Google Galaxy Nexus — Ladestrom begrenzt?

  • Antworten:27
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 17

11.01.2012, 17:59:01 via Website

ich hab mich heute mal ein wenig mit dem thema ladestrom beschäftigt das mein "no name" usb autolader es nicht schafft meine nexus während der navigation zu laden. trotz ladekabel verliere ich ca 6% akku in der stunde... das ist dann ja kein laden sondern nur ein hinauszögern... vor allem wenn man es nach einem langen tag (mit dann niedrigem akkustand) noch zum navigieren nutzen möchte.

ich habe jetzt gelesen das auch leistungsstarke kfz netzteile mit einem oder zwei ampere ausgangsstrom evtl nicht viel bringen weil der eingangsstrom handyseitig begrenzt sein kann (beim s2 sinds 700mA/h).

ich versuch dem ganzen jetzt mal mit dem "battery monitor widget" auf die schliche zu kommen.

hat da schon jemand erfahrung mit?

grüße

andreas

Antworten
  • Forum-Beiträge: 17

11.01.2012, 18:05:58 via Website

nein habe ich nicht... aber ich möchte nur sichergehen das es was bringt wenn ich mir eins mit hohem ausgangsstrom besorge (original oder andere anbieter ist dann ja egal).
mir bringts ja nichts wenn mein telefon mit navigation, bt für die fse und anderen dingen im hintergrund 800 mA/h frisst und nur 700 zum laden zulässt.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 271

11.01.2012, 18:18:49 via App

ich hab auch ein No Name Kfz-Ladekabel mit 500mA Ladestrom und kann bestätigen, dass das GN damit nicht geladen werden kann wenn BT (für Navigation mit ext. GPS Receiver) an ist. Die Erfahrung habe ich während einer 8 stündigen Autofahrt mit Google Navigation gemacht.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 1.071

11.01.2012, 20:25:57 via App

eure autousb lade adapter braucht mehr leistung. ich habe meins noch von htc kfz Ladegerät .damit kann ich mein Nexus laden .mit navi online radio

Antworten
  • Forum-Beiträge: 543

11.01.2012, 23:45:39 via Website

Andreas M.
nein habe ich nicht... aber ich möchte nur sichergehen das es was bringt wenn ich mir eins mit hohem ausgangsstrom besorge (original oder andere anbieter ist dann ja egal).
mir bringts ja nichts wenn mein telefon mit navigation, bt für die fse und anderen dingen im hintergrund 800 mA/h frisst und nur 700 zum laden zulässt.

Das kannst Du ja mit dem Stecker-Netzteil ohne weitere Ausgaben testen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 50

12.01.2012, 13:44:46 via App

Gestern beim skypen über wlan mit mittlerer displayhelligkeit hat mein GN trotz original Ladekabel an Akkuladung verloren...

Antworten
  • Forum-Beiträge: 731

12.01.2012, 13:49:58 via App

Ich lade mein dhd zuhause mit dem original Ladegerät und auf Arbeit mit einem von LG, mit dem lg ist mein dhd wesentlich schneller voll geladen.

ähm.....ja genau......das meinte ich doch

Antworten
  • Forum-Beiträge: 731

12.01.2012, 17:55:24 via App

Simon V
@Florian: Das war voll Off-Topic..
Nein, damit bestätige ich das die ladezeit vom ladestrom/Ladegerät abhängig ist, bzw die original htc weniger Dampf als andere

— geändert am 12.01.2012, 18:09:32

ähm.....ja genau......das meinte ich doch

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.256

12.01.2012, 17:56:06 via Website

Schaut doch einfach mal, mit wie viel mAh das Original-Steckdosen-Ladegerät lädt. Das steht ja bestimmt drauf. Bei meinem Desire sind es z.b. 1000mAh, Autoladegeräte schaffen meist 500mAh.
Daraus könnt ihr dann schließen, ob ein anderes KFZ-Ladegerät etwas bringen würde. :)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 271

12.01.2012, 22:43:05 via App

Das Original Steckernetzteil vom GN liefert 1.0 A Ladestrom. Das vom Galaxy Tab 10.1N liefert 2.0 A, und ich hab mein GN Jetzt mal da dran gehängt. Wenn die interne Ladestrombegrenzung des GN bei 1A ist, dann lädt der Akku jetzt auch nicht schneller. Die Frage ist in der Tat wo diese Begrenzung liegt. Die andere Frage ist wieviel Strom der Akku unter Last maximal abgibt. Wenn also z. B. die Ladestrombegrenzung auf 1A festgelegt ist, aber 1,2A gezogen werden, dann kann der Akku trotz Ladekabel nicht mehr laden. Leider hab ich keine Möglichkeit das zu messen und konnte auch noch keine Dokumentation bzw. Spezifikationen dazu finden.

