Gewinner und Verlierer der Woche: Oppo macht´s richtig – Google eher nicht

Gewinner und Verlierer der Woche: Oppo macht´s richtig – Google eher nicht

 

Verdientermaßen hat Oppo sich für eine tolle neue Kamera-Technologie den Titel des Gewinners der Woche geholt. Google schließlich hat sich diese Woche einen groben Schnitzer erlaubt und wird somit trotz eigentlich gutem Ansatz unser Verlierer der letzten sieben Tage.

Zum Ende der Woche küren wir wie immer unseren persönlichen Sieger der Woche und sein weniger strahlendes Pendant, den Verlierer der Woche. Vorher werfen wir jedoch wie gewohnt erst einmal einen Blick auf die interessantesten Tech-Ereignisse der letzten Tage. Dabei reden wir über iOS 15, Samsungs System-Apps und einen Tesla-Bot!

SharePlay aus iOS-15-Beta entfernt

Diese Woche hat Apple angekündigt, die SharePlay-Funktion aus den Testversionen von iOS 15, iPadOS 15, tvOS 15 und macOS Monterey zu entfernen. Der Grund dafür ist noch unklar, aber wir wissen, dass die Funktion nicht Teil der ersten offiziellen Veröffentlichung der neuen iOS-Version sein soll.

SharePlay ist eine der Funktionen, die unser Team in iOS 15 für Entwickler nicht testen konnte, da sie bei unseren Versuchen einfach nicht rund lief. In der Praxis sollte die Funktion es den Teilnehmern ermöglichen, während eines FaceTime-Anrufs gleichzeitig Medieninhalte wie Fernsehsendungen, Filme oder Musik zu genießen. 

Apple SharePlay
SharePlay wurde vorerst aus iOS 15 entfernt / © Apple

Als Fans des neuen iOS 15 und der SharePlay-Funktion drücken wir die Daumen, dass Apple die Hindernisse umschiffen kann und die Funktion noch in diesem Jahr auf seine Geräte bringt.

Samsung will Werbung aus Systemanwendungen entfernen

Auf den ersten Blick scheint die Tatsache, dass Samsung die Entfernung von Werbung aus proprietären Apps ankündigt, eine gute Nachricht zu sein, oder? Sie sollten jedoch gar nicht erst dort sein. Stellt Euch vor, Ihr kauft ein Galaxy S21 Ultra für weit über 1.000 Euro und müsst jedes Mal, wenn Ihr Samsung Music oder Samsung Pay öffnet, oder die Wetter-App nutzt, mit Werbung leben. Nicht cool!

Letztes Jahr beschloss Samsung, solche Anzeigen in einigen System-Apps und in der OneUI selbst einzuführen, was gelinge gesagt, bei den Samsung-Fans nicht auf viel Gegenliebe stieß. Auch intern gab es viel Kritik, weshalb sich Samsung jetzt entschloss, diesen Fehler zu korrigieren und die Werbung aus diesen Apps wieder verschwinden zu lassen. Samsung hofft, damit das Galaxy-Ökosystem zu stärken.

Samsung ist nicht das einzige Unternehmen, das auf diese Weise vorgeht, denn Xiaomi handelt zum Beispiel ebenso. Ein Unternehmen, das sich einen treuen Kundenstamm bewahren will, sollte jedoch die Benutzeroberfläche nicht mit Werbung von Dritten monetarisieren, meint Ihr nicht auch?

Teslas AI-gesteuerter humanoider Roboter

Tesla entwickelt einen Roboter, der gefährliche und sich wiederholende Aufgaben für den Menschen übernehmen soll. Der Humanoide wird Tesla Bot genannt.

Leider gehört dies nicht zu den täglichen Themen unserer Berichterstattung hier bei NextPit, könnte aber für unsere Zukunft vielleicht von Bedeutung sein. Deshalb habe ich beschlossen, Euch an diesem Sonntag einige wichtige Informationen über den Tesla Bot an die Hand zu geben.

Tesla-CEO Elon Musk bestätigte während der Veranstaltung "AI Day", dass wir uns auf einen humanoiden Roboter des Autoherstellers freuen können. Die Präsentation beginnt ab 2:05 im Video unten, und Musk berichtet, dass das Unternehmen beabsichtigt, einen freundlichen Roboter zu bauen, der sich sowohl um die mühsamsten und sich wiederholenden Aufgaben kümmern soll, die heute noch von Menschen ausgeführt werden, als auch um die gefährlichsten.

Musk zufolge wird der Tesla Bot eine künstliche Intelligenz sein, die der Autopilot-Technologie in den Autos des Unternehmens nicht unähnlich ist. Auf diese Weise wäre der Humanoide in der Lage, auf einfache Befehle zu reagieren, wie z. B. "Bitte nimm diese Schraube und schraube sie mit diesem Schraubenschlüssel an das Auto."

Der Roboter soll ein Humanoider werden, also eine menschliche Gestalt haben. Er wird so konzipiert sein, dass er sich problemlos unter uns bewegen kann. Darüber hinaus wird der Tesla Bot mit einem Bildschirm in der Höhe des Gesichts entwickelt, um nützliche Informationen anzuzeigen. Auf der AI-Website des Automobilherstellers finden wir die folgende Beschreibung zu diesem Projekt:

Wir entwickeln die nächste Generation der Automatisierung, einschließlich eines universellen, zweibeinigen, humanoiden Roboters, der gefährliche, sich wiederholende oder langweilige Aufgaben ausführen kann. Wir suchen Mechanik-, Elektro-, Steuerungs- und Software-Ingenieure, die uns dabei helfen, unsere KI-Expertise über unsere Fahrzeugflotte hinaus zu nutzen.

Und glaubt nicht, dass dies ein Projekt für die ferne Zukunft ist, denn Musk sagte, dass das Unternehmen bereits 2022 einen Prototyp des Tesla Bot fertig haben will. Was sagt Ihr: Seid Ihr für sowas schon bereit?

Nachfolgend findet Ihr unsere Gewinner und Verlierer der Woche!

Gewinner: Oppo und sein stufenloses optisches Zoomobjektiv für Handys

In den letzten Monaten ist Oppo unter den chinesischen Herstellern in der Welt durch viel Betriebsamkeit aufgefallen. Im Mai berichtete Counterpoint Research, dass der Hersteller in die Liste der Top-5-Smartphone-Marken in Europa aufgenommen wurde, und im Juni kündigte das Unternehmen eine engere Partnerschaft mit OnePlus an. Wir wollen auch nicht vergessen, dass Oppo 2021 eines der von unserem Team am meisten gelobten Smartphones vorgestellt hat mit dem Oppo Find X3 Pro.

Man könnte meinen, dass sich Oppo damit vielleicht erst einmal bequem zurücklehnt, aber dem ist beileibe nicht so: In dieser Woche kündigte das Ingenieurteam des Herstellers während der Sonderveranstaltung zur Imaging-Technologie der Zukunft eine optische Zoomtechnologie für Mobiltelefone an, bei der sich die Linsenteile im Zoombereich von 85-200 mm bewegen.

Oppo continuous optical zoom 2021 prototype
So funktioniert der Prototyp des eigentlichen optischen Zoomobjektivs / © Oppo

Aber was bedeutet das für uns? Viel schärfere gezoomte Bilder! Mit dieser Ankündigung hat Oppo Vivo überholt. Der ebenfalls chinesische Hersteller hatte letztes Jahr den Prototyp eines echten optischen Teleobjektivs mit einem Bereich von 120-195 Millimetern vorgestellt. Die Tatsache, dass Oppo eine Brennweite ab 85 mm erreichen kann, macht die Kamera vielseitiger.

Sony hat in diesem Jahr als erster Hersteller eine variable Telelinse im Xperia 1 III eingesetzt. Dabei lässt sich aber lediglich zwischen zwei Brennweiten umherschalten, Zwischenschritte sind dabei nicht drin. Wie gut die Zoom-Fotos sind, lest Ihr in Bens Testbericht zum Xperia 1 III auf NextPit.

Oppo hat noch nicht mitgeteilt, auf welchem Smartphone die neue Funktion zum Einsatz kommen wird, aber eines ist sicher: Oppo will die Nase vorn haben. Die anderen Hersteller sollten also gewarnt sein.

Verlierer: Google und die Exklusivität der Pixel-5a-Reihe

Ich bin ein wenig genervt von den Entscheidungen, die Google in Bezug auf die Pixel-Reihe getroffen hat. Diese Woche hat der Suchriese endlich das Pixel 5a 5G vorgestellt. Zu den Highlights gehören eine größere Akkukapazität als beim Vorgängermodell und die IP67-Zertifizierung. Oh, und dann wäre da auch noch die Tatsache, dass das Gerät in einer noch kleineren Anzahl von Regionen verkauft werden wird!

Nach einer Reihe von Gerüchten über die Einstellung der Produktlinie erblickte das Pixel 5a 5G am vergangenen Dienstag das Licht der Welt. Das Telefon ist mit einem Preis ab 449 US-Dollar die erschwinglichste Version der 5. Generation der Pixel-Serie und bietet Googles neueste Kamera-Experience für das Mittelklasse-Segment.

Wie mein Kollege Stefan berichtet, handelt es sich dabei um das vielleicht wichtigste Mittelklassemodell des Jahres, das fast niemand haben kann. Denn es wird nur in den USA und Japan auf den Markt kommen.

pixel 5a 5g wasserdicht
Das Google Pixel 5a 5G ist nach IP67 zertifiziert / © Google

Klar, die Serie wurde in vielen Ländern wie z.B. Brasilien eh nicht vermarktet und viele Android-Fans haben daher keinen Gedanken an das Pixel 5a 5G verschwendet. Aber was ist mit denen in Ländern wie Deutschland oder Frankreich, wo man auf die Ankündigung gewartet hat, eben weil es den Vorgänger dort auch gab? Für diese Fans, die sich das neue Modell gerne angeschafft hätten, hat Google mit einer solchen Entscheidung einen hässlichen, groben Fehler begangen.

Das Problem wird noch dramatischer, wenn man bedenkt, dass das Unternehmen sich auf die vielleicht größte Markteinführung der Serie seit Jahren vorbereitet: das bereits enthüllte Pixel 6 und Pixel 6 Pro. Würdet Ihr in ein Pixel 6 investieren, wenn Ihr befürchten müsstet, dass Google im nächsten Jahr die Reihe vielleicht nicht mehr in Eurem Land weiterführt? 

Diese Einstellung frustriert mich wirklich. Zumal es für Apple immer einfacher wird, noch mehr Smartphones in der Welt zu verkaufen, was unsere Auswahlmöglichkeiten einschränkt. Fans von BlackBerry, HTC, Sony, LG, Huawei und anderen wissen ganz genau, wovon ich spreche!

Und mit diesem bitteren Beigeschmack schließe ich diese Sonntagskolumne! Seid Ihr mit unserer Auswahl in dieser Woche einverstanden? Was habt Ihr in dieser Woche als positiv oder negativ empfunden und würdet es gerne mit der NextPit-Community teilen? Eure Meinung ist uns sehr wichtig, also lasst hören!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Marcel Soika vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Bei der News zu oppo hat man das Gefühl, dass der Autor nicht weiß das Oppo, Vivo und auch RealMe sowie OnePlus und noch paar andere "Marken" eigentlich nur ein Verein ist. BBK Electronics.. das ist auch der Grund warum sich die Geräte nur minimal bis gar nicht unterscheiden. Alles der gleiche Kram


  • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Für uns bedeutet das Zeug, was Oppo da vorgestellt hat, erstmal gar nichts. Man will vorgaukeln, innovativer, als andere zu sein, indem man Zeug "vorstellt", was in frühestens zwei Jahren in einem Smartphone verbaut wird... ist bei Oppo nicht das erste mal.
    Und da bin ich froh, wenn andere Hersteller sowas nicht mache .

    Olaf


    • route9 vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Betreffend Kamerasystem warte ich eher, ob Apple da heuer was nachlegt. Da hat man wenigstens eine hochgradige Gewissheit, dass die Entwicklung auch tatsächlich Vorteile mit sich bringt bzw funktioniert.

      Tim


    • Olaf vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      Sehe ich ähnlich. Da wird ein Prototyp vorgestellt, dessen Vorzüge momentan rein theoretischer Natur sind. Ob und wann diese Technologie tatsächlich in einem käuflich zu erwerbenden Smartphone verfügbar sein wird, steht wohl noch in den Sternen. Ein mittlerweile gewohntes Muster chinesischer Hersteller, bei denen auch gerne mal das ultimative Schnellladen angekündigt wird, um zumindest auf dem (virtuellen) Papier für ein dereinst - vielleicht oder vielleicht auch nicht - kommendes Gerät einen "Rekord" verkünden zu können. Für mich ist die pure Ankündigung der Marketingabteilung gleich welchen Herstellers etwas zu dünn, um dadurch auf der Gewinnerseite zu stehen.

      Tim


      • Tim vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Wenn ich das richtig mitbekommen habe, haben sie nicht mal Prototypen gezeigt, sondern im wesentlichen nur schicke Animationen und Bilder. Das erste Galaxy Fold - das war ein Prototyp. Das hier war nur schön animiertes Blabla, den ziemlich sicher alle Hersteller intern längst auf dem Tisch haben, aber eben noch veröffentlichen, weil es technisch noch nicht reif ist.


  • route9 vor 3 Wochen Link zum Kommentar

    Dass Google sein Pixel 5a 5G nicht in Europa vermarkten will, wird möglicherweise aus den Verkaufszahlen des 4a 5G resultieren. Wenn von diesem Gerät noch genügend in den hiesigen Lagern herumliegen, würde ich jedenfalls kein 5A nachschießen wollen. Es sei denn man hat einen gewaltigen an der Waffel.
    Es kann aber auch sein, dass Google wegen Corona noch immer nicht die erforderlichen Ressourcen für eine ausreichende Erzeugung aufbringen kann und man sich daher auf den Rollout im Heimatland beschränkt.

    Andererseits musste sich mein Sohn sein Pixel 5 umständlich über einen Freund aus Deutschland bestellen, weil auch das schon bei uns daheim nicht vermarktet wurde. Dasselbe macht auch Samsung. Das neue S20 FE 4G mit dem Snapdragon Prozessor musste ich mir ebenfalls über einen Dritten in Deutschland besorgen und zu mir nachsenden lassen. Im Garantiefall kann so etwas dann recht mühsam werden.

    Ärgerlich das Ganze, aber leider auch nicht neu und nicht rein auf Google bezogen!


    • BartBart vor 3 Wochen Link zum Kommentar

      @C++
      Du meinst das Pixel 4a 5G und nicht das 5a 4G.


      • route9 vor 3 Wochen Link zum Kommentar

        Stimmt natürlich. Bei den vielen ähnlichen Modellen muss man sich zwangsweise mal verschreiben. :-)))

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!