Realme 8 5G im Test: Diese Preissenkung macht Euch nicht glücklich

Update: Vollständiger Testbericht
Realme 8 5G im Test: Diese Preissenkung macht Euch nicht glücklich

Realme wollte den Preis seines neuen Realme 8 5G unbedingt unter 200 Euro bringen. Im Vergleich zum Vorgänger gab es dabei einige signifikante Abstriche, die in der Nutzung immer wieder negativ auffallen. Nachfolgend erfahrt Ihr, ob sich der Kauf des günstigen 5G-Smartphones trotzdem lohnt oder ob Ihr lieber zum Vorgänger greifen solltet.

Bewertung

Pro

  • Schönes IPS-Panel mit 90 Hertz
  • Solide Akkulaufzeit
  • 5G an Bord

Contra

  • Triple-Kamera ohne Ultraweitwinkel
  • Dreister Mogelpackung-Kamerabuckel
  • Quick-Charging nur mit 18 Watt
  • Sauviel Bloatware

Erster Eindruck: Clevere Preissenkung mit einigen Abzügen

Realme setzt den Rotstrich im Realme 8 5G zur Kostensenkung ziemlich drastisch an. Denn das 5G-Handy gibt's für nur 199 Euro und genau diese beiden Eigenschaften sind die größten Verkaufsargumente. Sucht Ihr ein möglichst günstiges Handy, mit dem Ihr bereits von einem 5G-Handyvertrag profitieren wollt, dann ist der Kauf des Realme 8 5G durchaus interessant.

Allerdings musste das 8 5G für die krasse Preissenkung von knapp 80 Euro im Vergleich zum Vorgänger Realme 7 5G ziemlich bluten. Es fehlt die Ultraweitwinkelkamera, das SoC ist ein wenig leistungsschwächer und das LC-Display wiederholt nur noch mit 90 Hertz statt mit 120 Hertz. Das ist schade, denn scheinbar hat Realme folgende Variable in der Gleichung vergessen: Den Preisverfall.

Denn in Deutschland gibt's das Realme 7 5G zum Teil schon für 220 Euro. Und diese 20 Euro solltet Ihr Euch gut überlegen, wenn Ihr für die nächsten Jahre ein neues Handy sucht. 

Design & Display: Schön schlank und mit gutem LC-Display

Das Realme 8 5G misst 162,5 x 74,8 x 8,5 Millimeter und wiegt 185 Gramm. In dieses Gehäuse packt Realme ein 6,5 Zoll großes LC-Display mit einer recht hohen Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Die Bildwiederholrate des Panels liegt bei 90 Hertz. Während die Frontseite natürlich aus Glas besteht, erwartet Euch auf der Rückseite Polycarbonat.

Hat mir gefallen

  • Angenehm schmal und dünn
  • Sehr helles LC-Display
  • 90 Hertz sehen immer gut aus

Hat mir nicht gefallen

  • Vorgänger (Realme 7 5G) bot 120 Hertz
  • Kamerabuckel im Quad-Cam-Design ein wenig unverschämt
  • Fingerabdrucksensor an der Seite

Auf den ersten Blick sticht mir das Panel des Realme 8 5G ins Auge. Denn dieses überzeugt in der Praxis deutlich mehr als auf dem Datenblatt. LC-Displays werden häufig als deutlich schlechtere Alternative zu OLED gesehen, dabei ist das keineswegs ein Gesetz. Das 6,5 Zoll große Panel im Realme 8 5G ist sehr hell und bietet ein hohes Kontrastverhältnis.

Auf den ersten Blick habe ich sogar vermutet, dass Realme ein OLED-Panel einsetzt. Skeptisch wurde ich erst, als ich die Bildwiederholrate von 90 Hertz erkannte, denn diese gibt's für unter 200 Euro noch meist mit LC-Displays. Hierdurch genießt Ihr im Realme-Handy also eine schön flüssige Darstellung, vor allem beim Durchscrollen von Listen.

NextPit Realme 8 5G front camera
Obwohl Realme ein LC-Display verwendet, sind Helligkeit und Kontrast erstklassig. / © NextPit

Die Verarbeitung des Handys geht insgesamt in Ordnung. Wie schon beim Realme 7 vertraut der Hersteller hauptsächlich auf Plastik für die Seiten und die Rückenplatte. Nicht weiter schlimm und zumindest hat sich Realme den riesigen "Dare to Leap"-Schriftzug aus dem Pro-Modell gespart.