Auf jeden Fall sollte man für ein Kfz Ladekabel ruhig ein paar Euro mehr ausgeben, man bekommt mehr Qualität und bessere bzw. höhere Ladeströme, denn die Noname-billig-Teile bringen es nicht.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 10.414

13.01.2012, 07:34:49 via App

Das kann man nur unterstreichen, Michael! Und wer ein Gerät mit zu niedriger Stromstärke am Ausgang kauft darf sich nicht wundern wenn das Handy nicht richtig lädt.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 17

13.01.2012, 10:35:44 via Website

Ich hab jetzt mal ein wenig getestet und das handy lässt auch höhere ladeströme zu.

das originale ladegerät hat 1A ausgangsstrom und die kommen auch im handy an- sogar etwas mehr.
der verbrauch liegt bei google navigation mit eingeschaltetem display bei ca 700-750 mA- je nachdem in welcher ansicht man ist.

mein "no name" autokabel liefert knapp um die 650 mA- obwohl es mit 1 A angegeben ist. also ein marken ladekabel mit höherem ladestrom kaufen und alles ist geritzt.

@simon_v- ich hab mich ja nicht gewundert das es bei mir nicht lädt sondern wollte rausfinden ob es überhaupt sinn hat ein kabel mit höherer stromstärke zu kaufen. wenn eine softwaremäßige ladestrombegrenzung da wäre (wie beim s2 auf 700mA) dann hätte mir das ja auch nichts gebracht.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 2.068

13.01.2012, 13:04:30 via Website

Ich lese immer Ladekabel! Wenn ich ein Ladekabel habe, dass mit 500 mA spezifiziert ist, aber 1 A durchfliest, brennt es mir langsam weg. Wieviel Strom maximal durch das Kabel fließen kann, hängt doch von der Stromquelle ab. Also im Falle von USB-Buchsen für den Zigarettenanzünder deren Elektronik.

Die Tatsache, dass ich paranoid bin, heißt noch lange nicht, sie seien nicht hinter mir her!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 731

13.01.2012, 13:13:09 via App

Ralph
Ich lese immer Ladekabel! Wenn ich ein Ladekabel habe, dass mit 500 mA spezifiziert ist, aber 1 A durchfliest, brennt es mir langsam weg. Wieviel Strom maximal durch das Kabel fließen kann, hängt doch von der Stromquelle ab. Also im Falle von USB-Buchsen für den Zigarettenanzünder deren Elektronik.
Sowohl ladekabel als auch die Kfz Elektrik verkraften locker 1amper

ähm.....ja genau......das meinte ich doch

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 2.068

13.01.2012, 13:15:23 via Website

Florian
Sowohl ladekabel als auch die Kfz Elektrik verkraften locker 1amper

Darum geht es mir nicht! Es geht darum, dass das ein Kabeltausch sinnlos ist, solange es technisch OK ist und den Ladestrom verkraftet.

Die Tatsache, dass ich paranoid bin, heißt noch lange nicht, sie seien nicht hinter mir her!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 271

13.01.2012, 20:49:23 via App

ich hab auch getestet:
Laden des GN mit dem Ladegerät des Tablets (2 A) und nach ca. 80 min war der Akku von 32% auf 100. Das entspricht einem Ladestrom von ca. 850 mA (Display aus, WLAN an, News- und Mailpush an). Es scheint also wirklich eine Ladestrombegrenzung zu geben.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 271

13.01.2012, 20:56:59 via App

Ralph
Wieviel Strom maximal durch das Kabel fließen kann, hängt doch von der Stromquelle ab.
Nö. Der max. Strom ist abhängig von der Beschaffenheit und Material des Kabels.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 543

14.01.2012, 01:08:54 via Website

Michael W.
Ralph
Wieviel Strom maximal durch das Kabel fließen kann, hängt doch von der Stromquelle ab.
Nö. Der max. Strom ist abhängig von der Beschaffenheit und Material des Kabels.

Naja, das stimmt beides - aber eben ist es alles nur eine Teilwahrheit.

Zuerst einigen wir uns darauf, daß USB auf 5 V spezifiziert ist.
Dann können wir uns wohl auch darauf einigen, daß bei einem Kupferkabel von 1m Länge (Doppelkabel) der elektrische Widerstand so gering ist, daß bei 5 V keine Begrenzung zu erwarten ist.
Nun kommen wir aber zu zwei wirklichen Problemen:

a) Die Elektronik der Spannungsquelle hält sich strikt an die USB-Spezifikation und ist auf 500mA begrenzt (und kurzschlußfest)
b) Die Elektronik des Spannungsquelle liefert problemlos 2 A aber
- der Eingangsstrom des Nexus ist begrenzt
- der Modus des Nexus ist falsch
- das kabel ist zwar USB-spezifisch beschaltet - nicht aber für Samsung.

Das Nexus unterscheidet ja schonmal zwischen USB (Rechner) und Ladekabel.
Also muß das Netzteil und/oder Kabel anders beschaltet sein.

(Ein USB-Netzteill ist übrigens immer eine (Fest-)Spannungsquelle und keine Stromquelle - aber hier ist ja kein Elektronik-Forum ;-))

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 2.068

14.01.2012, 03:54:30 via Website

Ja, USB ist eine Festspannungsquelle und liefert variabel den vom zu betreibenden Gerät abgerufenen Strom.
Ja, USB ist mit einem max. Strom vom 500 mA bei 5V spezifiziert (USB 3.0 mit 900 mA, aber das lasse ich weg, da es im Smartphonebereich noch nicht angekommen ist).

Deshalb bekommt man auch meistens Hardware, die für 500 mA ausgelegt ist. Zum Beispiel Adapter für den Zigarettenanzünder im Auto.

Wenn man bei voller Display-Helligkeit eine Navi-App nutzt (damit ist GPS an) und zusätzlich vielleicht noch per Bluetooth an die FSE gekoppelt ist und das Handy auch noch als Musikquelle herhalten muss, können 500 mA zu wenig sein, um auch noch den Akku laden zu können. Man erhält vielleicht höchstens die Ladung des Akkus. Oder verzögert nur die Zeit bis er leer ist. Genau das wurde ja von Andreas Meier beschrieben.

Ich bleibe dabei: Das Kabel zu tauschen, bringt nichts (später mehr dazu).
Es gibt auch keine unterschiedliche Beschaltung der Kabel. Zwar gibt es einen ID-Pin bei Mini- und Micro-USB-Steckern, aber der bestimmt nur, welcher Stecker verwendet wird. Benutzt wird er für USB-OTG.

Andreas Meier hilft nur, eine Spannungsquelle zu nutzen, die mindestens den vom Smartphone benötigten Strom liefern kann. Als Anhaltpunkt kann die Angabe auf dem mitgelieferten Ladegerät dienen. Mit Adaptern, die 1A liefern können, ist man aber auf der sicheren Seite.

Das Smartphone selbst bestimmt, wieviel Strom es zieht, sofern die Quelle ihn liefern kann. Will es 700 mA und die Quelle kann nur 500 mA liefern, fließen 500 mA. Kann die Quelle 1 A liefern, das Smartphone zieht aber maximal 700 mA, fließen 700 mA. (Fliegenschisse, wie den Spezifischen Widerstand des Materials in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur oder Übergangswiderstände an den Steckern, vernachlässige ich weiterhin einfach so.)

Ich habe zwei Smartphones. Ein Netzteil liefert 1A Ladestrom, das andere 700mA. Damit scheinen Smartphones bezüglich der Ladeströme außerhalb der USB-Spezifikationen zu arbeiten. Da aber Micro-USB als Standardlade-Anschluß definiert wurde, kann es sein, dass die USB-Spezifikationen entsprechend ergänzt wurden. Da bin ich nicht im Thema.

Zum Schluß nochmal zum Kabel:
Weil USB nur 500 mA spezifiziert, sollte man davon ausgehen, dass es Kabel gibt, denen man nicht viel mehr zumuten darf. Wenn man also eine Quelle verwendet, die 1A liefert, sollte man sicher sein, dass auch das Kabel diesen Strom schadlos übersteht. Ein Kabelbrand hinterlässt häßliche Flecken. Machmal auch im Teer.

Die Tatsache, dass ich paranoid bin, heißt noch lange nicht, sie seien nicht hinter mir her!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 543

14.01.2012, 15:44:23 via Website

Schöner kann man es nicht erklären.
Aber nochmal zum Kabel: Wenn Samsung hier nicht tricksen würde, dann würde beim Original-Ladegerät mit Fremdkabel nicht plötzlich stehen, man würde per USB laden. (Blackberry hat das früher auch schonmal gemacht mit Mini-USB )

— geändert am 14.01.2012, 15:44:52

Antworten
  • Forum-Beiträge: 17

22.03.2012, 10:03:04 via Website

ich habe jetzt auch noch ein bisschen rumprobiert.

solange man keine originale spannungsquelle nutzt (steckernetzteil des herstellers) kann diese eine noch so hohe leistung haben aber das handy zieht trotzdem nur knapp über 500mA (laut usb spezifikation) und zeigt auch nur an das es über "usb" geladen wird.

sobald ich ein steckernetzteil anschließe (hab samsung und htc probiert) muss das smartphone (über das selbe usb kabel angeschlossen wie bei der anderen spannungsquelle) also über das usb kabel mit dem netzteil kommunizieren, zieht dann den maximalen ladestrom und zeigt an das es per "ac" geladen wird.

also ist der ladestrom noch nicht mal unbedingt von der leistung des netzteils abhängig sondern auch davon ob das netzteil die information zur verfügung stellt das es ein netzteil ist und keine normale usb quelle.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 95

22.03.2012, 12:38:06 via App

Ich kann mit dem Franco kernel auch fast USB charge aktivieren. Dann kann ich mein Handy auch am PC schnell laden. (habe aber keine Ahnung wie das mit den Spannungen ausschaut.) wenn ich diese Funktion verwende kann ich aber nichtmehr auf den Datenspeicher über den PC zugreifen.
Hoffe ich konnte etwas helfen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 40

19.04.2012, 16:33:34 via Website

Um mit AC zu laden, muss man die Datenleitung des USB-Kabels kurzschliessen.
Ich habe das bereits bei meinem Autoladegeraet gemacht (Mit dem Loetkolben).
Fuer meine Tischladestation habe ich mir ein Pigtail gebastelt. Damit geht es auch.
Zu sehen unter: https://www.nextpit.de/de/android/forum/thread/422709/Dockingstation-Ladestrom#p688930

Beim Blackberry kann man uebrigens durch Installation eines Treibers den Blackberry dazu bringen, mehr Strom zu ziehen.
Fuer andere Handies habe ich das leider noch nicht gefunden.
Olaf

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15

19.04.2012, 18:45:39 via Website

Ich habe das Xubix Tischladegerät ( Amazon ) welches auch als Dock dient.
Es hat einen USB Anschluss zum laden und einen für Anschluss an den Rechner für Datenverkehr.

Funktioniert prima, aber mir kommt es so vor als würde das Telefon sehr langsam geladen, dauert bestimmt 3+ Stunden von 50 auf 100%.
Meiner Meinung nach müsste ein 1750mA Akku in zwei Stunden von Null auf Voll sein.
Ich weiß allerdings nicht welchen Strom das Ladegerät von Xubix liefert.

Würde es helfen das Xubix NoName Steckerladeteil gegen eines von Samsung zu tauschen ??
Also nicht die Ladeschale komplett sondern nur das speisende Netzteil ...........

Bei mir im Display steht auch " Laden über USB"

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15

20.04.2012, 16:19:33 via Website

Worin besteht dann der Sinn darin, dass die Ladeschale ein extra Netzteil hat wenn doch eh über USB geladen wird ?
Irgendwie unsinnig, oder ??

Ausserdem kann ich die USB Datenleitungen nicht kurzschliessen, da ich die Dockingstation auch als solche nutze, und halt zum gleichzeitigen laden.
Dies sollte aber doch dann, von der Logik her, über das Netzteil und nicht über USB gehen.....

— geändert am 20.04.2012, 16:21:17

Antworten