NextPit

Last-Minute-Geschenke zu Weihnachten: Gutscheine von Amazon und Co.

Last-Minute-Geschenke zu Weihnachten: Gutscheine von Amazon und Co.

Weihnachten steht direkt vor der Tür und Ihr habt immer noch kein Geschenk? Dann hilft Euch der Griff zum Gutschein. Wenn Ihr in Eurem Bekanntenkreis Gamer, Nerds oder Techies beschenken wollt, ist so eine Gift Card als Last-Minute-Geschenk ein durchaus probates Mittel – und NextPit verrät Euch, worauf Ihr achten müsst.

Wenn Ihr diesen Beitrag lest, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihr entweder sehr spät dran seid, keinen Schimmer habt, was Ihr einer bestimmten Person schenken sollt – oder schlimmstenfalls beides. Daher hilft Euch auch unser Shopping-Guide nur bedingt weiter, weil a) die meisten Fristen eh verstrichen sind und b) Ihr vielleicht gar nicht wisst, über welches Gadget sich der oder die zu Beschenkende freuen würde. 

Vielleicht seid Ihr skeptisch angesichts eines so unpersönlichen Gutscheines. Aber letzten Endes ist es ein Geschenk, bei dem die Empfänger:innen definitiv später nichts umtauschen müssen/wollen und welches unmittelbar nach dem Kauf genutzt werden kann. So gesehen ist es also sogar ein sehr nachhaltiges Geschenk! Wir verraten Euch hier, wo Ihr welche Gutscheine bekommt, wie viel Geld Ihr mindestens einsetzen müsst und wie lange sie gültig sind. 

Amazon-Gutschein: Das goldene Ticket

Echt? Wollen wir ausgerechnet Jeff Bezos noch mehr Geld in den Rachen stopfen? Ja, ich fühle Eure Skepsis. Aber dennoch, es gibt in der Tat gute Gründe, für einen Geschenkgutschein beim Versand-Giganten vorbeizuschauen. 

Ein sehr guter Grund hat damit zu tun, dass Ihr dort sehr viele digitale Produkte erwerben könnt. Also Dinge, die nicht verpackt und abgeschickt werden müssen und die kein unfreundlicher Paketbote lieblos in Euren Hausflur feuern braucht. Egal, ob die Person, die Euren Gutschein erhält, sich einen Film, ein Videospiel, eine App, Musik oder ein Buch kaufen möchte: Mit einem Gutschein kann sie direkt zuschlagen und hat Ihr Geschenk eine Sekunde später einsatzbereit. 

Wenn Ihr oben auf den Link klickt, seht Ihr auch, dass Euch Amazon eine Vielzahl an Möglichkeiten bei der Auswahl des Gutscheins bietet. Ihr könnt sie in einer Geschenkbox oder einer Grußkarte klassisch versenden. Ihr könnt aber auch den Gutschein direkt online verschicken, oder Euch für die Print-at-Home-Variante entscheiden. 

Bei lediglich 15 Cent geht der Spaß los, das obere Limit sind fette 5.000 Euro! Entscheidet Ihr Euch allerdings für die Print-at-Home-Version, müsst Ihr wenigstens 50 Euro investieren und die Obergrenze liegt bei 100 Euro. Weiterer Vorteil von Amazon: Ihr bekommt dort nicht nur ein ganzes Füllhorn unterschiedlichster Geschenkgutscheine des Unternehmens, sondern auch noch etliche Gutscheine von anderen großen Marken. 

Wollt Ihr also mit Eurem Geschenk ein Spotify-, Netflix- oder DAZN-Abo unterstützen? Kein Problem! Auch Gutscheine für Google Play Store und Apple AppStore bzw. iTunes gibt es, Gift Cards für Telekom, O2, Zalando und viele, viele mehr. Übrigens findet Ihr dort auch Gutscheine für weitere Gutschein-Services. Über Wunschgutschein.de beispielsweise habt Ihr Zugriff auf über 500 Discounter, Tankstellen und andere Shops, in denen die Gift Cards eingelöst werden können!

Bedenkt dabei aber, dass die externen Karten andere Limits und Mindestbeträge haben. Lasst uns also abschließend nochmal zusammenfassen:

Besonders geeignet für: Jeden, der nicht aus ethischen Gründen auf Amazon verzichten will
Dauer der Gültigkeit: Bis zum Ende des 10. Jahres nach dem Kauf
Minimaler Betrag: 15 Cent
Direkt verfügbar? Ja, dank digitalem Gutschein


Gutschein bei Saturn und Media Markt: Für Amazon-Verweigerer

Amazon ist ein US-amerikanischer Megakonzern und nicht selten steht das Unternehmen für seine Arbeitsbedingungen und für seine steigende Macht in der Kritik. Reagiert der zu Beschenkende allergisch auf das “A-Wort” oder kauft einfach gerne lokaler ein, könnt Ihr in Deutschland zumindest beim Technikkauf getrost auf Saturn und MediaMarkt setzen.

Die beiden größten deutschen Technikmärkte bieten jeweils Gutscheinkarten an, die per Post zu Euch kommen oder direkt nach dem Kauf zum Ausdrucken bereitstehen.

Der Mindestbetrag bei Saturn und Media Markt liegt jeweils bei fünf Euro und maximal müsst Ihr 150 Euro ausgeben. Praktisch ist zudem, dass sich die Gutscheine sowohl Online als auch in der Filiale einlösen lassen. Saturn gibt an, dass für die Saturn Gutschein Card die Regelverjährungsfrist und diese beträgt laut Verbraucherzentrale drei Jahre.

MediaMarkt ergänzt diesbezüglich, dass die Geschenkkarte ab der letzten Nutzung fünf Jahre lang gültig ist. Bei Nichtbenutzung liegt die Gültigkeit auch hier bei drei Jahren.

Besonders geeignet für: Jeden, der aus ethischen Gründen auf Amazon verzichten will
Dauer der Gültigkeit: Drei Jahre bei Nichtbenutzung, fünf bei angebrochenem Guthaben
Minimaler Betrag: 5 Euro
Direkt verfügbar? Ja, dank Sofortausdruck


AppStore und Google Play Store: Kostenpflichtige Apps verschenken

Sicher hat jeder, der ein Smartphone besitzt, schon einmal auf eine App geschielt, die ihm am Ende dann doch zu teuer war. Somit verschenkt Ihr mit Gutscheinkarten für den AppStore und den Google Play Store auch den Luxus, sich umfangreichere oder von Werbung befreite Anwendungen zu holen. 

Google verweist bei einem Online-Kaufwunsch auf Anbieter wie Startselect, Postbank, Amazon, PayPal und einige weitere. Dabei könnt Ihr Beträge zwischen 15 bis 100 Euro ausgeben und profitiert davon, dass das Guthaben nie abläuft. 

Apple hingegen regelt den Verkauf von Gutscheinen auf seiner Homepage lieber selbst und bietet acht Motive im Apple-Design zur individuellen Gestaltung an. Der verfügbare Betrag liegt dabei zwischen 10 Euro und 500 Euro.

Jeweils können Beschenkte hier neben Apps auch digitale Bücher, Filme und Musik kaufen – eben alles, was sich in den jeweiligen Online-Plattformen so herumtummelt.

Besonders geeignet für: Alle Handy-Junkies, die auch beim Weihnachtsessen am Teller vorbei auf das Handy schauen
Dauer der Gültigkeit: Unbegrenzt
Minimaler Betrag: Bei Google 15 Euro, bei Apple 10 Euro
Direkt verfügbar? Jawohl!


Für Gamer: Steam, PS Store, Nintendo eShop und Co.

Ihr wollt wissen, welche Gaming-Plattform der oder die zu Beschenkende präferiert? Da kann ich Euch auch nicht weiterhelfen, Euch aber zumindest ein paar Orte für Gamer-Gutscheine verraten und gleich auch erklären, für welche Konsole oder welche Plattform der Dienst ist.

Steam: Bunte und vor allem beliebte Bibliothek an PC-Spielen » Zu Steam
Nintendo eShop: Für Nintendo Switch und die portablen DS-Varianten » Bei PayPal kaufen
Microsoft Store: Für Windows-Spiele und die Xbox-Konsolen » Zum Microsoft Store
PlayStation Store: Richtig geraten, für die PS4 und die neue PS5 » Bei Amazon kaufen


Die jeweiligen Plattformen bieten jeweils eigene Gutscheine an und da schaut Ihr am besten selbst, wie viel Geld Ihr ausgeben wollt. Da die Gutscheine in der Regel so funktionieren, dass der gewählte Betrag auf ein Guthabenkonto angerechnet wird, freuen sich Gamer in der Regel auch über kleine Beträge.

Ihr wisst gar nicht weiter? Startselect und PayPal

Bevor ich in den Kommentaren wieder zu hören bekomme, NextPit würde für Erwähnungen in seinen Artikel Geld bekommen: Nein, Startselect hat es einzig allein aufgrund seiner großen Auswahl in diesen Artikel geschafft. Die Plattform ist auf Guthaben, In-Game-Währung und Gutscheine spezialisiert und vereint vieles, was wir bereits in diesem Artikel aufgelistet haben.

Hinzu kommen jedoch Gutscheine für Netflix. Spotify, die Spieleschmiede Blizzard, das Mobile Game Roblox und und und. Der Katalog ist so bunt, dass es fast schon praktisch wäre, wenn Startselect auch eine Guthabenkarte für sich selbst im Katalog hätte. Mehr Flexibilität bietet im Netz eigentlich nur ein anderer Anbieter.

PayPal! Und somit wären wir dort angelangt, was man nur noch als Online-Variante von Geld verschenken bezeichnen kann. Allerdings überweist Ihr nicht einfach bloß 20 Euro per PayPal, der Zahlungsdienstleister führt unzählige Anbieter, die eine Bezahlung per Guthaben arbeiten oder bei denen Ihr auch regulär per PayPal einkaufen könnt. Schaut Euch auf der Seite um und ich wette, Ihr werdet fündig.

Ein letzter Tipp für das Verteilen von Guthabenkarten: Seid Ihr Euch noch immer nicht sicher, für welchen Dienst der Beschenkte das Geld gebrauchen kann, nutzt die WhatsApp-Suche. Sicher hat Der- oder Diejenige schon einmal Dienste wie Netflix, Amazon Prime oder Steam im Chatverlauf erwähnt.

Was sind Eure Geheimtipps beim Schenken von Gutscheinen an Weihnachten? Verschickt Ihr sie digital oder packt sie in einen Umschlag? Oder werdet Ihr kreativer? Verratet es uns in den Kommentaren. Natürlich dürft Ihr dort auch loswerden, wenn Ihr Gutscheinkarten als Geschenk für ein No-Go haltet. 

Dieser Artikel wurde am 23. Dezember 2021 überarbeitet und neu veröffentlicht. Bestehende Kommentare wurden dabei übernommen.

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren
NEXTPITTV

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

8 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Michael K. 20.12.2020 Link zum Kommentar

    Also längst nicht jedem geht es bei Weihnachten nur um's Beschenkt werden. Ich bin sogar der Meinung, dass bei der Mehrzahl der Bevölkerung nur noch kleine Kinder große Augen bekommen, wenn sie Geschenke auspacken. Wer über ein regelmäßiges Einkommen verfügt, erfüllt sich seine Wünsche, wenn sie anfallen, und wartet damit nicht in Schnitt ein halbes Jahr auf Weihnachten, oder ein viertel, wenn man den Geburtstag dazu nimmt.
    Beim Erfüllen von Wünschen, dann wenn sie anfallen, können zwar auch Gutscheine helfen, insbesondere wenn sie eine lange Laufzeit haben, aber was sind denn Gutscheine schon anderes, als auf bestimmte Anbieter begrenztes, und dazu noch im Wert zeitlich limitiertes Geld?
    Dann kann man auch genauso Bargeld schenken, oder sogar einen Betrag überweisen. Das macht eigentlich aber nur noch Sinn, wenn das Geld von finanzstärkeren zum schwächeren geht, wenn man nicht unnötig Summen verschieben will.
    Ich kenn auch Leute, die überweisen zu Weihnachten einfach einen Betrag an eine gemeinnützige Organisation als Geschenk für, und in Absprache mit dem Beschenkten.
    Für das Fest bleiben dann geringwertige Geschenke, wie das obligatorische paar Socken, die Krawatte, die man schon in mehrfacher Ausführung hat, die Schachtel Pralinen, oder wenn es etwas teurer sein darf, eine gute Flasche Wein, Wodka oder Wiskey, die man ebenso wie Geld, eigentlich immer gebrauchen kann.
    So vom Geschenkestress befreit, kann man Weihnachten auch wieder zu einem Fest der Besinnlichkeit werden lassen, und der Dankbarkeit darüber, dass man sich über den Sinn und Unsinn von Geschenken Gedanken machen kann, denn es gibt nicht wenige, die ganz andere Sorgen haben.


  • Tenten 20.12.2020 Link zum Kommentar

    Gutscheine hin und her zu schenken, finde ich nicht besonders originell. Im blödsten Fall schenkt jeder dem anderen den gleichen Gutschein in gleicher Höhe. Ein Gutschein kann nur eine Notlösung sein, wenn man den anderen kaum kennt oder man weiß, dass der andere größere Anschaffungen plant und man sich so finanziell daran beteiligen möchte. Ansonsten finde ich es etwas unpersönlich und vermittelt eher den Eindruck, dass man keine große Lust hatte, sich über ein gutes Geschenk Gedanken zu machen. Zumindest was so ganz allgemeine Gutscheine angeht wie Amazon, Ikea oder Media Markt.


    • Nobody 20.12.2020 Link zum Kommentar

      Ganz meiner Meinung. Wenn man schon Geschenke macht dann sollte man sich auch ein bisschen Mühe geben. Wenn einem derjenige der beschenkt werden soll wichtig ist dann findet man auch etwas das freude bereitet. Freude beim verschenken und beim beschenkten. Den auch das schenken soll freude machen. Nicht nur Geschenke bekommen.


  • Ingalena 23.12.2019 Link zum Kommentar

    Dieses Jahr hatte ich Glück und fand für alle meine Lieben ein passendes Geschenk. Es ist aber schon oft vorgekommen, dass ich auch Gutscheine verschenkt habe. Sie wurden immer gerne angenommen .

    Ich wünsche allen hier ein gesegnetes Weihnachtsfest! 🎄🌠🎅🏻


  • Hobl 23.12.2019 Link zum Kommentar

    Gutscheine sind zwar nicht besonders originell, aber immer noch besser als ein Verlegenheitskauf auf Verdacht. Auch von meiner Seite euch allen ein frohes Weihnachtsfest. Lasst euch nicht stressen, sondern es euch gut gehen.


  • Daniel 23.12.2019 Link zum Kommentar

    Gutscheine sind eine gute Geschenkidee, solange es die Shops sind bei dem der Beschenken auch regelmäßig einkauft

    Gelöschter AccounttrixiHobl


  •   77
    Gelöschter Account 23.12.2019 Link zum Kommentar

    Wünsche allen hier die angemeldet sind und dem ganzen Team von Androidpit ein schönes
    🎅 Weihnachtsfest 🌲 und schöne Feiertage ☃️.

    (Nintendo Gutscheinkarten für den Spielestore sind beliebt.)


  • Tenten 23.12.2019 Link zum Kommentar

    Oder einfach ein paar alberne Videos drehen und damit im Namen des Beschenkten einen Tiktokaccount anlegen. Den könnt ihr ihm dann mit ein bißchen Glück schon mit ein paar Likes schenken.

    Habt ihr keine zwei linken Hände könnt ihr auch aus der alten Cordhose eine tolle Retro-Smartphonehülle nähen.

    Michael K.Gelöschter AccountGelöschter Account

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!