NextPit

HTC Vive und das Metaverse: VR-Brillen werden das Smartphone nicht ersetzen

NextPit at MWC NL Opener
© NextPit

Beim MWC 2022 präsentierte HTC sein Viverse: HTCs Strategie, mit den VR-Brillen HTC Vive und HTC Vive Flow das Metaversum zu erobern. Zwischen der Entscheidung, das Smartphone durch VR zu ersetzen oder es einfach zu erweitern, hat HTC seine Wahl getroffen, und ich glaube, es war die richtige.

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Ja, ich werde Euch von der HTC Vive im Jahr 2022 erzählen, sechs Jahre nach ihrer Einführung. Aber Tatsache ist, dass VR, das wir bis vor einem Jahr für ein wenig tot hielten, wieder in Mode kommt. Das liegt vor allem am enormen Hype um das Metaverse. Außerdem ist der HTC-Vive-Stand auf Tech-Messen wie dem MWC in Barcelona eine Art Tradition, ein Pflichtprogramm. Ein Tech-Journalist, der mit einem VR-Headset auf dem Kopf über nichts stolpert und dabei stark schwitzt, ist so etwas wie das Urbild des Futurismus, das berühmte Web 3.0.

Statt einer 13-Uhr-Nachrichtenreportage im Modus "Virtuelle Realität zwischen Moderne und Tradition" möchte ich Euch jedoch eine Reflexion über den Platz von VR auf dem Tech-Markt und innerhalb unserer bestehenden Produkt-Ökosysteme nahebringen.

VR-Brillen und -Headsets werden das Smartphone nicht ersetzen

Innerhalb der NextPit-Redaktion herrscht gerade bei diesem Punkt ein regelrechtes Schisma. Auf der einen Seite steht unter anderem Fabien, unser aller Chef, der glaubt, dass Smartphones am Ende sind und bald durch eine völlig neue Produktkategorie ersetzt werden, die durch VR und/oder AR angetrieben wird. Und auf der anderen Seite gibt es diejenigen, die wie ich Recht haben und der Meinung sind, dass das Smartphone auf dem besten Weg ist, zu bleiben.

Nun gut, ich höre, dass die Entwicklung von Metaversen, von immersiven virtuellen Welten, eine Veränderung der Art und Weise erfordert, wie wir mit unserem Produktökosystem interagieren. Also, wenn wir sie denn überhaupt nutzen wollen, was noch lange nicht selbstverständlich ist. Die Benutzeroberfläche muss so intuitiv wie möglich sein, um die Illusion, dass man sich in einer völlig unechten Welt befindet, nicht zu zerstören.

Wenn man dieser Logik folgt, versteht man, warum Hersteller wie Apple, Oppo oder Xiaomi an smarten Brillen arbeiten, die 5G unterstützen und völlig selbstständig funktionieren können. Kurz gesagt, es wären Smartphones, die man auf der Nase trägt. Man muss sie nicht in der Hand halten, und sie müssen nicht an einen Bildschirm oder ein Headset angeschlossen werden, da alles integriert ist. Ich verstehe diese Idee, diese Produktstrategie angesichts der Perspektiven, die das Metaverse eröffnet.

Meiner Meinung nach wird dabei jedoch ein entscheidendes Detail vergessen, das bereits zu Zeiten von Google Glass ein Problem bei der Entwicklung von vernetzten Brillen darstellte: der Formfaktor!

nextpit htc vive flow side
Die HTC Vive Flow bleibt noch abhängig von dem Smartphone, mit dem sie verbunden ist / © NextPit

Ein Smartphone in Form einer Brille ist viel zu dumm, um zu funktionieren

Ich persönlich finde das gesamte Konzept einer vernetzten Brille ein wenig lachhaft. Ich spreche nicht von Brillen wie den Bose Frames zum Beispiel, die ziemlich cool sind und ein ziemlich nischiges Bedürfnis befriedigen. Diese Brillen als völlig vom Smartphone abhängiges Zubehör sind eine gute Idee. Wie die Nextwear G von TCl, mit der man virtuell einen großen Bildschirm nachbilden kann, um z. B. Multimedia-Inhalte zu konsumieren.

Nein, ich meine das Konzept einer Brille, die mein Smartphone als Hub meines Ökosystems ersetzt. Man könnte z. B. mit den Einschränkungen der Ergonomie und des Komforts beginnen. Ich möchte nicht den ganzen Tag etwas auf der Nase mit mir herumtragen. Ich möchte mich nicht 24 Stunden am Tag mit einem Brillenetui herumschlagen müssen. Ich will nicht ständig den Beschlag abwischen, wenn ich ein Video anschaue oder eine Nachricht lese.

Aber diese kleinen Ärgernisse sind weder eine Besonderheit von Smart Glasses, noch sind sie unüberwindbar. Nein, der wahre Dealbreaker für mich liegt in zwei Punkten: Ich möchte mein Smartphone passiv nutzen können und ich bin zu sehr an das Smartphone als Objekt gebunden. Lasst mich erklären:

Eine Smartbrille bedeutet, dass man sie proaktiv nutzen muss. Man muss sie tragen und auf der Nase behalten, um mit der Schnittstelle in Kontakt zu bleiben. Man kann nicht ignorieren, was auf dem Bildschirm passiert, es sei denn, man schließt die Augen. Das Smartphone hingegen ermöglicht bis zu einem gewissen Grad eine passive Nutzung.

Durch Gestennavigation, Schnellzugriffe auf die Ein/Aus- oder Lautstärketasten oder das Wissen, das man über die Oberfläche seiner Apps hat, kann man sein Smartphone nutzen, ohne 100 Prozent seiner Aufmerksamkeit darauf zu richten. Mit einer Brille sind die angezeigte Oberfläche und der Inhalt umgebungsbezogener, aber auch permanenter und damit aufdringlicher.

Für mich muss eine Brille vernetzt sein, aber mit dem Smartphone verbunden, von dem sie abhängig bleibt. Eine vernetzte Brille als Zubehör, um das Nutzererlebnis des Smartphones zu steigern, wie es HTC mit der Vive Flow macht, entspricht einer Logik, die ich leichter akzeptiere.

Das Smartphone als Objekt ist zu sehr in meinen Nutzungsgewohnheiten verankert

Schließlich, und vielleicht macht mich diese Denke zu einem Boomer: Ich hänge an diesem Klotz aus Glas und Polymer. Ich liebe mein Smartphone, als Tech-Produkt, aber auch und vor allem, wenn nicht sogar in erster Linie, als Produkt überhaupt. Das Design ist für mich sehr wichtig, die Wahl des Materials für die Beschichtung der Rückseite, die Anordnung des Fotomoduls usw. Und ich habe das Gefühl, dass dieser Aspekt bei einer Brille nicht so sehr im Vordergrund steht (abgesehen von der Form der Gläser und der Farbe der Bügel?).

Es gibt noch viel zu viele Möglichkeiten für den Formfaktor, bevor das Smartphone als Objekt überflüssig wird. Und ja, es klingt dumm, wenn man es so ausdrückt, aber der Formfaktor ist für den Erfolg eines Produkts von entscheidender Bedeutung. Der Formfaktor ist untrennbar mit der Nutzererfahrung und dem Wert verbunden, den wir einem bestimmten Tech-Produkt beimessen.

Es gibt einen Grund, warum Hersteller verzweifelt versuchen, kompaktere Smartphones ohne Abstriche bei der Akkulaufzeit oder der Leistung zu bauen. Oder warum sie versuchen, faltbare Smartphones in den Markt zu drücken. Manchmal drehen sie sogar komplett durch und beglücken uns mit Verrücktheiten wie dem LG Wing.

Um meine Argumentation besser zu verstehen, nehmt die Digitalisierung von Medieninhalten als Beispiel. Mit Musik-Streaming und Video-Plattformen erleben physische Formate wie Vinyl oder CD einen neuen Aufschwung. Ich selbst versuche, mir einen DAP (Digital Audio Player) zu kaufen. Also sowas wie einen Walkman, um meine Songs in FLAC zu hören, anstatt sie auf mein Smartphone zu laden.

Wir wollen etwas Greifbares in den Händen halten, wir wollen etwas besitzen, wir wollen etwas anfassen. Unsere Hände sind buchstäblich unsere Schnittstelle zur Welt, nicht umsonst sind wir im Gegensatz zum überwiegenden Rest des Tierreichs wahre Knuddelmaschinen. Aus diesem Grund denke ich, dass smarte Brillen nur ein Zubehör für Smartphones sein sollten, aber keinesfalls ein Ersatz. Genauso wenig wie ein 4K-Picoprojektor einen noch so praktischen OLED-Fernseher ersetzen kann. Es kann zwar ganz praktisch sein, ist aber einfach nicht das selbe.

So viel zu diesem kurzen Stimmungsbericht. Ich weiß, dass dies ein sehr nischiges Thema ist, das nur 2,73 Prozent der Bevölkerung interessiert, vor allem im Moment. Aber lasst es mich wissen, wenn Ihr denkt, dass ich übertreibe. Wenn Ihr das Ende des Smartphone-Zeitalters befürwortet, interessiert mich auch das "warum". Könnt Ihr Euch ernsthaft vorstellen, mit so einer unförmigen smarten Brille auf der Nase durch die Straßen zu ziehen, ohne Euch zu schämen?

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Keine Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!