Topthemen

Die besten Handys bis 500 €: Mittelklasse-Smartphones im Vergleich

Best Phones Under 500 Euros 2024
© sodawhiskey / Adobe Stock / nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Samsung, Google, Xiaomi oder ein Exot wie Nothing – wer baut 2024 das beste Mittelklasse-Smartphone bis 500 Euro? Genau das verrät Euch nextpit in diesem Beitrag. Dabei unterteilen wir unsere Favoriten in verschiedene Kategorien wie "Bester Akku" oder "Beste Kamera". Zusätzlich verraten wir Euch, worauf Ihr beim Kauf eines Smartphones bis 500 Euro besonders achten solltet und für wen sie sich überhaupt eignen.

Die besten Smartphones bis 500 Euro im Jahr 2024

Kaufberatung: Kriterien für die Wahl eines Smartphones bis 500 Euro

Was dürft Ihr von einem Mittelklasse-Smartphone bis 500 Euro im Jahr 2024 erwarten?

Wie bereits erwähnt, könnt Ihr mit einem Budget von 500 Euro ein sehr überzeugendes Smartphone erwarten, das nur wenige wirklich störende Zugeständnisse macht. Selbst das Design wird immer besser, mit edlen Materialien wie Glas, das man auf der Rückseite des Galaxy A55 oder Nothing Phone (1) findet.

Einige Smartphones bis 500 Euro übertreffen einige High-End-Smartphones bei Eigenschaften wie der Bildwiederholrate und dem schnellen Aufladen. Ihr bekommt Smartphones mit einem schönen 120-Hz-OLED-Bildschirm und einer guten Leistung dank SoCs wie dem Snapdragon 8 Gen 1+ beim Poco F5 Pro.

Euch erwarten mitunter sogar 200-MP-Kameras, wenngleich es andere Sensoren sind als der beim Galaxy S23 Ultra (Test) verbaute. Der 5000-mAh-Akku ist in dieser Preisklasse fast schon obligatorisch und die Schnellladefunktion mit bis zu 120 W ist besser als bei vielen wichtigen Flaggschiffen.

Diese Zugeständnisse müsst Ihr in dieser Preisklasse machen

Echte Zugeständnisse gibt es bei Smartphones bis 500 Euro nur wenige. Es geht vor allem darum, auf die neuesten technischen Innovationen oder spezielle Funktionen für Fotografie oder Gaming zu verzichten.

Ihr müsst akzeptieren, dass Ihr ein weniger helles Display, ein teilweise schwächeres SoC, einen schlechteren Bildsensor oder einen langsameren Speicher vorfinden könnt. Die Update-Politik und die Software-Experience sind in der Regel ebenfalls nicht so gut, wenn Ihr weniger als 500 Euro bezahlt.

Beispielsweise liegt die maximale Bildschirmhelligkeit des Nothing Phone (1) bei 1200 Nits, während beim Xiaomi 14 bis 3000 Nits möglich sind. Das Redmi Note 13 Pro+ besitzt einen 200-MP-Sensor, aber es handelt sich um einen Samsung Isocell HPX gegenüber dem Isocell HP2 des Galaxy S24 Ultra. Die Updatepolitik des Poco F5 Pro ist limitierter als die des Xiaomi 14 Pro (Test).

Die besten Mittelklasse-Smartphones bis 500 Euro

Das beste Smartphone bis 500 Euro: Redmi Note 13 Pro+ 5G

Das Display des Redmi Note 13 Pro+
Das Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G ist das derzeit beste Smartphone seiner (Preis-)Klasse. / © nextpit

Lest unseren ausführlichen Test des Redmi Note 13 Pro+ 5G, um mehr zu erfahren.

Das derzeit beste Smartphone für bis zu 500 Euro kommt von Xiaomi. Das Redmi Note 13 Pro+ überzeugt in unserem Test vor allem durch die gute Verarbeitungsqualität, das ausgezeichnete und helle 120-Hz-Display, die 120-W-Schnellladefunktion und das ausgezeichnete Preis-Leistung-Verhältnis. Euch erwartet ein günstiges Mittelklasse-Flaggschiff, bei dem Xiaomi in diesem Jahr auch endlich eine Zertifizierung nach IP68 nachweisen kann.

Das Xiaomi Redmi Note 13 Pro+ 5G, nutzt eine 200-MP-Hauptkamera, die durch eine 8-MP-Ultraweitwinkelkamera und die (mittlerweile) obsolete 2-MP-Makrokamera ergänzt wird. Der MediaTek Dimensity 7200 Ultra kommt in zwei Speichervarianten: Einmal 8 / 256 GB und zum anderen mit 12 / 512 GB. Wie üblich findet sich hier allerhand Bloatware und leider "nur" MIUI 14 statt des neuen Hyper OS. Dennoch sind diese Negativpunkte leicht zu verkraften, da vor allem die ausgezeichnete Leistung den Preis mehr als wett machen.

Besteht Euer Ziel darin, ein Smartphone unter 500 Euro zu bekommen, das den Flaggschiffen mit seinem Preis-Leistungs-Verhältnis nahe kommt, ist das Redmi Note 13 Pro+ 5G ein Mittelklasse-Smartphone, das viele Vorteile bietet, ohne Euren Geldbeutel zu sehr zu belasten.

Die Alternative zum besten Smartphone: Nothing Phone (1)

Nothing Phone (1) liegt mit Rückseite nach oben auf einem Schreibtisch
Das Glyphen-Interface soll die Art und Weise verändern, wie Ihr mit Eurem Smartphone interagiert. / © nextpit

Lest unseren ausführlichen Test des Nothing Phone (1), um mehr zu erfahren.

Nicht weit hinter dem Motorola Edge 40 Neo befindet sich das Nothing Phone (1). Wie schon bei den "Nothing Ear (1)"-Kopfhörern (Test) verstand es die junge Marke, ein sehr erfolgreiches erstes Smartphone herauszubringen. Mit seiner transparenten Rückseite ist es eines der originellsten Smartphones, die Ihr auf dem Markt findet. Es verfügt über einen 6,55 Zoll großen 120-Hz-AMOLED-Bildschirm, ein Snapdragon-778G-SoC mit 8 GB RAM und 126 GB Speicherplatz, eine Dual-Cam mit 50 MP und schließlich einen Akku mit 4500 mAh, der mit 33 W auflädt.

Der größte Pluspunkt des Nothing Phone (1) ist zweifellos sein cooles Design und die Glyph-Oberfläche. Außerdem ist das Display hochwertig, die Fotoqualität der Hauptkamera gut, die Akkulaufzeit sehr zufriedenstellend und Nothing OS insgesamt ein Genuss. Während das Smartphone auch durch seine Updatepolitik überzeugt, enttäuscht es mit der mangelnden Vielseitigkeit des Kameramoduls, dem zu langsamen Schnellladen und der Farbgebung des Bildschirms.

Insgesamt ist das Nothing Phone (1) jedoch ein gelungenes Mittelklasse-Smartphone im Premium-Segment und wenn Ihr ein Problem mit Samsung habt, könnt Ihr bedenkenlos zugreifen.

Das beste Kamera-Smartphone bis 500 Euro: Google Pixel 7

Die Rückseite des Pixel 7 mit dem Fokus auf die Kameraleiste
Das Dual-Kamera-Modul des Google Pixel 7 mit dem Hauptobjektiv "simuliert" einen 2-fachen optischen Zoom und zoomt bis zu 8-fach digital. / © nextpit

Lest unseren ausführlichen Test des Google Pixel 7, um mehr zu erfahren.

Auch, wenn die besten Kamera-Features oft den Pro-Modellen vorbehalten ist, könnt Ihr mit einem Pixel-Basismodell auch stets von starker Kamera-Performance ausgehen. Das macht das Pixel 7 auch zu unserem Kamera-Champ in der Klasse bis 500 Euro. Ursprünglich für 649 Euro (UVP) gestartet, fällt der Straßenpreis immer wieder unter diese Marke.

Was bekommt Ihr fürs Geld? Natürlich erst einmal das starke Dual-Kamera-Modul mit 50-MP-Hauptkamera und 12-MP-Ultra-Weitwinkel-Cam. Die Selfie-Kamera vorn bringt es auf eine Auflösung von 10,8 MP. Dazu kommt ein schönes, 6,3 Zoll großes FullHD+-OLED-Display, das Bilder allerdings nur mit 90 Hz wiederholt. 

