Topthemen

Apple Intelligence: Erschwert uns Apple das Testen der Funktionen?

nextpit iPhone 15 Pro Max Display
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Bei der WWDC stellte Apple seine erste Reihe von KI-Funktionen unter dem Namen Apple Intelligence vor. Obwohl diese neuen Funktionen erst mit der Beta-Version von iOS 18 im nächsten Monat eingeführt werden sollen, deutet eine neue Erkenntnis darauf hin, dass Apple die Verfügbarkeit von Apple Intelligence während der Preview-Phase einschränken könnte.

Verfügbarkeit von Apple Intelligence

In den von Aaron Perris entdeckten Code-Strings in iOS 18 findet sich ein Text, der den Status von Graymatter, dem internen Namen für Apple Intelligence, beschreibt. Demnach wird die Funktion nur in einer limitierten Vorschau verfügbar sein und erfordert, dass sich Nutzer:innen auf eine Warteliste setzen lassen, bevor sie sie testen können.

Außerdem wurde ein Hinweis gefunden, der besagt, dass Graymatter-Nutzer:innen "möglicherweise ungewöhnlich verzögerte Antworten erhalten, wenn sie sich nicht in einer unterstützten Region befinden."

Es gibt noch keine weiteren Details, warum Apple den Zugang zu Apple Intelligence bei der Markteinführung möglicherweise für ausgewählte Nutzer:innen einschränken könnte. Es gibt jedoch einige logische Gründe für diesen Schritt, wie z. B., dass der iPhone-Hersteller größere Auswirkungen in Bezug auf Probleme, die sich aus der Preview-Phase ergeben, vermeiden möchte.

Zwei neu kreierte Emojis auf dem iPhone
Ja, die Emoji-Armut wird auf Geräten mit Apple Intelligence bald der Vergangenheit angehören! / © Apple / Screenshot: nextpit

Wir wissen auch, dass zum Start einfach noch nicht alle KI-Funktionen vollständig implementiert sind. Auf diese Weise hat das Unternehmen genügend Spielraum, um Apple Intelligence und erst die anfangs enthaltenen Funktionen zu optimieren.

Während die Verfügbarkeit von Apples KI in der Beta-Version von iOS 18 beschränkt sein dürfte, rechnen wir damit, dass alle bereits vorhandenen Funktionen dann mit der finalen Version von iOS 18 direkt für alle unterstützten Geräte zur Verfügung stehen.

Funktionen und Kompatibilität von Apple Intelligence

Zu den Funktionen von Apple Intelligence gehören unter anderem die neuen Schreibwerkzeuge, mit denen ihr Texte in dem von Euch gewünschten Tonfall verfassen könnt, die Bilderzeugung mit Skizzen, die Avatar- und Emoji-Erzeugung und die Kategorisierung von E-Mails.

Vor allem aber wird Apple Intelligence Siri antreiben und den Sprachassistenten mit natürlicheren Antworten und einem breiteren Aufgabenspektrum viel smarter machen. Lest am besten die News von Casi, der alles Wichtige zu Apple Intelligence zusammengetragen hat.

Apple Intelligence ist kompatibel mit dem iPhone 15 Pro (Test), dem iPhone 15 Pro Max (Test) und iPad-Tablets sowie MacBooks, die mit einem M1-Chip oder neuer ausgestattet sind.

Habt Ihr vor, Apple Intelligence zu testen, sobald die Funktionen verfügbar sind? Welche der KI-Funktionen findet Ihr am spannendsten?

Via: MacRumors

Die besten Klapp-Smartphones im Test und Vergleich

  Bestes Klapp-Smartphone Beste Android-Alternative Bestes Clamshell-Smartphone Beste Foldable-Alternative Beste Clamshell-Alternative Preis-Tipp Das dünnste Klapp-Smartphone
Produkt
Bild OnePlus Open Product Image Samsung Galaxy Z Fold 5 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Google Pixel Fold Product Image Motorola Razr 40 Ultra Product Image Motorola Razr 40 Product Image Honor Magic V2 Product Image
Test
Test: OnePlus Open
Test: Samsung Galaxy Z Fold 5
Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Test: Google Pixel Fold
Test: Motorola Razr 40 Ultra
Test: Motorola Razr 40
Test: Honor Magic V2
Preis (UVP)
  • 1.799 €
  • ab 1.899 €
  • ab 1.199 €
  • ab 1.899 €
  • 1.199 €
  • 899,99 €
  • 1.999 €
Angebote
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (1)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
1 Kommentar
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun 57
    Olaf Gutrun vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Und was soll hier besser gemacht werden als bei der Konkurrenz?

    Nahezu alles davon gibt es doch schon lange und wirklich viel mit Ki hat das auch nicht zu tun.

    Was davon kann das Iphone eigentlich offline?


    Bester Datenschutz ist, wenn Dinge offline auf dem Gerät passieren, verschlüsselung hin oder her.

    Vieles erinnert mich eher an Spielerrei als an Ki.

    Finde das extrem viel der vorgestellten Erneuerungen bei Samsung schon gefühlt ewig vorhanden sind ( Über diese Funktionen wurde nie von Ki gesprochen.)

    Naja vom hocker hauen mich die Ankündigungen nun nicht.

    Wow man kann den Sperrbildschirm ändern, ich bin beeindruckt.

    Wow Siri kann endlich ein paar Befehle in den hauseigenen Apps ausführen, das kann Bixby echt schon ewig und drei Tage. Das hat auch nichts mit Ki zu tun.

    Oder ein Avatar erstellen. ( Alter Samsung Hut und auch hier, was hat das Ki zu tun?)

    Gaming Modus ( Alter Samsung hut.)

    Fehlerkorrektur auch in mehreren Sprachen gleichzeitig ( Alter Samsung hut.)


    Wirklich produktiv hören sich die Funktionen in meinen Ohren nicht an, vielmehr nach Spielerrei und Marketing.

    Nach wie vor überfällig ist eine gescheites Multiwindow, also wenn man schon Werbung damit macht, das prozesse in mehreren Apps gleichzeitig übergreifend arbeiten, ist ja schon und gut, aber wo ist anstatt von Spielerreien ein gescheites Multitasking?

    Also mein Galaxy erkennt meinen Arbeitsbus, passt sofort alles auf arbeitsverkehr an, die Blitzerapp startet im Hintergrund, das Navi öffnet sich direkt zusammen mit dem Mp3 player in einer Multiwindowansicht, so etwas würde ich schom eher als nutzbare intelligente Funktion bezeichnen.


    Wirklich bahnbrechendes, neues; nicht da gewesenes; stellt Apple hier in meinen Augen jedenfalls nicht vor.

VG Wort Zählerpixel