Im Vergleich zur Vorgängerversion finde ich es ein wenig schade, dass Realme lediglich 90 Hertz statt 120 Hertz bietet. Da das Realme 7 5G aber auch ein wenig teurer war, ist das eine sinnvolle Sparmaßnahme die die meisten Leser nicht weiter stören wird. Ein wenig dreist ist allerdings die Mogelpackung im Kamerabuckel. Die Platzierung eines AI-Schriftzuges in einem Kreis soll offensichtlich aussehen wie eine vierte Kamera. Aber seht selbst!

NextPit Realme 8 5G camera
Der vierte Kreis ist nur ein Blender! / © NextPit

Im Alltag zeigt sich das Realme 8 5G als handlicher und solider Begleiter. Dabei ist das helle LC-Display immer wieder eine Wonne, vor allem in der Sonne! Wer sich auf die geringere Bildwiederholrate nicht so einfach einen Reim machen kann, der kann beruhigt sein: Den Unterschied merkt man in den meisten Fällen eh nicht. Die Schummelei im Design der Kamera muss ich dennoch ankreiden.

Leistung und Technik: Mal wieder der Dimensity 700

In der 5G-Version des Realme 8 kommt ein MediaTek Dimensity 700 zum Einsatz, der Euch Zugang in 5G-Netzwerke verschafft. Davon abgesehen handelt es sich um einen Einsteiger-Prozessor, von dem nicht allzu viel Leistung zu erwarten ist. Zusätzlich unterstützt der SoC Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.1.

Hat mir gefallen

  • 5G-Prozessor mit bis zu 600 Mbit/s in Berlin
  • Solide Leistung in Mobile Games

Hat mir nicht gefallen

  • Downgrade im Vergleich zum Vorgänger
  • Viel störende Bloatware im Betriebssystem

Die Besonderheit, die ich im Zusammenhang mit dem Realme 8 5G vorne anstellen muss, ist natürlich 5G! Der MediaTek 700U unterstützt den neuen Mobilfunkstandard, der in Großstädten wie Berlin durchaus schon nutzbar ist. Wie sich die Konnektivität in der deutschen Hauptstadt so schlägt, erfahrt Ihr in meinem 5G-Test mit dem Redmi Note 9T.

Mit dem Realme 8 5G konnte ich im NextPit-Headquarter in Berlin Mitte rasante 605 Megabit pro Sekunde erreichen. In meiner Wohnung in Friedrichshain surfe ich stattdessen nur in einem Ankernetz, das es auf 147 Mbit pro Sekunde schafft. Das sorgt aber zumindest für das Gefühl, ständig in einem WLAN-Netzwerk zu surfen.

NextPit Realme 8 5G side
An der rechten Seite findet Ihr einen Fingerabdrucksensor. Nix besonderes, aber ganz praktisch. / © NextPit

Die Leistung des SoCs ist allerdings weitaus weniger rasant. Es handelt sich um ein Midrange-SoC, bei dem Ihr längere Wartezeiten im Betriebssystem und Ruckler in Mobile Games erwarten müsst. Das Spiel PUBG Mobile stellt die Grafikeinstellungen dabei auf "HD", was in der Mittelklasse schon ziemlich gut ist.

Um ein wenig Vergleichbarkeit zu schaffen, habe ich Euch noch die üblichen Benchmarks laufen lassen. Dabei habe ich auch die Ergebnisse des Vorgängers und von anderen mit aufgenommen.

Realme 8 5G im Benchmark-Vergleich

Benchmark Geekbench 5 CPU (Single / Multi) 3D Mark Slingshot 3D Mark WildLife 3D Mark Wildlife Stresstest
Realme 8 5G 573 / 1769 3.321 1.100   1.109 / 1.090
Realme 7 5G 581 / 1801 4.271 1.585 1.594 / 1.583
Realme 8 Pro 568 / 1.685 3.671 1.050 1.050 / 1.045

Die Leistung des 5G-Modells liegt ungefähr mit dem Realme 8 Pro auf, das ebenfalls im Jahr 2021 erschienen ist. Allerdings wird hier das Prozessor-Downgrade vom Vorgängermodell ziemlich deutlich. In allen Benchmarks schneidet das Realme 8 5G schlechter ab als das Realme 7 5G mit seinem Dimensity 800U.

Technisch könnt Ihr von den typischen Mittelklasse-Standards im Jahr 2021 profitieren. Es gibt Wi-Fi 5 und Bluetooth 5.1. Darüber hinaus ist NFC für mobiles Bezahlen mit an Bord. Eine Sache ist mir bezüglich der Leistung dann aber noch aufgefallen:

Realme packt in sein Betriebssystem, das auf Oppos ColorOS 11 basiert, echt viel Bloatware. Programme wie "HeyFun", "TikTok" oder die Verknüpfungen für AppStores wie "Hot Games" und "Hot Apps" könnt Ihr aber Gott sei Dank löschen. Wollt Ihr mehr über das Entfernen von Bloatware lesen, schaut in den verlinkten Artikel!

Insgesamt ist die Leistung des Realme 8 5G zufriedenstellend, wenn man sich nur auf das Gerät konzentriert. Mobile Games haben im Testzeitraum für gute Laune gesorgt und das System war durchgehend flüssig. Lediglich die Bloatware stört und wenn Ihr zum Vorgängermodell greift, habt Ihr einen klaren Leistungsvorteil.

Kamera: Preis für die größte Mogelpackung

Das Realme 8 5G verfügt auf der Rückseite über eine Triple-Kamera mit maximaler Auflösung von 48 Megapixeln. Zusätzlich setzt der Hersteller zwei 2-Megapixel-Sensoren für Tiefeninformationen und Makros ein. Die Selfie-Kamera löst mit 16 Megapixeln auf und der vierte Kreis mit "AI"-Kennzeichnung auf dem Rücken ist nur Deko.

Hat mir gefallen

  • Bilder tagsüber ganz gut
  • Leistungsstarkes HDR

Hat mir nicht gefallen

  • Triple-Kamera ohne zusätzliche Brennweite
  • Nachtaufnahmen stark verrauscht
  • Insgesamt recht wenig Details
  • Makroaufnahmen lohnen nicht

Im Rahmen meines Hands-Ons hatte ich das Realme 8 5G erst im Büro ausprobiert. Dabei habe ich ausgerechnet den zweiten Berliner Sommertag des Jahres erwischt, sodass das Realme 8 5G unter Optimalbedingungen fotografieren konnte. In vollem Sonnenschein fand ich die Bilder ganz cool!

Full resolution crop
In voller Auflösung sehen die Bilder ganz gut aus! / © NextPit

Starten wir mit einem 48-Megapixel-Bild der Hauptkamera. Dieses habe ich für den Upload auf 16:9 zugeschnitten und in 4K-Auflösung ausgegeben. Was mir gefällt sind die schönen Farben und die gute Belichtung, die angenehme Kontraste bietet. Beim Zoom sieht man allerdings schnell einen gewissen Wasserfarben-Effekt. Die Details verschwimmen also ziemlich.

Zoom Realme 8 5G
Zoomen ist mit dem Realme 8 5G nicht so zu empfehlen. / © NextPit

Versuchen wir's doch statt mit dem Zoom bei Photoshop einmal mit der Zoomfunktion im Handy! Diese ist rein digital und das sieht man den Ergebnissen auch. Schon bei 2-facher Vergrößerung nimmt der Detailgrad ziemlich ab. Ich empfehle Euch also, einfach näher heranzugehen!

HDR Mode Realme 8 5G
Der HDR-Modus überraschte mich beim Hands-On! / © NextPit

Um nicht nur zu meckern: Der HDR-Modus überraschte mich persönlich ziemlich. Selbst in einer so extremen Situation wie in krassem Gegenlicht lassen sich die Schrauben am Balkon über mir erkennen. Das Ergebnis sieht zwar nicht gerade natürlich aus, zeigt aber die Effizienz der Realme-Software und den Dynamikumfang des Sensors.

Selfies Realme 8 5G
Auch Selfies könnt Ihr mit dem Realme 8 5G aufnehmen. / © NextPit

Während des Hands-Ons hatte ich auch zwei Selfies aufgenommen. Links seht Ihr die Frontkamera im Porträtmodus und recht die Hauptkamera. Stark auffällig sind die verschiedenen Hauttöne und dass Realme meine Haut wohl viel zu faltig findet. Diesen Beautyfilter kann man ausschalten aber irgendwie tun mir ein paar Jahre weniger im Gesicht doch ganz gut oder?

Porträtmodus bei Objekten überzeugt nicht

Wollt Ihr einen Bokeh-Effekt auch bei Objekten sehen, solltet Ihr das mit Vorsicht genießen. Theoretisch ist es mit dem Realme 8 5G zwar möglich, Bilder im DSLR-Look zu schießen, allerdings überzeugt das Ergebnis nicht wirklich. Denn die Unscharfzeichnung nimmt dem Hintergrund viel Schönheit, wie Ihr am nachfolgenden Foto erkennen könnt.

Realme 8 5g portrait bad nextpit
Der Hintergrund bei Porträtfotos ist nicht nur recht gut zu erkennen, er verliert auch viele Details. / © NextPit

Auf zwei Aspekte möchte ich noch eingehen, wenn es um die Bilder des Realme 8 5G geht. Und zwar auf den Nachtmodus und die Makro-Kamera, die auf dem Papier mit 2 Megapixeln nicht so vielversprechend aussieht.

Nachtmodus sorgt für viel Detailverlust

Für meinen Fototest bei dunklen Lichtverhältnissen habe ich mal ein Szenario ausprobiert, in dem ich das Licht ein wenig besser steuern konnte: Mein Wohnzimmer. Dabei habe ich erst ein Foto bei Tageslicht aufgenommen, dann ein Fenster verdunkelt und dann beide Fenster dicht gemacht. Unten seht Ihr zudem einmal rechts eine Aufnahme mit ausgeschaltetem Nachtmodus und links mit aktiviertem Modus.

Realme 8 5g dark mode
Das Realme 8 5G hellt Fotos in einem Nachtmodus auf. / © NextPit

Mit strahlendem Sonnenschein von links kommt das Realme 8 5G nicht sonderlich gut klar. Die Details gehen ein wenig im gleißenden Licht unter. Mir gefällt das Bild oben rechts persönlich am besten. Der Nachtmodus hellt dunkle Bereiche minimal auf. Gerade die Details auf meinem schicken Bonsai-Baum werden ein wenig besser sichtbar. Leider sind beide Nachtfotos aber stark verrauscht.

Aufnahme der Makrokamera

Mit zwei Megapixeln schickt Realme die Makrokamera mit ins Rennen. Diese ist die einzige zusätzliche Kamera, die Ihr neben der Hauptkamera ansteuern könnt. Damit sollte sie zumindest brauchbare Ergebnisse liefern, um nicht als Attrappe klassifiziert zu werden.

Realme 8 5g macro nextpit
Die Makroaufnahmen überzeugen nicht. / © NextPit

Und somit fällt das Realme 8 5G bei der Behauptung, eine Triple-Kamera zu besitzen, komplett durch. Zwar ist die Naheinstellgrenze durchaus näher als bei der Hauptkamera, die Ergebnisse sind aber Murks. Vergesst den Quad-Kamera-Buckel: Das Realme 8 5G hat eine Single-Kamera!

Realme bietet selbst Handys an, in denen deutlich mehr Kameraqualität steckt. Für 5G zum günstigen Preis hat der Hersteller damit ein Feature geopfert, das vielen Nutzern leider sehr wichtig ist. Wer bessere Bilder haben will, sollte vielleicht eher zum 8 Pro greifen. Das 7 5G verfügt zumindest über eine Ultraweitwinkelkamera, die dem neuen Modell fehlt.

Akkulaufzeit: 5.000 mAh versus 90-Hertz-Panel

Realme verbaut im 8,5 Millimeter dünnen Realme 8 5G einen großen Akku mit 5.000 Milliamperestunden. Wo das Realme 8 Pro allerdings mit dem 50-Watt-Quick-Charging glänzte, bietet das 5G-Modell nur 18 Watt. Die Ladezeiten fallen damit ziemlich lang aus und auch auf Wireless-Charging müsst Ihr verzichten.

Hat mir gefallen:

  • Großer Akku

Hat mir nicht gefallen

  • Quick-Charging nur mit 18 Watt
  • Kein Wireless-Charging

Akkus mit einer Kapazität von 5.000 Milliamperestunden sind mittlerweile der Goldstandard der Mittelklasse. Xiaomi bietet das, Oppo im ziemlich baugleichen Oppo A74 ebenfalls und auch von Realme kennen wir Handys mit protzigen Akkus. Aus meiner Erfahrung habe ich damit schon geahnt, dass man das Realme 8 5G bei guter Führung nur alle zwei Tage an die Steckdose hängen muss.

Im Test bestätigte sich dieser Verdacht. Leider bietet ColorOS keine brauchbaren Statistiken zum Akkuverbrauch an, ich schätze allerdings, dass die meisten Nutzer zwei Tage mit dem 8 5G überleben werden. Den "meisten Nutzern" werfe ich dabei vor, Ihr Handy den ganzen Tag bei sich zu haben.

Ich schaue meist Morgens direkt aufs Handy, höre dann während der Arbeit über das Smartphone Musik und vergnüge mich Abends mit YouTube-Videos oder streame Netflix auf meinen Chromecast. Zu Testzwecken hatte ich noch eine 5G-SIM im Handy und auch mit dieser kam der Akku gut klar. Von Akku-Benchmarks sehe ich in der Regel ab, da sie meiner Meinung nach keine wirklichen Aussagen zur tatsächlichen Nutzungszeit von Handys liefern.

Testen konnte ich allerdings das Quick-Charging! Mit einem Restakkku von 13 Prozent habe ich das Realme 8 5G an die Steckdose gepackt. Innerhalb von 35 Minuten war die Batterie dabei zur Hälfte voll. 100 Prozent zeigte das Display nach 1h und 20 Minuten an. Das ist im Vergleich zur Konkurrenz und auch zu Realmes eigenem Dart-Charging eher langsam. Das Realme 8 Pro lädt seinen Akku beispielsweise mit satten 50 Watt auf.

Akkutechnisch positioniert Realme das 8 5G passend zu allen anderen Midrangern im Jahr 2021. Ihr profitiert von einer großen Batterie mit 5.000 Milliamperestunden, müsst beim Schnellladen aber deutliche Abstriche machen. 18 Watt sind selbst bei anderen Realme-Geräten schon längst Geschichte.

Realme 8 5G: Technische Daten

Realme 8 5G Datenblatt

Technische Daten
Specs Realme 8 5G
Prozessor MediaTek Dimensity 700
Speicher
  • 128GB intern / 6GB RAM
Erweiterbarer Speicher? Ja
Bildschirm
  • 6,5 Zoll LC-Display
  • 90 Hertz
  • 1.080 x 2.400 Pixel
Kamera-Modul
  • 48 Megapixel | f/ 1.8 | 26mm
  • Makro: 2 MP | f/ 2.4
  • Tiefe: 2MP | f/ 2.4
  • Selfies: 16MP | f/2.1
Video
  • Maximal: 1080p bei 30 fps
Batterie
  • 5.000 mAh
  • 18-Watt-Schnellladen
OS RealmeUI basierend auf ColorOS
Audio
  • Mono-Lautsprecher
  • 3,5 mm Klinke
Konnektivität WiFi 5 | Bluetooth 5.1 | NFC | 5G
IP-Zertifizierung -
Abmessungen & Gewicht
  • 162,5 x 74,8 x 8,5mm
  • 185 Gramm
Preis 199€

Fazit: Wenn's unbedingt 5G sein muss!

Zusammenfassend muss ich den meisten Nutzern vom Kauf des Realme 8 5G abraten. Denn Realme stellt 5G und den geringen Preis so ziemlich über alles und heraus sticht eigentlich nur das helle LC-Display mit seinen 90 Hertz. Auch die Verarbeitung und die Akkulaufzeit bleiben mir positiv im Gedächtnis.

Es ist aber gerade das ziemlich coole Realme 7 5G, das Realme im letzten Jahr eingeführt hat, das dem Realme 8 5G zum Verhängnis wird. Denn hier gibt's für 80 Euro mehr eine flexiblere Kamera, 120 Hertz, einen schnelleren Prozessor und eben auch 5G. Da der Preis inzwischen schon auf 220 Euro gefallen ist, würde ich jedem zum Aufpreis raten.

5G-Smartphones um die 200 Euro gibt es inzwischen ohnehin schon einige. Da wäre das Redmi Note 10 5G oder auch das Poco M3 Pro, das zwischen dem Hands-On und dem vollständigen Testbericht auf den Markt gekommen ist. Hier hat es das Realme 8 5G leider sehr schwer.

Neueste Artikel

1 Kommentar

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • @Benjamin: Was sagst du zur Aussage deines Kollegen Antoine, dass 5G in einem Smartphone für unter 200€ nicht sinnvoll ist ( nextpit.de/snapdragon-480-5g-handys-fuer-200-euro-was-bringt-das )? Geht es nach ihm, sollten frühestens 2023 solche Smartphones die 5G Technologie verwenden.