Neu auf Disney+ im August: Lang ersehnter Blockbuster endlich verfügbar

Neu auf Disney+ im August: Lang ersehnter Blockbuster endlich verfügbar

Der Juli 2020 ist Geschichte! Während der Sommer noch mal aufdreht, könnt Ihr die kühlen Abende mit einem guten Buch oder Euren Lieblings-Streamingdiensten auskosten. Disney+ bietet Euch im August einige Neuheiten, darunter ein Film, auf den viele deutsche Disney-Fans lange warten mussten.

Im August fügt der noch recht junge Streaming-Anbieter Disney+ einige neue Filme, Serien und Serien-Episoden zur Mediathek hinzu. Abonnenten dürfen sich etwa auf "Mary Poppins’ Rückkehr" freuen – der jungen Fortsetzung des alten Klassikers. Ab dem 21. August könnt Ihr den Film streamen. Auch eine neue Doku über Howard Ashman, dem Texter hinter Disney-Klassikern wie "Aladdin" oder "Die Schöne und das Biest" wird es ab dem 7. August geben. 

Artemis Fowl: Packender Blockbuster für jung und alt

Ich habe ihn schon gesehen: Artemis Fowl ist auf jeden Fall sehenswert, wenn Ihr auf Fantasy, Rätsel und Action steht. Der Film basiert auf dem Buch von Eoin Colfer und dreht sich um den 12-jährigen hochintelligenten Artemis Fowl, der verzweifelt versucht, seinen Vater aus den Fängen von Fabelwesen zu retten. Ab dem 14. August könnt Ihr Artemis Fowl auf Disney+ streamen. Es lohnt sich wirklich.

Alle Neuheiten bei Disney+ im August im Überblick

Neue Katalog-Titel

7. August

  • Alex & Co. (Staffel 1)
  • Big City Greens (Staffel 1)
  • Eddie the Eagle – Alles ist möglich
  • Gregs Tagebuch – Böse Falle!
  • Hello, Dolly!
  • Marvel Rising: Spiel mit dem Feuer
  • Phineas und Ferb - Der Film: Quer durch die 2. Dimension
  • UFOs über Europa (Staffel 1)

14. August

  • Das Spieltreffen der Welpen-Freunde (Staffel 2)
  • Der Schrottplatz-Wettkampf: Autos der Spitzenklasse (Staffel 1)
  • Die Prouds (Staffel 1-2)
  • Vampirina: Die Ghul-Girls (Staffel 2)

21. August

  • Top 10 Biggest Beasts Ever

28. August

  • Lost Treasures of Egypt (Staffel 1)

Disney+ Original

Freitag, 7. August

  • Staffel-Finale ->  Disneys Familiensonntag - Episode 40: „Goofy-Stiftehalter”
  • Ein Tag bei Disney - Episode 36: „Ryan Meinerding: Marvel Studios Creative Director”
  • Hamilton: History Has Its Eyes On You
  • Pixar in Real Life - Episode 10: „Wall•E: Buy N Large und der Geschmack der Zukunft”

Freitag, 14. August

  • Ein Tag bei Disney - Episode 37: „Pavan Komkai: Ingenieur für Rundfunktechnik”
  • Magic Camp: In dieser herzerwärmenden Komödie über Freundschaft, Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz, hilft eine Gruppe Außenseiter einem vom Glück verlassenen Magier, seine Liebe zum Zaubern wiederzufinden.

Freitag, 21. August

  • Ein Tag bei Disney - Episode 38 „Heather Bartleson: Koordinatorin im Bereich Holiday Services”

Freitag, 28. August

  • Ein Tag bei Disney - Episode 39: „Eric Baker: Imagineering Creative Director”
  • Marvel's Hero Project - Episode 19: „Der erstaunliche Austin”

Mehr zum Streaming-Dienst Disney+

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • Martin vor 1 Monat

    Filmbewertungen sind sowieso nicht die Zeit wert, die man braucht um sie zu lesen. Nach wie vor entscheidet Geschmack.

14 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Warum gibt es eigentlich nicht Futurama?


  • Muss Werbung nicht auch als solche gekennzeichnet werden? Das hier ist doch Werbung für einen Streamingdienst und fällt nicht in die Kategorie "Tipps & Tricks".

    Negativ finde ich auch die reißerische Überschrift mit dem "Blockbuster" (der Grund weshalb ich überhaupt draufgeklickt habe). Ich kann in dem "Artikel" keine Blockbuster sehen (ein Blockbuster ist ein erfolgreicher Kinofilm), sondern nur ein paar Zeilen zu einem Film der NEU und beim Streamingdienst zu sehen ist (daher kann er gar nicht "erfolgreich" sein).
    Es wurde noch nicht einmal geschrieben, weshalb er "auf jeden Fall sehenswert" ist (wodurch er ja irgendwann zu einem Blockbuster werden könnte) oder auf die Tatsache eingegangen, dass viele andere den Film gerade nicht "auf jeden Fall sehenswert" finden (imdb: 4.1, metacritic: 31).


  • Da ich von Artemis Fowl bisher nichts gehört habe und der Trailer vielversprechend ist werde ich den auf jeden Fall gucken.
    Filmbewertungen sind meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen, da jeder einen anderen Geschmack hat.


  • [>> EDIT : das sollte eigentlich als Antwort unter Tentens Eintrag - geht das nicht mehr richtig ? Da schreibt man einmal am PC über die Webseite ^^
    >> Browser ist egal - es gibt keine Antworten-Möglichkeit mehr ...
    >> In der App kein Problem - verschoben, das hier kann dann gelöscht werden !]


  • Schade nur das Disney es nicht gebacken bekommt vorhandenes mal auf deutsch anzubieten. 🤷‍♂️
    Bei neuen Produktionen ginge es noch aber bei alten Schinken wie X-Men ist das schon NoGo.


  • Leider nichts, was irgendwie mein Interesse wecken könnte. Artemis Fowl hab ich noch nicht gesehen, aber bislang nichts gutes darüber gehört. Die Bücher sind ohne Frage großartig, sogar weit besser als Harry Potter, wie ich finde. Aber ich lasse mich gerne überraschen, die Kritik hier klingt ja sehr positiv.
    Meine Empfehlung fürs Wochenende wäre Mindhunter auf Netflix, das in ruhiger Erzählweise die Anfänge des Profilings beim FBI durch John Douglas und Robert Ressler zeigt. Sowohl die beiden Agents als auch die interviewten Serientäter werden authentisch dargestellt, hauptsächlich auf der Grundlage der Bücher Douglas aus den Neunzigern. Leider ist eine dritte Staffel höchst unwahrscheinlich, da sich David Fincher anderen Projekten zugewandt hat, aber die beiden bereits erschienen Staffeln sind spannend und sehenswert. Ein kleines Stück Kriminalgeschichte.


    • ja schade wenn es nicht weiter geht,denn das ist eine wirklich gute serie,obwohl ich die anfangs doch etwas langatmig fand aber dann doch seehr gut umgesetzt,

      allerdings ist für mich nur der ed kemper als killer sehr gut umgesetzt (gleicht dem original wie ein zwilling),die anderen sind nicht schlecht aber etwas überzogen,besonders dieser dämliche und völlig überbewertete manson


      • Also rein vom Aussehen her fand ich auch noch Speck und vor allem Berkowitz sehr gut. Aber vom Wesen her haben eigentlich alle ihre Figuren sehr gut studiert muss ich sagen. Selbst der Vollidiot Manson kam auch als solcher gut rüber. Auf Manson hätte ich übrigens auch gut verzichten können, ich bin nicht mal sicher ob Douglas/Ressler ihn überhaupt je interviewt hatten. Muss ich gelegentlich noch mal in den Büchern nachlesen. Vielleicht hat man ihn ja auch nur als Publikumsmagnet mit aufgenommen.


  • Artemis Fowl hat auf IMDB eine Wertung von 4.1! Wurde überhaupt eine Disney-Produktion jemals so schlecht bewertet? Ich habe gelernt, dass eine 6.0 auf IMDB das tiefste ist, was man sich antun sollte. Und auch das nur mit einer grossen Portion Skepsis. 🧐 Also lieber nicht.


    • Filmbewertungen sind sowieso nicht die Zeit wert, die man braucht um sie zu lesen. Nach wie vor entscheidet Geschmack.


      • Doch. Die jahrelange Erfahrung mit IMDB zeigt, dass die Wertungen sehr hilfreich sind und praktisch immer mit meinem Geschmack übereinstimmen. Einzige Ausnahme bisher: „Speed Racer“ hat mir super gefallen und bringt es auf 6.0. Dem hätte ich eine 8 gegeben, allein schon als Stilnote. 🤯 Aber ich schweife ab …


      • Filmbewertungen taugen durchaus sehr viel, nur muss man halt auch darauf achten, wo und von wem man liest. Auf Amazon schreibt jeder, also auch Leute, die von Filmen überhaupt keine Ahnung haben und sich einfach nur unterhalten lassen wollen, was ja durchaus legitim ist. Da kommen manchmal Meisterwerke extrem schlecht weg. Und umgekehrt kann ein Cineast einen Film in höchsten Tönen loben, den man selbst einfach nur langweilig findet. Man muss Kritiken also auch lesen können.


      • Hauptproblem ist meines Erachtens das Gewese im Vorfeld um einen neuen Film. Früher hattest Du einen 20 Sekunden Teaser im Fernsehen, ab und zu - es hingen noch schöne Filmplakate rum. Dir war der Filmtitel, die Hauptdarsteller, der Regisseur und das Grundthema bekannt, um was es wahrscheinlich gehen wird. Nach der Aufführung kamen die Kritiken und das NUR aufgrund des eigenen Sehens. Irgendwelche Kaufartikel kamen erst viel später. Heute : Propaganda auf allen Kanälen die machbar sind. Du kriegst den kompletten Film / Serien bereits vor der ersten Ausstrahlung komplett erklärt. Du weißt schon wer alles mitspielt, wo die Reise hingehen wird und aufgrund des Studios, was du generell zu erwarten hast. Ahhh... Studio XYZ, also werden sie die HyperMegaXYZ-Technik nutzen in mindestens XXK und YYSound. Das hat der Hr. Schreiberling in seiner Filmkritik im Frühmagazin des Senders XY auch bestätigt ... Der Kaufklimbim liegt entweder schon an der Kinokasse aus oder ist bequem im Vorfeld bei den einschlägigen Versendern zu beziehen. Dort bitte auch bei Bedarf das ganze Machwerk in unzähligen Versionen einkaufen. Bei Serien quasi das gleiche Spiel - und hat man eine gesehen, hat man alle gesehen. Mir reichen mittlerweile 5 Minuten und ich weiß, ob es sich für mich lohnt oder nicht, mir die Serie / den Film anzusehen. Gutes geht leider komplett unter - ich war bis vor ein paar Jahren sehr viel im Kino. Mittlerweile lockt mich kaum noch was raus / vor den Fernseher - es ist billigster Einheitsbrei, absolut reißerisch umgesetzt, das X-te Aufguß irgendeines Superheldenaufgusses, der die Welt retten muß. Die Perlen muss man sich leider mühselig rausklauben - im Kino oder auf den diversen Streamingplattformen bekommt man diese leider nicht. So ... genug gejammert - nachher geht es in den Urlaub :)


      • Sehe ich ähnlich. Das Kino ist leider zu einem Platz für popcornwerfende Teens verkommen, für die ein Film oftmals nicht mehr der Hauptgrund für einen Kinobesuch ist. Dementsprechend infantil auch die Filme. Bei Serien ist es ähnlich. Die Zeit für innovative Serien ist lange vorbei und die immer schneller produzierenden Streamingdienste tun sich schwer mit gutem Nachschub. Also wird endlos wiederholt, neu aufgegossen und recycelt. Es zählt nicht mehr die Qualität, es muss Masse sein. Hauptsache Output, egal was, die Leute werden es schon schlucken. Und bei den Magazinen ist es nicht anders. Wo früher noch recherchiert wurde, man Hintergründe zur Story oder dem Regisseur erfahren konnte, geht es heute nur noch darum möglichst ohne Kosten (also Mitarbeiter) möglichst hohen Output zu produzieren. Da kommen die von den Studios vorgefertigten Lobeshymnen gerade recht. Die kann man ohne finanziellen Aufwand übernehmen und schon hat man einen Artikel zum Film. Und alle rennen rein, weil sie ja praktisch überall das gleiche aus der gleichen Quelle lesen. Muss ja gut sein, wenn es alle schreiben :D

        Schönen Urlaub :)

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!