Der Tensor G2 treibt die Kiste an und dazu gibt es 8 GB RAM und 256 GB Speicherplatz. Das ikonische Design beherbergt einen 4.355 mAh fassenden Akku und ist zudem IP68-zertifiziert. 

Insgesamt ist das Pixel 7 nicht nur ein starkes Kamera-Smartphone, sondern auch ein wirklich vielseitiger Allrounder, bei dem Ihr für einen Preis von 500 Euro oder darunter bedenkenlos zuschlagen könnt.

Der beste Software-Support: Samsung Galaxy A55

Samsung Galaxy A55
Das Galaxy A55 sieht aus wie ein High-End-Smartphone und bietet den Software-Support eines echten Flaggschiffs. / © nextpit

Lest unseren ausführlichen Test des Samsung Galaxy A55, um mehr zu erfahren.

Das Galaxy A55 ist das neueste Mittelklasse-Smartphone von Samsung. Mit einer Premium-Metalloberfläche und einem größeren Bildschirm stellt es eine Weiterentwicklung gegenüber dem Galaxy A54 dar. Das Design des Galaxy A55 ähnelt dem der anderen Samsung-Smartphones und das 6,6 Zoll große AMOLED-Display bietet lebendige Farben sowie einen hohen Kontrast.

Für ordentlich viel Performance ist das Galaxy A55 mit dem neuen "Exynos 1480"-SoC ausgestattet, das mehr Leistung bietet, ohne die Akkulaufzeit zu beeinträchtigen. Das Smartphone schlägt sich gut in Spielen und reicht für alle alltäglichen Aufgaben völlig aus. Das Galaxy A55 verfügt über ein dreifaches Kameramodul mit einer 50-MP-Hauptkamera, die bei Tageslicht gute Fotos macht, bei Szenen mit wenig Licht aber wenig überraschend ein wenig in die Knie geht.

Auch die Akkulaufzeit ist recht zufriedenstellend, aber das Galaxy A55 hat auch ein paar Haken, die Ihr im Hinterkopf behalten solltet: Dazu gehört das zu langsame "Schnellladen", die vorinstallierte Bloatware und das Fehlen eines Kopfhöreranschlusses.

Glücklicherweise macht das Samsung-Smartphone dies mit seiner hervorragenden Update-Politik wieder wett, die die der Konkurrenz übertrifft: Freut Euch auf vier große Android-Updates und fünf Jahre Sicherheitsupdates! Das Galaxy A55 ist daher eine ausgewogene Option für preisbewusste Nutzer:innen, die ihr Smartphone lange behalten wollen.

Samsung Galaxy A55

Pro

  • Tolles AMOLED-Display
  • Gute Leistung bei Apps und Spielen
  • Die beste Update-Politik in der Kategorie

Contra

  • Einiges an Bloatware
  • Langsames Aufladen
  • Keine Kopfhörerbuchse
Samsung Galaxy A55
Zum Testbericht
Samsung Galaxy A55

Das beste Smartphone bis 500 Euro: Das Motorola Edge 40 Neo

Motorola Edge 40 Neo im Test
Das Motorola Edge 40 Neo ist aktuell unser Favorit unter 500 Euro. / © nextpit

 Lest unseren ausführlichen Test des Motorola Edge 40 Neo, um mehr zu erfahren.

Mein Kollege Matt war wirklich aus dem Häuschen, als er sich das Motorola Edge 40 Neo für seinen Test vorgeknöpft hat. Das geht schon damit los, dass das 6,55 Zoll große pOLED-FullHD-Display eine Bildwiederholrate von 144 Hz bietet, die Ihr selbst bei Flaggschiffen nur selten findet. Das Mittelklasse-Smartphone wird von einem MediaTek Dimensity 7030 angetrieben, dem 12 GB RAM und 256 GB nicht erweiterbarer Speicher zur Seite stehen. 

Auch die Kameras, angeführt von einer 50-MP-Kamera, wissen zu überzeugen, auch bei Nacht. Lediglich die Selfie-Cam überzeugt nachts nicht wirklich. Der 5.000 mAh fassende Akku wird kabelgebunden mit bis zu 68 W geladen und der ganze Hobel ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.

Dazu kommt dann noch die verbesserte Softwareunterstützung, "Ready for"-Support und schließlich das Preisschild von nur 399 Euro. Auch wenn wir hier von Mittelklasse sprechen, bietet das Motorola Edge 40 Neo viele Aspekte, die wir normalerweise nur in Premium-Modellen finden, wodurch es den Namen "Mittelklasse-Flaggschiff" durchaus verdient.

Die beste Performance bis 500 Euro: Xiaomi Poco F5 Pro

Poco F5 liegt mit eingeschaltetem Display nach oben auf dem Tisch
Der Bildschirm Poco F5 Pro ist flach. Mittig oben sitzt die Notch mit der Frontkamera. / © nextpit

Lest unseren ausführlichen Test des Xiaomi Poco F5 Pro, um mehr zu erfahren.

Das Xiaomi Poco F5 Pro ist der Flaggschiff-Killer unter den Mittelklasse-Smartphones. Sucht Ihr nach einem starken SoC und einem wirklich ausdauerndem Smartphone, seid Ihr hier an der richtigen Adresse. Der Hersteller setzt hier auf ein 6,67 Zoll großes 120-Hz-AMOLED-Display mit Corning Gorilla Glass 5. Zusätzlich findet sich ein Qualcomm Snapdragon 8+ mit wahlweise 8 oder 12 GB LPDDR5X RAM und 256 oder 512 GB UFS-3.1-Speicher. Die 64-MP-Hauptkamera und der 5.160-mAh-Akku runden das Ganze ab.

Der Akku hält je nach Nutzung bis zu zwei Tage. Dieser lässt sich zudem mit 67 W recht schnell wieder aufladen und unterstützt bis zu 30 W kabelloses Laden. Dank IP53-Zertifizierung ist es vor Staub und Sprühwasser geschützt und kann zudem mit Stereo-Lautsprechern und eine leistungsfähigen Hauptkamera punkten. Abzüge gibt es hingegen für die unnötige 2-MP-Makro-Kamera, die Bloatware und die aalglatte Rückseite.

Seid Ihr also auf der Suche nach einem Mittelklasse-Smartphone, das nicht nur lange hält, sondern auch Eure Zocker-Sessions durch starke Leistung prägt, ist das Gerät eine Empfehlung wert. Bedenkt allerdings auch, dass es sich hierbei um das kostspieligste Gerät aus unserer Liste handelt.

Weitere Smartphones bis 500 Euro

War bisher nicht das richtige Smartphone für Euch dabei, hat nextpit noch weitere Mittelklasse-Handys für Euch getestet, die sich im Preisbereich zwischen 400 und 500 Euro befinden, es aber nicht (mehr) in unsere Bestenliste geschafft haben. Mit dabei sind unter anderem inzwischen das einstige Flaggschiff Samsung Galaxy S22 oder das Apple iPhone SE (2022):

Das war's mit unserer Auswahl. Ihr wisst jetzt alles, was Ihr wissen müsst, um ein Premium-Smartphone der Mittelklasse für weniger als 500 Euro zu finden. Wir drücken die Daumen, dass Ihr mit unserer Kaufberatung Euer nächstes Smartphone findet.


War diese Auswahl hilfreich für Euch? Welches Smartphone nutzt Ihr zurzeit? Denkt Ihr, dass es notwendig ist, mehr als 500 Euro für ein Smartphone auszugeben? Welches andere Modell würdet Ihr empfehlen und warum? Und wenn Ihr doch noch etwas mehr Geld sparen wollt, dann werft doch auch einen Blick in unsere Auswahl der besten Smartphones unter 400 Euro lesen. 


Unsere Auswahl der besten Smartphones bis 500 Euro wurde im Januar 2024 aktualisiert, frühere Kommentare wurden beibehalten und könnten sich auf Geräte beziehen, die nicht mehr in dieser Bestenliste enthalten sind. 

Die besten Smartphones unter 200 Euro auf einen Blick

  Empfehlung der Redaktion Beste Akkulaufzeit Preis-Leistungs-Tipp Das Beste unter 100 Euro
Produkt
Bild Samsung Galaxy A15 5G  Product Image Xiaomi Redmi Note 13 4G Product Image Motorola Moto G54 Product Image Xiaomi Redmi A2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Samsung Galaxy A15 5G
Zum Test: Xiaomi Redmi Note 13 4G
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Preis (UVP)
  • 229 €
  • 200 €
  • 200 €
  • 110 €
Angebote*

Weiterlesen: Das sind die besten Smartphones unter 200 Euro

nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (18)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
18 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Habe immer nur um die 30 GB auf dem Phone auch Freunde und Bekannte haben nicht mehr. Denen und auch mir würden auch 64GB reichen. Ich habe immer nur ca. 20 Bilder auf meinem Phone. Wozu soll ich z.b all meine Bilder auf dem Smartphone haben schaue ich mir doch eh nicht mehr an. Musik höre ich wenn überhaupt nur online . Aber wenn mache 1-2TB brauchen jeder so wie er mag.


  • Manfred W. 23
    Manfred W. vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Ich hätte mir noch Display-Infos in der Übersicht gewünscht, wie bei den Flaggschiffen. Btw, gibt es eigentlich moderne Smartphones mit guter Kamera und Display<6 Zoll?


  • Olaf 45
    Olaf 24.04.2023 Link zum Kommentar

    Interessant finde ich, dass in Eurer Tabelle das Galaxy A54 die "Redaktionsempfehlung" ist, gleichwohl es sich um das einzige Gerät handelt, dass von Euch noch gar nicht bewertet wurde. Das nennt man dann wohl "Vertrauensvorschuss". 😉

    Tenten


  • 25
    Gelöschter Account 24.04.2023 Link zum Kommentar

    Zum Header: Ich würde in Zeiten wie diesen die Kategorie bis 500 Euro generell als "normale" Mittelklasse bezeichnen wollen und nicht als "gehobene", wobei das ja in Wahrheit auf die Fähigkeiten und Ausstattung des einzelnen Gerätes ankommt.

    Tenten


  • DiDaDo 98
    DiDaDo 23.04.2023 Link zum Kommentar

    Meine Güte, hört doch bitte mal auf in Zeiten von 128GB aufwärts und Cloud-Synchronisation einen fehlenden MicroSD Slot als Nachteil zu beanstanden! Und wenn, dann bitte bei allen o.g. Geräten.
    Nehmt beim Pixel 6 lieber den unglaublich unzuverlässigen Fingerabdrucksensor mit rein, anstatt irgendwelcher Nischen"probleme", weil das 95.976ste Video aus der WhatsApp-Familiengruppe keinen Platz mehr hat.

    Frank K.Alfred


    • 104
      Tenten 23.04.2023 Link zum Kommentar

      Naja, aber nur 128 GB ohne Möglichkeit der Speichererweiterung sehe ich durchaus als Negativpunkt. Das mag für Mittelklasse gerade noch ausreichen, für Oberklasse oder Flaggschiff ist das aber definitiv zu wenig.

      Michael K.H GGelöschter Account


      • Olaf 45
        Olaf 23.04.2023 Link zum Kommentar

        Kommt wohl eindeutig auf das Nutzerverhalten an. Auf meinem Pixel 7 Pro sind rund 60 GB belegt. Auf diesem Level befand ich mich auch schon beim Pixel 6 Pro und dem Galaxy S22, obwohl ich bei dem 256 GB Speicherplatz hatte. Den größten Teil davon nehmen Fotos ein. Dennoch fürchte ich nicht, plötzlich weitere 68 GB volllaufen zu lassen, da ich in regelmäßigen Abständen auf externe Speichermedien und in der Cloud sichere. Die ältesten Fotos lagere ich irgendwann endgültig auf eine Externe aus, ähnlich, wie man es früher mit Fotoalben gemacht hat. Einfach, weil ich keinen Sinn darin sehe, Speicher zu füllen, weil er nun einmal da ist. Und auch nicht darin, (qualitativ deutlich schlechtere) Fotos von 2016 von Smartphone zu Smartphone mit mir herum zu schleppen.


      • 104
        Tenten 24.04.2023 Link zum Kommentar

        Natürlich ist das abhängig vom Nutzerverhalten, das ist aber ja bei jedem Ausstattungsmerkmal so. Ob gute Kamera, Klinke, schneller Prozessor, es gibt immer etwas, worauf jemand mehr Wert legt als auf etwas anderes. Das kann aber bei einer Wertung ja nicht berücksichtigt werden, da geht's immer um das Gesamtpaket. Und das muss in sich stimmig sein, die Leistungen und Werte müssen zueinander passen, ganz egal, ob jetzt da der eine den vorhandenen Speicher nicht ausreizt oder die andere die gegebene Prozessorleistung. Bei gehobener Mittelklasse finde ich 128 GB noch akzeptabel, aber bei allem darüber muss es 2023 einfach mehr sein.

        H GGelöschter Account


      • 25
        Gelöschter Account 24.04.2023 Link zum Kommentar

        @Tenten: Da bin ich voll bei dir! Ich als Landei habe es persönlich lieber, meine Fotos und auch eine ordentliche Musiksammlung auf einem leicht übertragbaren Speichermedium zu haben. Wir haben hier nicht überall ausreichend Empfang. Wenn ich auf einer Berghütte angelangt, jemandem die Wanderbilder vom letzten Urlaub zeigen will, kann ich in dem Moment mit einer Cloud nicht wirklich viel anfangen. Dasselbe gilt natürlich auch für Spotify und Co, sobald ich offroad unterwegs bin. Würde ich (Gott behüte!!!) in einer Großstadt leben müssen und mich von dort kaum wegbewegen, wäre die Cloud-basierende Speicherung wahrscheinlich die für mich praktikabelste Lösung.

        Tenten


      • 104
        Tenten 24.04.2023 Link zum Kommentar

        @Rennschnecke
        Ach, nicht mal in der Großstadt hast du immer guten Empfang. Aufgrund der Bauweise hast du in vielen Gebäuden nur schlechten Empfang und da macht es dann keinen Spaß, dutzende Fotos aus der Cloud zu laden. Oder Stichwort Bahnfahrt...
        Aber das ist nicht mal der Punkt, du kannst ja auch mit großem Speicher eine Cloud nutzen oder zusätzliche Festplatten zur Sicherung. Oder datensparsam haushalten. Das schränkt dich ja nicht ein. Umgekehrt schränkt mich ein zu geringer Speicher aber unter Umständen recht schnell ein und das sollte in der Oberklasse eigentlich nicht so sein. Der Arbeitsspeicher zum Beispiel wird heutzutage ja derart hochgerüstet, dass man sich schon fragen muss, wofür eigentlich. Da sollte dann aber auch der Speicherplatz dazu passen. Zumal heute ja alle ihre Smartphones gerne länger nutzen möchten und da kann man nie genug Speicher haben, weil man ja heute noch nicht weiß, welche Anwendungen man in vier oder fünf Jahren nutzen will.

        Gelöschter Account


      • Olaf 45
        Olaf 24.04.2023 Link zum Kommentar

        Grundsätzlich bin ich da bei dir, aber mit Speicher verhält es sich bei einem Großteil der mir bekannten Nutzer einfach so wie bei Stauraum in der Wohnung und meiner Frau: Je größer bzw. mehr, desto mehr Kram wird gekauft und gelagert. 😁 Erst werden 32, dann 64, dann 128, dann. 256 GB, etc. vollgeballert, bis irgendwann auch die 10 TB nicht mehr ausreichen. Das ist einfach ein irgendwie schräges Konsumenten-Verhalten. Wird dir mehr Speicherplatz geboten, nutzt du ihn auch einfach mehr oder weniger sinnvoll aus. Werden die Fotos jetzt plötzlich besser? Nein. Aber zahlreicher. Denn: Ich habe Platz dafür. Und aufräumen muss ich auch nicht mehr, ich schleppe einfach sämtlichen Datenballast von den vorherigen Smartphone-Generationen auf meinem neuen Smartphone weiter mit. So, wie man sich schon beim PC den immer größeren Speicher immer schneller zugemüllt hat.

        Dietmar F.DiDaDo


      • DiDaDo 98
        DiDaDo 24.04.2023 Link zum Kommentar

        Und wieviele Lieder könntest du da bei Spotify runterladen, um 256GB (abzgl. System und Apps) zu füllen?


      • 104
        Tenten 24.04.2023 Link zum Kommentar

        @Olaf
        Aber es geht doch nicht darum, was du oder ein paar Bekannte von dir für ausreichend erachtet. Du gehst da von Fotos aus, DiDaDo von Spotify, aber ihr wisst beide nicht, was die jeweilige Nutzerin auf ihrem Gerät speichern möchte. Ihr geht da von euch aus und projiziert das auf alle. Und ob jemand ihre Festplatte zumüllt oder ordentlich aufräumt tut auch nichts zur Sache. So wie heute zum Beispiel Streaming in SD absolut nicht mehr zeitgemäß ist, auch wenn manche sagen, sie brauchen nicht mehr, um ihre Serien am Smartphone zu schauen, so wenig ist knapper Speicher zeitgemäß. Schon gar nicht bei den Preisen, die in der Oberklasse aufgerufen werden.


      • Olaf 45
        Olaf 24.04.2023 Link zum Kommentar

        Ich für meinen Teil streame nur im Home Office, Spotify und Co. nutze ich auf dem Smartphone gar nicht. Im Auto steckt sogar noch ein MP3-Stick im Schacht. Auf dem sind derzeit auch nur rund 400 Songs aufgespielt. Um die am Stück durchzuhören, braucht es allerdings mehr als nur eine Tankfüllung. Playlisten im vierstelligen Bereich halte ich demzufolge für Unsinn, der maximal ein Luxusproblem darstellt. 😉


      • 104
        Tenten 24.04.2023 Link zum Kommentar

        "Playlisten im vierstelligen Bereich halte ich demzufolge für Unsinn, der maximal ein Luxusproblem darstellt."

        Natürlich ist das Unsinn, genauso wie es Unsinn wäre, zehn komplette Staffeln einer Serie zu speichern. Aber denkst du ernsthaft, dass all die Käufer und Käuferinnen von Smartphones mit mehr als 128 GB ihre Geräte derart unsinnig nutzen Und selbst wenn, wer will ihnen vorschreiben, wie sie ihr Gerät zu nutzen haben? Wenn jemand 2000 Bilder seines Hundes am Smartphone haben möchte, ja und? Es ist sein oder ihr Gerät, er oder sie hat dafür bezahlt.


      • Olaf 45
        Olaf 24.04.2023 Link zum Kommentar

        Ich sagte doch, Tenten: Grundsätzlich bin ich bei dir. Es ist auch klar, dass eigenes oder bekanntes Nutzerverhalten nicht allgemeingültig ist. Aber es ist zumindest aus meiner Sicht ein Anhaltspunkt dafür, dass es grundsätzlich und auch in Zukunft niemals genügend Speicherplatz sein kann. Bleibt die Kostenfrage, und hier sparen die Unternehmen halt bares Geld, wenn sie den Speicher nicht von Beginn an zu großzügig gestalten. Deswegen gehe ich auch davon aus, dass 2024, spätestens 2025 der Einstieg bei 256 GB liegen wird - und dann lesen wir uns hier wieder, weil ja eigentlich 512 GB als Einstieg angebracht wären. 😁

        Tenten


      • Olaf 45
        Olaf 24.04.2023 Link zum Kommentar

        Japs. Aber das funktioniert dann eben mit der Basis und begrenztem Speicher nur bedingt, so dass diese User zum teureren, besser speicherausgestatteten Modell greifen müssen. Ka-Tsching! Und wieder ein paar Euronen mehr in die Konzernkasse gespült.

        Tenten


      • 104
        Tenten 24.04.2023 Link zum Kommentar

        Ja klar, will ich ein größeres Haus, muss ich dafür auch mehr bezahlen. Finde ich auch legitim. Mir ging es ja eingangs nur darum, dass ich Oberklassegeräte oder gar Flaggschiffe, die keinen größeren Speicher als 128 GB anbieten, nicht zeitgemäß finde. Wenn es gleiche Modelle mit größerem Speicher gibt, ist ja alles gut. Nur, wenn sich alle mit Flaggschiffen mit 128 GB zu teurem Preis abfinden, dann wird Speicher auch niemals wirklich günstiger werden.

        Gelöschter AccountOlaf

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel