Topthemen

Google Pixel 8: Preis-Schock für Pixel-Fans

Google Pixel 8 Pro colors Watch 2 design
© Google Store

In anderen Sprachen lesen:

Google gehört zweifelsohne zu den Unternehmen, die ihre unangekündigten Geräte nicht gerade unter Verschluss halten. Nach zahlreichen Leaks und offiziellen Teasern des Google Pixel 8 und 8 Pro ist nun offiziell aussehendes Marketingmaterial des Duos durchgesickert, das auf eine Preiserhöhung für das kleinere Modell hindeutet - zumindest in den USA.

Nur das Google Pixel 8 wird teurer

Ausgehend von dem Bild, das Kamila Wojciechowska auf X (ehemals Twitter) geteilt hat, wird das Google Pixel 8 wohl mit einem höheren Preis erscheinen. Das Basismodell mit 8 GB RAM und unbekanntem Speicherplatz soll demnach 699 US-Dollar kosten, das sind 100 US-Dollar mehr als beim Pixel 7, das entsprechend vergangenes Jahr 599 US-Dollar kostete.

Mit dieser Preiserhöhung würde das Pixel 8 mit 699 US-Dollar in die Nähe des OnePlus 11 (Test) rücken. Gleichzeitig ist Googles Flaggschiff immer noch preiswerter als das Samsung Galaxy S23 (Test), das mit der gleichen Konfiguration 799 US-Dollar kostet. Es ist noch unklar, ob die US-Preise auch in anderen Regionen gelten werden.

Google Pixel 8 Preistabelle
Google Pixel 8 Pro vs. Pixel 7 Pro Preis- und Ausstattungsvergleich. / © X/u/Za_Raczke

Gerüchten zufolge wird das größere Google Pixel 8 Pro einen unveränderten Startpreis von 899 US-Dollar gegenüber dem Pixel 7 Pro haben. Der Speicher für beide Pro-Generationen ist mit 12 GB RAM gleich geblieben. Wie ein früheres Gerücht besagt, wird vermutet, dass der integrierte Speicher des Pixel 8 Pro und des Pixel 8 ohne Pro bei 128 GB beginnen wird.

Mögliche Gründe, für die Preiserhöhung

Die Preiserhöhung des Pixel 8 könnte neben den neuen Komponenten, die verwendet werden, auch auf die anhaltende Inflation zurückzuführen sein. Interessanterweise gilt dies nicht für das höherwertige Pixel 8 Pro, obwohl es ebenfalls eine Verbesserung der Spezifikationen aufweist.

Was die bekannten technischen Änderungen angeht, so wird die Google-Pixel-8-Serie den Tensor G3 erhalten, während das kleinere Modell statt 90 Hz wie sein Vorgänger, ein aktualisiertes Display mit einer variablen Bildwiederholrate von 120 Hz bekommen wird. Auch die Kamerasensoren sollen verbessert worden sein: Die Hauptkamera wird von einem 50-MP-ISOCELL-GN2-Sensor von Samsung gesteuert. Aber auch die Pro-Kamera soll eine neue 48-MP-Ultra-Weitwinkel-Kamera und einen Temperatursensor erhalten.

Google Pixel 8 Pro
Das Google Pixel 8 Pro wird von Mountain View bereits heftig beworben. / © Google

Auch äußerlich gibt es sichtbare Veränderungen, denn Google hat rundere Kanten und ein aufgefrischtes Kameravisier eingebaut. Außerdem werden beide Pixel 8 mit neuen Farben auf den Markt kommen. Wir sehen die neuen grauen und pinkfarbenen Oberflächen für das Standardmodell und eine blaue Lackierung für das Google Pixel 8 Pro.

Es ist wirklich rätselhaft, warum nur das Pixel 8 von der Preisanpassung betroffen ist und nicht das Pixel 8 Pro. Trotzdem werden wir nicht allzu lange warten müssen, um Googles endgültigen Preis zu erfahren, denn der Internet-Suchriese wird den Pixel-Katalog zusammen mit der Pixel Watch 2 bereits am 4. Oktober vorstellen.

Glaubt Ihr, dass das teurere Google Pixel 8 den Konzern in eine nachteilige Position bringen wird? Ist die Preiserhöhung in Anbetracht der neuen Hauptfunktionen und Spezifikationen gerechtfertigt? Teilt uns doch Eure Meinung unten in den Kommentaren mit.

