Topthemen

Dieser Sensor im Samsung Galaxy S24 könnte Euer Leben retten

nextpit Samsung Galaxy S24 Ultra Display
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Google hat Pionierarbeit bei der Erkennung von Autounfällen auf Smartphones geleistet, die erstmals auf dem Google Pixel 4 vorgestellt wurde. Es wurde seinerzeit erwartet, dass mehr Android-Hersteller diese Funktion übernehmen würden – aber bis jetzt hat noch keine Marke ein ähnliches lebensrettendes Tool erfolgreich eingeführt. Glücklicherweise könnte Samsung die Unfallerkennung auf seinen neuesten Galaxy-Smartphones gut weiterentwickeln und die Funktion auf dem Samsung Galaxy S24, S24 Plus (Test) und Samsung Galaxy S24 Ultra (Test) aktivieren.

Samsung Galaxy-Smartphones mit einem Sensor zur Erkennung von Autounfällen

Nach den Erkenntnissen des Entwicklers Mishaal Rahman (via Android Police) gibt es ein paar bemerkenswerte Hinweise darauf, dass es auf dem Samsung Galaxy S24 eine inaktive Autounfallerkennung gibt. Der Entwickler hat herausgefunden, dass das Galaxy S24 Ultra einen versteckten Sensor namens "Crash Detect Wakeup" hat, der der gleiche Sensor ist, der auch im Samsung Galaxy Z Fold 5 (Test) entdeckt wurde.

Der Sensor wird als virtueller oder zusammengesetzter Sensor bezeichnet, was bedeutet, dass es sich nicht um eine separate Hardwarekomponente handelt. Vielmehr handelt es sich um ein Programm, das "echte" Sensoren im Gerät, wie z. B. einen Beschleunigungssensor nutzt, um zu erkennen und zu überprüfen, ob ein Nutzer in einen Verkehrsunfall verwickelt ist. Auf dem Screenshot sind auch Parameter zu sehen, die zeigen, wie der virtuelle Sensor funktionieren soll.

Screenshot vom Samsung Galaxy S24
Das Samsung Galaxy S24 Ultra verfügt über einen versteckten "virtuellen" Sensor namens Car Crash Detect Wakeup. / © Mishaal Rahman

Es ist auch sicher, dass ein ähnlicher Sensor auf dem Galaxy S24 und dem Samsung Galaxy S24+ (Test) vorhanden ist, während er auf dem Galaxy S23 nicht vorhanden ist, wie Rahman überprüft hat. Und mit diesem Hinweis auf dem Galaxy Z Fold 5 könnten auch Samsungs kommende Modelle Galaxy Z Flip 6 und Galaxy Z Fold 6 mit demselben virtuellen Sensor ausgestattet sein.

Eine weitere Entdeckung derselben Quelle ist eine versteckte System-App namens "MoccaMobile" auf der neuesten Benutzeroberfläche OneUI 6.1 des Galaxy S24 Ultra. Die App steht in Verbindung mit der Funktion zur Erkennung von Autounfällen und einigen Parametern, die als Bedingungen für die Funktion des Sensors erscheinen.

Abgesehen von diesen Erkenntnissen gibt es keine weiteren Beweise dafür, dass Samsung tatsächlich daran arbeitet, die Autounfallerkennung auf seine Smartphones zu bringen. Aber da Apple diese Funktion bereits mit dem iPhone 14 und der Apple Watch 8 anbietet, werden die Südkoreaner wahrscheinlich nachziehen.

Und da wir gerade von Uhren sprechen: Es wäre nur logisch, dass Samsung die Funktion auch in seine Galaxy-Watch-Serie einbaut, denn die Pixel Watch und die Google Pixel Watch 2 (Test) verfügen ebenfalls über eine solche Autounfallerkennung.

Was haltet Ihr von der Funktion zur Erkennung von Autounfällen auf mobilen Geräten? Haltet Ihr sie für eine wichtige Funktion, die in Smartphones und Wearables zum Standard werden sollte? Wir freuen uns auf Eure Antworten in den Kommentaren.

