Topthemen

Snapdragon 8 Gen 3: Qualcomm greift den Apple A17 Bionic an

Snapdragon 8 Gen 3 01
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Qualcomm dürfte bei der Entwicklung des noch unangekündigten Snapdragon 8 Gen 3 alle Register gezogen haben. Ein jüngst veröffentlichter Leak deutet darauf hin, dass der Flaggschiff-Prozessor eine brandneue Acht-Kern-Konfiguration mit einem Cortex-X4-Prime-Core verwendet, der eine noch nie dagewesene Taktfrequenz für Mobilgeräte in der Spitze aufweist. Das könnte auch die kürzlich geleakten Benchmarks mit Rekordwerten erklären und unter Umständen den Apple-A17-Bionic-Chipsatz hinter sich lassen.

Der Snapdragon 8 Gen 3 wird alles verändern

Einem Bericht einer chinesischen Website zufolge, die sich auf den bekannten Tippgeber "Digital Chat Station" beruft, verwendet Qualcomm für den Snapdragon 8 Gen 3 mit einer 1+5+2-Konfiguration ein anderes Cluster-Design als beim Vorgänger (1+2+2+3-Struktur), dem Snapdragon 8 Gen 2. Das Setup soll aus einem ARM-Cortex-X4-Prime-Core bestehen, der durch fünf große Performance- und zwei Effizienz-Kerne ergänzt wird.

Maximale Taktrate für den Snapdragon 8 Gen 3

Abgesehen davon, dass es jetzt mehr leistungsstarke Kerne gibt, hat Qualcomm auch die Spitzengeschwindigkeit des Hauptkerns auf 3,7 GHz erhöht. Zum Vergleich: Der Cortex-X3 in einem Snapdragon 8 Gen 2 in der Standardkonfiguration, kann bis zu 3,2 GHz erreichen, während Samsung mit der "for Galaxy"-Edition sogar 3,36 GHz in der Spitze erreicht.

Derzeit verwendet nur Samsung einen übertakteten Snapdragon 8 Gen 2 in seinen Geräten der Galaxy S23-Familie. Die meisten anderen Android-Hersteller verlassen sich auf die Standardleistung des Prozessors. Es ist auch unklar, wie hoch die Basisgeschwindigkeit für das kommende Qualcomm-Silizium sein wird.

Samsung Galaxy S23 und S23+
Samsungs Galaxy S23 Pink und S23 Plus werden von einem übertakteten Snapdragon 8 Gen 2 "for Galaxy" angetrieben. / © NextPit

Wird auch die GPU des Snapdragon 8 Gen 3 besser sein?

Abgesehen von der CPU (Central Processing Unit) wird der Snapdragon 8 Gen 3 auf dem neuen N4P-Knoten von TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) basieren. Er verwendet immer noch das 4-nm-Verfahren, soll aber effizienter sein als der letztjährige SoC (System on a Chip). Der Grafikprozessor Adreno 750 soll 50 Prozent mehr Leistung bieten als der Adreno 740.

Es wird vermutet, dass der kalifornische Chip-Hersteller seinen Next-Gen-Chipsatz früher als im letzten Jahr ankündigen wird. Der Grund dafür könnte sein, dass Qualcomm seinen Plan aufgegeben hat, eine "Plus"-Variante des Snapdragon 8 Gen 3 einzuführen. Inwieweit die 3. Generation des Snapdragon-Flaggschiff-Prozessors dem neuesten Apple-SoC – dem A17-Bionic-Chip gewachsen ist, oder sogar übertrumpft, ist bislang unklar. Das Apple A15 Pro Max wird spätestens im Herbst 2023 den Beweis antreten können. Wer dieses Jahr als Erstes den Snapdragon 8 Gen 3 verbaut, steht jedoch noch in den Sternen. Heißeste Anwärter sind Motorola, Vivo und Xiaomi.

Lass uns in der Zwischenzeit wissen, was Ihr über den Snapdragon 8 Gen 3 denkt. Eure Kommentare sind wie immer gefragt!

Via: GizChina Quelle: MyDrivers

  Tipp der Redaktion Beste Alternative Beste Akkulaufzeit Bestes Apple-Modell Bestes ANC Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Preis-Leistungs-Alternative Bestes günstige Modell
Produkt
Bild Sony WH-1000XM5 Product Image Bose QuietComfort Headphones Product Image Sennheiser Momentum 4 Wireless Product Image Apple AirPods Max Product Image Bose QuietComfort Ultra Headphones Product Image Anker Soundcore Space Q45 Product Image Sennheiser Accentum Wireless Product Image Anker Soundcore Life Q35 Product Image
Bewertung
Test: Sony WH-1000XM5
Test: Bose QuietComfort Headphones
Test: Sennheiser Momentum 4 Wireless
Test: Apple AirPods Max
Test: Bose QuietComfort Ultra Headphones
Test: Anker Soundcore Space Q45
Test: Sennheiser Accentum Wireless
Test: Anker Soundcore Life Q35
Offers*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (10)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
10 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Conjo Man 52
    Conjo Man 01.05.2023 Link zum Kommentar

    Diese rasante, dynamische Entwicklung von SoC's ist mir persönlich viel zu kurzfristig. Jedes Jahr wieder ein schnellerer, effizienterer Chip, der jedoch von der Performance her überhaupt nicht notwendig ist m.M.n.

    Die Funktionen des Smartphones sei es spielen, Videos schauen, Fotos/Videos erstellen benötigen diese ganzen brachialen Leistungen jenseits der 3 GHz Taktung doch überhaupt nicht. Qualcomm könnte ohne weiteres 2 Generationen ihrer SoC's locker weglassen. Nur um in Benchmark Stresstests die Punkte- bzw. Messlatte weiter nach oben zu legen, werden jedes Jahr neue Chips gemacht und natürlich um die vorangegangen Entwicklungskosten wieder reinzuholen.

    Was gibt es sonst für Argumente dafür, die wirklich nachvollziehbar wären?

    McTweetThomas Oppenheim


  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio 30.04.2023 Link zum Kommentar

    Da manche es nicht ganz verstehen: Leistung und Effizienz sind erst einmal vollkommen unabhängig voneinander. In täglichen Aufgaben werden die schnellsten Kerne nicht genutzt oder sie sind runtergetaktet. Schwächere Chips können für etwas bessere Akkulaufzeiten sorgen, wie man aber am SD 8 Gen 2 merkt stimmt auch das nicht mehr wirklich und die besseren Laufzeiten liegen da eher an anderen Teilen, beispielsweise einem weniger hellen Display, weniger Bildwiederholrate, weniger RAM (auch der frisst Strom) oder anderem.


    • Müli 49
      Müli 01.05.2023 Link zum Kommentar

      Deine Bemerkungen zum Snapdragon 8 Gen 2 kann ich so nicht unterstreichen, ich nutze das S23Ultra nun schon etliche Wochen und sehe zum S21Ultra eine deutliche Verbesserung hinsichtlich der Laufzeit und der Leistung!
      Auf dem S23 läuft im Prinzip ein Klon vom S21 (Smart Switch halt - wobei ich auch mal anmerken möchte, das dieses Tool nach so vielen Jahren endlich mal rel. gute Dienste leistet ....) jetzt muss ich frühestens nach 48h wieder an die Tanke und das bei identischer Nutzung, dabei habe ich gegenüber dem S21 noch ein paar zusätzliche Anwendungen installiert. Leistung und Laufzeit machen einfach Spaß, wobei ich allerdings keinen Vergleich zu einem S-Galaxy mit Snapdragon ziehen kann .....


      • Gianluca Di Maggio 57
        Gianluca Di Maggio 01.05.2023 Link zum Kommentar

        Genau das habe ich doch auch gesagt, der SD 8 Gen 2 zeigt dass High-End-Chips aktuell sowohl gute Performance als auch gute Effizienz abliefern. Es ist kein Widerspruch mehr beides zu haben, vor ein paar Jahren waren Mittelklasse oder Einsteiger-Smartphones oft noch deutlich besser in den Akkulaufzeiten, das hat sich aber zum Glück erledigt (zumindest fürs Erste). Ich habe auch ein S23 Ultra und kann es nur mit meinem Zenfone 8 vergleichen, dazwischen liegen Welten!


  • 25
    Gelöschter Account 30.04.2023 Link zum Kommentar

    Never change a running system!
    Ich meine, es kann durchaus sein, dass bei solch grundlegenden Änderungen in der Architetktur doch wieder so einiges im Argen liegen kann und wir auf die verbesserte Version im Folgejahr warten müssen (also eine "+"-Version oder den 8.4er).
    Andererseits soll die Entwicklung ja nicht am Stand treten.
    So manches UI oder manche Anwendung im Adroid-Bereich wird auch darauf ruckeln, da bin ich mir sicher.
    Wir werden sehen!


  • 25
    Thomas Oppenheim 30.04.2023 Link zum Kommentar

    Nachdem die Leistung für die meisten Anwender mittlerweile irrelevant ist, würde es mich sehr freuen, wenn die Anstrengungen zum Stromsparen und der Wiederverwendung ausrangierter Geräte und Weiterverwendung von Zubehör erweitert würden.

    Carsten DreesTupOneTentenGelöschter AccountOlaf


    • Olaf Gutrun 57
      Olaf Gutrun 01.05.2023 Link zum Kommentar

      Hmm ist eine Wilde Behauptung das die Leistung für die Meisten User nicht nötig ist.

      Für mich war das s23 Ultra im vergleich zu s22 Ultra und s21 Ultra ein sehr großer Sprung.

      Was mir richtig gefällt ist die erheblich bessere Kühlung im s23u, eigentlich wird es nur noch warm wenn ich in der Sonne sitze und das Display sau hell ist. Ansonsten ist das Gerät meist kühler als meine Hände.

      Gerade die Akkulaufzeit wurde besser und das bei besserer Leistung.

      Ich rufe und nuzte auf jeden Fall das Cpu Vermögen ab, beruflich ist das Gerät im Dauereinsatz, Navigieren, App von der Arbeit, Fotos, Fotobearbeitung, alles via one Drive dem Kunden verfügbar machen, World, Exel, da läuft alles im Dauerbetrieb mit ständigen App wechsel.

      Natürlich macht sich da die neuste Cpu gut bemerkbar, geht schon los, das ich abends im Hotel nicht an den Lader muss, was vorher schon fast Standart war.

      Von daher begrüße ich jede neue Cpu und auch Speicher Generation welche besser ist.

      Ich richtete letzte Tage ein A53 5g ein, ein durchaus effizientes Gerät. Dennoch bekam ich bei der Einrichtung zu viel, habe mich so an das s23u gewöhnt, das mir die Ladezeiten unerträglich lange vorkommen. Direkt viel mir auch auf wie das Gerät am Glühen war, wie viel länger das Update braucht und wie lange das Gerät beschäftigt und ausgelastet ist alle Apps zu aktualisieren. Das macht z.b das s23 Ultra im schlaf nebenher und bleibt dabei cool.

      Will damit nur sagen, es gibt ja auch andere effiziente, etwas ältere Cpu's mit weniger Leistung.

      Für mich wäre das aber überhaupt nichts.

      Bei den High End Geräten hat man mach zwei Jahren eigentlich schon ziemlich große Sprünge.

      S22u zu s23u ist auch ein sehr großer Sprung, vorallem die Headpipes sind doppelt so groß und kühlen besser.

      Wer sich wirklich gut mit Cpu's auskennt und selbst schon die Kernels verändert hat, der weiss auch das unter Last durch thermal trothling, der Strombedarf sogar steigen kann.

      Eine Cpu die runter getaktet ist aber zu 100% ausgelastet ist braucht oft mehr Strom als wenn die Cpu ungedrosselt arbeiteten kann und nur zu 25% ausgelastet ist.

      Für die neusten Kamera Set Ups, werden die neusten Cpu's ebenso benötigt.

      Die Mobilen Games werden auch immer besser, was auch erst durch die top Cpu's so möglich geworden ist.


      • Olaf 45
        Olaf 01.05.2023 Link zum Kommentar

        Entscheidender als die reine Leistungsfähigkeit der CPU ist das Zusammenspiel von Hard- und Software. Der größte Dampfhammer von CPU bringt nichts, wenn die Software nicht optimal darauf abgestimmt ist - oder umgekehrt: Um ein völlig überladenes, aufs Android-System gestülptes UI zu kompensieren, braucht es den Dampfhammer, damit dies nicht zu negativ ins Gewicht fällt. Ich habe selbst die Samsung-Oberklasse bis zum S22 genutzt, wobei letzteres den Snapdragon 8 Gen. 1 nutzte, da Import. Das Ding lief dennoch unrunder als mein darauf folgendes Pixel 6 Pro, obgleich der Tensor G1 leistungsmäßig unter dem 8er angesiedelt war. Dafür stimmt beim Pixel die Abstimmung von Hard- und Software auf den Punkt, auch bei der Bildbearbeitung, der Navigation, etc. Ähnlich wie bei Apple halt, worauf das System von Google ja auch abzielt. Nur das bei Apple noch die brachiale Leistung der Prozessoren hinzu kommt. Das es einen erheblichen Unterschied zwischen dem von mir selbst genutzten S21U mit damaligem Exynos zum jetzigen S23U mit Snapdragon 8 Gen. 2 gibt, wundert mich daher nicht, denn One UI ist weit davon entfernt, als "ressourcenschonend" für die verbaute Hardware durchzugehen.

        Gelöschter Account


      • Torsten 36
        Torsten 01.05.2023 Link zum Kommentar

        Die Anforderungen die du formulierst hat aber auch schon mein Oneplus 6T hervorragend gemeistert.


      • Olaf 45
        Olaf 01.05.2023 Link zum Kommentar

        Die Anforderungen, die ich genannt habe, sind nur eine Antwort auf die Beispiele, die erwähnt wurden. Ich bin mir sicher, dass das OP 6T im Vergleich zu heutigen Smartphones der hochpreisigeren Kategorien leistungsmäßig ziemlich abrauchen würde. Das finge schon bei der Bearbeitung heutiger 50 bis 200 MP-Fotos an. Es wäre auch traurig, wenn nicht. Denn wofür würde man sonst eine Stange Geld ausgeben (außer für neuere Android-Versionen und Sicherheits-Patches)?

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel