Topthemen

Black Friday und Cyber Monday: Die besten Deals nach dem Spar-Event!

gabycampo 221706398
© Gabycampo/Adobe Stock

In anderen Sprachen lesen:

Das größte Spar-Festival des Jahres rund um den Black Friday und Cyber Monday ist mittlerweile vorbei und es ist Zeit zum Durchatmen. Allerdings bieten viele Händler auch heute noch spannende Deals an, bei denen Ihr echte Bestpreise erhaltet. Wir haben uns diese Angebote noch einmal genauer angeschaut und verraten Euch, was sich hier noch lohnt. Außerdem haben wir noch einige Tipps & Tricks für Euch vorbereitet, um den nächsten Black Friday 2024 optimal nutzen zu können.

Der Black Friday gilt im Online-Handel als umsatzstärkster Tag und bereits vorab locken viele Unternehmen mit spannenden Angeboten. Doch hier stellt sich natürlich die Frage, ob sich diese Angebote überhaupt lohnen. nextpit gibt Euch einen Leitfaden an die Hand, mit dem Ihr die kommende Deal-Zeit gut übersteht und Euch sicherlich das ein oder andere echte Schnäppchen sichern könnt.

Direkt zum Abschnitt

Was ist der Black Friday?

Der Black Friday stammt aus Amerika und findet dort am Freitag nach Thanksgiving statt. Da das Fest immer auf den vierten Donnerstag im November fällt, ist der darauffolgende Tag perfekt geeignet, um mit dem Weihnachtseinkauf zu beginnen. Um den Ursprung ranken sich einige Mythen. Allerdings kann vorab geklärt werden, dass es nichts mit dem Börsencrash 1929 zu tun hat, denn dieser fand am "Black Thursday" statt.

Am wahrscheinlichsten ist der erste Gebrauch des Begriffs "Black Friday" im Jahre 1966 in Philadelphia gewesen. Denn hier nutzten Polizisten den Begriff, um die Situation am ersten Tag des Weihnachtsgeschäfts beschreiben. Mit überfüllten Straßen, Geschäften und Gehwegen, sah man damals einem "schwarzen Freitag" entgegen.

Während sicherlich die meisten Bilder aus dem Netz kennen, in denen unendliche Menschenmengen in die Geschäfte stürmen, ist der Black Friday in Deutschland eher in Online-Shops zu finden. Möchtet Ihr also kein Gerangel um Artikel riskieren, könnt Ihr gemütlich von Eurer Couch aus shoppen und Rabatte einheimsen.

Der Unterschied zum Cyber Monday liegt hier übrigens nicht nur im Namen. Denn standesgemäß sind gerade am darauffolgenden Montag hauptsächlich Tech-Produkte deutlich reduziert erhältlich. Hattet Ihr also am Black Friday keine Chance, besteht hier erneut die Möglichkeit, von günstigen Angeboten zu profitieren.

Wann sind der Black Friday und Cyber Monday 2024?

Nach diesem kleinen Geschichtsexkurs verschlägt es uns wieder in das Jahr 2023. Der Black Friday in diesem Jahr fand am 24. November statt. Standesgemäß begann auch in diesem Jahr die Deal-Flut jedoch bereits in der Woche des Black Fridays, also ab dem 20. November. Der Montag darauf wird als Cyber Monday bezeichnet und bot vor allem im Tech-Bereich jede Menge weiterer Angebote.

Der Black Friday 2024 ist etwas später und findet am 29. November statt. Der darauffolgende Montag, also der 2. Dezember, ist dem Cyber Monday vorbehalten. Gut, es ist nicht wirklich später, allerdings fällt der vierte Freitag im November auf diesen Tag.

Wie lange gelten die Angebote zum Black Friday?

Der Black Friday gilt im November als Höhepunkt des Schnäppchen-Events und so könnt Ihr bei einigen Händlern bereits seit dem 1. des Monats günstige Angebote einheimsen. Dabei handelt es sich häufig um Bestpreise, die Ihr jedoch vorab unbedingt über Preisvergleichstools wie idealo oder Geizhals checken solltet, da Ihr nicht immer "echte" Angebote finden werdet.

Was sind "echte" Angebote?

Von "echten" Angeboten sprechen wir, wenn der Händler den Preis nicht künstlich aufbläht. Mein Kollege Antoine hat dazu bereits im Zuge des Prime Days und den aufgeblähten Preisen einen Artikel geschrieben. Zusammengefasst geht es jedoch darum, dass Händler häufig mit riesigen Rabatten und hohen Prozenten werben, allerdings sind die tatsächlichen Rabatte häufig geringer. In so einem Fall spricht man von "aufgeblähten Preisen", da die Händler die UVP des Herstellers oder alte Referenzpreise nutzen.

Dementsprechend solltet Ihr in einem extra Tab Eures Browsers ständig idealo oder ein ähnliches Vergleichsportal offen haben. Dort seht Ihr die Preisentwicklung der letzten Monate und findet schnell heraus, ob der Rabatt echt ist oder andere Händler sogar ein besseres Angebot haben. Bei nextpit gehen wir ebenso vor und präsentieren Euch nur Angebote, die wir vorher geprüft haben, damit Ihr nicht unnötig in eine Kostenfalle tappt.

Der nextpit Survival-Guide zum Black Friday und Cyber Monday

Damit Ihr nicht komplett unvorbereitet von der Vielzahl an Deals erschlagen werdet, haben wir einige Punkte für Euch erstellt, die Ihr vorab erledigen solltet, um wirklich die besten Rabatte zu bekommen und nicht unnötig viel Geld auszugeben.

  • Die richtige Auswahl: Ihr solltet Euch im Vorab bereits klar darüber sein, was Ihr unbedingt kaufen möchtet. Soll ein neuer Saugroboter her? Möchtet Ihr einen Fernseher? Erstellt Euch eine klare Struktur.
  • Wunschlisten erstellen: Eine gute Möglichkeit Eure getroffene Auswahl im Blick zu behalten, sind Wunschlisten. Bei Amazon könnt Ihr dies über den Wunschzettel tun. Dort habt Ihr auch die Möglichkeit, die Listen Eurer Freunde einzusehen. Habt Ihr bereits einen Artikel im Blick, fügt diesen ganz einfach einer Liste hinzu, indem Ihr auf der Produktseite "Auf die Liste" anklickt und dann die entsprechende Liste wählt. Zusätzlich könnt Ihr auch Listen auf anderen Seiten erstellen. Bei idealo handelt es sich um den "Merkzettel". So behaltet Ihr auch am Black Friday den Überblick.
  • Preisverläufe vorab checken: Soll es ein bestimmtes Produkt am Black Friday werden, schaut Euch unbedingt jetzt schon die Preisverläufe an. Auf idealo könnt Ihr bis zu ein Jahr rückverfolgen und Euch somit vor Augen führen, wie der Preis sich hier in den vergangenen Monaten entwickelt hat. Möchtet Ihr bei Amazon shoppen, bietet sich das Tool "Keepa" an, mit dem Ihr direkt auf den Produktseiten sehen könnt, ob es Euren Wunschartikel bereits günstiger gab.
  • Preiswecker einrichten: Auf Seiten wie MyDealz oder idealo könnt Ihr Euch sogenannte Preiswecker einrichten. Dabei handelt es sich um Benachrichtigungen, wenn eines Eurer Wunschprodukte oder eine bestimmte Artikelkategorie im Angebot ist.
  • Lesezeichen-Ordner: Sucht Euch Shops aus, bei denen ihr häufig einkauft. Amazon, Alternate, MediaMarkt und andere werden am Black Friday wieder viele Angebote raushauen. Erstellt Euch dafür am besten einen Lesezeichen-Ordner und speichert die Seiten dort ab, damit Ihr ständig darauf zurückgreifen könnt.