Quelle: Android Police

Samsungs aktuelle Klapphandys der Galaxy-Z-Fold- und Galaxy-Z-Flip-Serien

nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (6)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
6 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Seid 2019 steckt schon mal in jedem europäischen wagen eine Sim mit Unfallerkennung und natürlich zur Massenüberwachung.

    Also wer ein neues Auto hat, dem kann das theoretisch egal sein.

    Zudem sollte man sich nicht darauf verlassen, wie oft befindet sich das Handy in einer Halterung und fliegt beim Unfall durch die Gegend und geht dabei kaputt.

    Unbenutzte Sensoren gab es bei Samsung schon extrem oft.

    So erkennen die Dinger einen Finger an der untersten Leiste wo der Ladeanschuss ist, schon beim s6 war das so. Eine Funktion hat diese unsichtbare ,,touch Taste" leider nicht.

    Soweit ich weiß hat diese Sensortaste keine nutzbare Funktion.


  • 61
    René H. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Solange diese Funktionen nicht zwangsaktiviert sind, soll Samsung das ruhig einbauen. Ich zweifle die Zuverlässigkeit solcher Funktionen an.

    Olaf Gutrun


    • Olaf Gutrun 56
      Olaf Gutrun vor 4 Wochen Link zum Kommentar

      Kann mir auch nicht vorstellen das man sich darauf verlassen kann.

      Siehe ( Unfallerkennung eines Autos ) Eine Fehlbeurteilung ist nahezu ausgeschlossen, dort arbeiten aber mehrere Systeme uns sensoren zusammen, erst wenn mehrere Steuergeräte die richtigen Signale bekommen, werden die Airbags ausgelöst, dabei wird in hundersteln auch noch entschieden welche Sicherheitssysteme greifen und wie hart sie greifen.


      Eine derart sichere Elektronik lässt sich nicht auf einem Handy realisieren, wäre es so, hätten Autos ja auch nur noch einen Sensor 😅 Aber nein wir haben ganz viele Sensoren, mehrere Steuergeräte die die Situation beurteilten und eben nicht nur ein glied welches entscheidet.

      Wirklich zuverlässig, bräuchte man relativ viel energie und auch rein meachinsche komponenten die entscheiden, z.b eine Kugel mit Spannfeder wie man sie in Airbag Steuergeräten findet.

      Nur die Kugel reicht aber eben nicht, also hat man gleich eine ganze Hand voller Sensoren, Giersensoren u.s.w

      Hmm finde da kann man sich auf sie Sensorik in einem Handy wirklich nicht verlassen.

      Autos haben nicht aus Spaß ein so aufwändiges System dafür.


      • 61
        René H. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Mal davon abgesehen müssen neue Autos ohnehin ab Werk einen Notfallassistenten verbaut haben. Deshalb hat das im Smartphone m.E. keine Zukunft.


      • 69
        Michael K. vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Das eCall-Rettungssystem ist aber erst seit März 2018 für in der EU neu zugelassene PKW vorgeschrieben. Für ältere PKW und insbesondere für Oldtimer kann das Handy-Rettungssystem also noch etliche Jahre eine Art Ersatzlösung darstellen.
        Für Motorräder gibt es zwar eCall-Systeme, soweit ich weiss, sind sie dort aber nicht vorgeschrieben.
        Selbst für Fahrradfahrer gibt es einen E-Call des Start-ups Tocsen, der aber ebenfalls nicht vorgeschrieben ist.
        Vielleicht lässt sich das Handy-Notruf-System ja so anpassen, dass es auch für Motorräder oder auch Fahrräder, Scooter, Rollschuhe, Kinderwagen und Rollatoren ebenfalls einigermaßen zuverlässig funktioniert.. Dann könnte es dort auch eine Zukunft haben.^^


  • DeepBlue 16
    DeepBlue vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wobei man sagen muss, das die Pixelgeräte diese Erkennung zwar bieten, diese aber in Deutschland nicht aktiv ist.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel