Topthemen

Kamera-Blindtest: Welches Premium-Klapp-Smartphone hat die beste Kamera?

Foldable Smartphones Camera Comparison
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Für viele zählt bei einem neuen iPhone oder einem neuen Galaxy-S-Smartphone die Kamera zu den wichtigsten Neuerungen. Doch wie ist das eigentlich bei Klapp-Smartphones? Wir haben einen neuen Blindtest für Euch parat und lassen vier faltbare Smartphones der Premium-Klasse gegeneinander antreten. Unsere nextpit-Leser entscheiden, ob das Google Pixel Fold, das Samsung Galaxy Z Fold 5, das Honor Magic V2 oder sogar das OnePlus Open über die beste Kamera verfügt.

Der Trick bei unseren regelmäßigen Kamera-Blindtests besteht darin, dass Ihr nicht wisst, welches Foto aus welchem Smartphone stammt. Ihr müsst also völlig unvoreingenommen an jedes Motiv herangehen und für Euren Favoriten stimmen. In genau einer Woche werden wir dann ermittelt haben, welches Handy über alle Motive hinweg die meisten Stimmen gesammelt hat – und präsentieren Euch den Gewinner!

Hinweis: Die Abstimmung ist jetzt beendet. Hier geht's zur Auflösung unseres Kamera-Blindtests der faltbaren Smartphones!

Kamera-Blindtest bei nextpit: Die Methodik

Um vergleichbare Bedingungen zu schaffen, fotografieren wir jedes Motiv mit jedem Smartphone möglichst zeitgleich. In der Regel vergehen zwischen dem ersten und dem letzten Foto weniger als 60 Sekunden. Außerdem verzichten wir auf schnell wechselnde Lichtverhältnisse, beispielsweise bei wolkigem Wetter. Zu guter Letzt knipsen wir jedes Motiv mit jedem Smartphone genau drei Mal – und wählen anschließend das beste Bild aus. So vermeiden wir zufällige Ausreißer. 

Schlussendlich haben wir alle Smartphones neu eingerichtet und sichergestellt, dass die zum 12. Februar 2024 aktuellste Software-Version installiert war. Bei diesem Blindtest haben wir dabei auf Beta-Versionen verzichtet. Und: Mit allen Falthandys fotografieren wir, soweit nicht gesondert vermerkt, mit den Werkseinstellungen. 

Blick auf die Hauptkamera des OnePlus Open
Das OnePlus Open hat eine Dreifach-Kamera mit einem 48-MP-Hauptsensor, einer 48-MP-Ultra-Weitwinkel- und einer 64-MP-Periskop-Kamera. / © nextpit

Noch ein letzter Hinweis, bevor's losgeht mit dem Blindtest. Wir haben alle vier faltbaren Smartphones bereits für Euch ausführlich getestet. Nachfolgend findet Ihr die Links zu den entsprechenden Artikeln:

Motiv 1: Tageslicht, Hauptkamera (1x)

Wie immer geht's ganz gemächlich los bei unserem Kamera-Blindtest. Das erste Motiv bei Tageslicht stellt die faltbaren Smartphones vor eigentlich keine schwere Probe. Es ist dennoch interessant, zu sehen, wie unterschiedlich die Farbwiedergabe ausfällt. Welches Klapphandy liefert hier das beste Foto?

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 2: Tageslicht, 10x-Zoom

Beim nächsten Motiv wird's schon herausfordernder: Wir nutzen den 10x-Zoom, um den Berliner Fernsehturm zu fotografieren. Alle Foldables im Blindtest haben eine separate Telekamera, doch die Ergebnisse unterscheiden sich deutlich. Insbesondere bei der Detailwiedergabe liegen teilweise Welten zwischen den Smartphones.

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 3: Tageslicht, Portraitfoto

Alle vier Falthandys haben einen speziellen Portrait-Modus – und diesen haben wir mit den Standardeinstellungen genutzt. Die Intensität des Bokeh-Effekts ist bei allen Smartphones ähnlich ausgeprägt, aber die Wiedergabe der Hauttöne fällt doch deutlich unterschiedlich aus. Stimmt für das beste Portrait!

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 4: Tageslicht, Hauptkamera (1x)

Es gibt wohl kaum etwas graueres als den Februar in Berlin – gefühlt sieht der Himmel zu 99 Prozent der Zeit so aus wie auf diesem Foto. Dennoch: Es ist relativ hell, und die Unterschiede zwischen den einzelnen Fotos muss man schon mit der Lupe suchen. Interessanter wird es aber beim nächsten Vergleichsbild, ...

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 5: Tageslicht, 10x-Zoom

... denn mit zehnfachem Zoom müssen alle Smartphones wieder kräftig digital vergrößern. Auf dem Papier hat das Google Pixel Fold mit seinem 5x-Zoom die besten Karten – dahinter folgen das Galaxy Z Fold 5 und das OnePlus Open mit jeweils 3x sowie das Honor Magic V2 mit 2,5x. Aber wie so oft sieht womöglich auch hier die Praxis anders aus als das Datenblatt es vermuten lässt – oder?

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 6: Tageslicht, Innenkamera-Selfie

Die Foldables in unserem Test haben allesamt fünf Kameras: drei Hauptkameras auf der Rückseite des geschlossenen Smartphones, eine Selfie-Kamera über dem Außendisplay und eine Selfie-Kamera über dem Innendisplay. Hier haben wir mit letzterer bei Tageslicht fotografiert. Nachdem die Hersteller versuchen, die Kameras möglichst unauffällig im oder sogar unterm Display zu integrieren, sind die Sensoren sehr klein – und die Bildqualität fällt entsprechend bescheiden aus.

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 7: Mischlicht, Hauptkamera (1x)

Unser nächstes Motiv heißt Toni und dreht den Schwierigkeitsgrad etwas nach oben: Von rechts unten kommt nämlich warmes Kunstlicht, von links oben kaltes Tageslicht. Alle faltbaren Smartphones treffen den Weißabgleich hier aber relativ gut, wenngleich es recht deutliche Unterschiede bei der Farbwiedergabe gibt. Auch hinsichtlich der Mikrokontraste und Detailzeichnung sehen die Bilder deutlich verschieden aus. Welches Ergebnis gefällt Euch am besten?

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 8: Kunstlicht, Hauptkamera (1x)

Das nächste Motiv fordert den Weißabgleich dann richtig: Die Glühlampen über dem Tisch liefern nämlich ein extrem warmes Licht und sorgen für teilweise ziemlich quietschige Farben. Die Wand im Hintergrund ist normalerweise jedenfalls weiß, doch die faltbaren Smartphones färben diese irgendwo zwischen Orange und Violett ein. Auch bei den Tulpen gelingt die Farbwiedergabe entsprechend mal besser und mal weniger gut.

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 9: Mischlicht, 3x-Zoom

Unser nächstes Motiv testet die Zoom-Fähigkeiten der Smartphones bei schwachem Tageslicht gemischt mit Kunstlicht. Während das Z Fold 5 und das OnePlus Open hier nativ mit ihrem 3x-Zoom fotografieren können, muss das Honor Magic V2 leicht in seinen 2,5x-Sensor hineinzoomen – und das Google Pixel Fold noch den Hauptsensor nutzen. Spiegeln die Ergebnisse das wieder?

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 10: Nacht, Ultraweitwinkel

Jetzt wird's richtig dunkel! Hier haben wir bei allen Smartphone-Kameras den Ultraweitwinkel genutzt, und die Unterschiede bei den Ergebnissen sind deutlich. Eine Überraschung ist das nicht: Schließlich kommen in den Ultraweitwinkel-Kameras immer deutlich kleinere Bildsensoren als in den Hauptkameras zum Einsatz, und daher müssen die Smartphones hier auch härter arbeiten, um noch ein gut belichtetes Foto abzuliefern. 

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 11: Nacht, Hauptkamera (1x)

Bei den Hauptkameras fallen die Unterschiede wieder geringer aus. Bitte lasst Euch nicht davon beeinflussen, dass bei einem Smartphone im Hof ein Licht angegangen ist – das war tatsächlich eine echte Lampe und (noch) keine KI. Leider ist uns das erst im Nachhinein aufgefallen, als alle Nachtfotos schon im Kasten waren.

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 12: Nacht, 2x-Zoom

Kleiner Disclaimer vorweg: Ein 10x-Zoom macht bei keinem faltbaren Smartphones bei Nacht Spaß – und entsprechend verzichten wir hier auf wenig aussagekräftige Testfotos. Bereits eine zweifache Vergrößerung sorgt schon für deutliche Abstriche bei der Bildqualität. In den Bäumen beispielsweise könnt Ihr gut beobachten, wie die Bildqualität von nah bis fern einbricht. 

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Motiv 13: Nacht, Selfie

Zu guter Letzt noch ein Selfie mit der Kamera über dem Außendisplay. Hier unterscheiden sich die Ergebnisse extrem – und das ist nicht unsere Schuld gewesen. Stattdessen setzen die Smartphones setzen auf unterschiedliche Taktiken, um ein ausreichend helles Bild zu schießen und nutzen teilweise die hellen Außendisplays als Beleuchtung. Entsprechend ist das Ergebnis dann aber ein zwar helles, aber ziemlich plattgeleuchtetes Gesicht. Was denkt Ihr über die Ergebnisse?  

Welches faltbare Smartphone liefert das beste Foto?
Ergebnisse anzeigen

Das war's mit unseren Motiven für diesen Foldable-Kamera-Blindtest. Gefühlt hätten wir noch Dutzende weitere Fotos in diesen Artikel einbauen können mit noch mehr Motiven, Zoomstufen und Lichtszenarien – aber irgendwo müssen wir ja den Schlussstrich ziehen. Was hättet Ihr Euch denn noch für den Blindtest gewünscht? Und wer glaubt Ihr, macht hier das Rennen? Ich freue mich auf Eure Meinung in den Kommentaren!

