Krebserregend: Stiftung Warentest warnt vor Bluetooth-Kopfhörern

Krebserregend: Stiftung Warentest warnt vor Bluetooth-Kopfhörern

Stiftung Warentest hat im Juli Bluetooth-Kopfhörer getestet und findet gravierende Mängel in einigen Modellen. Auch etablierte hochpreisige Marken fallen im Test aufgrund krebserregender Schadstoffe in Kopfhörerpolstern durch.

Mit der Abschaffung der Klinkenbuchse setzen immer mehr Musik-Fans auf Bluetooth-Kopfhörer, die mit dem Smartphone gekoppelt werden. Die Tester von Stiftung Warentest haben gängige Modelle unter Laborbedingungen näher untersucht und gravierende Mängel aufgedeckt. 

So fanden die Tester in Kopfhörern von unter anderem JBL und Philips Schadstoffe, die sogar krebserregend sein können. So wurde in den JBL LIVE400BT, die unter anderem bei Aldi zum Preis von 60 Euro verfügbar sind, große Mengen von poly­zyklischen aromatischen Kohlen­wasser­stoffs (PAK) nachgewiesen. Der Schadstoff weist in Tierversuchen eine erbgutverändernde Wirkung auf, wie Stiftung Warentest sagt.

Einige Formen von PAK können nachweislich gesundheitschädlich sein. Sie kommen in Kosmetik, Werkzeug und Kleidung vor. Der tägliche Kontakt mit dem Schadstoff sollte so gering wie möglich gehalten werden, da er bei längerem Hautkontakt vom Körper aufgenommen wird – ungünstig bei Produkten, die man stets auf der Haut trägt.

Stiftung Warentest hat insgesamt 152 Köpfhörer-Modelle getestet. Als Testsieger gingen der Sennheiser Momentum Wireless (3. Gen) für knapp 380 Euro hervor (Testurteil "Gut"). Gleiches Ergebnis erzielten die Bose Noise Cancelling Headphones 700 und die Bowsers & Wilkins PX5. Hier konnten die Tester keine bedenkliche Schadstoffkonzentration ermitteln. 

androidpit bose headphones 700 11
In den Ohrpolstern der Bose NC Headphones 700 fanden die Tester keine bedenkliche Schadstoffkonzentration. / © AndroidPIT

Kritisch bewertet Stiftung Warentest die JBL LIVE400BT (Testnote "Mangelhaft" wegen Schadstoffen). Als mangelhaft wurden zudem die Philips TAPH805BK/00 (rund 150 Euro) und Philips TAPH802 BK/00 (rund 120 Euro) eingestuft. Wer sich für den gesamten Kopfhörer-Test interessiert, kann ihn online auf test.de (kostenpflichtig) lesen.

Via: HNA Quelle: Test.de

Neueste Artikel bei NextPit

Empfohlene Artikel bei NextPit

Top-Kommentare der Community

  • paganini vor 1 Monat

    „ So fanden die Tester in Kopfhörern von unter anderem JBL und Philips Schadstoffe, die sogar krebserregend sein können“

    Aber was hat das mit Bluetooth zu tun? Sind die Stoffe nicht auch in normalen Kopfhörern? Irgendwie denke ich von der Überschrift her dass das Bluetooth „krebserregend“ ist, vielleicht geht es aber auch nur mir so ☺️

  • Tim vor 1 Monat

    Rein inhaltlich ist die Überschrift zwar richtig, aber etwas reißerisch ist sie trotzdem, das muss man sagen...

  •   26
    Gelöschter Account vor 1 Monat

    Kurzfristig ist das sicherlich richtig, und jeder Click bringt Geld. Wenn sich der Leser aber zu oft in die Irre geführt fühlt, wird er früher oder später nichts mehr klicken.

    Ich persönlich hätte auch ein "Stiftung Warentest findet Schadstoffe in Bluetooth Kopfhörern" angeklickt und hätte mich danach besser gefühlt.

  • Markus vor 1 Monat

    Ich dachte bei der Überschrift auch an einen Zusammenhang von Bluetooth und Krebs. Der erste Absatz des Artikels (der ja NICHTS mit dem Thema zu tun hat) verstärkt den Eindruck sogar noch.
    Journalistisch ganz schlimm.

  • saintscar vor 1 Monat

    Doch kann ich: es werden exakt die gleichen Materialen wie hier vorgefunden durchwegs in allen Produkten der Kategorie Kopfhörer bzw. generell „Unterhaltungselektronik“ verwendet, Ich kann nur nicht genau sagen, welche anderen Kategorien es noch betrifft.

    Und es ist total ok es aufzudecken und schlecht zu machen. Aber „Bluetooth“ hat im Titel schlicht und einfach nix verloren. Es geht bei der Aussage von Stiftung Warentest um Materialien, nicht um Signale/Wellen/Strahlung, wie es erstmal dramatisch durch diese Überschrift nahegelegt wird.
    „Stiftung Warentest warnt vor Schadstoffen in Kopfhörern“ ist die seriöse Interpretation, auch wenn nur Wireless Kopfhörer getestet wurden.

67 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • finde es etwas schade, das ich nach langer Zeit Mal wieder hier hereinschaue und alle sich wegen der Überschrift so aufregen. Ist vielleicht etwas reißerisch, aber genießt lieber das schöne Wetter und regt euch weniger auf. So eine erbitterte Diskussion wegen so etwas finde ich schade.


  • Fr. Froolyks glänzt mal wieder mit dramatisch formulierten Headlines. Nicht das erste mal. Nicht das erste Mal in Kritik. Aber nichts draus gelernt. Schade.


  • Leider haben m.M.n die Kritiker nicht ganz Unrecht. Die Stiftung Warentest hat die bt Kopfhörer getestet. Stimmt.
    Aber..., die SW warnt NICHT explizit vor den bt Kopfhörern an sich, sondern vor den verwendeten Materialien. 🙄
    Für mich ist der Titel halt unvollständig.
    @ Julia, es wäre ein Zeichen der inneren Größe, wenn Du den Titel noch nachträglich ändern würdest.
    Keiner von uns ist unfehlbar und keinem fällt ein Zacken aus der Krone, wenn man den Fehler zugibt und korrigiert, nicht wahr?
    Im Gegenteil! 🤓


  • Und ich dachte jetzt Bluetooth könnte krebserzeugend wirken weil man die Kopfhörer ja zum Teil schon IM Ohr trägt🤦🏻‍♂️.


  • Fabien Roehlinger  ADMIN  STAFF :
    "
    Ich würde sagen, sie weckt Interesse.

    Geht es bei Überschriften nicht genau darum?"

    In Überschriften geht es darum, kurz und knapp über den Inhalt zu informieren. Man kann aber auch mit einem leckeren Apfelkuchenrezept Aufmerksamkeit erregen und dann über regionale Politik im Kreis Hinterwaldstadt referieren. Letzteres, sowie dieser Artikel fällt unter die Rubrik 'billige Verarsche'.

    saintscarGelöschter Account


    • Meine Güte, wo ist das Problem wenn man auf eine Anzeige geklickt hat, die sich dann zwar von der (evtl bedienten "reißerischen") Überschrift vielversprechend gelesen hatte, aber am Ende nicht den selbst erhofften Inhalt wiedergegeben hat.

      Die persönliche (Be-)Wertung liegt halt im Auge des Betrachters. Und man sollte nicht vergessen, es sind Menschen, die die Artikel schreiben und keine Roboter insofern sollte man nicht ewig alles auf die Goldwaage legen (Rechtschreibfehler, Satzzeichenfehler etc. etc.)
      Meine Meinung dazu


      • Streng genommen ist an der Überschrift nichts falsch. Hätte Warentest auch Kabelgebundene getestet, stünde da: "Krebserregend: Stiftung Warentest warnt vor Kopfhörern" und niemand hätte sich daran gestört. Kann da aber nicht stehen, weil Warentest nur Bluetoothkopfhörer getestet hat, somit ist der Titel durchaus richtig. Der Fehler passiert beim Leser, er liest Bluetooth und interpretiert diese Einschränkung sofort so, als wäre Bluetooth die Ursache. Das steht da aber nicht und ist schlicht eine Fehlinterpretation des Lesers. Aber es ist halt leichter, dem Autor Lüge und Unredlichkeit vorzuwerfen, als seine eigene Voreingenommenheit in Frage zu stellen.


      • Der Fehler passiert nicht beim Leser! Und daß Bluetooth die Ursache sein soll, steht ganz klar in der Überschrift. Es hätte ausgereicht, im Artikel zu erwähnen, daß Stiftung Warentest hier nur Bluetooth-Kopfhörer getestet hat.


      • Das ist deine Interpretation. In Wahrheit steht da mit keinem Wort, dass Bluetooth die Ursache ist.


      • Das ist keine Interpretation, da in der Überschrift Bluetooth spezifiziert wird.


      • Nein, man warnt vor Kopfhörern, nicht vor Bluetooth. Es handelt sich um Bluetoothkopfhörer, aber da steht nicht, dass Bluetooth Schuld am Krebs ist. Kein Wunder, dass man alles für Clickbait hält, wenn man mit deiner Logik rangeht.


      • Man warnt nicht einfach vor Kopfhörern. Man warnt vor Bluetooth-Kopfhörern. Und damit ist der Zusatz relevant für die Aussage.


      • Deiner Meinung nach. Logisch ist das aber überhaupt nicht. Ein Beispiel: Hätte Warentest nun nur PAK in Kopfhörern des Herstellers Soundwell gefunden, hätte die Überschrift gelautet: "Krebserregend: Stiftung Warentest warnt vor Bluetooth-Kopfhörern von Soundwell" Kaum jemand würde dann auf die Idee kommen, dass Bluetooth die Ursache für den Krebs ist.
        Oder stell dir vor, alle betroffenen Kopfhörer wären zufällig rot gewesen. Dann hätte die Überschrift gelautet, dass Warentest vor roten Kopfhörern warnt. Würdest du dann ernsthaft annehmen, dass es an der Farbe Rot liegt, dass die Kopfhörer Krebs auslösen können??


      • Soviel offenkundiger Unfug bestätigt: Du hast eine Zwangsneurose!


      • Kommt man argumentativ nicht mehr weiter, fängt man mit beleidigen an.


      • Oder man redet wirres Zeug, weil man meint, so das Offensichtliche unbedingt, unbedingt, unbedingt zu verwischen.
        💭"Es soll Nextpit nicht kritisieren...es soll Nextpit nicht kritisieren...es soll damit aufhören" 😠😠😠😠😠😠


      • Ja klar, wie du meinst 🙄


      • @Tenten
        Wenn du mal die ganzen Kommentare hier liest dann scheint es sehr wohl logisch zu sein bei einer solchen Überschrift an ein Problem mit Bluetooth zu denken. Denn das ist die Aussage von vielen Kommentaren hier. Ehrlich gesagt habe ich die Überschrift genauso verstanden wie Reginald Barclay und viele andere hier auch. Würde also nach deiner Aussage heißen das ich ( und viele andere hier ) auch nicht logisch denken. Herzlichen Dank. Ich finde das an seiner Kritik sehr wohl was dran ist. Man hätte die Überschrift schon eindeutiger gestalten können. Aber hätten sie dann genauso viele angeklickt?

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!