Topthemen

SpaceX greift Apple mit Satelliten unter die Arme

Apple iPhone 14 Satellite Connectivity via Emegency SOS service feature launch available countries
© Apple / Screenshot: nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Apple hat die Satellitenverbindung mit dem iPhone 14 (Test) eingeführt, die für SOS-Notfälle einsetzbar ist. Seitdem ist der lebensrettende Dienst nur in einigen wenigen Ländern verfügbar. Das könnte sich noch ausweiten, nachdem der Satellitenanbieter des Unternehmens – Globalstar – eine Partnerschaft mit SpaceX eingegangen ist, um mehr Satelliten ins All zu bringen.

SpaceX bald für Apple tätig

Derzeit wird die SOS-Notfallfunktion via Satellit auf dem Apple iPhone 14 und iPhone 14 Pro (Test) in ausgewählte Märkte unterstützt – darunter die USA, Kanada, Großbritannien und Deutschland. Anfang dieses Jahres wurde die Funktion auf einige weitere Länder ausgeweitet, aber die Einführung verläuft extrem langsam, da viele wichtige Regionen bisher nicht auf der Liste stehen.

Wie die Nachrichtenagentur Nola berichtet, hat Globalstar in jüngster Vergangenheit eine neue Partnerschaft mit SpaceX geschlossen. Diese Initiative soll einen Wert von 64 Millionen US-Dollar haben und sieht vor, dass SpaceX mehr Globalstar-Satelliten in den Orbit bringt, wobei die ersten regelmäßigen Starts bis 2025 erfolgen sollen.

Qualcomm Snapdragon Satellite
Die Snapdragon-Satellitenplattform von Qualcomm wird die Satellitenverbindung für mehr Smartphones ermöglichen. / © Qualcomm

Auch wenn diese Information von Apple offiziell nicht bestätigt wurde, könnte das Unternehmen aus Cupertino höchstwahrscheinlich von diesem Deal profitieren, da der Apple-SOS-Notrufdienst über Satellit auf die Globalstar-Konstellation im erdnahen Orbit angewiesen ist. Er ermöglicht es den Nutzer:innen in Notfällen, in denen weder Wi-Fi noch Mobilfunknetze verfügbar sind, die Rettungskräfte zu kontaktieren und ihre Standortkoordinaten zu übermitteln. Seit der Veröffentlichung dieser Funktion hat sie bereits viele Leben gerettet.

Der SOS-Notruf über Satellit auf dem iPhone ist in den ersten zwei Jahren kostenlos. Apple hat keine Angaben zu den Kosten des Dienstes nach diesem Zeitraum gemacht und auch nicht dazu, ob danach eine monatliche oder jährliche Abonnementgebühr anfallen wird.

Apple iPhone 15 mit Satellitenkonnektivität

Der Cupertino wird nächste Woche das iPhone 15 und seine Serienkollegen ankündigen, und es wird erwartet, dass auch diese Produktreihe über eine Satellitenverbindung verfügen wird. Es ist noch unklar, ob derselbe kostenlose Dienst auch in der kommenden Produktreihe enthalten sein wird oder nicht.

Neben Apple planen bereits bekannte Marken wie Qualcomm und Samsung, satellitengestützte Funktionen in ihre Geräte zu integrieren. Das Samsung Galaxy S24 (Ultra) 2024 könnte das erste Smartphone der Südkoreaner sein, das diese Funktion bietet.

Glaubt Ihr, dass Apple neben Notfällen auch Standardnachrichten oder Nachrichten via Satellit in seinen iPhones einführen sollte? Teilt uns Eure Antworten gern unten in den Kommentaren mit.

Via: TechCrunch Quelle: Nola

Die besten Kamera-Smartphones im Vergleich und Test

  Wahl der Redaktion Beste Android-Alternative Bstes Kamera-iPhone Beste Kamera unter 1.000 Euro Beste Kamera unter 500 Euro Beste Kamera unter 400 Euro Beste Kamera unter 300 Euro
Produkt
Bild Google Pixel 8 Pro Product Image Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Apple iPhone 15 Pro Max Product Image Google Pixel 8 Product Image Google Pixel 7 Product Image Google Pixel 6a Product Image Xiaomi Poco X5 Pro 5G Product Image
Test
Test: Google Pixel 8 Pro
Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Test: Apple iPhone 15 Pro Max
Test: Google Pixel 8
Test: Google Pixel 7
Test: Google Pixel 6a
Test: Xiaomi Poco X5 Pro 5G
Preis (UVP)
  • ab 1.099 €
  • ab 1.399 €
  • ab 1.479 €
  • ab 799,00 €
  • 649 €
  • 459 €
  • ab 359,90 €
Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (2)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
2 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 26
    Gelöschter Account vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    Vielleicht will ich mich gar nicht retten lassen.
    Ich würde diesen Dienst wahrscheinlich deinstallieren oder irgendwie abschalten.
    Eine Rettung, in deren Ergebnis ich möglicherweise als Komapatient zum Organspender gemacht werde, ist für mich wirklich verzichtbar.

    Aber auf der Basis, nicht zu wissen, was der Hypothalamus ist, und die Hirntodkriterien der Bundesärztekammer nie überprüft zu haben, kann man natürlich auch den Studenten, der jüngst noch hirntod war (Google)
    ignorieren und dies für blöd halten.


  • 25
    Gelöschter Account vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    64 Mio US-Taler für etwas, was in 5 Jahren standardisiert sein wird? Wow!! Naja, irgendeiner muss ja mal anfangen... schnell mal die Rechte sichern!

VG Wort Zählerpixel