewinner und Verlierer der Woche sprechen, möchte ich im Folgenden fünf Highlights aus der NextPit-Berichterstattung der letzten Tage vorstellen:

Gewinner der Woche: Recht auf Reparatur bei neuen iPhones

Eines der bestgehüteten Geheimnisse der Menschheit wird bald gelüftet: das iPhone-Reparaturhandbuch!

Scherz beiseite: Am Mittwoch kündigte Apple sein "Self Service Repair"-Programm an. Es handelt sich um einen Dienst, der es Besitzer:innen eines iPhone 12 oder 13 ermöglicht, Reparaturen mit Apple-Originalteilen und -Werkzeugen selbst durchzuführen. Das Programm wird Anfang 2022 in den Vereinigten Staaten starten und im Laufe des nächsten Jahres auf weitere – noch nicht genannte – Länder ausgeweitet.

Damit will der Gigant aus Cupertino die Ersatzteile, Werkzeuge und Anleitungen anbieten, damit diejenigen, die ein iPhone 12 oder iPhone 13 ihr eigen nennen, die Geräte individuell reparieren können. Der Service sollte die grundlegendsten Reparaturen wie die Reparatur des Bildschirms, den Austausch der Batterie und sogar des Kameramoduls abdecken. Weitere Einzelheiten zur Selbstbedienungsreparatur findet Ihr unter dem nachstehenden Link:

Apple Self Service Repair hero 11172021 big.jpg.medium
Das Programm beginnt (in den USA) mit dem Zugang zu Teilen und Werkzeugen zur Reparatur der iPhones 12 und 13 / © Apple

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass es sich hierbei nicht um eine großzügige Geste von Apple handelt, sondern um eine Reaktion auf öffentlichen Druck, Aktionen von Aktivisten und Gesetzesvorschläge in verschiedenen Ländern (zusätzlich zu den stets gefürchteten Aktionären). Die Tatsache, dass Apple eine Zeit lang die Kontrolle über die FaceID-Funktion behalten hat, für den Fall, dass der iPhone-Bildschirm von unbefugten Technikern verändert wird, brachte das Unternehmen in unserem Leitartikel der letzten Woche auf die Verliererseite.

Auch wenn wir nicht genau wissen, wie viel Apple für Ersatzteile berechnet, ist dies das erste Mal, dass das Unternehmen Reparaturanleitungen für das iPhone veröffentlicht. Um Euch eine Vorstellung davon zu geben: Bisher war der Zugang zu Apple-Originalteilen und -Handbüchern etwa 5.000 von Apple autorisierten Dienstleistern und 2.800 unabhängigen Reparaturanbietern vorbehalten.

Apple ist jedoch nicht der einzige Hersteller, der das Recht auf Reparatur seiner Produkte anbietet, auch Unternehmen wie Motorola gewähren Zugang zu Mobiltelefon-Handbüchern für individuelle Reparaturen. Das ist übrigens auch der Grund für die Existenz von Fairphone, das das Recht auf Reparatur als Kernstück der Marke praktiziert.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass Apples Self Service Repair als unbedeutendes Programm zu betrachten ist. Im Gegenteil, es handelt sich um einen großen Paradigmenwechsel in einem der größten Technologieunternehmen der Welt. Und genau aus diesem Grund verdient die Selbstbedienungsreparatur des iPhone 12 und 13 von Apple heute in dieser Kolumne die Gewinnerkrone.

 

Verlierer der Woche: Die Smartphone-Nomenklatur macht uns verrückt!

In dieser Woche erfuhren wir, dass Google mit den vergriffenen Bose 700 Kopfhörern zu kämpfen hatte, die im Vorverkauf zusammen mit dem neuen Pixel 6 und Pixel 6 Pro wurden. Das war immerhin Googles erster Fauxpas im Bezug auf die neue Smartphone-Generation, reichte uns aber nicht für den Titel "Verlierer der Woche".

Stattdessen wollen wir über etwas reden, was uns schon lange nervt und jetzt zum Jahresende noch mehr eskalierte: Wir reden von der abstrusen Smartphone-Nomenklatur bei manchen Herstellern!

Mit der kürzlichen Ankündigung des Motorola Moto G200 – dem Nachfolger des Moto G100 – ist unsere Grenze erreicht. Das Moto G200 ist leistungsstärker als alle Modelle des Motorola Edge 20 und wird der wahre Nachfolger des Motorola Edge Pro. Alle Maschinen auf Stopp, bitte!

über GIPHY

Meinem geschätzten Kollegen Rubens Eishima zufolge geht es damit weiter bergab! Moto G71 5G jetzt als Nachfolger des Moto G60? Moto G51 5G ist der Nachfolger des vor weniger als 3 Monaten eingeführten G50? Wird das Moto G41 das Moto G40 ersetzen? Wird das Moto G31 das G30 ersetzen?

Und tut mir leid, Motorola, aber wenn diese Entscheidungen getroffen wurden, um mit Samsungs Galaxy-A-Linie zu konkurrieren, wird das nicht funktionieren, weil die Nummerierung im Vergleich zum Konkurrenten bereits "spät" kommt. Übrigens hat Samsung an diesem Punkt die Dinge vereinfacht, indem es die aktuelle Nomenklatur der Galaxy-S-Linie übernommen hat, die vom S10 zum S20 überging und damit direkt auf das Jahr der Markteinführung Bezug nahm ...

... und von der Umstellung von MediaTek von Dimensity 1200 auf Dimensity 9000 will ich gar nicht erst anfangen: Was kommt als nächstes?

Und das war's für heute, liebe Leute! Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche und hoffe, dass Ihr am Black Friday das Angebot findet, auf das Ihr Euch so sehr gefreut habt. Bevor ich mich verabschiede, hier noch eine Frage: Geht Ihr mit bei unseren Gewinnern und Verlierern der Woche, oder hättet Ihr anders entschieden? Schreibt es uns in die Kommentare!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • dieCrisa vor 1 Woche Link zum Kommentar

    "Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass es sich hierbei nicht um eine großzügige Geste von Apple handelt, sondern um eine Reaktion auf öffentlichen Druck, Aktionen von Aktivisten und Gesetzesvorschläge in verschiedenen Ländern..."
    Gewinner sind eher die Genannten (öff. Druck, Aktivisten, Gesetze) und alle Apple-Kunden.

    Wenn mir der Lappen abgenommen wird und ich ein 4-wöchiges Fahrverbot einhalte - bin ich dann auch der Gewinner der Woche?

    Euren "Wertemaßstab" verstehe ich nicht. Apple ist aus den von euch selbst genannten Gründen ein Verlierer - insbesondere auch deshalb, weil Apple von einem ganz hohen Ross (Face-ID Blockade bei externer Reparatur) runtergekommen ist.

    An diese verkehrte Apple-Welt hat man sich anscheinend längst gewöhnt. Niemanden sonst stört das.


  • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

    "und von der Umstellung von MediaTek von Dimensity 1200 auf Dimensity 9000 will ich gar nicht erst anfangen: Was kommt als nächstes?"
    Naja, offensichtlich ein "QSD 8 gen1" als Nachfolger des 888... ^^ Wie auch immer das am Ende vor allem bei den QSD 7xx aussehen soll. Oder bleibt man da bei drei Nummern? Wenn ja, ist man da ja auch bald bei 800 angekommen.

    Die Namensgebung von den meisten Android-Phones nervt mich persönlich schon seit Jahren. Zumal es durch das absolut unnötige "5G" Anhängsel nicht besser wird.


  • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Schon mein s6 edge hatte im Handbuch eine Anleitung zum Akku tauschen.


    • Tim vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Ich hab eben mal ins Handbuch des S6 geschaut und najaaaa.
      Auf der letzten Seite steht nur - wie zu erwarten war - dass man den Akku NICHT selbst entfernen darf, sondern mit der Anleitung an einen autorisierten Service wenden MUSS.
      Die Anleitung ist nicht für dich vorgesehen.


      • Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

        Das stand bei mir definitiv nicht so, das war dort definitiv genau erklärt und da stand auch nichts das man es nicht darf.

        Hast du dir eventuell eine als Pdf runter geladen, dann guck mal von wann die ist? Eventuell geändert.

        Hatte mir das teil am ersten Tag gekauft und es stand dort definitiv so. Das lag in einem extra Flyer bei und da stand auch nichts von Garantieverlust sondern nur die Warnung, das man den connector nicht beschädigen soll.

        Habe mir gerade auch ein Handbuch runter geladen, da steht es nicht, ist aber auch ein anderes als das was gedruckt bei lag!


        Also habe da was gefunden:

        Auszug von Chip.de die bestätigen meine Aussage: Nämlich das die Anleitung zum Akkutausch sehrwohl bei liegt!
        Übrigens beim s6 der Akkutausch dauert 5 Minuten...

        Jedenfalls empfhielt Samsung den Tausch von Reperaturdiensten, dennoch steht da kein Verbot, garantieverlust oder dergleichen und sie Anleitung lag definitiv bei.

        Deshalb, so neu ist das was Apple jetzt macht nicht, bei der Aussage bleibe ich.

        Chip:

        Mit dem Galaxy S6 setzt Samsung nicht mehr auf ein Backcover aus Plastik. Das mag zwar schöner aussehen, der Akku lässt sich somit jedoch wesentlich schwieriger wechseln. Samsung selbst empfiehlt den Austausch nur für Reparatur-Dienste, die Anleitung finden Sie jedoch auch im Handbuch vom Galaxy S6.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!