Samsung: Aktuelles Galaxy-A- und Galaxy-S-Line-up im Vergleich

  Samsungs Flaggschiff 2023 Plus-Modell 2023 Basis-Modell 2023 Fan Edition 2023 Fan Edition 2021 Mittelklasse Günstige Mittelklasse Einsteigerklasse
Produkt
Bild Samsung Galaxy S23 Ultra Product Image Samsung Galaxy S23+ Product Image Samsung Galaxy S23 Product Image Samsung Galaxy S23 FE Product Image Samsung Galaxy S21 FE Product Image Samsung Galaxy A54 Product Image Samsung Galaxy A34 Product Image Samsung Galaxy A14 5G Product Image
Bewertung
Zum Test: Samsung Galaxy S23 Ultra
Zum Test: Samsung Galaxy S23+
Zum Test: Samsung Galaxy S23
Noch nicht getestet
Zum Hands-on: Samsung Galaxy S23 FE
Zum Test: Samsung Galaxy S21 FE
Zum Test: Samsung Galaxy A54
Zum Test: Samsung Galaxy A34
Zum Test: Samsung Galaxy A14 5G
Preis (UVP)
  • ab 1.399 €
  • ab 1.199 €
  • ab 949 €
  • noch nicht bekannt
  • ab 759 €
  • ab 489 €
  • ab 389 €
  • ab 199 €
Preisvergleich
 
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (7)
Stefan Möllenhoff

Stefan Möllenhoff
Head of Content Production

Schreibt seit 2004 über Technik und brennt seither für Smartphones, Fotografie, IoT besonders im Smart Home und AI. Ist außerdem ein Koch-Nerd und backt dreimal wöchentlich Pizza im Ooni Koda 16 – macht zum Ausgleich täglich Sport mit mindestens zwei Fitness-Trackern am Körper und ist überzeugt, dass man fast alles selber bauen kann, inklusive Photovoltaik-Anlage und Powerstation.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
7 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 3
    Dynooltra vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ernsthaft Leute? Gerade bei Bild Nr.9 führt das verwaschenste und unschärfste künstlich erzeugte Bild? Kann man wieder nur erklären das per Vorschaubild gevotet wurde. So macht das Ganze keinen Sinn!


    • Stefan Möllenhoff 39
      Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Über das Bild bin ich tatsächlich auch gestolpert als ich zwischendurch mal auf die Ergebnisse geschaut habe. Und ja, im kleinen Format sieht das Bild mit den überzogenen Mikrokontrasten detailreicher und schärfer aus als die anderen Aufnahmen – auch wenn's ganz sicher nicht die objektiv beste Bildqualität bietet.

      Dann stellt sich wieder die Frage: Was sollen Handyfotos überhaupt erreichen? Wenn die Bilder hinterher nur auf kleinen Displays und im Mini-Format angesehen werden, sollten die Handyhersteller dann ihre Kameras nicht auch genau darauf optimieren? Etwa 80 bis 90 Prozent der Nutzer werden diesen Artikel auf einem Smartphone lesen und dort abstimmen. Leider können wir bei den Umfragen hinterher nicht mehr auseinanderziehen, wie viel Prozent via Mobile und Desktop abgestimmt haben – das wäre interessant ;-)

      Sollen Smartphones dann vielleicht beim ersten Start der Kamera fragen: Was willst Du mit Deinen Fotos machen? So wie Xiaomi-Smartphones mit Leica-Kamera z. B. fragen: Magst Du lieber authentische oder lebendige Fotos?


  • 17
    Phi vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich bin schon gespannt auf die Ergebnisse. Was auf jeden Fall interessant wäre, wären Vergleichsbilder vom Testsieger der nicht faltbaren Handys bei den Ergebnissen, damit man ein Gefühl hat, wie weit die Qualität abweicht. Vielen Dank aber schonmal für den Test!

    Stefan Möllenhoff


    • Stefan Möllenhoff 39
      Stefan Möllenhoff
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das wäre auf jeden Fall sehr interessant – und ein Thema für einen separaten Artikel. Danke für den Input :-) Leider hatten wir hier kein Nicht-Foldable dabei.

      Phi


  • 24
    Franz Hartmann vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Bin gespannt auf das Ergebnis.

    Stefan Möllenhoff


  • Hiro010 20
    Hiro010 vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Echt Klasse das ihr euch so viel Mühe gemacht habt und bin auch schon sehr auf die Ergebnisse gespannt! Besonders bei den Motiven 8 und 10 fand ich den Spread sehr groß

    Stefan MöllenhoffThomas Kern


  • 6
    Dune vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Vielen Dank. Ich liebe solche Tests und sehr auf das Ergebnis gespannt.

    Johanna SchmidtThomas KernStefan Möllenhoff

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel