NextPit

S22-Displays weniger effizient: Samsung ändert heimlich Datenblätter

nextpit samsung galaxy s22 white green rose clr2
© NextPit

Klammheimlich hat Samsung nachträglich Änderungen an den Datenblättern der Galaxy-S22-Serie vorgenommen. Nachdem im Netz Zweifel an der adaptiven Bildrate der Displays in den Modellen S22 und S22+ aufkamen, hat Samsung die Angaben im Newsroom geändert. Somit sind die verwendeten AMOLED-Panel weniger effizient, als zunächst gedacht.

  • Samsung hat die Displaydaten für das Galaxy S22 und S22+ nachträglich geändert.
  • Die Panels werden nicht so energiesparend, wie bisher angenommen.
  • Änderungen bereits im globalen Newsroom zu sehen.

Samsung stellte die neuen Modelle der S22-Serie mit zahlreichen Verbesserungen vor. Darunter warb der Hersteller damit, die Energieeffizienz seiner Displays durch den Einsatz adaptiver Bildraten noch einmal verbessern zu können. Die "Dynamic AMOLED"-Panel Samsungs sollen dabei im S22 Ultra 1-120 Hertz und in den Basismodellen 10-120 Hertz abdecken. Wie nun bekannt wird, stimmt das aber offenbar nicht.

Denn wie Display-Experten im Netz behaupten, wäre dieser Bereich bei den im S22 und im S22+ verwendeten LTPS-Paneln gar nicht möglich. Ross Young, CEO der Display Supply Chain Consultants, entdeckte dann, dass Samsung die Angaben einige Zeit nach dem Launch im US-amerikanischen Newsroom änderte. Laut Datenblatt liegen die unterstützten Bildwiederholraten nun zwischen 48 Hertz und 120 Hertz. Das Samsung Galaxy S22 Ultra wird weiterhin mit einem LTPO 2.0-Display ausgeliefert wird, was die beworbene Dynamik erreichen kann.

csm Samsung Galaxy S22 S22 Plus Datenblatt Aenderung Displayspecs 9 4fd82cd2c9
Die Daten der Panels haben sich geändert! / © notebookcheck.de

Was bedeutet das für uns?

Nun kommt natürlich die Frage der Fragen: Was bedeutet das nun für zukünftige Besitzer:innen des Samsung Galaxy S22 und S22+? Genau bleibt das natürlich so lange abzuwarten, bis wir die Geräte testen können. Denn es ist noch nicht klar, wie stark das neue Exynos 2200-SoC zur Energieeffizienz beitragen wird. Auch wenn der Akku vor allem im Standard-Modell kleiner ist, als noch beim Vorgänger, könnte die Fertigung im 4nm-Verfahren dazu dienen, die Akkuleistung besser auszureizen. 

Die Änderungen bei der Bildwiederholrate bedeuten aber rein technisch, dass die Displays weniger energieeffizient sind als zunächst gedacht. Je häufiger ein Display pro Sekunde die Anzeige aktualisiert, desto mehr Energie wird verbraucht. Geringere Wiederholungen pro Sekunde sind demnach energiesparender. Allerdings ist das nicht die einzige Variable, wenn es um energiesparende Displays geht.

Aktiviert Ihr auf einem Handy mit adaptiver Bildwiederholrate beispielsweise die Einblendung für die Display-Aktualisierungen, seht Ihr, dass Displays den technisch möglichen Bereich nur selten ausnutzen. Wie energieeffizient ein Betriebssystem mit derartigen Displays arbeitet, ist also abhängig von der Software. Dennoch ist Samsungs Strategie, die Angaben nach dem ersten Medienaufschrei zu ändern, nicht gerade vertrauenserweckend.

Was haltet Ihr von der Änderung durch Samsung? Wäre das ein Grund für Euch, Euer Geld zurückzuverlangen? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare!

NextPit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Dustin Porth

Dustin Porth

Ich habe 2019 mein Studium zum Technikjournalisten begonnen. Neben einigen Artikeln für unsere Studierendenzeitung und für das Uni-Magazin "technikjournal", habe ich ebenfalls IT-Artikel für einen Blog verfasst und kam anschließend zu tvfindr. Dort lernte ich Technik erst so richtig lieben und verfasste neben Reviews ebenfalls Tests. Ich selbst bin leidenschaftlicher Gamer und interessiere mich für alles, was auch nur entfernt mit Technik zu tun hat.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

Neueste Artikel

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Oleole vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Erstmal ist es natürlich peinlich, wenn es stimmen sollte, dass die Angaben in den offiziellen Dokumenten nicht stimmen und das Display auch theoretisch keine 10 Hz machen kann. Auf der Webseite werben sie jedenfalls immer noch mit 10-120Hz.

    Auf der anderen Seite kann ich mich beim IPhone 13 Pro zumindest an einige Nutzer auf Macrumors erinnern, die sich beschwert haben, dass das Display zu sehr in die niedrigen Bildwiederholraten geht, um Energie zu sparen. Das hätte dann zu einem etwas ruckeligen Bild geführt, insbesondere am Ende eines Scrolling-Vorgangs. Ich kann das weder dementieren noch bestätigen. Aber es gibt immer eine Abwägung, die die Hersteller bei der Software treffen müssen, zwischen niedrigerem Stromverbrauch und einer möglichst flüssigen Erscheinung auf dem Display. Was ich allerdings nicht verstehe ist, wenn bei AOD-Betrieb immer noch 60Hz genutzt werden, wie das bei einigen Samsung-Modellen der Fall war, die eigentlich auch weniger könnten?!


  • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

    Beim Ultra kann Samsung das im Grunde auch ändern. Denn ich gehe mal stark davon aus, dass die Software genauso gut "optimiert" wird, wie beim S21 Ultra, weshalb es ohnehin nie unter die 48Hz kommt. Selbst bei bspw. Videos mit 24fps lief das Ultra anscheinend immer mit doppelter Bildrate.
    Das Display ist vielleicht zu 1Hz in der Lage, aber wenn die Software das nie zulässt, bringt das auch nichts.

    So oder so ist das einfach nur peinlich. Als ob die sowas nicht schon von Anfang an wissen. Oder wissen SOLLTEN. Dass bei Samsung selbst die Mitarbeiter oft nicht wissen, was stimmt, ist ja jetzt nichts neues. Kann mich noch an Berichte erinnern, als Samsung-Mitarbeiter auf der IFA und Keynote keine Auskunft geben konnten, ob der Rahmen vom Note8 denn jetzt aus Edelstahl oder Alu ist.


    • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Und leider scheinen die ersten Akkutests dies auch zu bestätigen...

      "The best battery life result for the S22 Ultra thus far is 10 hours and 18 minutes over T-Mobile's network with the 60Hz mode turned on. That's good and well ahead of the 7:55 from the Google Pixel 6 Pro, but this runtime is behind the 11 hours and 25 minutes we saw from the S21 Ultra and the iPhone 13 Pro Max lasted an even longer 12:16.

      With adaptive mode turned on for the display (which scales up to 120Hz), the S22 Ultra lasted 8:50, which is lower than we expected. We'll report back with further results. "

      Gelöschter AccountTim


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Genau das... Apple kriegt es hin, die Laufzeiten durch ProMotion sogar zu verlängern (siehe iPhone 13 vs. 13 Pro), bei Samsung ist sie deutlich kürzer, sobald man 120Hz aktiviert. Obwohl das gar nicht passieren dürfte, da das Display in vielen Situationen eigentlich deutlich unter 60hz laufen müsste. Beim Lesen, Nachrichten schreiben etc. braucht es keine 120Hz oder überhaupt 60.

        Apple macht das wirklich "dynamisch", während die meisten Android-Hersteller selbst bei der kleinsten Bewegung sofort auf 120Hz schießen.

        Das Samsung mal wieder niemandem das kleine S22 zum Testen zuschickt, ist wahrscheinlich auch in Indiz dafür.


      • Olaf Gutrun vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Wird wohl mit der Snapdragon gewesen sein und noch ist es zu früh so viel zu sagen, da sollte man ein paar Updates abwarten.


        Das s21u geht unter 48hz, die Android anzeige kann nur nicht weniger anzeigen.

        Das das s22u Display besser ist, ist ja eigentlich auch von Anfang an klar.

        Rooten google dienste runter und die Dinger laufen mindestens so lange wie ein ip13max.

        Bei Android geht stock im Hintergrund einfach mehr ab.

        Das hat wenig mit software Optimierung zu tun vielmehr mit der neugierde installierter Dienste.


      • Olaf Gutrun vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Sorry Tim aber die Displays bei Samsung sehen einfach besser aus.

        Konnte mir mehrere Tage ein ip13pro angucken ich empfand es verglichen mit meinem s21u ziemlich ruckelig und es fühlt sich nach wie vor so an das die Touch Latenz viel langsamer ist, hat Apple auch 240hz touch abtastung oder nur die 120hz hinzu gefügt?

        Beeindruckt hat mit das ip13 Display überhaupt nicht, fand farben teils ziemlich zu kräftig, z.b der Blaue Google Schriftzug, der Farbton passt mal garnicht.

        Ich finde das s22u Display schon ziemlich inovativ, keine sinnlosen runden Displayecken und ein Pen der mit 2ms abgetastet wird.

        Das Android mit google Diensten und viel Hintergrundaktivität mehr Strom braucht ist nichts neues, hat aber nix mit einer jesser optimierten Software zu tun wie gerne behauptet.

        Dafür habe ich schon zu viele Androiden gerootet, bereinigt und mit leichtigkeit deutlich in der Laufzeit gesteigert.

        Mit root ein leichtes unterfangen...

        Wie einmal erzählt schaffte schon mein Galaxy s5 10h Display on wo es original im besten fall 6h waren...


      • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Olaf
        Bei mir genau umgekehrt. Ich hatte beim S21 Ultra immer das Gefühl das es einfach die Farben nicht genau trifft. Insbesondere bei youtube oder allgemein bei Hautfarben. Zudem hatte man auch da immer einen leichten Blaustich wenn man seitlich drauf schaut, das kenne ich vom meinem 13PM oder von meinen vorherigen iPhones nicht. Allgemein war ich eher enttäuscht vom Display aber das ist Geschmackssache.
        "Konnte mir mehrere Tage ein ip13pro angucken ich empfand es verglichen mit meinem s21u ziemlich ruckelig und es fühlt sich nach wie vor so an das die Touch Latenz viel langsamer ist, hat Apple auch 240hz touch abtastung oder nur die 120hz hinzu gefügt?"

        Auch hier würde ich eher das Gegenteil behaupten. Ich hatte das S21 Ultra mehrere Monate und da gab es immer wieder "Ruckler" beim Scrollen gerade in Apps wie youtube etc. So "smooth" wie das iPhone lief mein S21 Ultra nicht.

        Ich glaube das eher nicht dass die Anzeige es nicht anzeigen kann. Es wurde überall berichtet dass es nicht weiter runter als 48hz geht. Und an der Laufzeit kann man das auch gut erkennen, sonst wäre sie besser gewesen.


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Olaf
        Was kann Apple denn bitte dafür, dass Google den Schriftzug vielleicht bei iOS zu kräftig macht? Apples Display waren schon immer sehr realistisch kalibriert - anders als die von Samsung. Zumal Apple mehrere Einstellungen wie True Tone, Night Sight etc. hat. Aber darauf hast du bei deinem wahrscheinlich 2min "ausprobieren" eher nicht geachtet.
        Und beim Thema ruckelig, das kann nicht sein. Außer ProMotion wurde deaktiviert, was auch sein kann. War letztens mal kurz bei Mediamarkt und musste da feststellen, dass bei allen iPad Pros die Bildrate in den Einstellungen auf 60Hz limitiert wurde.
        Wenn ProMotion beim iPhone an ist - und selbst bei 60Hz - klebt die Software so ziemlich am Finger. Keine Ahnung, was du da für einen Quatsch erzählst...

        Und das Display vom S22 Ultra ist genau wo innovativ? Es ist 1:1 das gleiche Format, wie beim Note 20 Ultra...

        Und ganz unabhängig davon: wer hat hier vom Aussehen der Displays gesprochen? Es ging um die Bildrate und da ist es einfach Tatsache, dass Apple es viel besser umsetzt. Statt bei jeder Kleinigkeit direkt auf 120Hz zu ballern und nie unter 48Hz zu gehen, wird die Bildrate stark dynamisch geregelt. Sogar beim Scrollen wird eine andere Bildrate gewählt, je nach dem wie schnell du scrollst. Einfach weil nicht immer 120Hz nötig sind.
        Woher willst du überhaupt wissen, dass das Display unter 48Hz gehen kann, wenn Android es angeblich nicht niedriger anzeigen kann (was Schwachsinn ist)? Oder glaubst du da einfach wieder blind Samsung, wie auch bei der Helligkeit, die laut deiner Aussage auf dem gesamten Display angeblich die 1300+ nits schafft, während professionelle Messungen von DisplayMate etc. EINDEUTIG das Gegenteil bewiesen haben?


      • Gianluca Di Maggio vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Die Displays bei jedem Highend-Smartphone sehen super aus. Im Vergleich zu meinem Laptop (Asus Vivobook Pro 15 OLED) können die aber dennoch nicht mithalten ^^


      • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Tim @Olaf
        Ich würde sagen ihr macht mal anstatt Media Markt Besuche oder Kurztests einfach mal einen Wechsel. Ich bin vom 12 Mini für mehrere Monate zum S21 Ultra gewechselt und dann zum 13 PM. Nur da kann man auch wirklich sagen, dass man getestet hat. Paar Minuten dran rumspielen bringt da nichts. Genauso das man sagt man sieht keinen Unterschied zu 120hz. Wenn ich das iPhone 11 Pro meiner Freundin in der Hand habe ist mir unverständlich wie ich so ein langsames Display jahrelang nutzen konnte. Das kommt aber wieder nicht von 10 Minuten Tests sondern von Wochen/Monate- langen Tests.

        Daher mein Tipp: Einfach mal die Seiten wechseln ;-)


      • Damian Sander vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Dann schau dir das hier mal auf deinem Laptop an und halte ein aktuelles iPhone oder Samsung gegen: youtu.be/tO01J-M3g0U


      • Olaf Gutrun vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Und das Display vom S22 Ultra ist genau wo innovativ? Es ist 1:1 das gleiche Format, wie beim Note 20 Ultra...

        Es hat ein ganz anderes Kontrastverhältniss zudem ist die stift Latenz von 9 auf 2ms gesunken und es wurde deutlich heller und es kann auf 1hz runter, was ist da nun nicht inovativ???

        Mag ja sein das die Kallibrierung gut war, ich hatte zwei ip13pro im direkten vergleich daneben liegen, und ich fand die Displays im Vergleich nicht so toll.

        Und flüssiger beim Serven fand ich es mal überhaupt nicht, ganz zu schweigen von der schlechteren Darstellung und weniger Seiteninhalt auf einem Blick beim Iphone ( weil man halt die Darstellung nicht ändern kann.) Dazu noch die blöden Displayrundungen die ohne Ende Platz vergeuden, besonders in kombi mit der Notch...

        Wie so oft wird das s22u erstmal den neuen Displaybench setzen.

        Wunschdenken in den Iphones wären bessere samsung Displays als in den High End Samsungs selbst.


      • Olaf Gutrun vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @Paganini

        Kommt für mich nicht Infrage, kein Dualssim, schlechtere Office Anbindung, fehlende Flexibilität bei der Kamera, kein Stift, unhandliches Design.

        Störende Notch, kein Fingerscan, kein Dual Whatsapp, kein stift, blöde displayrundungen, 4 x höherer Sars wert.
        Kein Corning Glas,
        Nur ein Jahr Herstellergarantie.

        Nö ausgeschlossen, würde und will ich nicht benutzen.

        Gefällt mir nicht vom Design und wie es in der Hand liegt mal überhaupt nicht. 👎

        Schon das Ultra ist groß aber so ein 13 pro max ist doch in Sachen unhadlichkeit nicht mehr zu übertreffen. Eckiger Rahmen, platte Rückseite, das liegt doch nicht gut in der Hand...

        Fehlender Fingerscan reichen mich schon als Ausschluss, mit Helm, Brille und Maske geht es beruflich mit Face Id nicht klar.


      • paganini vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        "Fehlender Fingerscan reichen mich schon als Ausschluss, mit Helm, Brille und Maske geht es beruflich mit Face Id nicht klar."

        Und was geht daran nicht? Konnte selbst beim Skifahren mit Helm mein iPhone entsperren. Mit Maske geht nun auch. Und der Vorteil ist, dass die Nachrichten "lesbar" werden sobald du draufschaust und das geht dann auch mit Handschuhe, die Funktion habe ich beim Ultra auch vermisst

        Also ich finde jetzt nicht dass das 13PM ein unhandliches Design hat im Gegensatz zum Ultra. Beide sind jetzt keine kleinen Geräte aber jedes Gerät hat seine Vor- und Nachteile.

        Ich kann nur folgendes aus meiner Erfahrung die ich gemacht habe teilen:

        - Ultra bei Zoom ab 10x top
        - iPhone bei schwachem Licht gleich auf mit dem Ultra obwohl sobald sich das Objekt bewegt das iPhone ganz klar gewinnt
        - Videos gehen bei Tag an beide Geräte, bei Nacht und schlechtem Licht wieder ganz klar an das iPhone
        - Display geht für mich an das iPhone
        - Akku ganz klar iPhone, ich komme mit gleichem Nutzungsverhalten auf die fast doppelte Laufzeit und das selbst OHNE Optimierungen, die ich beim Ultra machen musste

        Ich habe daher meine Erfahrungen machen können und daher finde ich es dennoch lustig wie einige über Geräte reden, die sie nie wirklich getestet haben und werden außer 1-2min. Klar jeder hat seine Präferenzen aber die lassen sich nur nach einiger Zeit wirklich bestätigen.


      • rolli.k vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        @paganini

        Sehr schön formuliert, da möchte ich nix hinzufügen 👍


    • Olaf vor 9 Monaten Link zum Kommentar

      Auch wenn ich deiner Kritik im Grunde genommen zustimme: Ist dein "ich gehe mal stark davon aus, dass..?" eine persönliche Einschätzung, oder womöglich mit nachgewiesenen Fakten unterfüttert? Natürlich kann man ohne weiteres Thesen raushauen, aber gerade in Bezug auf tatsächliche technische Spezifikationen sind persönliche Einschätzungen dann doch nur bedingt aussagekräftig.

      So oder so bleibt bei einer nachträglichen Änderung des Datenblattes ein fader Beigeschmack und kann auch schnell als bewusste Irreführung des Kunden interpretiert werden. Vielleicht rudert jetzt doch der eine oder andere early bird mit seiner Vorbestellung zurück? Ich persönlich fände ja den Formfaktor des S22 interessant, aber jetzt ist es dann doch wichtiger denn je, auf wirkliche Testberichte (nicht irgendwelche Hand-ons oder "die ersten 48 Stunden", die derzeit YouTube fluten) zu warten, um eine realistische Einschätzung der Akkulaufzeit bei 3700 mAh zu erhalten.


      • Tim vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Wie gesagt: beim S21 Ultra war es so. Das Display ging nie unter 48Hz - obwohl Samsung die ganze Zeit mit 10-120Hz geworben hat. Und weil man beim S22 und S22+ jetzt von 10-120Hz zurückrudert, habe ich eben einfach die Vermutung, dass es beim S22 Ultra genauso enden wird. Es ist eine Einschätzung / Vermutung basierend auf bisherigen Tatsachen. Mehr nicht.

        Auf Tests zum kleinen S22 wirst du aber wahrscheinlich lange warten können, da die ganzen Tech Medien so ziemlich nie den echten Markt abdecken und deshalb immer nur das Ultra abdecken. Mit viel Glück noch das S22+ und das war's. Die meisten Tech-Reviewer haben das S22 nicht einmal zugeschickt bekommen, sondern nur das + und Ultra... Auch da ist basierend darauf meine Vermutung, dass die Laufzeit alles andere als gut sein wird, wenn nicht sogar katastrophal.

        Olaf


      • Olaf vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Ja, die letztgenannte Befürchtung habe ich eben auch - und beim S22+ geht eben wieder die Handlichkeit flöten, will man da mit 4500 mAh auf Nummer sicher gehen. Mal irrelevante Nits-Peaks und 45 Watt-Laden außen vor gelassen, sind die Specs zum Basismodell halt recht identisch. Da wäre dann doch wieder eben jenes S22 Ultra die sinnvollere, weil im Verhältnis zum Plus-Modell nur leidlich teurere Alternative. Sieht aktuell also mau aus mit einem Wechsel vom S21 Ultra-Klopper hin zu etwas kompakteren Dimensionen.


      • Oleole vor 9 Monaten Link zum Kommentar

        Ich habe viele Tester gesehen, die das normale S22 erhalten haben. Und viele von denen - ich übrigens auch - sind sehr gespannt, wie sich das kleine Gerät schlägt?

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!