Habt Ihr diese Schritte befolgt, seid Ihr bestens gewappnet für den Black Friday und Cyber Monday. An den Deal-Tagen selbst könnt Ihr allerdings noch ein paar Punkte befolgen, damit Ihr nicht zu viel ausgebt:

  • Nichts überstürzen: Habt Ihr ein vermeintliches gutes Produkt im Auge, kauft es nicht direkt. Bedenkt, dass der Black Friday eine Zeit lang läuft. Das heißt, es ist durchaus möglich, dass populäre Produkte, wie die AirPods Pro, an diesem Tag noch einmal günstiger werden. Seid Ihr Euch jedoch sicher, dass Euch der Preis zusagt, solltet Ihr natürlich zuschlagen, damit Ihr ein eventuelles Top-Angebot nicht verpasst.
  • nextpit verfolgen: Auch auf nextpit findet Ihr zahlreiche Deals. Wir präsentieren Euch hier bereits allerhand Tech-Deals aus allen Bereichen, bei denen Ihr eine tatsächliche Ersparnis erhaltet. Außerdem werden wir Euch am Black Friday mit allerhand Angeboten versorgen.
  • Vergleicht Preise aktiv: Ihr solltet Euch in Eurem Browser immer einen Tab aufheben, in dem Ihr eine Seite zum Preisvergleich offen habt. Beliebt sind hier vor allem idealo und Geizhals, denn dort findet Ihr direkt den aktuell besten Preis. Auch die App von idealo ist hier äußerst hilfreich, da Ihr mithilfe eines Fotos direkt checken könnt, ob das Angebot Sinn ergibt.
  • Nicht ärgern: Auch wenn es etwas seltsam klingt: Ärgert Euch nicht. Viele Artikel sind nur begrenzt verfügbar. Dementsprechend müsst Ihr hier den Mittelwert zwischen einer ruhigen Shopping-Phase und einem überstürzten Kauf finden. Sind die Produkte in einem Shop ausverkauft, sind sie bei einem anderen Händler eventuell noch verfügbar. Ärgert Ihr Euch über ein verpasstes Angebot, entgeht Euch eventuell ein viel besseres. Also: Bewahrt einen kühlen Kopf.
  • Corporate Benefits, Shoop & Co.: Natürlich gibt es auch zahlreiche Portale, bei denen Ihr zusätzliche Rabatte erhaltet. Eines davon ist beispielsweise Corporate Benefits (CB). Hier erhaltet Ihr noch einmal zusätzliche Prozente, auf ohnehin schon günstigere Produkte. Allerdings müsst Ihr hierfür erst Accounts besitzen oder einer Einladung gefolgt sein. Habt Ihr Zugang zu diesen Angeboten, nutzt sie unbedingt.
  • Bewertungen beachten: Viele Shops werben mit vermeintlich guten Bewertungen. Leider sind diese nicht immer zielführend oder sogar falsch. Das liegt daran, dass Händler die Bewertungen zusammenführen. Dadurch werden Bewertungen von anderen Modellen des Gerätes angezeigt und nur durch einen kleinen Hinweis markiert.
  • Cyber-Week: Denkt an die Cyber-Week. Ist nichts spannendes für Euch dabei oder Euch der Preis noch nicht spannend genug, könnt Ihr ab dem 27. November auf weitere zahlreiche Produkte hoffen. Denn auch am Cyber Monday gibt es unzählige Rabatte im Netz.

Die Liste ist natürlich nicht gänzlich vollständig. Danke an BuddyHoli, der sich in den Kommentaren die Mühe gemacht hat, seine Version zu präsentieren, aus der wir uns den ein oder anderen Punkt geliehen haben. Wie Ihr nun mit diesen Tipps umgeht, obliegt Euch. Auch wenn der Black Friday in Deutschland hauptsächlich Online stattfindet, solltet Ihr mit etwas Vorbereitung viele Schnäppchen einheimsen können.

Allerdings solltet Ihr noch etwas zusätzlich beachten. Manche Händler nutzen auch Tricks, mit denen sie behaupten, nur noch eine bestimmte Stückzahl zu besitzen, um einen Kauf zu forcieren, bevor das Angebot vergriffen ist. Allerdings sind häufig noch genug Geräte auf Lager. Seid Ihr Euch dennoch unsicher und möchtet das Produkt Eurer Begierde kaufen, könnt Ihr natürlich zugreifen, lasst Euch jedoch nicht unter Druck setzen.

Die besten Angebote nach dem Black Friday und Cyber Monday!

Natürlich haben zahlreiche Händler wieder spannende Angebote auf Lager. Um Euch die Suche etwas zu erleichtern, haben wir einige Artikel auf nextpit für Euch vorbereitet.

Nachfolgend findet Ihr Angebote, die auch nach dem Black Friday und Cyber Monday noch immer aktiv sind und sich definitiv lohnen:

Ihr seht also, auch nach dem Deal-Event gibt es noch zahlreiche Angebote im Netz zu finden. Viele Händler müssen die Lagerbestände noch loswerden und bieten daher weiterhin satte Rabatte an. Allerdings sind bereits viele Produkte vergriffen, wodurch Ihr Euch mit den "Resten" begnügen müsst. Aber keine Sorge, denn der nächste Black Friday ist bereits festgelegt und auch der erste Prime Day 2024 naht schon in großen Schritten.


Das ist der nextpit Survival-Guide. Habt Ihr noch weitere Tipps, um den Black Friday möglichst erfolgreich zu erleben? Habt Ihr weitere gute Deals gefunden? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!

Die besten Smartphones unter 400 Euro auf einen Blick

  Tipp der Redaktion Beste Alternative Beste Kamera Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis Beste Akkulaufzeit Bestes Design
Produkt
Bild Samsung Galaxy A35 Product Image Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G Product Image Google Pixel 7a Product Image Xiaomi Redmi Note 12 Pro+ Product Image Nothing Phone (2a) Product Image Motorola Edge 40 Product Image
Bewertung
Test: Samsung Galaxy A35
Test: Xiaomi Redmi Note 13 Pro 5G
Test: Google Pixel 7a
Test: Xiaomi Redmi Note 12 Pro+
Test: Nothing Phone (2a)
Test: Motorola Edge 40
Preis
  • ab 479 €
  • ab 399 €
  • 499 €
  • ab 499,90 €
  • 349 €
  • 599,99 €
Zum Angebot*
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (12)
Dustin Porth

Dustin Porth
Experte für Deals und Gaming

Ich habe 2019 mein Studium zum Technikjournalisten begonnen. Neben einigen Artikeln für unsere Studierendenzeitung und für das Uni-Magazin "technikjournal", habe ich ebenfalls IT-Artikel für einen Blog verfasst und kam anschließend zu tvfindr. Dort lernte ich Technik erst so richtig lieben und verfasste auch meine eigenen Testberichte. Ich selbst bin leidenschaftlicher Gamer und interessiere mich für alles, was einen Stecker oder Akku hat.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel

Top-Kommentare der Community

  • 27
    BuddyHoli vor 5 Monaten

    Danke für den informativen Artikel. Aber der Survival Guide ist meiner Meinung nach nicht vollständig. daher hier meine Version:

    1. Der Black Friday ist nicht nur ein Amazon Event. Viele Hersteller erlauben bereits Tage vor dem Black Friday eine Preview auf die eigenen Angebote. Wer die Möglichkeit hat, sollte auch Corporate Benefit Portale im Blick behalten, denn auch hier gibt es unzählige Black Friday Angebote.

    2. Preisvergleiche wie Ideale, Check24 und Geizhals sind tolle Anlaufstellen, um sich die Entwicklung der Preise in den letzten Wochen, Monaten oder sogar Jahren anzusehen. Achtet besonders auf die letzten Tage und Wochen. Wer seine Shopping-Tour zu Black Friday auf Amazon beschränkt, dem empfehle ich die App Keepa. Hier lassen sich Amazon-Produkte für einen Preisvergleich in die App laden und so "künstliche Angebote" erkennen. Besonders, wenn es in den letzten Tagen eine Preisänderung nach oben gab, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Artikel wenige Tage oder Wochen nach dem Black Friday günstiger zu haben ist als am Black Friday.

    3. Aufpassen mit Internet-Portalen. die euch "die besten Angebote zum Black Friday" präsentieren. In der Regel verdienen diese Portale durch Affiliates an euren Käufen mit, was auch bedeutet, dass bestimmte Daten zwischen dem Affiliate und einem Anbieter, sowie eurem Kauf ausgetauscht werden. Außerdem ist es nicht unüblich, dass solche Portale vom Hersteller entlohnt werden, wenn über die Website des Portals Käufe initiiert werden. Ähnlich einem Prämienmodell.

    4. Aufpassen bei Bewertungen. Ich beobachte das bei Amazon und einigen wenigen kleineren Portalen schon seit Jahren, beschwere mich jedes mal, erhalte aber in den seltensten Fällen eine Antwort und wenn doch etwas wie "Es tut uns leid, dass sie diese Erfahrung machen mussten, hier ist ein Gutschein über 5 Euro, bitte halten sie nun die Klappe". Amazon legt am oder kurz vor dem Black Friday Artikel und ihre Bewertung "logisch" zusammen. Das funktioniert beispielsweise so: Nehmen wir an, Amazon möchte die Artikel des Typs Samsung TV mit Neo-Tech in verschiedenen Größen loswerden, aber die Artikel dieser Baureihe haben dafür, sagen wir mal, suboptimale Bewertungen. Amazon geht nun hin und packt die Artikel der Neo-Tech Baureihe nun mit der besonders gut bewerteten "UHD-Baureihe" zusammen. Im Neo-Tech Artikel gibt es also nun ein Auswahlmenü für alle Fernseher beider Baureihen. Die Bewertungen werden aber zusammengeführt, d.h. die schlechten Artikel "erben" die Bewertungen der guten und viele Käufer, die eine Rezension hinterlassen haben, beziehen sich auf einen ganz anderen Artikel als den, den man aktuell ausgewählt hat.
    Noch viel markanter ist das bei einem Hauptprodukt und den Zubehörteilen. Auch hier interessiert man sich fürs Hauptprodukt, sieht aber vermehr die Bewertungen zu offenbar sehr guten Zubehörteilen. Also: Aufmerksam die Rezensionen lesen.

    5. Lesezeichen-Ordner machen nur begrenzt Sinn, da Lesezeichen nur funktionieren, solange der Artikel auch genau dort zu lesen ist, wo er war. Ändert der Inhaber der Website aber den Artikel "-phillips-kaffeevollautomat" auf "-philips-kaffeevollautomat-deal", seid ihr mit dieser Technik bereits verloren. Die o.g. Portale sind da erheblich zuverlässiger.

    6. Auf Black Friday folgt normalerweise eine Cyber-Week. Es ist also gut möglich, dass die Preise nach dem Black Friday noch attraktiver werden. Geduld bewahren ist aber für viele Artikel kein guter Ansatz, da insbesondere bei Amazon die Stückzahl begrenzt ist. Oft kann man den Artikel kurze Zeit später aber dennoch kaufen, ist aber bei der Lieferzeit dann auf die Nachlieferung durch den Hersteller angewiesen.

    7. Auch wenn die durchschn. Ersparnis bei nur 5% liegt, sind viele Artikel auch extrem reduziert. Besonders solche, die abverkauft werden, Restbestände oder Produkte, die in Kürze Nachfolgemodelle durch den Hersteller erwarten.

12 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Olaf 44
    Olaf vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Persönliches Fazit: 2x satte Ersparnis, einmal bei einer Siebträgermaschine (Kaffee next Level, nach diversen Vollautomaten), ein weiteres Mal bei einer Dashcam. Passt.

    Dustin Porth


  • 27
    BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

    Inzwischen kann ich teilweise Erfolg vermelden.

    Beim Vollautomaten haben mich die Bewertungen davon abgehalten, das gewünschte Gerät zu kaufen. Bin dann zu Siemens gewechselt und habe einen Q7 (UVP 1700) für 669 Euro erworben (mit Rabattgutschein). Nicht bei Amazon, da kostet er auch in der Black Week noch 869.
    Auch beim Drucker habe ich einen Schnapper gemacht. Der Epson Eco-Tank (geile Technik btw.) gibt es aktuell nirgends unter 700-800 Euro. Hab bei einem Black Week Angebot inkl. Rabattschein zugeschlagen und 399 Euro gezahlt. Yes.
    Beim 3D Drucker stecke ich erstmal zurück.
    Dafür habe ich mir aber einen Dampfwischer bestellt. Auch da... Vorsicht bei Marken wie Roborock, Tineco oder Dreame. Ich habe selten so viele Fake-Bewertungen bei Amazon gesehen, besonders zu Tineco und Dreame. Habe ich für einen Shark entschieden (gleicher Hersteller wie Ninja Foodie/Ninja Kitchen). Redziert von 179 auf 99 Euro. Passt.

    Sonstige Black Friday Schnäppchen: Ninja Foodie Flex Drawer 10,4 Liter für 179 statt 279 Euro (Rabattiertes Angebot vom Hersteller + Cooperate Benefits + Newsletter Gutschein), Reishunger Reiskocher (129 statt 189 Euro für das Kombipaket).

    Bei meinen Käufen von insgesamt 1.475 Euro hätte ich ohne Rabattaktionen also auch 2.316 Euro zahlen können. Hätte ich UVP bezahlt, währen es noch einmal mehr als 1.200 Euro mehr

    Dustin Porth


  • 27
    BuddyHoli vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Danke für den informativen Artikel. Aber der Survival Guide ist meiner Meinung nach nicht vollständig. daher hier meine Version:

    1. Der Black Friday ist nicht nur ein Amazon Event. Viele Hersteller erlauben bereits Tage vor dem Black Friday eine Preview auf die eigenen Angebote. Wer die Möglichkeit hat, sollte auch Corporate Benefit Portale im Blick behalten, denn auch hier gibt es unzählige Black Friday Angebote.

    2. Preisvergleiche wie Ideale, Check24 und Geizhals sind tolle Anlaufstellen, um sich die Entwicklung der Preise in den letzten Wochen, Monaten oder sogar Jahren anzusehen. Achtet besonders auf die letzten Tage und Wochen. Wer seine Shopping-Tour zu Black Friday auf Amazon beschränkt, dem empfehle ich die App Keepa. Hier lassen sich Amazon-Produkte für einen Preisvergleich in die App laden und so "künstliche Angebote" erkennen. Besonders, wenn es in den letzten Tagen eine Preisänderung nach oben gab, ist es sehr wahrscheinlich, dass der Artikel wenige Tage oder Wochen nach dem Black Friday günstiger zu haben ist als am Black Friday.

    3. Aufpassen mit Internet-Portalen. die euch "die besten Angebote zum Black Friday" präsentieren. In der Regel verdienen diese Portale durch Affiliates an euren Käufen mit, was auch bedeutet, dass bestimmte Daten zwischen dem Affiliate und einem Anbieter, sowie eurem Kauf ausgetauscht werden. Außerdem ist es nicht unüblich, dass solche Portale vom Hersteller entlohnt werden, wenn über die Website des Portals Käufe initiiert werden. Ähnlich einem Prämienmodell.

    4. Aufpassen bei Bewertungen. Ich beobachte das bei Amazon und einigen wenigen kleineren Portalen schon seit Jahren, beschwere mich jedes mal, erhalte aber in den seltensten Fällen eine Antwort und wenn doch etwas wie "Es tut uns leid, dass sie diese Erfahrung machen mussten, hier ist ein Gutschein über 5 Euro, bitte halten sie nun die Klappe". Amazon legt am oder kurz vor dem Black Friday Artikel und ihre Bewertung "logisch" zusammen. Das funktioniert beispielsweise so: Nehmen wir an, Amazon möchte die Artikel des Typs Samsung TV mit Neo-Tech in verschiedenen Größen loswerden, aber die Artikel dieser Baureihe haben dafür, sagen wir mal, suboptimale Bewertungen. Amazon geht nun hin und packt die Artikel der Neo-Tech Baureihe nun mit der besonders gut bewerteten "UHD-Baureihe" zusammen. Im Neo-Tech Artikel gibt es also nun ein Auswahlmenü für alle Fernseher beider Baureihen. Die Bewertungen werden aber zusammengeführt, d.h. die schlechten Artikel "erben" die Bewertungen der guten und viele Käufer, die eine Rezension hinterlassen haben, beziehen sich auf einen ganz anderen Artikel als den, den man aktuell ausgewählt hat.
    Noch viel markanter ist das bei einem Hauptprodukt und den Zubehörteilen. Auch hier interessiert man sich fürs Hauptprodukt, sieht aber vermehr die Bewertungen zu offenbar sehr guten Zubehörteilen. Also: Aufmerksam die Rezensionen lesen.

    5. Lesezeichen-Ordner machen nur begrenzt Sinn, da Lesezeichen nur funktionieren, solange der Artikel auch genau dort zu lesen ist, wo er war. Ändert der Inhaber der Website aber den Artikel "-phillips-kaffeevollautomat" auf "-philips-kaffeevollautomat-deal", seid ihr mit dieser Technik bereits verloren. Die o.g. Portale sind da erheblich zuverlässiger.

    6. Auf Black Friday folgt normalerweise eine Cyber-Week. Es ist also gut möglich, dass die Preise nach dem Black Friday noch attraktiver werden. Geduld bewahren ist aber für viele Artikel kein guter Ansatz, da insbesondere bei Amazon die Stückzahl begrenzt ist. Oft kann man den Artikel kurze Zeit später aber dennoch kaufen, ist aber bei der Lieferzeit dann auf die Nachlieferung durch den Hersteller angewiesen.

    7. Auch wenn die durchschn. Ersparnis bei nur 5% liegt, sind viele Artikel auch extrem reduziert. Besonders solche, die abverkauft werden, Restbestände oder Produkte, die in Kürze Nachfolgemodelle durch den Hersteller erwarten.

    Clemens C.Fabien RöhlingerMcTweetC. F.BabbThomas_SDustin PorthThomas OppenheimOlaf


    • 25
      Thomas Oppenheim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Danke für die tollen Infos und dass du dir die Mühe gemacht hast!

      Fabien RöhlingerThomas_SBuddyHoli


    • Fabien Röhlinger 72
      Fabien Röhlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 4 Monaten Link zum Kommentar

      Ja, super Beitrag. Vielen Dank dafür.


  • 25
    Thomas Oppenheim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Ich bin vorbereitet. Die für mich interessanten Sachen stehen auf meiner Wunschliste, Zielpreise sind eruiert. Ich freu mich schon.

    Fabien RöhlingerDustin Porth


    • 25
      Thomas Oppenheim vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Und schwupps, das Motorola G54 für 170 statt 200 gekauft.

      Fabien RöhlingerDustin Porth


  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Lohnt sich nicht der Schwarze Freitag Die Ersparnisse liegen Ø bei 5-6 % . Außerdem knallen die Händler auch viele Ladenhüter raus !


    • 27
      BuddyHoli vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Es lohnt sich mehr, je teurer deine geplanten Anschaffungen sind. Ich plane einen Vollautomaten, einen 3D Drucker und einen Drucker zu kaufen. Aktuell würde ich für alles zusammen rund 2.500 Euro auf den Tisch legen. Bin gespannt, ob und was ich sparen kann

      Fabien RöhlingerDustin Porth


      • C. F. 79
        C. F.
        • Admin
        vor 5 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe den neuen Fire TV Stick 4K für 50% reduziert bekommen. Hat sich also in diesem Fall gelohnt


      • Fabien Röhlinger 72
        Fabien Röhlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Gerade gibt es auch eine Menge Angebote, wie beispielsweise bei der Telekom, bei der u.a. Apple-Produkte drastisch reduziert sind. Heute gibt es beispielsweise die Airpods Pro 2 für 188 Euro. Das ist deutlich günstiger als sonst irgendwo.


      • 27
        BuddyHoli vor 4 Monaten Link zum Kommentar

        Glückwunsch. Einziges Problem ist, dass die Fire TV Sticks gegenüber den Cubes performance-technisch massiv im Nachteil sind und ich deshalb niemals die Sticks empfehle.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel