Topthemen

Samsung Galaxy AI wird vermutlich bald kostenpflichtig!

samsung galaxy ai 01
© Samsung | edit by nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Nun hat der südkoreanische Konzern und einstige Nummer Eins in Sachen weltweit verkaufter Smartphones, erfolgreich seine Galaxy-S24-Serie offiziell präsentiert. Die Flaggschiff-Smartphones werden die ersten Geräte des Konzerns sein, welche die neuen Funktionen der Samsung Galaxy AI bieten. Doch wie nun Kleingedruckte Informationen verraten, vermutlich nicht dauerhaft umsonst, sondern eher im Abo.

Wird die Samsung Galaxy AI etwa kostenpflichtig?

Samsung hatte auf dem Galaxy-Unpacked-Event in Kooperation mit Google viel Zeit der neuen Galaxy AI gewidmet. Einer künstlichen Intelligenz, die zumindest in Teilen, mit dem Google Large Language Model (LLM) Gemini Nano zu arbeiten scheint. Beeindruckende Funktionen, wie das "Circle to Search", welches mit dem einkreisen, strafferen oder antippen eines im Bild, Browser oder anderem Dokumentes befindlichen Objektes, eine Internetsuche startet, war nur eine der vielen vorgestellte KI-Funktion. 

Auf der englischen Produktseite der Galaxy AI ist jedoch im Kleingedruckten zu lesen, dass die Funktionen – zumindest in Teilen – ab 2026 kostenpflichtig werden könnten.

Galaxy AI-Funktionen werden bis Ende 2025 auf unterstützten Samsung Galaxy-Geräten kostenlos bereitgestellt. Für von Dritten bereitgestellte KI-Funktionen können abweichende Bedingungen gelten.

Samsung hat auf Nachfragen von 9to5Google bisher nicht reagiert, was indirekt als Bestätigung für ein mögliches Abo-Modell gedeutet werden kann. Insgesamt ist bei dieser Prognose zu viel ungewiss, sodass wir doch abwarten wollen, inwieweit welche Dienste tatsächlich kostenpflichtig werden. Gerade Funktionen, wie das angekündigte zusammenfassen von Sprachaufnahmen kennen wir so schon von Google, wo es bislang auf das Google Pixel 8 Pro (Test) begrenzt ist.

Microsoft, beziehungsweise OpenAI beispielsweise haben den Chatbot ChatGPT ab der Version 4.0 als kostenpflichtiges Abo-Model im Angebot. Über lang oder kurz werden wir uns wohl darauf einrichten müssen, dass derartige Dienste auch etwas kosten, um sich zu amortisieren.

Was haltet Ihr von der Möglichkeit, dass Samsung spezielle KI-Funktionen als Abo-Modell anbieten wird? Wärt Ihr bereit, für gewisse Dienste zu bezahlen? Schreibt uns Eure Meinung unten in die Kommentare und lasst uns über das Thema diskutieren.

Via: 9to5Google Quelle: Samsung

Die besten Samsung-Galaxy-Handys im Test und Vergleich

  Empfehlung der Redaktion Spitzenmodell 2023 Plus-Modell 2023 Basismodell 2023 Bestes Foldable 2ß23 Bestes kompaktes Foldable Erschwingliches Flaggschiff Der beliebte Midranger
Produkt
Bild Samsung Galaxy S24 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy Z Fold 5 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image
Test
Test: Samsung Galaxy S24 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Test: Samsung Galaxy S23+
Test: Samsung Galaxy S23
Test: Samsung Galaxy Z Fold 5
Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Test: Samsung Galaxy S23 FE
Test: Samsung Galaxy A54
Preis
  • ab 1.449 €
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • 1899
  • 1199
  • ab 699 €
  • ab 489 €
Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (6)
Matthias Zellmer

Matthias Zellmer
Senior Editor

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
6 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Hmm finde die Software gehört auch dazu, das man so teure Geräte überhaupt kauft.

    Sollte von daher über den Updatezeitraum dazu gehören.

    Ich finde onboard Ai Funktionen auch interessanter als online basierend.


  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Erst einmal sehe ich da, dass man das Ganze mindestens bis Ende 2025 unterstützt/ dass es bis dahin kostenlos bleibt. Ob es danach etwas kosten wird, wird man wohl sehen, eine Bestätigung sehe ich da nicht. Ich gehe von aus dass die Kostenfrage davon abhängt wie viel über die Cloud läuft, schließlich kosten die Server und die Hardware viel Geld. Mal schauen.


  • 69
    Michael K. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Die berufliche Nutzung von KI-Angeboten ist eine Sache. Hier gibt es durchaus Berufsfelder, in denen solche Angebote sicher zur Wertschöpfung beitragen können oder zumindest eine Arbeitserleichterung sein können. Ausserdem übernimmt dann der Arbeitgeber die Abokosten oder sie lassen sich zumindest steuerlich absetzen. Für die private Nutzung wären Abomodelle derzeit für mich völlig uninteressant, und für Preise von um die 20 € im Monat allemal.
    Ich hoffe dafür gibt es auch in Zukunft kostenlose oder werbefinanzierte Angebote wie z.B. über Bing. Derzeit könnte ich auch noch gut darauf verzichten, mit der klassischen Suchmaschinenrecherche erreiche ich das selbe und kann die Seriösität der Quelle gleich abschätzen.
    Für die private Nutzung könnte ich mir auch ein interessanteres Geschäftsmodell vorstellen: Pay-per-use. Dann müsste man zwar auch bezahlen, aber eben nur wenn man die Dienste auch nutzt und nicht Monat für Monat. Ausserdem würde es der Überlastung der Dienste entgegenwirken, weil man sie nur nutzen würde, wenn man sie auch braucht, und nicht nur deshalb, weil man sie ohnehin bezahlt.
    Immerhin hätte es auch einen Vorteil. Es gibt ja auch Teilnehmer in diesen Foren, die KI sehr kritisch gegenüber stehen und sie am liebsten gar nicht hätten. Die wären sie dann los, indem sie einfach kein Abo abschließen.

    Olaf GutrunManuel S.MiKeTobias G.


  • omi uhr 26
    omi uhr vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Danke für den Artikel, gut zu wissen, und stimme dem Kommentar von Tobias G zu. Im Moment spiele ich versuchsweise mit einer Art App (Kostenfrei) herum, Zahlen würde ich nicht dafür. Dann lieber die eigenen Fähigkeiten bezüglich Künstlerische Darstellung trainieren. Die App, erstellt manchmal merkwürdiges, Gänseblümchen groß wie Margeritten, Enten ohne Schnäbel Einbeinige Menschen. Ne dafür bin ich nicht bereit was zu bezahlen. Abgesehen davon muss ich meine Laufenden Ausgaben im Blick haben. Puh bin ja Froh das ich den Chat GPT noch nicht genutzt habe, ich wollte kein Konto Microsoft. So gewöhne ich es mir wohl gar nicht erst an KI Dienste zu nutzen, hab ich ja bis jetzt auch nicht, zumindest nicht bewußt, was da im Hintergrund der Systeme läuft, keine Ahnung.

    Manuel S.


  • 34
    Tobias G. vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Auf die Kosten und was die KI kann kommt es an. Vermutlich würde ich für KI auf einem Smartphone nix zahlen. Und ob ein "Umkreisen -> Suchen" jetzt als KI-Feature gewertet werden kann....ich weiß ja nicht. Text- und Bilderkennungen gibt es auch sehr gut funktionierend ohne KI, das ist ja kein Hexenwerk.

    Macht doch mal einen Beitrag über die Fähigkeiten und den Nutzen von KI. Meinetwegen auch eine Strecke aus Artikeln. Ich glaube, sowas ist für viele interessant. Bezogen auf diverse Anwendungsbereiche für Bilder, Texte und Co. Welche Berufsgruppen profitieren wovon und in welchem Umfang? Und ist es vllt. sogar ein Nachteil für den ein oder anderen, weil er generierte Dinge nicht mehr von "echten" unterscheiden kann? Welche Tools gibt es, was ist alles möglich, wie sieht das Ergebnis aus? Sichtweisen von z.B. Journalisten, Personalern oder Entwicklern sind interessant. Der Finanzbereich ist auch ein tolles Beispiel. Es gibt sooooo viele Umfelder, an die man dabei denken kann, aber so 100%ig drauf verlassen kann man sich nicht....oder manchmal doch?
    Prüfen sollte man die Ergebnisse im professionellem Umfeld ohnehin, obwohl es auch oft nicht gemacht wird.
    Und ist es privat überhaupt sinnvoll? Für mich persönlich jedenfalls eher weniger. Ich kenne auch jemanden, der im KI-Bereich arbeitet. Auch dort klingt es nicht so euphorisch, wie die PR-Abteilungen es einem verkaufen.

    KamuiManuel S.omi uhrMichael K.


    • Olaf Gutrun 56
      Olaf Gutrun vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Nimmt man es genau, wäre selbst t9 schon eine Art Ki. Oder die Autovervollständigung, Suchvorschläge in der Websuche ebenso.

      Wird auch ein bissel gehyped derzeit.

      Algorithmen bei den Cams sind eigentlich auch nichts neues und schon viele Jahre im Einsatz.

      omi uhr

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel