Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

“Wollte Bremsen testen”: Mazda-Fahrer provoziert Unfall mit selbstfahrendem Google-Auto

“Wollte Bremsen testen”: Mazda-Fahrer provoziert Unfall mit selbstfahrendem Google-Auto

Die US-amerikanische Firma Waymo, die zum Google-Konzern Alphabet gehört, ist mit zahlreichen selbstfahrenden Mini-Vans auf amerikanischen Straßen vertreten. Unter anderem der Paket-Dienstleister UPS arbeitet mit dem Unternehmen zusammen. Nun sorgt ein Fall für Schlagzeilen, in dem ein ehemaliger Mitarbeiter einer Partnerfirma von Waymo absichtlich einen Unfall verursacht haben soll. 

Festgehalten wurde der skurrile Crash von der Dach-Kamera des selbstfahrenden Waymo-Autos. Man erkennt, wie ein schwarzer Mazda auffällig langsam links neben dem weißen Mini-Van fährt. Dann erkennt man einen Schlenker nach rechts vor den Van und eine Vollbremsung des Mazda – es kommt zur Kollision. Der Fahrer des Wagens ist laut Medienberichten der 31-jährige Raymond Tang, ehemaliger Mitarbeiter des Waymo-Zulieferes “Genesis10”. Tang soll aufgrund von “nicht erfüllter Sicherheitsstandards” bereits vor über einem Jahr entlassen worden sein. Spekulationen zufolge könnte es sich um einen Rache-Akt handeln. 

Doch der Grund für die provozierte Kollision ist laut Unfallverursacher ein ganz anderer. Während der Anhörung durch die Polizei soll Tang erklärt haben, nicht böswillig gehandelt zu haben. Er wolle lediglich einen Bremsentest beim Waymo-Fahrzeug durchführen. Zum Zeitpunkt der Kollision war das Waymo-Auto allerdings nicht Führerlos unterwegs. Eine Mitarbeiterin soll hinterm Steuer gesessen und das Fahrzeug eigenständig gesteuert haben. Das selbstfahrende Auto befand sich demnach also nicht im Auto-Modus. Ob das der Wahrheit entspricht, müssen Ermittler noch herausfinden, denn das Waymo-Auto hätte kurz vor der Kollision bremsen müssen. Die Fahrzeugführerin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus. 

Via: The Verge

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Thomas H. vor 5 Monaten

    Zwei Dinge sind hier unumstösslich :
    1. Die Regeln der Physik.
    2. Die Dummheit mancher Menschen ist nach Maßstäben nicht zu bestimmen.

    Kann man nur hoffen das Mr. Tang nicht mit seinen Märchen durchkommt und mal richtig verdonnert wird ( btw. mit einem Google Auto einen Crash provozieren während man vom Auto gefilmt wird, so ja mal sowas von strunzdumm..... )

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   77
    Gelöschter Account vor 5 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn ich fies 😁wäre, dann würde ich sagen ".... Frau am Steuer 🙄".
    Bin aber nicht so, weil Frauen gleichwertig wie Männer fahren,laut Statistik.


  • Auch wenn das laut dieser Schilderung wohl eine Provokation war, sollte ein autonom fahrendes Auto AUCH mit diesem Problemfall klar kommen.

    Zumindest ich ERWARTE dies von einem autonom fahrenden Auto - nämlich sofortige Reaktion auf besondere Ereignissse.


    • Hast du die News auch bis zum Ende gelesen?


    • Dann müssen Deine Erwartungen leider unerfüllt bleiben. Ein autonomes Fahrzeug kann die Reaktionszeit zur Einleitung eines Bremsvorgangs um den Faktor 10 bis 10000 veringern, von bis zu einigen 10 ms bis einigen 100 ms auf einige 10 bis 100 us, aber auch solche Fahrzeuge benötigen Bremswege > 0, da die Trägheit der Masse in Verbindung mit den durch Haft-/Gleitreibung begrenzten Kräften und den für Mensch und Material begrenzten Bremsverzögerungen schlicht nichts anderes zulassen.
      Einen Unfall mit einem autonom fahrenden Fahrzeug kann man auf die gezeigte Art und Weise immer provozieren. Davon abgesehen hat im geschildertem Fall ein Mensch das Fahrzeug (vermutlich) manuell gesteuert. Das kann eigentlich auch dem Unfallverursacher nicht entgangen sein.


      • wäre das verursachende Fahrzeug autonom gefahren, hätte es einen solchen Schlenker nicht gegeben. Autonomes Fahren ist nur sicher wenn alle autonom sind.


  • Zum Glück war hier eine Dashcam am Werk und die Aufnahmen offenbar als Beweis zugelassen. In Deutschland hätte sich bestimmt jemand gefunden, der sich wegen der Dashcam in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt gefühlt hätte.


  • Überschrift sollte sein: Exmitarbeit von Googles Zulieferer rächt sich an teurem Google-Spielzeug 😅😆

    Menschliches + technisches Versagen würde ich sagen...

    Wenn das Google Auto nicht im Autopilot war: Hätte der Google-Fahrer ja erkennen können, dass der Vordermann komisch fährt = Geschwindigkeit runter, mehr Abstand, mit Unfall rechnen!

    Wenn es der Autopilot war: Wieso fährt es trotz Sensorik gleich schnell und wird nicht zur Sicherheit langsamer? Kann wohl nicht gut Gefahren/Fehler der restlichen Verkehrsteilnehmer erkennen 😒

    Ich fahre gerne selber, mit genug Abstand und rechne immer mit Fehlern/Agression Anderer im Straßenverkehr 😬

    Ach waren die Autobahnen in den 90er schön leer und alle sind deutlich vorbildlicher gefahren, vielleicht auch weil damals 90-110PS viel gewesen sind 😅😎


    • @ Mr.Android : Hast Du das Video mal gesehen ?

      Spurwechsel ohne Blinkersignal, Spurwechsel ohne Einhaltung des Sicherheitsabstandes, Vollbremsung nach Spurwechsel ohne vorhersehbare oder verkehrbedingte Notwendigkeit.

      Das war weder menschliches noch technisches Versagen ! Wenn auf einer anderen Spur jemand langsam fährt, gibt es keinen Grund selbst mit Tempo 50 im Angstabstand hinterherzufahren. Diese Aussage ist ( entschuldige ) absolut lächerlich !
      Falls du jetzt schreibst er / sie hätte rechts nicht überholen dürfen..... Falsch in den USA ist das zulässig !

      Zu behaupten man selbst wäre ein guter Fahrer und kann mit so etwas rechnen, dem kann ich als ( ehemaliger ) Vielfahrer im Aussendienst wiedersprechen. Du kannst mit vorausschauender Fahrweise viele potenzielle Unfallsituation umgehen, aber wenn Dich jemand von der Strasse räumen will, hast Du keine Chance, dieser Realität muss man sich stellen ! Dies gilt insbesondere für die Realität außerhalb von Action-Filmen in der kein Fahrer damit rechnen muss, das ein anderer ihn in einen Crash verwickeln möchte.


      • @Thomas H.
        Ja das Video habe ich gesehen, es ist wenig Verkehr auf der Spur, nur die 2x Fahrzeuge. Es ist wohl besser langsamer zu fahren als einem Provokanten ins Heck zu donnern?

        Der Klügere gibt eben nach und hier haben wohl zwei "dümmere" Fahrer zueinander gefunden!

        Im Amiland gibt's vermehrt Brake-Checker denen gehört der Lappen weg, meine Meinung! ✌

        Mit gegenseitiger Rücksichtnahme ist es auch bei uns in Deutschland lange vorbei... Sobald das Tempolimit wegen Umweltschutz eingeführt wird, könnte mehr Ruhe/Gelassenheit/Vorsicht einkehren 😀


      • In Deutschland darfst du Innerorts auch rechts ueberholen wenn mehrere Fahrspuren gekennzeichnet sind,


  • Zwei Dinge sind hier unumstösslich :
    1. Die Regeln der Physik.
    2. Die Dummheit mancher Menschen ist nach Maßstäben nicht zu bestimmen.

    Kann man nur hoffen das Mr. Tang nicht mit seinen Märchen durchkommt und mal richtig verdonnert wird ( btw. mit einem Google Auto einen Crash provozieren während man vom Auto gefilmt wird, so ja mal sowas von strunzdumm..... )


  • Der Unfallgegener hat bestimmt aufgrund eines leichten Schleudertrauma bis zu seinem Lebensende ausgesorgt und ein paar Millionen bekommen .


    • Ganz bestimmt. Fakten bzw. die Unkenntnis von Fakten sind irrelevant, wenn man sich doch auch ohne solche einfach mal eine Meinung bilden kann.


  • Schön, dass das in den USA passiert ist. Da besteht immerhin ein wenig Hoffnung, dass sie den Vollpfosten eine Weile hinter Gitter stecken.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!