Topthemen

iPhone 16 Pro: So hell wird das neue Display

nextpit Apple iPhone 15 Pro Max Display
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Die Gerüchte über das Apple iPhone 16 und das iPhone 16 Pro verdichten sich vor der Markteinführung im Herbst immer mehr. Ein aktueller Bericht aus China gibt Aufschluss darüber, dass die iPhone-Pro-Modelle mit helleren Displays ausgestattet sein werden.

Wie hell könnte das Display des iPhone 16 Pro (Max) werden?

Der bekannte und zuverlässige Leaker Setsuna Digital hat über Weibo Details über das OLED-Display des iPhone 16 Pro geteilt, das eine typische Helligkeit von 1.200 Nits oder im SDR-Modus aufweist. Das sind 200 nits mehr als das OLED-Display des bisherigen iPhone 15 Pro (Test).

Beachtet, dass eine 20 Prozent höhere Nits-Zahl nicht gleichbedeutend mit einem 20 Prozent helleren Display ist, da der Nits-Wert nicht direkt mit der Helligkeit zusammenhängt. Ebenso unterscheidet sich die typische Helligkeit vom HBM (High Brightness Mode), der in der Regel einen doppelt so hohen oder höheren Spitzen-Nits-Wert hat und nur für bestimmte Teile des Displays gilt.

Die Displays des S24 Ultra und des iPhone 15 Pro Max direkt untereinander.
Die Corning Glass Armor des Galaxy S24 Ultra im Vergleich zum Ceramic Shield des iPhone 15 Pro Max. / © X/u/IceUniverse

Im Vergleich dazu gibt es nur sehr wenige Geräte, die eine höhere Helligkeit als die 1.200 nits haben, die das Display des iPhone 16 Pro haben soll. Das Galaxy S23 (Test) vom letzten Jahr hatte eine typische Helligkeit von 1.200 nits, während das Galaxy S24 (Test) einen nicht näher spezifizierten Wert hat, der aber vermutlich höher ist als der seines Vorgängers.

Ein helleres Display bedeutet nicht immer eine bessere Sicht

Der offensichtlichste Vorteil einer höheren Helligkeit ist die bessere Lesbarkeit des Displays, vor allem, wenn Ihr Euch im Freien oder in der Sonne aufhaltet. Natürlich trägt auch die Art des verwendeten Glaspanels zur Reflektivität bei, die die Sichtbarkeit des Bildschirms insgesamt beeinträchtigt. Samsung hat dies beim Galaxy S24 Ultra (Test) berücksichtigt, das mit einem neuen Gorilla Armor Glas ausgestattet ist, das 75 Prozent weniger Oberflächenreflexionen aufweist.

Zusätzlich zu den helleren Displays sollen das iPhone 16 Pro und das iPhone 16 Pro Max auch etwas breitere Bildschirme haben, wobei das kleinere Modell fast 6,3 Zoll in der Diagonale misst, während das Max-Modell 6,9 Zoll in der Diagonale misst. Beide scheinen die pillenförmige Dynamic-Island-Aussparung und das flache Displayprofil beizubehalten.

Apple hat die Markteinführung des iPhone 16 noch nicht offiziell festgelegt, aber es wird erwartet, dass sie im September stattfindet, wenn auch die überarbeitete Watch Series 10 und Watch Ultra 3 offiziell vorgestellt werden.

Was denkt Ihr über das angeblich hellere Display des iPhone 16 Pro? Glaubt Ihr, dass es zu viel wäre und ihr stattdessen lieber andere Verbesserungen am Display hättet? Lasst uns Eure Meinung in den Kommentaren diskutieren.

Das aktuelle iPhone-Line-up 2024

  Pro-Max-Modell 2023 Pro-Modell 2023 Plus-Modell 2023 Basismodell 2023 Plus-Modell 2022 Basismodell 2022 Basismodell 2021 SE-Modell
Produkt
Bild Apple iPhone 15 Pro Max Product Image Apple iPhone 15 Pro Product Image Apple iPhone 15 Plus Product Image Apple iPhone 15 Product Image Apple iPhone 14 Plus Product Image Apple iPhone 14 Product Image Apple iPhone 13 Product Image Apple iPhone SE (2022) Product Image
Bewertung
Zum Test: Apple iPhone 15 Pro Max
Zum Test: Apple iPhone 15 Pro
Zum Test: Apple iPhone 15 Plus
Zum Test: Apple iPhone 15
Zum Test: Apple iPhone 14 Plus
Zum Test: Apple iPhone 14
Zum Test: Apple iPhone 13
Zum Test: Apple iPhone SE (2022)
Preis (UVP)
  • ab 1.449 €
  • ab 1.299 €
  • ab 1.099 €
  • ab 949 €
  • ab 949 €
  • ab 849 €
  • ab 729 €
  • ab 529 €
Offers*

Mehr zum Thema:

nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (3)
Jade Bryan

Jade Bryan
Junior Editor

Bereits seit 2010 schreibe ich über die Mobilbranche und arbeitete hier für diverse bekannte Blogs und Webseiten, bevor ich schließlich meine eigene Webseite startete. Nach einem Ausflug in die Videoproduktion und Video-Tests von Smartphones bin ich heute zwiegespalten zwischen der Android- und Apple-Welt und interessiere mich für Wearables und Smart-Home-Technik. Das sind auch meine großen Themen, die ich seit 2022 für nextpit covere.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
3 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Ist es auch tatsächlich so hell oder wieder nur für ein paar Sekunden, bis das Display zu warm ist und die Helligkeit runterregeln muss?


  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 1 Woche Link zum Kommentar

    Das Glas vom s24u macht schon einen großen Unterschied, Farben erscheinen je nach Lichteinstrahlung auch anders.

    Mit Samsungs originaler anti reflecting Schutzfolie hat es noch immer nur halb so viel Spiegelungen als andere Geräte. Das ist schon fein.


    • Olaf 45
      Olaf vor 1 Woche Link zum Kommentar

      Wenn man es direkt vergleicht, sieht man es sofort. Allerdings ist man nach wie vor auch mit Gorilla Glass Victus (2) draußen bei Sonne nicht blind unterwegs, wenn das Display nur hell genug wird. Das dürfte das kommende iPhone dann auch werden - also hell genug. Ich hatte da z. B. mit dem S23 Ultra keine Probleme.

      Dennoch schön, dass es da mit Gorilla Glass Armor wie jetzt beim S24 Ultra eine Weiterentwicklung gibt, die sicherlich künftig bei vielen Smartphones Einzug halten wird. Und wo ich mich frage, was Samsung geritten hat, dies nur beim Ultra anzubieten. Die 1.000 plus X Euro beim S24 Plus waren wohl noch nicht genug. Zudem wird ja ausschließlich das Ultra beworben, selbst die KI-Spielereien finden in den Werbespots nur auf dem Ultra statt. Es lebe das Marketing.

      Thomas Oppenheim

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel