Topthemen

iPhone 15 oder iPhone 14? Apple-Smartphones im Vergleich!

iPhone 14 vs 15
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Bei der Veröffentlichung der neuen iPhone-15-Serie stellt sich wie jedes Jahr die Frage: Wo sind eigentlich die Unterschiede zwischen dem iPhone 15 und dem iPhones 14? Und welches Modell soll ich kaufen? In diesem Artikel vergleich nextpit die beiden Jahrgänge miteinander und verrät Euch, wann das iPhone 15 im Jahr 2024 die richtige Wahl für Euch ist – und wann das iPhone 14.

Apple iPhone 15 (Plus) vs. iPhone 14 (Plus): Die wichtigsten Eigenschaften im Vergleich

  Basismodell 2023 Plus-Modell 2023 Basismodell 2022 Plus-Modell 2022
Produkt Apple iPhone 15 Plus Apple iPhone 14 Apple iPhone 14 Plus
Preis ab 949 Euro ab 1.099 Euro ab 849 Euro ab 949 Euro
Bild Apple iPhone 15 product image Apple iPhone 15 Plus product image iPhone 14  product image iPhone 14 Plus  product image
Bewertungen
iPhone 15: zum Test
iPhone 15 Plus: zum Test
iPhone 14: zum Test
iPhone 14 Plus: zum Test
Farben Rosa, Gelb, Grün, Blau, Schwarz Blau, Lila, Gelb, Mitternacht, Polaris, Produkt(rot)
Display Super Retina XDR-Display
6,1 Zoll All-Screen OLED-Display
2556 x 1179 Pixel bei 460 ppi
60 Hz Bildwiederholfrequenz
Dynamic Island
Super Retina XDR-Display
6,7 Zoll All-Screen OLED-Display
2796 x 1290 Pixel bei 460 ppi
60 Hz Bildwiederholfrequenz
Dynamic Island
Super Retina XDR-Display
6,1 Zoll All-Screen OLED-Display
2532 x 1170 Pixel bei 460 ppi
60 Hz Bildwiederholrate
Super Retina XDR-Display
6,7 Zoll All-Screen OLED-Display
2778 x 1284 Pixel bei 458 ppi
60 Hz Bildwiederholrate
SoC Apple A16 Bionic (4 nm) Apple A15 Bionic (5 nm)
Speicher 128 GB, 256 GB und 512 GB 128, 256 und 512 GB
microSD
Hauptkamera 48 MP | F1.6 | 2.0 µm Pixel | Sensor-Shift OIS 12 MP | F1,5 | 24 mm Brennweite | Sensor-Shift OIS
Ultra-Weitwinkel 12 MP | Blende F2,4 | 13 mm Brennweite 12 MP, Blende F2,4
Teleobjektiv
Selfie 12 MP | F1.9 Blende | Autofokus
Akkulaufzeit Videowiedergabe: 20 Stunden Video
(Streaming): 16 Stunden
Audiowiedergabe: 80 Stunden
Videowiedergabe: 26 Stunden Video
(Streaming): 20 Stunden
Audiowiedergabe: 100 Stunden
Videowiedergabe: 20 Stunden
Video (Streaming): 16 Stunden
Audiowiedergabe: 80 Stunden
Videowiedergabe: 26 Stunden
Video (Streaming): 20 Stunden
Audiowiedergabe: 100 Stunden
Schnelles Aufladen 20 W (Kabel)
15 W (MagSafe)
7,5 W (Qi)
20 W (Kabel)
15 W (MagSafe)
7,5 W (Qi)
Robustheit IP68, Ceramic Shield, Aluminiumrahmen IP68, Ceramic Shield, Aluminiumrahmen
Konnektivität eSIM, 5G, Wi-Fi 6, NFC, Bluetooth 5.3, UWB, Satellit eSIM, 5G, Wi-Fi 6, NFC, Bluetooth 5.3, UWB
Abmessungen und Gewicht 147,6 x 71,6 x 7,80 mm | 171 g 160,9 x 77,8 x 7,80 mm | 201 g 146,7 x 71,5 x 7,80 mm | 172 g 160,8 x 78,1 x 7,80 mm | 203 g

Inhaltsverzeichnis:

iPhone 15 vs. iPhone 14: Modelle und Preise

Vor kurzem hat Apple sein iPhone-Lineup neu ausgerichtet. Das hat zur Folge, dass das iPhone 15 und das iPhone 15 Plus nicht mit den neuesten A-Bionic-Prozessoren ausgestattet sind – sondern auf die Chips vom Vorjahr setzen. Dennoch sind diese Geräte nach wie vor leistungsstark – und sogar noch günstiger geworden: 949 Euro kostet die Basis-Variante und 1.099 Euro das Plus-Modell.

Beim iPhone 14 waren es zum Marktstart damals 999 und 1.149 Euro. Inzwischen hat Apple aber die Preise der iPhone-14-Serie um 150 Euro gesenkt. Damit zahlt Ihr aktuell beim Hersteller selbst nur noch 849 Euro für das günstigste iPhone 14.

iPhone 15 vs. iPhone 14: Design und Display

Beim Design gibt es ein paar offensichtliche Änderungen: Die neue Modellreihe verfügt über die Dynamic Island, die die Notch der älteren Modelle ersetzt. Eine weitere bemerkenswerte Änderung ist der USB-C-Anschluss, der den Lightning-Anschluss ersetzt – eine Veränderung, die sich weniger im Design als in der Alltagstauglichkeit bemerkbar macht.

Apple iPhone 15
Wie schon im letzten Jahr bei der iPhone-14-Pro-Serie, gibt es nun auch beim iPhone 15 und 15 Plus die Dynamic Island. / © Apple

Weiterhin haben beide Serien einen Aluminiumrahmen. Die Abmessungen und das Gewicht ändern sich dabei nur geringfügig. Sowohl das iPhone 14 als auch das iPhone 15 kommen mit farbigem Glas auf der Rückseite und einem Ceramic Shield auf der Vorderseite. Das iPhone 14 gibt es in den Farben Blau, Mitternacht, Aurora Borealis, Rosé, Gelb und (PRODUCT)RED. Das iPhone 15 und 15 Plus werden in Pink, Gelb, Grün, Blau und Schwarz angeboten.

Apples iPhone 15 hat ein 6,1 Zoll großes "Super Retina XDR"-Display, während das 15 Plus ein 6,7 Zoll großes Display hat. Die gleichen Größen gibt's auch beim iPhone 14 und iPhone 14 Plus. Allerdings sind die Displays der neuen Generation heller. Apple gibt eine Helligkeit von bis zu 1.600 Nits und sogar 2.000 Nits bei Sonnenlicht an – das ist doppelt so hell wie den iPhone-14-Modellen.

Apple iPhone 14 in Gelb
Die gelbe Variante ist nach wie vor exklusiv für die Apple-iPhone-14-Serie. / © nextpit

Für alle, die zu Unfällen neigen, gibt es sowohl für das iPhone 14 als auch für das iPhone 15 vordefinierte Reparaturpreise, um die Reparaturen für die Endverbraucher:innen übersichtlich zu gestalten. Außerdem werden diese iPhones mit 199 Euro für eine Reparatur der Glasrückseite immer Reparatur-freundlicher.

iPhone 15 vs. iPhone 14: Leistung

Wie eingangs erwähnt, haben die Nicht-Pro-Varianten seit letztem Jahr nicht mehr Apples modernstes SoC. Während das iPhone 14 mit dem A15 Bionic ausgestattet ist, wird das iPhone 15 von dem A16 Bionic angetrieben. Beide Prozessoren kommen den Vorjahres-Chips aus den Pro-Varianten sehr ähnlich.

Und sonst? Beide iPhone-Serien sind mit 6 GB Arbeitsspeicher ausgestattet, und der Rest ist typisch: kein microSD-Slot, dafür Speicheroptionen von 128 GB, 256 GB und 512 GB.

Apple iPhone 15 A16 Bionic CPU (Central Processing Unit)
Die iPhone-15-Serie bringt das SoC der vorherigen Pro-Generation mit. / © Apple

Auf dem Papier ist das iPhone 15 schneller und bietet eine bessere Grafikleistung. Was die Funktionen angeht, so sind beide Generationen mit Features wie der Sturzerkennung und Autounfallerkennung ausgestattet. Zudem könnt Ihr in Situationen, in denen weder WLAN noch mobiles Internet verfügbar sind, mit der Funktion "Emergency SOS" über Satellit Hilfe rufen.

Nicht zuletzt arbeiten die Geräte mit der neuesten Softwareversion, iOS 17, die mit Funktionen wie NameDrop, Kontaktpostern, Live-Voicemail mit Echtzeit-Transkription, überarbeiteten Apps wie FaceTime und Messages und noch mehr Barrierefreiheit aufwartet.

Apple NameDrop
Eine der vielen Funktionen in iOS 17 ist NameDrop. Es ermöglicht die einfache Übertragung von Kontaktinformationen zwischen iPhones, indem es die Geräte in die Nähe voneinander bringt. / © nextpit

iPhone 15 vs. iPhone 14: Kamera

Der vielleicht wichtigste Unterschied zwischen den beiden Generationen ist der verbesserte Kamerasensor des iPhone 15 – zumindest auf dem Papier. Das neue iPhone 15 und das iPhone 15 Plus verfügen über eine Hauptkamera mit einem 48-MP-Sensor und einer Blende von f/1.6. Die Ultra-Weitwinkel-Kamera hat weiterhin die Standardauflösung von 12 MP und eine Blende von f/2.4.

Apple iPhone 15 Kameramodul
Die Dual-Kamera auf der Rückseite des iPhone 15 bietet eine 48-MP-Hauptkamera. / © Apple

Im Vergleich dazu verfügt das iPhone 14 über eine 12-MP-Hauptkamera mit einer Blende von ƒ/1.5, im Gegensatz zur ƒ/1.6-Blende. Das Plus an Auflösung im iPhone 15 ist auf jeden Fall ein wertvolles Upgrade, denn damit habt Ihr mehr Pixel für den digitalen Zoom zur Verfügung. Insbesondere Portraitfotos profitieren von einer "2x"- oder "3x"-Zoomstufe, und hier bekommt Ihr beim neuen iPhone mehr Qualität.

Nahaufnahme von der Hauptkamera des iPhone 14
Auf den ersten Blick ist das Kameramodul der iPhone-14-Serie dem Design des iPhone 15 ziemlich ähnlich. / © nextpit

Auch die Frontkamera ist im Grunde die gleiche – mit einer kleinen Änderung zwischen den Generationen. Beide haben 12 Megapixel, aber beim iPhone 15 haben wir eine Blende von f/2.2 statt f/2.4. Beide Sensoren haben einen Autofokus. Für Fans von Videos: Beide Serien haben einen 4K-Cinematic-Modus, der entweder mit 24 oder 30 Bildern pro Sekunde funktioniert.

Apple iPhone 15: Bildergalerie mit Testfotos

Apple iPhone 14: Bildergalerie mit Testfotos

iPhone 15 vs. iPhone 14: Batteriekapazität und Laden

Das iPhone 15 und das iPhone 15 Plus haben im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen größere Akkus. Dennoch behauptet Apple, dass die Akkulaufzeit bei beiden Modellen im Wesentlichen gleich bleibt – schließlich wollen die stärkeren SoCs ja irgendwie mit Energie versorgt werden. Im Test des iPhone 15 kommen wir zuverlässig über den ganzen Tag.

iPhone 14 wird per MagSafe geladen
Das kabellose Laden hat eine Leistung von 15 W mit MagSafe-Adaptern und 7,5 W mit Qi-zertifizierten Ladegeräten. / © nextpit

Die Höchstleistung beim Schnellladen liegt bei 20 W, während das kabellose Laden bei 15 W bleibt. Natürlich könnt Ihr für das kabellose Laden MagSafe oder jedes Qi-kompatible Ladegerät verwenden, sodass Euer älteres Zubehör weiterhin nutzbar bleibt. Neu bei der iPhone 15 Serie ist jedoch, dass das Aufladen nun erstmals über USB-Typ-C erfolgt. Auf die Ladegeschwindigkeit hat der neue Anschluss allerdings keinen Einfluss.

iPhone 15 vs. iPhone 14: Für welches Handy solltet Ihr Euch 2024 entscheiden?

Wie bereits eingangs erwähnt: Eure Entscheidung hängt vor allem davon ab, welches Gerät Ihr derzeit besitzt. Die neue iPhone-15-Generation hat sich bei der Kamera verbessert und bietet eine deutlich schnellere Leistung. Außerdem verfügen die 15er-Devices über einen moderneren Anschluss zum Aufladen und für die Datenübertragung.

Im Vergleich zum iPhone 14 ist das iPhone 15 zum Marktstart 50 Euro günstiger geworden. Allerdings hat Apple das iPhone 14 natürlich auch im Preis reduziert – nämlich um 150 Euro. Damit liegen zwischen den beiden Modellen also 100 Euro Unterschied.

Wenn Ihr bereits ein iPhone 14 habt, dann lohnt sich das Upgrade auf der 15er nicht. Kommt Ihr allerdings von einem älteren Modell oder steigt von einem Android-Smartphone um, dann legen wir Euch das iPhone 15 ans Herz. Die neuere Prozessor-Generation und der Komfortgewinn durch USB-C und die Dynamic Island sind den Aufpreis definitiv wert.

Jetzt bin ich neugierig auf Eure Meinung: Würdet Ihr Euer iPhone 14 gegen das iPhone 15 eintauschen? Und falls Ihr von einem anderen Smartphone kommt: Welches Modell würdet Ihr wählen?

Die besten Smartphones unter 400 Euro auf einen Blick

  Tipp der Redaktion Beste Alternative Beste Kamera Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Beste Akkulaufzeit Bestes Design
Produkt
Bild Samsung Galaxy A35 Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G Product Image Google Pixel 7a Product Image Xiaomi Redmi Note 12 Pro+ Product Image Nothing Phone (2a) Product Image Motorola Edge 40 Product Image
Bewertung
Test: Samsung Galaxy A35
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G
Test: Google Pixel 7a
Test: Xiaomi Redmi Note 12 Pro+
Test: Nothing Phone (2a)
Test: Motorola Edge 40
Preis
  • ab 479 €
  • ab 399 €
  • 499 €
  • ab 499,90 €
  • 349 €
  • 599,99 €
Zum Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (41)
Camila Rinaldi

Camila Rinaldi
Head of Editorial

Mit mehr als zehn Jahren Erfahrung im Testen von Smartphones und Wearables hat mich vor kurzem die Smart-Home-Sucht gepackt. Und obwohl ich vor zwei Jahren ins Apple-Ökosystem eingetaucht bin, bleibt Android eine meiner Leidenschaften. Zuvor war ich Chefredakteurin von AndroidPIT und Canaltech in Brasilien, jetzt schreibe ich für den US-Markt. Ich liebe meine Schallplatten und bin überzeugt, dass man neue Orte am besten übers Essen kennenlernt.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
41 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 2
    Dunja R. vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Also ich überlege stark, ob es das 15er oder das Pro werden soll. Allerdings würde ich vom 14er upgraden. Gründe: Dynamic Island, usb-c. Aber, wenn ich meinen Akku beim 14er sehe, der im Sommer stirbt, überlege ich ernsthaft, ob ich nicht mal wieder ins Android Lager (Samsung Galaxy S24) Wechsel. Akkukapazität: 91% ist echt heftig, für den Preis (iPhone 14) !!!!!!!!! Und wer hat die Zeit und Lust sein Smartphone nur zwischen 20% und 80% zu halten?! Ich lade voll und schließe es bei 10-15% wieder an und 1x pro Monat, lasse im komplett entladen.


  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Naja Günstiger geworden, der Grundpreis ist für das gebotene absolut unverschämt. 60 Herz Lachhaft, usb 2.0 Lachhaft, Ufs 3.1 lachhaft. Nicht mals Ufs 4.1 der definitiv fur Leistungsschub sorgt und einiges an Energie einspart. Hat Apple sich alles verkniffen.

    Und logisch das ältere Hardware auch günstiger wird würde ich mal sagen. Display, Cam alles nicht gerade der Zeit entsprechend. Usb 2.0 können die echt nicht ernst meinen


    • 19
      Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Reicht doch, wenn Kunden dann zum pro Modell greifen. Das ist ja auch die Strategie dahinter. Ich hab noch ne Meldung vom 15.9. für dich.
      Damit du siehst, dass Apples Strategie aufgeht

      „… Berichte chinesischer Medien deuten darauf hin, dass die hochpreisigen iPhone-Modelle von Apple auf dem Tmall-Markt von Alibaba weniger als eine Minute nach Verfügbarkeit ausverkauft waren. Darüber hinaus wurden über 3,4 Millionen Reservierungen auf JD.com getätigt, einem der wichtigsten Vertriebskanäle von Apple in China. Dies deutet darauf hin, dass es ein signifikantes Interesse an der iPhone-15-Serie gibt, insbesondere bei Nutzern, die bereits ältere Modelle besitzen und ein Upgrade suchen...“

      Das ist/war nur China. Wie es in Deutschland mit den pro Max Modellen aussieht, weiß auch jeder. Bei Apple eh bis in den November Lieferzeiten. Amazon in „1-2 Monaten“. MM noch länger.
      Einzig die Provider haben für Vertragsabschlüsse noch paar Geräte.
      Die pro Max rennen wie verrückt.
      Und Lt. Kuo liegen die 15 Non-pro auf dem Niveau der iPhone 14 Modellen ( Non pro) aus dem letzten Jahr.

      Was soll man also noch großartig sagen? Außer das „wieder einmal alles richtig gemacht“?


      • Olaf Gutrun 56
        Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Ich weiß wie es weltweit aus sieht, ob Ip 14 pro max oder s23u die haben sich gleich gut verkauft, beide haben 8% Marktanteil, im Unteren Segment a53s a54 verkauft Samsung viel viel mehr, b.z.w ist die Nr1 Weltweit.

        Wer wo mehr Gewinn macht interessiert mich als Kunden nicht damit kann ich mir den Arsch abwischen. Mich interessiert aber wo ich mehr für mein Geld bekomme und da bekomme ich bei Samsung mehr.

        Hmm du sagst es reicht wenn die Leute das pro kaufen, hmm noch blöder als das Usb 2.0 ist das Apple noch immer beim mittlerweile und vergleichsweise lamen Flash speicher geblieben ist.

        Ufs4.0 wäre genauso angebracht gewesen, bei diesen Preisen... Nicht mals das pro max hat diesen Speicher, der definitiv besser und sparsamer ist.

        Glaub mir dieses Speicherupgrade hätte dem Iphone mehr gebracht als das cpu upgrade, besonders für die Akkulaufzeiten, das neue Iphone hätte mit ufs4 definitiv bessere Laufzeiten als mit dem derzeitigen Speicher. für 6mb 1 Millie Ampere vs 1,6 millie Ampere, das ist schon ein Unterschied nicht nur beim Speed.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Marktanteile der meistverkauften Smartphones 2023.

        1. IPhone 14 Pro —10%
        2.iPhone 14 —9%
        3.Galaxy s23–8%
        4.Galaxy s23 Ultra —8%
        5. iPhone 14 Pro Max —8%

        Counterpoint Research

        Der untere Marktsegment interessiert Apple nicht. Da die dort gar nichts anbieten. Dort werden auch keine Margen gemacht.
        Samsung ist NOCH die Nr.1 nach Marktanteil insgesamt.
        Im Hochpreissegment schon lange nicht mehr.
        Naja. Wer mehr Gewinn macht, könnte schon interessant sein.
        Vielleicht gibt es ja welche, die Aktien von Apple haben….

        Auch du hast nicht verstanden, dass du eben bei Samsung kein iOS bekommst. Und das ist für viele eben entscheidend.
        Da wird für mehr Datenschutz und Privatsphäre eben gern tiefer in die Tasche gegriffen.

        Die CPU wurde ja nichtmal großartig gesteigert. Alles ist in die GPU und ML geflossen. ML gegenüber dem 14 pro um 100% gesteigert.
        Woher weißt du denn, wie schnell die Speicher sind?
        Wenn ich mich recht erinnere, lag das iPhone 14 Pro bei schreib/lesegeschwindigkeiten bei Tests (notebookcheck) so zioemlch überall an der Spitze.
        Also warte doch erstmal Tests ab.
        Das 14 pro war zum damaligen testzeitunkt (Oktober 22)in diesem Bereich das Beste auf dem Markt.

        P.s.
        Und wenn ein Kuo schreibt, dass das iPhone 15 Non-pro auf dem Niveau der Verkäufe des iPhone 14 Non pro liegt, kann sich Samsung warm anziehen. Versprochen. Siehe die Marktanteile oben…
        Über die 15 pro müssen wir ja nicht mehr sprechen.


  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn ich immer höre USB C ist so toll brauche für alle Geräte nur noch ein Kabel hatte ich vorher auch schon Kabel mit USB C gekauft und daran ist ein Lightning Adapter den man eben drauf setzt und fertig und schneller ist das iPhone 15 (Datentransfer ) ja auch nicht. Übrigens haben die Pro Modell auch nur ein Datenkabel 2.0 dabei also nicht wundern wenn es mit Original Kabel auch nicht schneller geht .


    • 19
      Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Weil Datentransfer per Kabel, zumindest bei iPhone Usern, komplett überschätzt wird. Ich würde sogar wetten, dass 98% der USB Anschluss egal ist. Weil der eh nur zum Laden genutzt wird. Es gibt Cloud, AirDrop etc. Wer hängt denn als „Normalo“ noch ein Kabel für den Datentransfer ran?
      Deshalb legt auch Apple bei den pro Modellen nur ein 2.0 mit dazu.
      Nur ein sehr kleiner Teil bewegt ständig riesige Datenmengen per Kabel.
      Diese Leute kaufen eh das pro. Und haben höchstwahrscheinlich auch schon ein Kabel.

      Als „Neuling“ im Apple Universum würde ich trotzdem zum 15 er greifen. Schon weil die updateversorgung ein Jahr länger geht.
      Besitzer älterer iPhones ebenso.
      Sollte das aber keine Rolle spielen ( updateversorgung), z.B. weil man alle 2-3 Jahre eh wechselt, kann man entweder bis nächstes Jahr warten. Oder gleich das 15 Pro kaufen.


      • Olaf Gutrun 56
        Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Nicht jeder will eine völlig unterlegene cloud. Ich hänge meine Festplatte schon seid Jahren an meine Galaxys oder den Laptop und es ist mir wichtig das es so schnell geht so wie es beim Galaxy der Fall ist.

        Meine Smartswitch Sicherungen sind auf meinen Datenträgern, habe ich mal ein neues Gerät oder rufe ein Backup ab, geht das um welten schneller.

        Nur zu oft schiebe ich gigantische Videos auf den Laptop, wäre absolut zum Kotzen mit usb 2.0 aber es ist nicht nur der Usb 2 der zu kritisieren ist. Der Verwendete Flash Speicher bei Samsung ist mehr als.doppelt so schnell und auch Sparsamer. siehe hier:

        https://m.youtube.com/watch?v=gyBRX40KFJk

        In so teuren Phones kein UFS 4 ist genauso lachhaft, damit hätten die neuen Iphones längere Laufzeiten haben können, hat Apple sich für mehr Gewinn aber auch wieder verkniffen obwohl schnellerer Speicher nachweislich meistens mehr Leistungsschub bringt als eine verbesserte Cpu.

        Man kann echt alles schön reden, in so teuren Geräten gehört im Jahr 2023 kein usb 2 mehr und kein Ufs 3.1 🫠

        Aber typisch Apple, möglichst lang günstige Hardware ein zu bauen und teuer zu verkaufen.

        Finde die Geräte absolut zum Kotzen, geht schon mit der Insel und der unlogik dahinter los, ganz oben z.b Anrufe an zu nehmen.

        Bei Samsung lief es die letzten Jahre genau anders herum, Bedienellemente kamen nach unten in Bedienfreundliche Bereiche. Apple macht es in meinen Augen derzeit echt nicht gut, dazu eine Katastrophale Darstellung, wegen der Insel und Displayrundungen. Nach wie vor wenig nutzbares Display im verhältniss zur Gerätegröße.

        Kann so den Geräten nichts gutes abgewinnen, außer der langen Updatezeit, der guten Cam , guten Klang, guten Akkulaufzeiten beim Pro Max. Klar keine schlechten Geräte so weit will ich nicht gehen.


        Aber ansonsten finde ich die Geräte ein Full fail. Displayformat, Insel / Dartellung = Fail
        Usb 2.0 ufs 3.1 = Fail
        20 watt laden = Fail

        Schön mit der schnelleren Cpu den leuten einen vorgaukeln, das was mehr gebracht hätte, nämlich Ufs 4 fehlt, sowas nenne ich Augenwischerrei, das wird nämlich via Apples eigenen Speichernamen mal eben gekonnt unter den Teppich gekehrt.

        Michael K.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Für die, welche gigantische Videos auf den Mac oder Laptop schieben wollen, ist ja das Pro mit usb 3.
        Wo ist denn iCloud völlig unterlegen? Hattest du schon mal mehrere Apple Geräte benutzt?
        Du machst Fotos mit dem iPhone. Und ratz fatz sind die auf dem iPad oder Mac. Für Backups musst du gar nichts machen.
        Und wie gesagt. Für die, welche, große Mengen hin und herschieben wollen, gibt es das pro (Max).
        Was weißt du denn von Dynamic Islands? Auch nicht viel, oder?
        Günstige Hardware verbauen?
        Trifft wohl nur auf das Non pro zu. Wo man gar nicht den Unterschied zwischen 60 hz und 120 hz merkst.
        Darfst eben nicht von den ruckelorgien der Androiden ausgehen.
        Da kann ich mir sehr gut vorstellen, dass der Unterschied sofort sichtbar ist.

        Und du bist vielleicht ein spaßiges Kerlchen :)
        Als ob Apple der einzige mit usb 2.0 ist.

        Xiaomi 13, xiaomi 13 pro, ohne plus 11, Motorola Razr 40 Ultra, Asus Zenfone 10, oppo find N2 usw usw.

        Wie gesagt. Du hast keine Ahnung von Dynamic Island. Ich würde es nicht mehr missen wollen. Und ich hoffe, wenn die notch eines Tages unsichtbar wird, unter dem Display, dass Apple softwaremässig ne Option anbietet, die dass auch so darstellen tut.

        Deine Meinung kannst du auch gerne haben. Interessiert nur offensichtlich niemanden.
        Die Kunden rennen Apple die Bude ein. Dein gehate bringt nicht die Bohne. Finde dich damit ab, dass Samsung im weihnachtsquartal als Marktführer abgelöst wird :)))


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Wenn 98% der iPhone-User USB egal ist, dann nutzen wohl auch 98% ihr iPhone nicht, um Videos aufzunehmen.

        Gerade die iPhones glänzen doch mit sagenhaften Video-Funktionen. Wer in ProRes aufzeichnet, kommt bei 1 Minute Video auf 6 GB (!). Mit der iCloud kommt man da nicht weit - außer für richtig viel Kohle. 2 TB oder mehr müssten es dann schon sein, damit die Videos vom Urlaub drauf passen. Macht dann 35€ (oder mehr) jeden Monat. Plus einem passenden Tarif - unbegrenzt in 5G so ab 80€ aufwärts; wenn man denn auch entsprechend Empfang hat, was bei 5G nicht wirklich immer und überall der Fall ist. Grob also ab mindestens 115€/Monat für eine halbwegs brauchbare iCloud. Zur Postproduktion muss dann das Ganze noch auf den heimischen Mac/PC. Ähm - geht´s noch umständlicher?

        Für 1 Jahr also den Gegenwert eines iPhone 15 pro. Da kaufe ich doch lieber ein schnelles USB-Kabel für 80€ bei Apple.

        Die Non-Pro-User gucken dennoch in die Röhre. Stört aber offensichtlich niemanden. (ProRes-)Videos werden anscheinend von iPhone-Usern nicht aufgenommen.

        "Perlen vor die Säue" - wie man bei uns sagt. 98% nutzen ihr iPhone nicht aus. Warum nur kaufen sie es dann? Ach - wegen dem Apfel auf der Rückseite? Geld zum Fenster raus geworfen und vorher noch angezündet?

        Olaf GutrunMichael K.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Die, welche pro res aufnehmen wollen, kaufen das pro Max….
        Und natürlich machen die das dann nicht über die Cloud. Sondern über usb 3.0.
        Aber die meisten nehmen eben nicht in pro res auf.
        Übrigens beziehen sich deine 6GB auf 30 fps in 4K.
        Bei 30 fps in 1080p sind es 1,7 GB (ProRes).
        Das sind die Daten vom 14 pro Max.

        Und wer nimmt ständig 4K Videos auf?

        So wie bei Android nutzen die meisten ihr Smartphone nicht aus.
        Warum wird es trotzdem gekauft?
        Weil man mit dem iPhone eben iOS kauft. Und damit einen wallet Garden, der gar nicht so wenigen gefällt. Der sogar BEWUSST gewählt wird. Es gibt eben kein IPhone mit Android. Zum Glück.
        Und nicht weil ein Apfel hinten drauf ist.
        Ist doch lächerlich. Wer identifiziert sich denn heutzutage noch über das Smartphone? Paar kiddies auf dem Schulhof…

        Du kannst dir wirklich nicht vorstellen, dass es zufriedene iPhone Nutzer gibt, die Android nichtmal mit der Kneifzange anfassen würden. Aus verschiedensten Gründen….
        Warum wechseln, wenn man mit etwas zufrieden ist. Und wer eh schon mehrere Apple Geräte hat, wechselt sowieso nicht mehr.

        Daher sind iPhones Selbstläufer. Apple müsste schon gewaltigen Mist bauen, damit sich ein Großteil der iPhone - Nutzer abwendet.
        Ist mit dem 15 pro (Max) und iOS 17 oder Watch os 10 nicht passiert.
        Ganz im Gegenteil.

        P.s.
        Die postproduktion von Videos kann auch auf dem iPhone erfolgen.
        Wie sinnvoll das ist, muss jeder selbst wissen.
        Möglich ist es allemal.


      • 69
        Michael K. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Dazu kommt noch, dass Cloud-Zugänge auf die Geschwindigkeit des Internet-Zugangs limitiert sind, und das sind gar nicht so selten nur 50 MBit/s bis 100 MBit/s. 500 MBit/s sind schon gehobene Ausstattung, aber auch nur im Download, der Upload erreicht oft weniger als ein Zehntel davon (40 MBit/s), und das entspricht im Download ziemlich genau USB 2.0 mit 480 MBit/s, wobei nicht damit zu rechnen ist, dass die Cloud-Server diese Geschwindigkeit tatsächlich ebenfalls erreichen. Cloud-Downloads bleiben also in den meisten Fällen unter USB 2.0 Geschwindigkeit, von den Uploads ganz zu schweigen. Die gehören zu einer Cloudsicherung aber dazu.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Vodafone cable max. 1000 MBits Download/50 MBits Upload. 39€/monat.
        Wovon im WLAN beim Download 650 Mbit bis 700 MBits ankommen.
        Cloud-Download ist überhaupt kein Problem.
        Und bei Upload wird eh das meiste gesichert, wenn das Smartphone mal aus der Hand gelegt wird.
        Klar kann das ne Weile dauern. Wird aber, wenn nötig, über Nacht gemacht.
        Allerdings war ich noch nie in der Verlegenheit, dass Fotos und Videos, welche ich mit dem iPhone aufgenommen hatte, nicht sehr schnell auf iPad und Mac waren.

        50-100 MBits /s ??:))))


      • 69
        Michael K. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Die durchschnittliche Internetzugangsgeschwindigkeit lag Anfang 22 in Deutschland bei 137 MBit/s im Download und bei 33 MBit im Upload und das liegt daran, dass sehr viele Nutzer eben nur 50 bis 100 MBit/s buchen können. Der (etwas) höhere Durchschnitt liegt daran, dass wenige die wesentlich mehr buchen können, oder das aus Kostengründen wollen die Durchschnittsgeschwindigkeit dann hochziehen.
        In Kabelnetzen soll es zudem vor allem in den Abendstunden öfter zu deutlichen Geschwindigkeitseinbrüchen kommen.
        Wer nur auf DSL zugreifen kann, für den ist ohnehin bei 250 MBit/s Schluss, oft auch schon bei 100 MBit/s oder weniger.

        Und die hochrantigen Tarife sind eben monatlich auch teurer, permanente Kosten die bei einer lokalen SSD, oder Festplatte, oder einem entsprechend bestücktem NAS so nicht anfallen, bei gleichzeitiger viel höherer Geschwindigkeit.

        Quelle:

        https://www.verivox.de/internet/nachrichten/internet-geschwindigkeit-deutschland-weltweit-auf-platz-38-1119104/


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        "Und wer nimmt ständig 4K Videos auf?"
        Ich. Immer in 60f/s.

        Postproduktion auf dem iPhone. 😂
        Du gehörst zu den 98%.

        "wallet Garden"? Wozu denn bitte? Der Rest vom "wallet Garden" hat übrigens schon länger USB. 😉

        Es ist gewaltiger Mist, wenn ich 6GB/min nur mit USB 2.0 oder Lightning übertragen kann. Das stört niemanden der iPhone User hier. Ein Ferrari nur mit 1. Gang. Wenn das nicht gewaltiger Mist ist, was dann?


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Selbst in den Abendstunden liegen immer mindestens 600 MBit/s an.
        Und den letzten „Einbruch“ bei der Downloadgeschwindigkeit hatte ich 2020. Zu Corona Zeiten. Als wirklich jeder zuhause war. Kurzarbeit etc.
        Seitdem stabiles Netz.

        Ich sage ja auch nicht, dass eine lokale ssd nicht schneller wäre.
        Und die Möglichkeit bietet ja auch das iPhone. Gerade das 15 pro Max.
        Gleich ne externe „platte“ ranhängen.
        Bloß ist die Mehrheit der Smartphone User eben nicht die Art von Leute, welche ständig 10 GB an Daten bewegen. Und darum geht es doch.
        Was macht denn die Mehrheit?
        Hier und da paar Bildchen. Auch aus dem Urlaub. Paar Videos.
        Ansonsten WhatsApp und FB.
        Dafür reicht die Cloud locker.
        Für alle anderen gibt es das 15 pro Max….
        Und die, welche solche Mengen Daten ständig bewegen, kaufen auch das 15 pro Max.
        Das ist auch keine Geldfrage.

        Also warum bietet Apple im Jahr 2023 immer noch usb 2 an?
        Einfache Antwort.. weil sie es können.
        Mal davon abgesehen, dass sich Apple damit in Gesellschaft etlicher Androiden befindet.
        Denn auch bei diesen Herstellern ist im Jahr 2023 usb 3 noch lange nicht Standard


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Der Ferrari fährt nicht nur im 1. Gang.
        Du musst nur den richtigen Ferrari kaufen…
        Oder ist das 15 pro Max an dir vorbeigegangen?
        Also entweder du bezahlst den Preis des 15 pro Max.
        Oder du wärest eh bei Apple falsch.
        So einfach ist das.
        Apple kann es sich erlauben, diese Strategie zu fahren.
        Der Erfolg gibt ihnen recht.

        Ach und zu mir.Ich nehme auch 4K 60 fps auf. Aber kein ProRes.
        1 Minute Video belegen dann 440 Mbit

        Und lesen und verstehen ist nicht so deine stärke, oder?
        Wo habe ich geschrieben, dass ich postproduktion auf dem iPhone mache?
        Ich schrieb, dass es grundsätzlich möglich ist.
        Aber das es letztendlich jeder selbst entscheiden kann, wie sinnvoll das ist


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        "Der Ferrari fährt nicht nur im 1. Gang.
        Du musst nur den richtigen Ferrari kaufen…
        Oder ist das 15 pro Max an dir vorbeigegangen?"
        Mit dem Lesen und Verstehen hast Du´s aber auch nicht so, oder?

        Ich schrieb:
        "Es ist gewaltiger Mist, wenn ich 6GB/min nur mit USB 2.0 oder Lightning übertragen kann."
        Damit sind alle ab iPhone 13 gemeint ("Lightning"). Also 2,5 Generationen. Ein 15er Pro (Max) kann also gar nicht gemeint sein.
        Und die fahren eben nur im 1. Gang. Mehr ist da nicht drin!

        Bei Samsung sind wir in der 4. Generation mit USB 3.2 unterwegs. Und es bräuchte gar nicht so dringend USB 3.2, da kein ProRes verwendet wird.

        "Apple kann es sich erlauben, diese Strategie zu fahren.
        Der Erfolg gibt ihnen recht."
        Soll das jetzt ein Beweis für Qualität sein? Ok. Masse = Klasse? Dann ist die BILD auch die beste Zeitung überhaupt. Wie einfach bist Du denn gestrickt?

        "Und lesen und verstehen ist nicht so deine stärke, oder?
        Wo habe ich geschrieben, dass ich postproduktion auf dem iPhone mache?"
        Wo, bitte, habe ich das denn geschrieben? Deine Stärke ist Lesen und Verstehen aber auch nicht wirklich. Ich habe eher das Gegenteil dessen gesagt: Du gehörst zu den 98%, die nicht die vollen Möglichkeiten eines iPhones nutzen. Dass Du ProRes nicht nutzt, war mir klar. Eben deshalb hatte ich es ja so gesagt.

        Wer ProRes verwendet, der will es auch entsprechend einsetzen. Das ist am iPhone nicht wirklich möglich.

        Dass Du keine Ahnung hast, was Videobearbeitung angeht, zeigt auch das: "1 Minute Video belegen dann 440 Mbit"
        Finde den Fehler!

        Du redest den letzten Mist schön - weil es um Apple geht. Mist bleibt Mist; auch und vor allem wenn er von Apple stammt. Ein Fanboy eben.


      • 19
        Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        „ "Es ist gewaltiger Mist, wenn ich 6GB/min nur mit USB 2.0 oder Lightning übertragen kann."
        Damit sind alle ab iPhone 13 gemeint ("Lightning"). Also 2,5 Generationen. Ein 15er Pro (Max) kann also gar nicht gemeint sein.
        Und die fahren eben nur im 1. Gang. Mehr ist da nicht drin!

        Und du hast überhaupt nicht verstanden, was ich meinte.
        Was interessiert noch das iPhone 13?
        6GB können natürlich mit usb 3 übertragen werden. Nur kostet das eben. Den Preis des 15 pro Max.
        Alle anderen interessieren sich wohl schwerlich für 6gb Datenübertragung mit usb 2.0.
        Denn wenn das wirklich jemanden stören sollte, greift derjenige zum 15 pro(Max). Logisch oder?

        Natürlich sind wir bei Samsung schon in der 4. Generation usb 3.2.
        Obwohl sie gar kein ProRes haben.
        Warum wohl? Weil etliche Androiden nur über die Datenblätter an die Kundschaft kommen.
        Und tu doch hier nicht so, als ob USB 3 bei Androiden jetzt standart wäre.
        Im Jahr 2023 ist ein xiaomi 13, 13 pro, one plus 11, Motorola razr 40 Ultra, asus zenfone10, oppo Find N2 immer noch auf usb 2.0.
        Und das war nur ne kleine Auswahl.

        Natürlich kann Apple es sich erlauben. Und was hat das mit Qualität zu tun?
        Die meistverkauften iPhone 15 werden die am besten ausgestatteten 15 pro Max sein. Die mit usb 3.2 !!
        Masse steht in dem Fall eben für das beste IPhone. Oder für Klasse.

        Ich muss nichts schön reden. Denn wie gesagt….schau auf die Verkäufe der bestausgestattetsten 15 pro.
        Da muss und brauch nich das 15 Non-pro gar nicht mehr schönreden.

        Dazu müsste man eben aber Apples Strategie verstehen. Und deine Ausführungen zeigen, dass Du das bis heute nicht verstanden hast.

        Und richtig. Ich bearbeite keine Videos. Weil die allermeisten keine Bearbeitung nötig haben :).
        Und ein 4K 60 fps nimmt bei weitem nicht soviel Platz ein, wie ein ProRes Video.
        Darum ging es mir. Weil du ja mit deinen 6GB regelrecht am rumhecheln bist :)
        Das interessiert (fast)niemanden. Ist das so schwer zu verstehen?
        Und die, welche es interessiert kaufen das pro max. Und übertragen per usb 3.2.


      • 38
        dieCrisa vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        "Weil die allermeisten keine Bearbeitung nötig haben :)."
        You made my day!

        Wie ich schon sagte: keine Ahnung; und davon jede Menge.

        Und Scheuklappen noch dazu. Da wundert mich nix mehr.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel