Topthemen

iPhone selbst reparieren: Apple ermöglicht Reparaturen auf eigene Faust

Apple Repair
© Shutterstock

In anderen Sprachen lesen:

Apple hat am Mittwoch, den 17. das Self Service Repair Programm angekündigt. Das Unternehmen aus Cupertino, das sich jahrelang gegen Reparaturen außerhalb seines autorisierten Servicenetzes (AASP) gewehrt hat, überrascht mit diesem Schritt. Apple hat eine Botschaft ausgesandt, die von den Aktivist:innen des "Right to Repair" begrüßt werden sollte: Ersatzteile sind ab 2022 erhältlich.


  • Apple Self Service Repair stellt den Verbraucher:innen Ersatzteile und Werkzeuge für unabhängige Reparaturen zur Verfügung
  • Der Dienst wird ab 2022 in den USA verfügbar sein, andere Länder werden voraussichtlich folgen
  • Das Unternehmen verspricht mehr als 200 Einzelteile und Werkzeuge für die gängigsten Reparaturen.

Das Programm richtet sich an ein nerdiges Publikum, das über genügend Erfahrung verfügt, um Elektronikreparaturen selbst durchzuführen. Bei einer Reparatur eines iPhone 12 oder iPhone 13 können diese dann auf den Besuch eines Markenservices verzichten.

Nach Angaben des Unternehmens wird den Kund:innen auch ein Reparaturhandbuch zur Verfügung gestellt, das in der Regel ausführliche Anleitungen zur Identifizierung von Problemen und die wichtigen Schritt-für-Schritt-Anweisungen für die Demontage und den Wiederzusammenbau der Geräte enthält. Im Rahmen des Programmes wird Apple auch einen Onlineshop für die Bestellung der erforderlichen Teile und Werkzeuge anbieten.

Apple Self Service Repair hero 11172021 big.jpg.medium
Das Programm startet (in den USA) mit Teilen und Werkzeugen zur Reparatur der iPhones 12 und 13 / © Apple

Self Service Repair wird Anfang 2022 in den USA eingeführt, und Apple lässt durchblicken, dass es im Laufe des nächsten Jahres auf andere – nicht benannte – Länder ausgeweitet werden soll. Das Unternehmen versprach außerdem, dass der Shop die Komponenten für die gängigsten Reparaturen wie Bildschirm, Akku und Kamera anbieten wird. Weitere Ersatzteile werden laut Apple im Laufe des Jahres verfügbar sein.

Die Website iFixIt, die auf unabhängige Reparaturanleitungen für elektronische Geräte spezialisiert ist, begrüßte die Nachricht und hob die Bedeutung der Maßnahme für die Bewegung "Right to repair" hervor, die das Recht der Verbraucher:innen verteidigt, ihre Geräte selbst zu reparieren.

Die Website wies jedoch darauf hin, dass die Maßnahme zwar positiv sei, aber nicht alle Forderungen der Bewegung erfülle. So beschränkt sich das Programm auf Teile, die Ihr für Eure Reparatur direkt bei Apple kauft. Das nimmt Euch die Freiheit, Teile aus einem Gerät auszubauen, um ein anderes zu reparieren.

Die Website wies auch darauf hin, dass sich die Preise für Ersatzteile in Werkstätten, die am Programm für unabhängige Reparaturdienstleister teilnehmen, nicht wesentlich von denen unterscheiden, die für Reparaturen in offiziellen Servicestellen berechnet werden. Außerdem müssen die verwendeten Teile und Geräte identifiziert werden.

Dennoch markiert das Programm eine weitere Kehrtwende seitens Apple zugunsten der Verbraucher:innen, nur wenige Tage nachdem der Konzern beim Wechsel von Displays zurückruderte. 

 

Quelle: Apple

  Aktuelles Ultra-Modell Aktuelles Plus-Modell S23-Basis-Version Aktuelle Fan-Edition
 
  Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image
Bewertung
Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23+
Test: Samsung Galaxy S23
Noch nicht getestet
Kurz-Test: Samsung Galaxy S23 FE
Preisvergleich
Zu den Kommentaren (6)
Rubens Eishima

Rubens Eishima

Seit 2008 habe ich für zahlreiche Webseiten in Brasilien, Spanien, Deutschland und Dänemark geschrieben. Mein Fachgebiet sind Smartphone-Ökosysteme inklusive der Hardware, Komponenten und Apps. Mir sind dabei nicht nur die Leistung und die technischen Daten wichtig, sondern auch Reparierbarkeit, Haltbarkeit und Support der Hersteller. Trotz Tech-Brille auf der Nase arbeite ich immer hart daran, die Sicht der Endverbraucher nicht aus den Augen zu verlieren.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
6 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Karsten 18
    Karsten 18.11.2021 Link zum Kommentar

    Respekt, wer's selber macht
    📱🔨😎👍

    El LocoMichael K.


  • 27
    Damian Sander 17.11.2021 Link zum Kommentar

    Genau deshalb muss man sich als Individuum als auch Gesellschaft fordernd gegenüber Unternehmen positionieren, und nicht davor scheuen größere Geschütze wie „Verbraucherschutz“ und „Wettbewerbshüter“ aufzufahren.

    deltakulaTim


  • 50
    paganini 17.11.2021 Link zum Kommentar

    Schöne Idee aber ich würde nicht an meinem 13 Pro Max rumfummeln wollen. Da gebe ich lieber mehr aus und lasse es machen. Zudem kann man dann gebrauchte Geräte vergessen wenn einer da etwas selbst repariert hat. Nö, danke…


    • 27
      Damian Sander 17.11.2021 Link zum Kommentar

      Hm, und wie hast du das bisher festgestellt…?

      Apple kann ja Logeinträge erstellen und beim Einrichten über den Gerätestatus informieren. Dann sieht man sofort, welches Gerät „verbastelt“ und welches im Originalzustand ist.

      deltakulaMichael K.Tim


    • Tim 121
      Tim 17.11.2021 Link zum Kommentar

      Genau das ist ja auch der Sinn ^^
      Das ganze richtet sich bewusst an Leute, die Ahnung davon haben. Diejenigen, bei denen das nicht der Fall ist, wird halt weiterhin empfohlen einen der Services zu nutzen.

      deltakulaDamian SanderTorsten


      • Karsten 18
        Karsten 18.11.2021 Link zum Kommentar

        Und wer's doch versucht und Scheiße baut zahlt dann noch zur Freude Apple's bei der Reparatur oben drauf.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel