Topthemen

Samsung Galaxy S22(+) vs S23(+) im Vergleich: Was ist neu in 2023?

NextPit samsung galaxy s23 s23 plus comparison2 cmd7
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Mit dem Galaxy S23 kostet ein Smartphone aus Samsungs diesjähriger S-Klasse mindestens 949 Euro. Gegenüber der UVP des Vorgängers S22 ist das ein Sprung von 100 Euro. Das Plus-Modell S23+ ist mit mindestens 1.199 Euro sogar 150 Euro teurer als der Vorgänger S22+. Aber was bekommt man eigentlich alles für den Aufpreis – und lohnt sich am Ende gar der Griff zum Vorjahresmodell? NextPit vergleicht das Galaxy S23(+) vs. S22(+) und verrät Euch die wichtigsten Unterschiede.

Technische Daten im Vergleich: Samsung Galaxy S23 vs. Galaxy S22

  2022er-Modelle 2023er-Modelle
Produkt
Bild Samsung Galaxy S22 Produktfoto Samsung Galaxy S22+ Produktfoto Samsung Galaxy S23 Produktfoto Samsung Galaxy S23 Plus Produktfoto
Design Aluminiumgehäuse | Gorilla Glass Victus+ vorne und hinten | IP68 | Flaches Display Aluminiumgehäuse | Gorilla Glass Victus 2 vorne und hinten | IP68 | Flaches Display
Display AMOLED 6,1"
Full-HD+ (2.340 × 1.080 Pixel)
Bildwiederholfrequenz 120 Hz
AMOLED 6,6"
Full-HD+ (2.340 × 1.080 Pixel)
Bildwiederholfrequenz 120 Hz
AMOLED 6,1"
Full-HD+ (2.340 × 1.080 Pixel)
Bildwiederholfrequenz 120 Hz
AMOLED 6,6"
Full-HD+ (2.340 × 1.080 Pixel)
Bildwiederholfrequenz 120 Hz
Speicher 8 GB RAM LPDDR5X
128 GB / 256 GB (beide UFS 3.1)
8 GB RAM LPDDR5X
128 GB / 256 GB (beide UFS 3.1)
8 GB RAM LPDDR5X
128 GB (UFS3.1) / 256 GB (UFS 4.0)
8 GB RAM LPDDR5X
256 GB / 512 GB (beide UFS 4.0)
CPU / GPU Exynos 2200 (4 nm)
GPU: Xclipse 920
Snapdragon 8 Gen 2 (4 nm)
GPU: Adreno 740
Kamera Hauptkamera: 50 MP | f/1.8 | OIS
Ultraweitwinkel: 12 MP | f/2.2
Teleobjektiv 3x: 10 MP | f/2.4
Selfiekamera: 10 MP | f/2.2
Hauptkamera: 50 MP | f/1.8 | OIS
Ultraweitwinkel: 12 MP | f/2.2
Teleobjektiv 3x: 10 MP | f/2.4
Selfiekamera: 12 MP | f/2.2
Video 8K @ 24 FPS 8K @ 30 FPS
OS One UI 5.1 auf Basis von Android 13 (per Update)
noch 3 Jahre OS-Updates
noch 4 Jahre Security Patches
One UI 5.1 auf Basis von Android 13
4 Jahre OS-Updates
5 Jahre Security Patches
Akku 3.700 mAh
Quick Charging 25 W
Wireless Charging 15 W
Reverse Wireless Charging 5 W
Ladegerät nicht im Lieferumfang
4.500 mAh
Quick Charging 45 W
Wireless Charging 15 W
Reverse Wireless Charging 5 W
Ladegerät nicht im Lieferumfang
3.900 mAh
Quick Charging 25 W
Wireless Charging 15 W
Reverse Wireless Charging 5 W
Ladegerät nicht im Lieferumfang
4.700 mAh
Quick Charging 45 W
Wireless Charging 15 W
Reverse Wireless Charging 5 W
Ladegerät nicht im Lieferumfang
Maße & Gewicht 146,0 × 70,6 × 7,6 mm
167 g
157,4 × 75,8 × 7,6
195 g
146,3 × 70,9 × 7,6 mm
168 g
157,8 × 76,2 × 7,6 mm
195 g
Konnektivität 5G, Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.3 5G, Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.3, UWB 5G, Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.3 5G, Wi-Fi 6E, Bluetooth 5.3, UWB
Vorteile
  • Wirklich schönes Design
  • Großartiges Display
  • Angemessene Leistung
  • Ausgezeichnete Kameras
  • Selfies sind genau richtig
  • Lange Update-Gewährleistung
  • Solides Design und hervorragende Materialien
  • IP 68-Zertifizierung
  • Ausgereifte Software und hervorragende Update-Politik
  • Vielseitige Kamerakonfiguration
  • Kompakt und gute Haptik
  • Überragendes Display
  • Sehr gute Performance
  • Ausgezeichnete Bildqualität
  • Größerer Akku (zum Vorgänger)
  • Recycling-Bemühungen
  • Tolle Verarbeitung und trendiges Design
  • Kompetente Leistung
  • Ausgezeichnetes Kamerasystem
  • Lange Akkulaufzeit
Nachteile
  • Unpraktische Form
  • Erhitzt sich schnell
  • Akku zu klein
  • Sehr langsames Aufladen
  • Wenige Änderungen gegenüber dem S21
  • Begrenzte Akkulaufzeit von nur einem Tag
  • Langsames Quick-Charging
  • Kein LTPO-Display
  • 100 Euro teurer als S22
  • Akku-Ladung nicht zeitgemäß
  • Kein UWB
  • Kein microSD-Support
  • Kein Klinken-Anschluss
  • Eine Menge unerwünschter, vorinstallierter Apps
  • Schnelles Aufladen hinkt der Konkurrenz noch hinterher
Bewertung
Samsung Galaxy S22 - Zum Testbericht
Samsung Galaxy S22+ - Zum Testbericht
Samsung Galaxy S23 - Zum Testbericht
Samsung Galaxy S23+ - Zum Testbericht
Zum Angebot*