Quelle: X/u/Za_Raczke

Die besten Smartphones unter 200 Euro auf einen Blick

  Empfehlung der Redaktion Beste Akkulaufzeit Preis-Leistungs-Tipp Das Beste unter 100 Euro
Produkt
Bild Samsung Galaxy A15 5G  Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image Motorola Moto G54 Product Image Xiaomi Redmi A2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy A15 5G
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Preis (UVP)
  • 229 €
  • 200 €
  • 200 €
  • 110 €
Angebote*

Weiterlesen: Das sind die besten Smartphones unter 200 Euro

nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (19)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
19 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf 44
    Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    @Gargamel (sollte Kommentar sein, ist aber letztlich neuer Beitrag geworden): Ich denke, dass es auf Apple allgemein bezogen war, das aktuelle Modell aktuell aber nun einmal tatsächlich ein paar Kritikpunkte sammelt. So wie ich es auf die bereits eingangs erwähnten Pixel 6 Pro und 7 Pro bezogen habe - denn richtig bemerkt, das 8er ist noch gar nicht raus. Wäre demnach albern.

    Das spielt aber auch keine Rolle, weil es müßig ist, einem überzeugten Apple-User irgendetwas anderes erzählen zu wollen, zumal es hier vorrangig ums Pixel geht. Ich kenne beide Seiten und damit die jeweiligen Vor- und Nachteile der Systeme. Mir käme es auch nie in den Sinn, für irgendeinen Mega-Konzern, egal, ob nun Apple, Google oder Samsung, das Hohelied zu singen, solange ich dafür nicht bezahlt werde. Jeder so, wie er es für richtig hält. Den Apple-Usern ihr iPhone, den Android-Usern ihr bevorzugtes Device.

    Jade Bryan


  • Olaf 44
    Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    "Glaubt Ihr, dass das teurere Google Pixel 8 den Konzern in eine nachteilige Position bringen wird? Ist die Preiserhöhung in Anbetracht der neuen Hauptfunktionen und Spezifikationen gerechtfertigt?"

    Gegenfrage: Ist ein auf so vielen Kanälen abgefeiertes iPhone 15 wegen einer Software-Spielerei (Dynamic Island) und einem von der EU aufgezwungenen (lahmarschigen) USB C (2.0)-Anschluss 949 Euro Minimum wert?

    Google speckt die normalen Pixel-Modelle im Vergleich zum Pro weniger ab als die meisten anderen Hersteller. Und hat sich damit bislang in Preisregionen aufgehalten, die von der Konkurrenz meist deutlich nach oben korrigiert wurden. Hinzu kommt, dass die Kameras bei Pixel-Geräten von jeher sehr gut sind, was man wahrlich nicht von allen behaupten kann.

    Das ist nun kein Plädoyer meinerseits für im Allgemeinen längst gänzlich überzogene Smartphone-Preise - inwieweit sich jetzt aber ausgerechnet Google damit in eine "nachteilige Position" bringen sollte, erschließt sich mir nicht so wirklich?

    Der spätere Verkäufer bringt sich damit in eine nachteilige Position, weil der bisher stets erfolgte Preisverfall von Pixel-Geräten seit der 6er-Generation ein Samsung dagegen wie eine Kapitalanlage erscheinen lässt. Aber sonst?


    • 19
      Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Zuerst einmal. Das iPhone 15 ist viel mehr als nur Dynamic Island und usb.
      Dynamic Islands ist keine Spielerei. Sondern im Alltag ziemlich nützlich.
      Das iPhone 15 hat jetzt 48 MP Kamera. Und natürlich den A16.
      Ob das alles 949€ wert ist, entscheidet auch kein Techforum. Sondern der Markt (Verkäufe).

      Ich denke nicht, dass sich das negativ für Google auswirkt. Denn die werden versuchen, ne ähnliche Schiene wie Apple zu fahren.
      Im besten Fall sagen die Kunden dann
      „…auf die 200€ kommt es auch nicht mehr an. Ich nehme gleich das pro…“

      Und ich muss hier ständig von „völlig überzogenen“ Smartphonepreisen lesen.
      Wie können denn die Smartphonepreise überzogen sein, wenn die meisterkauften Geräte 2023 die iPhone 14 Reihe und das s23 Ultra ist?
      Hier wird doch eines ganz klar deutlich.
      Der Trend geht nicht zu immer preiswerteren Smartphones. Sondern die Leute sind bereit, selbst in diesen Tagen, für ein Smartphone immer tiefer in die Tasche zu greifen.
      Der Markt macht die Preise. Und jetzt merken immer mehr, dass mit höherpreisigen Geräten ein sehr gutes Geschäft zu machen ist. Die Leute bezahlen es einfach.
      Und das heißt, dass für die Mehrzahl der Leute der Preis eben nicht „völlig überzogen“ ist. Sonst würden ja die teureren Geräte Staub im Regal ansetzen.


      • 34
        Tobias G. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Gibt es Zahlen für die meistverkauften Geräte 2023? Nach meiner Ansicht nach ist bei Samsung das Mittelfeld dermaßen gestreut, dass es im Gesamtanteil höher liegt, als das Top-Modell.
        Und bei Apple....ja, was soll man sagen, natürlich kauft man sich eher das neue Modell, als das Alte. Aber Android und Apple kann man so nicht wirklixh vergleichen.


      • Olaf 44
        Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Vollkommen korrekt. Die Brot- und Butter-Geräte von Samsung sind - neben dem Ultra, das aber schon weit abgeschlagen ist - die Einzigen, die in den Top-Verkaufsstatistiken auftauchen.


      • Olaf 44
        Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Dynamic Island ist selbst für die meisten Tech YouTuber, die zunächst jedes Apple-Gerät in den Himmel loben, nach einem Jahr nicht mehr als eine nette Spielerei, die einige Male am Tag genutzt wird, um direkt z.B. die eigene Playlist aufzurufen. Kurz: Ein Software-Gimmick, dass die Pille mitten im Display wenigstens etwas nützlich machen soll. Der Rest ist pures Marketing.

        Der Wechsel zur 48 MP-Cam nach jahrelangem Festhalten an 12 MP ist zumindest freiwillig, im Gegensatz zu USB C. Nur wird all das, was woanders schon seit Jahren Standard ist, in Cupertino halt wieder präsentiert wie die Erfindung des Rades. Der A16 liegt praktischerweise vom Vorjahr bereit und wird nun in der Basis verbaut. Etc. Ich sag's ja immer: Marketing haben Sie drauf in Kalifornien.

        Die Wasserträger sind Samsungs Verkaufserfolge, leicht nachzulesen z.B. in den Amazon-Verkaufscharts. A14, A34, A54. Das A14 kostet aktuell 133 Euro. Soviel zu dem, was die Leute allgemein zu zahlen bereit sind.

        Auch hier ist Apple kein Maßstab, da man dort für 133 Euro maximal Zubehör erhält. Logisch, wenn ich erst auf Hochpreisniveau mit meinem Portfolio einsteige, dann zahlen die Leute auch Hochpreis. Oder glaubt jemand allen Ernstes, das ein iPhone 15 plötzlich wie Blei in den Regalen läge, wenn Apple das Ding z.B. wie das Pixel 7 für 300 Euro weniger anböte?

        Cupertinos Trumpf ist und bleibt iOS - und somit die mangelnde Konkurrenz. Gäbe es wie bei Android mehrere Hersteller, die unter iOS liefen, Apple würde mit seiner Hochpreis-Strategie gnadenlos baden gehen. Denn Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Ein Monopolist hingegen kann die Preise diktieren.

        Ergo: Ja, die Preise SIND überzogen, die Gewinnmargen der Hersteller beträchtlich. Jedenfalls dann, wenn man eine brauchbare Kamera und Hardware haben möchte, die auch in ein paar Jahren noch genügend Leistung bringen.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ja gibt es. Quelle Omdia.

        1. 14 pro Max 26 Millionen Einheiten verkauft
        2. 14 pro 21 Millionen
        3. 14. 16,5 Millionen
        4.iphone 13. 15,5 Millionen
        5. Galaxy A14. 12,4 Millionen
        6. s23 Ultra 9,6 Millionen

        Das A14 und das s23 sind die jüngsten im bunde.
        Die „Brot und Butter“ Smartphones von Samsung kommen auf 7,8 ,9.

        Bloß es zeigt doch schon, dass von den ersten 6 Plätzen 5 eher hochpreisige Geräte sind.

        Bezogen auf die Zahlen …
        „…. Die wirtschaftliche Situation mit Inflation und teilweise gar Rezession beutelt auch den Smartphonemarkt. Und zwar nicht direkt durch den Preis der Modelle, sondern weil sich viele Kundinnen und Kunden kein neues Smartphone mehr leisten können. Bereits 2022 fielen die Gesamtverkaufszahlen um rund ein Sechstel. Nun sanken sie im vergangenen Halbjahr weiter. Vor allem der Markt für Billig- und Mittelklassemodelle bricht ein, denn ihre Zielgruppe weicht lieber auf Second-Hand-Modelle aus.

        Nachfrage nach Premiumgeräten ungebrochen

        Für Günstig-Hersteller erschwert sich die Situation damit immer weiter. Während es etwa vergangenes Jahr gleich zwei Modelle des chinesischen Konzerns Xiaomi, drittgrösster Smartphone-Hersteller nach Apple und Samsung, in die Top-10 schafften, brachen die Smartphone-Verkäufe aus China im Vergleich zum Vorjahr gleich um mehr als zehn Prozent ein.
        «Wir erwarten, dass sich der Rückgang im mittleren und unteren Marktsegment auch im zweiten Halbjahr fortsetzt», sagt Jusy Hong, Senior Research Manager bei Omdia, zu den Zahlen. Grosser Verlierer werde dabei das Betriebssystem Android sein, das in diesen Segmenten am verbreitetsten ist. «Die Nachfrage bei den Premiummodellen ist jedoch ungebrochen», sagt Hong…“

        Deshalb erwarte ich schon, dass der Trend immer mehr zu premium/hochpreisigen Modellen geht.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich benutze Dynamic Islands, um immer aktuell über sportergebnisse informiert zu werden. Natürlich Playlisten.
        Aber auch, wie hoch der akkustand der AirPods ist. Timer etc.

        Desweiteren. Ich weiß ja nicht, ob du die Keynote gesehen hast.
        Apple hat glaube ich nur einmal erwähnt, dass jetzt usb c kommt.
        Und es wurde keinesfalls wie die Erfindung des Rades präsentiert.
        Das ist kompletter Unsinn.

        Und der A16 liegt schon bereit. Richtig. Aber er gehört eben immer noch zu den stärksten Prozessoren am Markt.
        Ist doch schön, wenn so eine Granate es in die basisgeräte schafft.

        Und mit dem s23 Ultra kann maximal nach Verkäufen das A14 mithalten. Hab ich schon geschrieben.
        Der Rest folgt hinter dem Ultra.
        Also natürlich sind die Leute bereit, Geld auszugeben.

        Und der Manager von omdia hat es doch klipp und klar gesagt.
        Die Nachfrage nach premiummodellen ist weiterhin ungebrochen.
        Und wird es auch im 2.HJ 2023 sein.
        Richtig leiden wird in dieser Zeit die Einsteiger und Mittelklasse


      • Olaf 44
        Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ob sich das tatsächlich so entwickeln wird, wie Analysten es prophezeien, bleibt abzuwarten. Die aktuellen Verkaufscharts des größten Online-Händlers listen aktuell A14 auf 2 und 4, A34 auf 6, A33 auf 9 und A54 auf 10. Und das Letztgenannte ist mit unter 400 Euro das teuerste darunter. Der Rest ist Apple. Übrigens gruselig dabei: Nichts außer Apple und Samsung in den aktuellen Top 10. Es lebe die Vielfalt. 😁

        Tobias G.


      • Olaf 44
        Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich werde zu alt und konsumresistent (ab 49 raus aus der werberelevanten Zielgruppe), um mir Keynotes oder sonstige "Events" zu Geräten anzuschauen, die man dann 14 Tage später zu 1.000. + x Euro kaufen soll. Gib mir noch zwei, drei Jahrzehnte mehr, dann rutsche ich in die relevante Zielgruppe für Verkaufsveranstaltungen bei Butterfahrten hinein und gebe entsprechende Summen für Heizdecken aus.

        Tenten


      • 34
        Tobias G. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Nunja, sorry, aber wenn man eine Tabelle an der richtigen Stelle abschneidet, kann man es natürlich so deuten. Betrachtet man die Tabelle weiter, überholen die niedrigpreisigen Samsungs das Ultra aber mal so richtig.
        Und wie gesagt, mit Apple kann man nur bedingt vergleichen. Dort gibt es ja nichts anderes als hochpreisige Geräte.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        „Nichts außer Apple und Samsung in den aktuellen Top 10.“

        Dann würde ich mir mal an stelle der Konkurrenz Gedanken machen.
        Die sind ja dann offensichtlich nichtmal ansatzweise so gut, dass sie ne größere Gruppe an Leuten ansprechen.
        Hier könnte ich mir vor allem vorstellen, dass Samsungs updatepolitik punktet.
        Und wenn du eben den Rest der Androiden spätestens nach 2 Jahren in die Tonne treten kannst, ist das nicht gruselig.
        Nennt sich marktbereinigung.
        Übrigens wusstest du, dass seit 2017 mehr als 450 smartphonemarken untergegangen sind?
        2017 gab es mehr als 700 marken. Lt. Counterpoint heute nur noch 250.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich gehe da konform mit dem Manager von omdia.
        Das s23 wird sich weiterhin sehr gut verkaufen. Und das Pixel pro auch.
        Natürlich ist bei Android die Einsteiger und Mittelklasse noch in der Mehrheit. Es ist aber die Frage, wohin der Trend geht.
        Und da sehe ich auf keinen Fall, dass die premiumklasse auf dem absteigenden Ast ist. Eher im Gegenteil.
        Samsung ist mittlerweile bei Apple-Preisen angelangt. Trotzdem wird das s23 sehr gut verkauft. Und nicht erst, seit es im Preis gefallen ist….


      • Olaf 44
        Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, das habe ich auch gelesen. Die meisten davon sind wohl in China und Indien über die Klinge gesprungen, was bei derlei riesigen Märkten einerseits und verhältnismäßig kleinen Anbietern andererseits nicht wirklich wundert.


      • 24
        BartBart vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @Olaf
        Samsung ist am besten.


    • 24
      Jens vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Apple hat die Kunden die bereit sind, die Preise zu zahlen ob diese nun berechtig sind oder nicht. Man sieht es ja jedes Jahr aufs neue. Erst wird übern Preis gejammert, aber sofort immer das neuste bestellt.

      Nun diese Kunden hat Google, oder gar Android im gesamten eher nicht.

      Fraglich ob sich Google damit einen Gefallen tut.

      Apple = Premium ( vermeintlich), Software, wertstabil, Hardware

      Google = naja SW ok aber Hardware ?


      • Olaf 44
        Olaf vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Was genau ist an der aktuellen Hardware so überzeugend? Der sich verfärbende Rahmen, den man halt einfach öfter putzen muss, das erstmalige Versagen überhaupt beim post-pubertären Jerry-rig-everything-Test, oder die gerade aufkommenden Beschwerden über Fehler ab Werk wie z.B. Staub in der Fotolinse? Ich sehe höchstens dahingehend einen qualitativen Unterschied zu aktuellen Pixel-Geräten (mit Ausnahme des leistungsschwächeren Tensors, was aber relativ zu sehen ist, da Google einen anderen Ansatz verfolgt), dass ich solche Problemchen mit letztgenannten eben NICHT habe?


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich denke, dass ganze war auf das 14 pro bezogen. Nicht auf das 15 er.
        Auch hier gibt es keinerlei Beanstandungen.
        Welche Probleme das neue Pixel mit sich bringt, kannst du doch noch gar nicht wissen.
        Also hat sich der Vorposter von Dir schlicht auf das 14 pro ( Max) bezogen. Und da stimmt alles haargenau.
        Die Tests von JerryRigEverything find ich auch immer lustig.
        Wenn auch vollkommen belanglos.
        Stell dir vor. Ich habe nicht vor, mit dem 1500€ gerät einen Nagel in die Wand zu schlagen.
        Ich will nem 1500€ gerät auch nicht mit nem Bunsenbrenner zu Leibe rücken. Oder Feuerzeug.
        Oder solange auf dem Display herumkratzen, bis man Spuren sieht.

        Wer sich so ein Gerät kauft, wird es dementsprechend behandeln.
        Davon kannst du mal ausgehen.
        Entscheidend für die Käufer sind nicht solche Tests.
        Sondern Akkulaufzeit, Kamera, updateversorgung, Privatsphäre, Sicherheit etc.


      • 24
        BartBart vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @Jens
        Das Problem dabei ist wenn man iOS haben will, muss man Apple kaufen, da hat man ja keine Wahl, wie bei Android.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel