Apple ist noch nicht fertig: Das erwarten wir von der November-Keynote

Apple ist noch nicht fertig: Das erwarten wir von der November-Keynote

Bereits im September deutete sich an, dass Apple in diesem Herbst mehr als nur ein Event plant. Nach Watch, iPad und iPhone könnte im November eine weitere Keynote stattfinden.

Schon kurz nach der offiziellen Ankündigung des September-Events machten gut informierte Apple-Insider klar, dass es mindestens zwei Events im Herbst 2020 geben würde. Apple Watch und die iPads waren bereits im September startklar. Auch wenn es damals viele Beobachter nicht glauben wollten: Die Vorstellung des iPhone 12 musste in diesem Jahr bis Mitte Oktober warten.

Doch eine weitere große Neuheit wartet noch auf das Rampenlicht: Macs mit Apple Silicon und das damit verbundene macOS Big Sur. In den vergangenen Tagen gab es nicht nur Hinweise auf einen möglichen Termin Mitte November, sondern auch bei der Hard- und Software gibt es Neues zu sehen.

macOS Big Sur: Beta-Test mit Version 11.0.1

So hat Apple in den vergangenen Stunden den ersten Beta-Testern nicht etwa macOS Big Sur 11 Beta 11 oder eine GM-Version von Big Sur veröffentlicht. Stattdessen verteilte das Unternehmen aus Cupertino nun eine „macOS Big Sur 11.0.1 beta“. Aktuell wird dieser Sprung als Hinweis dafür gesehen, dass Apple die ersten Macs mit Version 11.0 des Betriebssystems vorbereitet – passend zu einer nahend Vorstellung im November.

Apple hatte bereits bei iOS 14 eine ähnliche, auf den ersten Blick verwirrende Strategie verfolgt. So bekamen Beta-Tester kein iOS 14.1 – stattdessen folgte direkt iOS 14.2. Der Grund: iOS 14.1 war die GM-Version, die mit dem iPhone 12 ausgeliefert wurde. Entsprechend könnte macOS Big Sur 11.0 die erste Version für die nahenden Macs mit Apple Silicon sein.

wwdc 2020 apple sillicon hero
Tim Cook kündigte im Juni Apple Silicon an / © Apple

„B2002“: Neuer „Personal Computer“ taucht in Bluetooth-Datenbank auf

Wie MacRumors in Berufung auf einen Bericht von MyHealthyApple schreibt, hat Apple des Weiteren einen neuen Eintrag in der Bluetooth-Datenbank unter der „Personal Computer“-Kategorie registriert. Als Produktname wird „B2002“ aufgeführt, eine Modellnummer gibt es bislang noch nicht. Dies sei der erste öffentliche Eintrag von Apple seit Ende 2019.

Da Apple in der Vergangenheit aber sowohl Macs als auch iPads in dieser Kategorie gelistet hatte, ist aktuell nicht klar, ob es sich um einen neuen Apple-Silicon-Mac oder vielleicht auch nur das iPad Air 4 handelt.

Apple hatte bereits im Rahmen der WWDC angekündigt, dass der erste neue Mac mit den eigenen Prozessoren noch in diesem Jahr erscheinen würde. Dabei könnte es sich zum Beispiel um eine neue Version des 12" MacBook handeln. Hier soll Apples A14X eingesetzt werden, der auch in einem künftigen iPad Pro zu finden sein soll.

Einem weiteren aktuellen Bericht zufolge soll ein iMac mit Apple Silicon erst in der ersten Hälfte des kommenden Jahres erscheinen. Als Prozessor soll hier ein A14T, Codename „Mt. Jade“, zum Einsatz kommen. Dieser Chip soll an Apples erste selbst entwickelte GPU, Codename „Lifuka“, gekoppelt sein.

Das könnte Euch auf NextPit außerdem interessieren:

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Dann werden die letzten Intel Macs hoffentlich etwas günstiger, dann schlage ich zu und ersetze mein MacBook Pro Retina von Anfang 2013


  • Bestimmt kommt das neue iCharge 1. Endlich mal ein Netzteil, dass man auch getrennt vom Smartphone kaufen kann (… muss …)


  • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Abgesehen vom iPhone 12 Mini bin ich auf die ARM-Macs dieses Jahr noch am meisten gespannt! Wird interessant zu sehen, was Apple aus den Dingern so rausholt, man sieht ja schon (abseits von Benchmarks) zu was für enormen Leistungen der A14 (oder generell die A-Chips) in der Lage sind.
    Vor allem frage ich mich, ob Apple damit über die Zeit Lüfter in den Macs eliminiert oder ob sie einfach die ARM-Chips aktiv kühlen, um noch mehr raus zu holen.


    • @Tim
      Hier hast mal ein erstes kleines Hands-On vom Mini
      youtu.be/I3FnZ_7_pZQ
      Scheint auch ein originales zu sein. An sich ein spannendes Gerät aber der Akku wird nicht besonders gut sein, leider


      • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Das Video ist nicht verfügbar.
        Und did Akkulaufzeit wird vor allem angesichts der enorm kleinen Größe herausragend sein. Ist klar, dass das Ding nicht so lange halten wird, wie ein 12 Pro Max, aber der Vergleich ist halt auch komplett daneben. Irgendwie wird gefühlt die Größe immer vergessen, sobald es um die Akkulaufzeit geht...


      • Geb einfach 12 Mini ein dann kommt es oder hier
        youtube.com/watch?v=Jt5B0j1z0Ig#menu

        Naja ich hatte mal das Z1Compact und da war der Akku trotz Größe auch gut, also es geht auch so. Aber auch verständlich von Apple warum soll ich ein Gerät rausbringen das billiger und in manchen Kategorien besser wie ein teureres Gerät sein soll? Macht keinen Sinn daher würde ich es genauso machen


      • Die frage ist doch nicht ob die Laufzeit für die größe "herausragend " ist sondern ob man damit über den Tag kommen wird. Und das wird sich erst zeigen müssen.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Kommt ja immer auf das Nutzungsverhalten des Einzelnen an. Beim einen hält der Akku drei Tage, beim anderen nicht mal einen.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!