Die S23-Serie wurde in der NextPit-Redaktion mittlerweile ausgiebig getestet, dementsprechend haben wir diesen Beitrag angepasst und unsere Erkenntnisse aus den Testberichten in diesen Vergleich mit den Vorjahresmodellen eingearbeitet.

Inhalt:

Samsung Galaxy S22 Kamera-Modul
Erinnert Ihr Euch noch? Das Galaxy S22 und S22+ hatte eine Insel für die Triple-Kamera. / © NextPit

Design und Display

Mit dem Galaxy S23 und S23+ hat Samsung einen Schritt in Richtung Ultra gemacht, was das Design angeht. Die Kamera-Insel in der linken oberen Ecke des S22 und S22+ ist verschwunden. Stattdessen sind die Linsen nun einzeln in die Rückseite des 2023er-Smartphones integriert. Diese Designsprache hatte Samsung bereits im Jahr 2022 beim Galaxy S22 Ultra eingeführt.

Was gleich geblieben ist, ist jedoch die Mischung aus matter Rückseite und – farblich passend dazu – glänzendem Aluminiumrahmen rund ums Gehäuse. Das sieht schick aus, allerdings ist der glänzende Rahmen sehr anfällig für Fingerabdrücke. Neu ist 2023 übrigens auch, dass es alle S23-Modelle in den gleichen vier Farben gibt: Schwarz, Grün, Lavendel und Creme. Exklusiv im Samsung-Store gibt's zudem noch Graphit, Himmelblau, Limettengrün und Rot.

Samsung Galaxy S23 und S23+ auf dem Tisch
Auf der Rückseite haben das S23 und S23+ nun die Designsprache der Ultra-Modelle angenommen. / © NextPit

Bei den AMOLED-Panels hat sich quasi nichts getan. Das Basis-Modell hat hier wie dort 6,1" Bilddiagonale, bei der Plus-Version gibt's 6,6". Die Bildschirmauflösung beträgt bei allen Geräten Full-HD+ mit 2.340 × 1.080 px, die Bildwiederholfrequenz liegt bei maximal 120 Hz. Ein dynamisches Drosseln auf bis zu 1 Hz via LTPO 2.0 bleibt auch 2023 der Ultra-Serie vorbehalten. Immerhin ein kleiner Schritt nach vorne: Die Displays von S23 und S23+ sind jetzt mit Gorilla Glass Victus 2 geschützt, beim S22 und S22+ gab's "nur" Victus+. Ersten Sturz-Tests zufolge soll das neue Glas allerdings nicht wirklich widerstandsfähiger sein.

Samsung Galaxy S23
Das Samsung Galaxy S23 kommt im gleichen, kompakten Format wie das S22. Wer's ganz genau wissen möchte: Das neue Modell ist 0,3 mm länger geworden und 1 g schwerer, ansonsten sind Maße und Gewicht identisch.. / © NextPit

Leistung und Konnektivität

2023 friert offenbar die Hölle zu, und Schweine lernen fliegen. Samsung setzt nämlich in Europa auf ein Qualcomm-SoC anstelle der vielkritisierten hauseigenen Exynos-Chips. Den Exynos 2200 aus der S22-Serie ersetzt Samsung im Galaxy S23 und S23+ durch einen Snapdragon 8 Gen 2 "for Galaxy". Dank eines übertakteten Performance-Cores soll dieser noch mehr Leistung bringen als der normale 8 Gen 2.

Samsung Galaxy S23
In allen Modellen aus der Samsung-Galaxy-S23-Serie steckt der Qualcomm Snapdragon 8 Gen 2 in der "for Galaxy"-Version. / © NextPit

Den Performance-Gewinn gegenüber dem Vorgänger S22 beziffert Samsung beim Galaxy S23 und S23+ auf 34 % bei der CPU-Leistung und sogar 41 % bei der GPU-Leistung. Wie schon beim S22(+) kommen das S23 und S23+ in allen Speichervarianten mit 8 GB LPDDR5X-Arbeitsspeicher. Was sich durch den SoC-Wechsel getan hat, entnehmt Ihr der folgenden Tabelle, die wir mit den Ertebnissen aus unseren Benchmark-Tests gefüttert haben.

  Galaxy S22 Galaxy S22+ Galaxy S23 Galaxy S23+
SoC
  • Exynos 2022
  • Exynos 2022
  • Snapdragon 8 Gen 2 for Galaxy
  • Snapdragon 8 Gen 2 for Galaxy
3DMark Wild Life
  • 7.053
  • 7.499
  • Zu leistungsstark
  • Zu leistungsstark
3DMark Wild Life Stresstest
  • Bester Loop: 5.581
  • Schlechtester Loop: 3.537
  • Bester Loop: 7.547
  • Schlechtester Loop: 4.922
  • Bester Loop: 11.094
  • Schlechtester Loop: 6.169
  • Bester Loop: 12.958
  • Schlechtester Loop: 8.074
Geekbench 5
  • Einzeln: 1.158
  • Multi: 3.414
  • Einzeln: 1.143
  • Multi: 3.600
  • Einzeln: 1.537
  • Multi: 4.807
  • Einzeln: 1.528
  • Multi: 4.823

Das Thermal Throttling in der S22-Reihe beschnitt die Grafikleistung der Geräte – ein Trend, den wir so ähnlich auch bei den S23-Modellen beobachten. Allerdings hat Samsung hier den Sweet Spot zwischen Leistung und Hitzeentwicklung noch ein wenig besser getroffen. Es sei allerdings erwählt, dass Matt beim Testen des S22 in der Basisversion durchaus eine spürbare Erwärmung feststellte. Nichtsdestotrotz hängen die neuen Geräte ihre Vorgänger bei der Performance deutlich ab.

Während die Speicheroptionen beim S23 mit 128 und 256 GB gleich geblieben sind, rutscht das S23+ auf 256 und 512 GB Speicher – damit wäre auch der größere Preissprung gegenüber dem Basismodell erklärt. Ein wichtiger Hinweis noch: Während alle S23-Modelle mit 256 und 512 GB auf den schnellen UFS-4.0-Speicher setzen, steckt im 128-GB-Modell des S23 noch der ältere UFS-3.1-Speicher. Schade: UWB gibt's auch 2023 nur beim Plus-Modell.

Kameras und Bildqualität

Der Kamera-Absatz im Vergleich zwischen dem S22 vs. S23 lässt sich – zumindest was die technischen Daten angeht – in einem Satz abbilden: Die Selfie-Kameras lösen jetzt 12 statt 10 MP auf. Samsung versicherte uns auf dem Event zur S23-Serie, dass der größere Bildsensor für einen stärkeren Sprung bei der Bildqualität sorgt, als es die zwei zusätzlichen MP vermuten lassen. Unsere Tests bestätigen Samsungs Hinweis.

Samsung Galaxy S23 Plus steht auf einem Tisch
Auch wenn das Kamera-Modul des Galaxy S23 Plus komplett anders aussieht, hat Samsung an den Kameras selbst praktisch nichts verändert. / © NextPit

Aber es hat sich eben nicht nur die Selfie-Cam seit 2022 entwickelt – auch, wenn es auf dem Spec-Sheet so aussieht: Die Hauptkamera löst nach wie vor 50 MP auf, dazu gibt's eine 12-MP-Ultraweitwinkel-Kamera sowie eine Dreifach-Telekamera mit 10 MP. Der große Auflösungssprung auf 200 MP bleibt leider dem Galaxy S23 Ultra (Test) vorbehalten. Immerhin: 8K-Videos filmt Ihr jetzt beim S23 und S23+ mit 30 statt nurmehr 24 Bildern pro Sekunde.

Beispiel-Fotos des Galaxy S23

Laut unseren Tests führen die fast identischen Kamera-Arrays dennoch zu besseren Fotos als bei den letztährigen Geräten. Das gilt sowohl für Fotos bei Tageslicht, als auch für künstliches Licht. Samsung dreht also die Kameraleistung nicht komplett auf links beim S23 und S23+, bessert aber nach, wovon u.a. die Nachtfotografie profitiert. 

Beispiel-Fotos des Galaxy S23+

Außerdem sind ein paar neue Features an Bord: Mit der Einführung der Astrofotografie (Hyperlapse), der jetzt integrierten Expert-RAW-Funktion, welche Fotos mit 50 MP erstellt und der "Image Clipper"-Funktion, die Hintergründe aus Fotos und Videos entfernt, haben die Kameras der aktuellen Galaxy-Generation einige neue Tricks gelernt.

Software und Updates

Samsung ist ein absoluter Streber, was Android-Updates angeht. Sowohl die Galaxy-S22-Serie als auch die Galaxy-S23-Serie erhalten vier große Android-Updates und fünf Jahre lang Sicherheitspatches – mindestens. Demnach würde das S23 im Jahr 2027 noch das Update auf Android 17 erhalten – und 2028 das letzte Software-Update.

Screenshots der One UI Oberfläche auf dem S23+
One UI 5 zeichnet sich durch ein klares und farbenfrohes Design aus, wobei viele Elemente auf der Designsprache Material You von Android 13 basieren. / © NextPit

Wenn Ihr in Erwägung zieht, den inzwischen deutlich günstigeren Vorgänger S22 oder S22+ zu kaufen, dann bedeutet das: Mit großen Android-Updates ist "schon" im Jahr 2026 Schluss, Sicherheitspatches gibt's "nur" bis 2027. Im Vergleich zur Update-Politik anderer Android-Hersteller steht damit allerdings auch das S22 noch im Jahre 2023 spitzenmäßig gut da.

In Sachen Software und Updates ist Samsung weiterhin der Android-Klassenprimus. Lediglich die vorinstallierte Bloatware bleibt ein Kritikpunkt.

Akku und Quick-Charging

Die Akkulaufzeit war bei unserem Test des Galaxy S22 einer der größten Kritikpunkte – zumal die Basis-Version nicht nur eine eher mäßige Akkulaufzeit bietet, sondern dann auch mit "nur" 25 Watt lädt. Beim S22+ war die Akkulaufzeit im Test deutlich besser, was angesichts von 4.500 gegenüber 3.700 mAh allerdings auch kein großes Wunder ist. Bei der Galaxy-S23-Serie packt Samsung jeweils 200 mAh auf den Akku drauf. Das S23 kommt also auf 3.900 mAh, das S23+ auf 4.700 mAh. Immerhin.

Samsung Galaxy S23 und S23+
Die USB-C-Ports beim Samsung Galaxy S23 (links) und S23+ (rechts) nehmen nach wie vor maximal 25 beziehungsweise 45 Watt an. / © NextPit

Beide Neulinge halten auch tatsächlich länger durch als S22 und S22+. Allerdings vernahmen wir in den Tests eine deutliche Diskrepanz zwischen den Modellen: Während beim Akkutest das S23 bereits nach 13 Stunden und 44 Minuten auf 20 Prozent runtergerockt wurde, schnitt das S23+ mit 15 Stunden und 21 Minuten spürbar besser ab. 

Beim Quick-Charging kommt Samsung leider nicht so recht aus dem Quark. Das S23 frisst genau wie der Vorgänger per Kabel maximal 25 Watt. Beim S23+ sind immerhin 45 Watt drin, wie auch beim Vorjahresmodell. Wireless Charging mit 15 Watt, Reverse Wireless Charging mit 5 Watt – und täglich grüßt das Murmeltier. Samsung steigt ganz bewusst nicht ins Watt-Rennen ein, weil es der Nachhaltigkeit der Akkus schaden könnte. Somit bewegt sich diesbezüglich nichts bei Samsung. Bessere Akkulaufzeiten bleiben also der einzige Akkuvorteil gegenüber den S22er-Devices.

Preise und Verfügbarkeiten

Wie schon in der Einleitung geschrieben: Das Samsung Galaxy S23 und das S23+ haben preislich einen ordentlichen Sprung nach vorne gemacht. Das S23 kostet jetzt mindestens 949 Euro – und ist damit stolze 100 Euro teurer als das S22 zur Markteinführung. Inzwischen kostet das S22 mit 128 GB Speicher bei diversen Online-Shops teilweise weniger als 700 Euro, was schon ein gewaltiger Unterschied ist.

Beim S23+ ist der Unterschied durch den Wegfall der 128-GB-Version noch größer. Das 256-GB-Modell des S23+ ist mit 1.199 Euro stolze 150 Euro teurer als das alte Basismodell des S22+ mit damals noch 128 GB Speicher. Auf dem freien Markt findet Ihr das S22+ regelmäßig für weniger als 900 Euro.

In der folgenden Tabelle seht Ihr die Preise der Galaxy-S23-Serie noch einmal auf einen Blick, der Vollständigkeit halber auch mit dem Ultra-Modell:

Preise (UVP) 128 GB 256 GB 512 GB 1.024 GB
Samsung Galaxy S23 949 Euro 1.009 Euro - -
Samsung Galaxy S23+ - 1.199 Euro 1.319 Euro -
Samsung Galaxy S23 Ultra - 1.399 Euro 1.579 Euro 1.819 Euro

Wenn Ihr mit dem Galaxy S23 oder S23+ liebäugelt, dann greift Ihr aktuell noch entsprechend tiefer in die Tasche. Wer allerdings wachsam ist, stößt bei beiden Handsets auch jetzt schon immer mal auf Angebote, die etwa 100 Euro unter der UVP liegen.

Fazit

Das Samsung Galaxy S23 und das S23+ machen einen ordentlich Sprung nach vorne, was den Preis angeht. Die wichtigste Neuerung dabei ist das stärkere Qualcomm-SoC. Qualitativ ein bisschen nach vorne ging es auch bei den Kameras, die etwas bessere Fotos auch bei Nacht und bessere Selfies ermöglichen, und bei denen ein paar neue Features wie die Astrofotografie ergänzt wurden. Auch beim Akku schlägt das Pendel ein klein wenig in die richtige Richtung aus, wenngleich das nur Laufzeit betrifft und nicht auch die Ladezeiten.  Beim Display, dem Speicher, der Software und der Konnektivität hingegen hat sich so circa nichts verändert – allerdings, weil dort aber auch schlicht kein Bedarf bestand, vom Wegfall der 128-GB-Version beim S23 abgesehen.

Aktuell liegen etwa 200 Euro bei den Straßenpreisen zwischen den neuen und den alten Smartphones – entscheidet selbst, ob ein überarbeitetes Design und die erwähnten Verbesserungen Euch diesen Aufpreis wert sind. Ja, die Softwaregarantien gelten für die S23-Serie ein Jahr länger, aber selbst das S22 wird noch bis 2026 berücksichtigt. 

Daher versuche ich mich an einer diplomatischen Antwort: Ja, sowohl S23 als auch S23+ sind ihr Geld wert und wirklich starke Smartphones. Wer allerdings ein S22 oder S22+ besitzt, kann noch ganz gechillt mindestens ein Jahr warten. Da gibt es beim Sprung vom S22 Ultra aufs S23 Ultra mehr Gründe für ein Upgrade. Übrigens findet Antoine, dass das S23 Ultra das einzige Samsung-Flaggschiff ist, in das Ihr dieses Jahr investieren solltet. Lest Euch seine Argumentation ruhig mal durch, wenn Ihr noch nicht ganz sicher seid, welches Gerät Ihr Euch in nächster Zeit zulegen wollt. 

  Samsungs Flaggschiff 2024 Plus-Modell 2024 Basis-Modell 2024 Samsungs Flaggschiff 2023 Plus-Modell 2023 Basis-Modell 2023 Fan Edition 2023
Produkt
Bild Samsung Galaxy S24 Ultra Product Image Samsung Galaxy S24+ Product Image Samsung Galaxy S24 Product Image Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image
Test
Test: Samsung Galaxy S24 Ultra
Test: Samsung Galaxy S24+
Test: Samsung Galaxy S24
Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23+
Test: Samsung Galaxy S23
Test: Samsung Galaxy S23 FE
Preisvergleich
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (5)
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff
Head of Content Production

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
5 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 36
    Gelöschter Account 06.02.2023 Link zum Kommentar

    Also nichts was lohnt um vom S22 umzusteigen. Alles Dinge die man im Alltag nicht merkt.

    Cavit Cansiz


  • 27
    Oleole 05.02.2023 Link zum Kommentar

    Zur Tabelle: Das kleine S22 hat kein Wifi6E, sondern nur Wifi6. Und die S22-Modelle hatten noch Bluetooth 5.2.

    Ansonsten besitzt das kleine S23 jetzt auch eine max. Display Helligkeit von 1750nits anstelle der 1300nits beim S22.


    • Tim 121
      Tim 05.02.2023 Link zum Kommentar

      Die 1750 nits gelten aber mal wieder nur für 1% der Display-Fläche und ist in der Praxis damit sinnlos.
      Zum Vergleich, Apples beworbene 2000 nits werden auf bis zu 25% gleichzeitig dargestellt - bei 1% sind es sogar über 2300 nits.


      • Olaf 45
        Olaf 05.02.2023 Link zum Kommentar

        Allerdings waren auch schon die 1300 nits beim S22 selbst bei direkter Sonneneinstrahlung hell genug, um ohne Probleme alles ablesen zu können, was schließlich Sinn und Zweck der ganzen Display-Übung ist. Dass jetzt auch in diesem Bereich jedes Jahr auf neue Rekordejagd gegangen wird, ist natürlich ein Marketing-Aspekt und daher geschenkt. Vermutlich dürfen Smartphones wegen der Blendwirkung irgendwann nicht mehr in der Nähe von Start- und Landebahnen eingeschaltet werden. Wer's braucht.

        Phonator51Gelöschter Account


      • Phonator51 21
        Phonator51 06.02.2023 Link zum Kommentar

        🤣🤣🤣👍

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel