NextPit

Poco F4 GT vs. Xiaomi 12 Pro: Lohnen 500 € Aufpreis bei ähnlichen Specs?

NextPit Poco F4 GT vs Xiaomi 12 Pro
© NextPit

Das brandneue Poco F4 GT bietet eine ähnliche Hardware wie das Xiaomi 12 Pro. Lassen wir dabei außer Acht, dass Xiaomis High-End-Smartphone auf dem Papier ein besseres Kameramodul und ein massentauglicheres Design bietet, sollte der Alltag mit beiden Geräten ungefähr gleich sein. Allerdings spart Ihr beim Poco F4 GT knapp 550 € – ist der Aufpreis beim Xiaomi also noch gerechtfertigt?

NextPit Logo white on transparent Background
NEXTPITTV

Schneller Vergleich der technischen Daten

Zweifellos verdient das Poco F4 GT den Titel des Flaggschiff-Killers des Jahres 2022, wenn man die technischen Daten dieses Modells mit denen des Xiaomi 12 Pro vergleicht. Beide Modelle basieren auf dem Snapdragon 8 Gen 1 von Qualcomm, dem Spitzen-SoC für Android-Smartphones.

Darüber hinaus bieten sie in Europa dieselben RAM- und Speichervarianten. Auf beiden Geräten läuft zudem das auf Android 12 basierende MIUI 13 – laut Xiaomi variiert jedoch die Anzahl der Android-Updates und die Unterstützung des Sicherheitspfads von einem Modell zum anderen.

Poco F4 GT und Xiaomi 12 Pro: Technische Daten im direkten Vergleich
Produkt
Bild Poco F4 GT four color variants Xiaomi 12 Pro
Anzeige 6,67 Zoll, AMOLED DotDisplay
2.400 x 1.080 Pixel, 120 Hz adaptiv
6,73 Zoll, gebogenes AMOLED
3.200 x 1.440 Pixel, 120 Hz adaptiv
SoC Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1 Qualcomm Snapdragon 8 Gen 1
Speicher 128 / 256 GB ROM UFS 3.1
8 / 12 GB RAM LPDDR5
128 / 256 GB ROM UFS 3.1
8 / 12 GB RAM LPDDR5
Software MIUI 13 mit Android 12
2 Android-Versionen und 3 Jahre Sicherheitsupdates
MIUI 13 mit Android 12
3 Android-Versionen und 4 Jahre Sicherheitsupdates
Rückseitige Kamera Hauptkamera: 64 MP / f/1.9-Blende / 1/1.73-Zoll
0,8 μm 4-in-1 Super Pixel
Ultra-Weitwinkel: 8 MP / f/2.2 Blende / 120º FOV
Makrokamera: 2 MP / Blende f/2.4


Hauptkamera: 50 MP / Blende f/1.9 / 1/1,28-Zoll-7P-Objektiv
2,44 μm 4-in-1-Superpixel
Ultra-Weitwinkel: 50 MP / f/1.9 Blende / 115º FOV
Teleobjektivkamera: 50 MP / f/1.9 Blende / 48 mm äquivalente Brennweite


Frontkamera 20 MP / f/2.4 Blende / 1.4 µm 4-in-1 Super Pixel 32 MP / Blende f/2,45 / 1,4 µm 4-in-1 Super Pixel
Audio Symmetrische Vierfach-Lautsprecher, Dolby Atmos®, Hi-Res Audio zertifiziert, Hi-Res Audio Wireless zertifiziert Vier Lautsprecher, Dolby Atmos® Sound von Harman Kardon, USB Typ C, kein Audioanschluss
Akku 4700 mAh
Kabelgebundenes Laden (90°): 120 W HyperCharge
4600 mAh
Kabelgebundenes Aufladen: 120 W HyperCharge
Kabelloses Laden: 50 W
Drahtloses Aufladen in umgekehrter Richtung: 10 W


Konnektivität 5G, Wi-Fi 6E, BT 5.2, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/BDS 5G, Wi-Fi 5 & 6 (ac/ax), BT 5.2, NFC, Dual GPS/Galileo, GLONASS/BDS
Abmessungen und Gewicht 162,5 x 76,7 x 8,5 mm, 210 g 163,6 x 74,6 x 8,16 mm, 205 g
Preis Beginnt bei $499 Beginnt bei $999

Eine weitere Gemeinsamkeit ist die 120-W-HyperCharge-Schnellladetechnologie, mit Ihr beide Handys in Rekordzeit aufladen könnt. In unserem Test mit dem Xiaomi 12 Pro dauerte das Schnellladen durchschnittlich 22,5 Minuten für eine vollständige Aufladung.

Obwohl beide Geräte die AMOLED-Technologie im Display verwenden und die gleiche Bildwiederholfrequenz von 120 Hz haben, ist die Auflösung des Spitzenmodells von Xiaomi höher. Dies bietet theoretisch eine bessere Bildqualität. Abgesehen von der Auflösung ist der Bildschirm des Xiaomi 12 Pro an den Seiten abgerundet, während der des Poco F4 GT flach ist.

Tela inicial do Xiaomi 12 Pro
Der Bildschirm des Xiaomi 12 Pro ist sehr hell und bietet einen hohen Kontrast / © NextPit

Was sich jedoch wirklich von einem Handy zum anderen unterscheidet, sind die Kamera-Setups. Normalerweise sind die Kameras von Gaming-Smartphones – wie dem Poco F4 GT – schlechter als die von High-End-Modellen. Hier gibt es den größten technischen Unterschied zwischen den beiden Modellen. Die Kamera des Xiaomi 12 Pro ist vielseitiger und bietet mehr Möglichkeiten für die Aufnahme von Fotos, beispielsweise einen 2-fachen, optischen Zoom. Das Poco F4 GT besitzt hingegen eine 2-MP-Makro-Kamera, die nicht einmal auf dem Papier beeindruckt.

Auf der anderen Seite nutzen beide Modelle 4-in-1-Pixel, um das zu bieten, was Xiaomi "Super Pixel" nennt. Am Ende des Tages soll das eine deutliche Verbesserung der endgültigen Bildqualität bringen, aber diese Optimierung zeigt sich deutlicher auf Fotos, die mit dem Xiaomi 12 Pro aufgenommen wurden.

Xiaomi 12 Pro
Das Hauptkameramodul des Xiaomi 12 Pro ist vielseitiger als das des Poco F4 GT – wie zu erwarten war. / © NextPit

Während die Kamera einer der Vorzüge des Xiaomi 12 Pro ist, ragt das ausgeklügelte Wärmeableitungssystem beim Poco F4 GT heraus. Das Premium-Smartphone von Xiaomi ist mit einer 2.900 Quadratmillimeter großen Vapor-Chamber zur Wärmeableitung ausgestattet. Das Poco-Device setzt hingegen auf das Liquid-Technology 3.0-System, das mit einer 4860 Quadratmillimeter großen Dual-VC ausgestattet ist. Das bedeutet, dass die Kühllösung für intensives Spielen optimiert ist – denkt daran: Ein hoher Stromverbrauch erzeugt eine hohe Erwärmung.

The display of the Poco F4 GT
Auch der Screen des Poco F4 GT erstrahlt im 120-Hz-Glanz. / © NextPit

Gamer-Appeal vs. High-End-Gefühl

Design ist subjektiv, aber legen wir ein Gamer-Smartphone neben ein High-End-Smartphone, sind die Unterschiede deutlich. Dank der integrierten Aluminiumlegierung und dem Corning Gorilla Glass Victus besteht kein Zweifel an der Qualität des Xiaomi-Flaggschiffs. Trotz des 4.600-mAh-Akkus liegt das 12 Pro gut in der Hand, es ist kompakt und die geschwungenen Linien des Displays und der Rückseite machen das Handy sehr elegant. Die matte Rückseite und die abgerundeten Ecken des Hauptkameramoduls verstärken diesen Effekt noch.

Das Poco F4 GT hingegen ist ein Gaming-Smartphone. Das bedeutet, wir finden ein moderneres, auffälligeres Design vor. Dazu gehören Schultertasten und mutigere Varbvarianten, was sich vor allem bei der gelben Variante des Poco F4 GT zeigt. An der Seite befinden sich beim F4 GT zwei magnetische Pop-up-Auslöser, die laut Hersteller ein "Kontroll- und Präzisionserlebnis auf höchstem Niveau" bieten sollen.

Antoine playing with the Poco F4 GT
So begeistert wie Antoine hier sind Gamer beim Antesten des Poco F4 GT / © NextPit

Gehört Ihr nicht zur Zielgruppe der Gamer, auf die Poco mit diesem Gerät abzielt? Dann solltet Ihr wissen, dass die Schulter-Tasten neu zugeordnet und für den täglichen Gebrauch angepasst werden können. Somit könnt Ihr über diese Buttons auch die Kamera, Screen-Recordings oder sogar die Taschenlampe aktivieren. Der Hersteller versucht also, zwei Welten zufriedenzustellen.

Eine 550-Euro-Entscheidung

Die Unterschiede zwischen einem durchschnittlichen iPhone und der Pro-Variante sind enorm, so dass die Entscheidung für das eine oder andere Modell sehr leicht fällt. Bei der Wahl zwischen einem High-End-Handy wie dem Xiaomi 12 Pro und einem "Flaggschiff-Killer" wie dem Poco F4 GT ist die Ähnlichkeit jedoch so groß, dass es nur noch wenige Möglichkeiten gibt, sich abzuheben. Es lässt sich jedoch kaum abstreiten, dass der Preisunterschied wahnsinnig hoch ist.

Mit einem überlegenen Kameramodul auf dem Papier, Wireless- und Reverse-Charging-Optionen, einer höheren Bildschirmauflösung und mehr Jahren Software-Update-Support ist das Xiaomi 12 Pro ab 1.049 Euro erhältlich.

Die Rückseite des Poco F4 GT
Das Poco F4 GT in Silber. / © NextPit

Mit einem Gamer-Appeal, der ein ausgeklügeltes Hardware-Kühlsystem, einem modernen Aussehen und einer sehr ähnlichen Hardware-Spezifikation wie das Xiaomi 12 Pro bietet, kann das Poco F4 GT ab heute zu einem Preis von 499 Euro im Frühbucherangebot erworben werden.

Am Ende des Tages geht es hier nicht mehr um die Qualität der Kamera oder des Kühlsystems, sondern um den Preis. Und meiner Meinung nach bietet das Xiaomi 12 Pro nichts, was 550 Euro mehr wert wäre. Fazit: Nein, der Unterschied zahlt sich nicht aus!

Ist das Poco F4 GT eurer Meinung nach also im eigentlichen Wortsinn das preiswertere Handy als das Xiaomi 12 Pro? Nehmt an der Umfrage unten teil und schreibt uns Eure Meinung in den Kommentaren. Ich bin wirklich neugierig auf eure Sichtweise zu diesem Thema.

Findet Ihr, dass für das Xiaomi 12 Pro über 500 € mehr als fürs Poco F4 GT gerechtfertigt sind?
Ergebnisse anzeigen
NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

7 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • marco.deluxe vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Für mich sind beim Smartphonekauf zwei Punkte entscheidend.
    1. Eine gute Kamera (da würde das Poco F4 GT vermutlich auch reichen)
    2. Speichererweiterung per micro-SD (da scheiden beide Geräte aus)
    Das Design des Poco F4 GT finde ich nicht ansprechend und die Gamer-Funktionen brauche ich nicht. Das Xiaomi 12 Pro fällt für mich schon aufgrund des hohen Preises durch.
    Somit bleibe ich vorerst bei meinem Poco X3 Pro, mit dem ich sehr zufrieden bin.


    • Franz Hartmann vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      @marco.deluxe
      Genau diese 2 Punkte sind mir auch wichtig. Deshalb benutze ich ein Samsung Smartphone, mein S20 FE New Edition hat eine gute Kamera, einen SD-Slot und einen guten SOC. Und kein 5G, brauche ich in Deutschland nicht, verbraucht nur unnütz mehr Akku. Und 120 Hz benutze ich auch nicht, wegen dem höheren Akkuverbrauch. Tolles Smartphone, gibt es auch schon für unter 500€.


  • Thorsten G. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Kein drahtloses Laden, kein Zoom - damit wäre das Poco bei mir schon raus. 500€ hin oder her.


    • Andy “Kal00s” A vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Naja für eine Gamer dürfte die Kamera absolute Nebensache sein


      • Thorsten G. vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        Für Blinde sicher auch.


  • Benjamin Wagener vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich finde schon, dass die bessere Kamera, das aufwendigere Design und die längere Supportlaufzeit einen gewissen Aufpreis wert sind, allerdings auch keine 500€, das ist dann doch etwas zu viel. Was die lange Support-Laufzeit betrifft, würde ich dann doch wohl eher zum Galaxy A52S oder A53 (je nachdem ob man die Klinke haben will) greifen.


    • Babb vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      @Benjamin Wagener
      Beim Support wäre ich, in Sache (geringer) Aufpreispolitik, noch bei dir.
      Eine unwesentlich bessere Kamera/aufwendigeres Design wäre mir diese Differenz (von insgesamt gesehen: 500 €) definitiv nicht wert; bin sowieso nicht der "Knipser", kann jedoch die Leidenschaft dafür durchaus nachvollziehen! 😉

      @Thorsten G.
      Obwohl ich in meinem Umfeld als humorvoller Zeitgeist gelte, finde ich deinen Kommentar unter aller Würde! Denkst du bei deinem Posting vorher nach, was dieser bei den Betroffenen/Geschädigten (in diesem Beispiel: den Blinden) auslöst? 😡
      Du meintest es sicherlich nicht böse, aber unglücklich & ohne Mehrwert zu diesem Thema war es ohnehin.

      Durch meine Arbeitslosigkeit hat sich sowieso meine Sichtweise in Sachen Ausgaben (Haben oder nicht haben bzw. Mittelklasse oder Premiumsegment) erheblich verändert.
      Lebe somit immer noch mit meinem iPhone 11 Pro Max (256 GB), obwohl ich gerne wieder auf Android umgesattelt wäre (zuviel "Mikrokosmos"/Einschränkungen im Gegensatz zu Android). Abgesehen davon: es ist immer noch pfeilschnell, hat ausreichend Speicher für alles Mögliche (inkl. Hörbücher mit fast 1 GB pro Hörerlebnis & Bilder/Kurzvideos) und bekommt noch lange seine notwendigen Updates. 👍

      Wie immer: Subjektiv & meine eigene Sichtweise.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!