NextPit

Frohe Weihnachten, liebe NextPit-Community. In schwierigen Zeiten.

christmas bulbula nextpit logo
© NextPit / Shutterstock: Ilona Titova

Heute ist Weihnachten. Fast überall in unseren Ländern dürften gerade die letzten Vorbereitungen für ein Fest am Abend laufen. Tische werden gedeckt und dekoriert, die Weihnachtsbäume geschmückt. Es duftet nach gutem Essen, nach Plätzchen und heißer Schokolade. Obwohl es draußen klirrend kalt ist, ist es drinnen gemütlich warm. Wirklich fast überall? 

Gerade habe ich mir zur Vorbereitung meines Weihnachtsartikels noch einmal den des vergangenen Jahres durchgelesen. Vor einem Jahr bemängelte ich die Spaltung unserer Gesellschaften, gerade im Kontext von Social Media und Pandemie. Wir haben das "Wir" verlernt, stattdessen regiert sehr oft das "Ich". Eigentlich hat der Artikel aus dem letzten Jahr aus meiner Sicht nichts an seiner Aktualität verloren. Wenn ich nur eine Sekunde an Twitter, seinen neuen Eigentümer und dessen Eigentümlichkeiten denke, verfliegt jeder Weihnachtszauber in mir. Aber es soll in diesem Jahr um etwas Anderes gehen.

2022 – eine völlig neue Situation für uns alle

Ich habe kürzlich beim Aufräumen eine alte Zeitschrift vom Dezember 2019 in die Hand bekommen. Zu dieser Zeit war NextPit gerade ganz frisch, und ich hatte irgendwie noch ziemlich mit der Insolvenz von AndroidPIT ganz persönlich zu kämpfen. Im Zeitschriftenladen fiel mir damals dann das Cover des Magazins "Der Spiegel" auf. Es war die letzte Ausgabe des Jahres und auch die letzte Ausgabe des Jahrzehnts. Auf dem Cover war eine burlesque Frau, es war Gold und jede Menge andere Objekte zu sehen, die Luxus, Aufschwung und Positivismus versprühen sollten. 

"Die neuen 20er", titelte der Spiegel und fragte: "Wie golden wird das kommende Jahrzehnt?". Ich weiß noch, wie sehr ich mich damals eigentlich nach guten Nachrichten sehnte. Die Insolvenz war eben gerade durch, und von den übrig gebliebenen Kolleginnen und Kollegen kündigte damals im Monatstakt eine Person nach der anderen. Irgendwie sehnte ich mich nach einem goldenen Jahrzehnt, etwas Stabilität und Ruhe im Kopf.

Es kam alles anders und leider gar nicht golden. Ich weiß es noch so, als ob es gestern war. An einem späten Sonntagabend im Taxi auf dem Weg hierher in unser NextPit-Büro, um dort mit Freunden und Kollegen den Superbowl anzusehen, hörte ich im Februar 2020 das erste Mal davon, dass das ominöse Virus aus China wohl auch den Weg hierher nach Europa schaffen könnte. Der Rest ist Geschichte: Millionen von Menschen tot, viele Menschen mit bleibenden Folgeschäden, Lockdowns, gestörte Lieferketten, gespaltene Gesellschaften...

Wie sollte es noch schlimmer kommen? Zum Beispiel, wenn sich ein Feldherr entscheidet, in Europa einen Krieg anzuzetteln – und die eh schon schwierige Lage für viele noch viel schlimmer zu machen. 

Weihnachten – das Fest der Liebe! Leider nicht in diesem Jahr.

Die Pandemie in Europa ist mindestens am Abklingen. Golden wird das Zeitalter aber dadurch nicht. Die Pandemie wird abgelöst von Energiemangel, einer hohen Inflation, Angst vor weiterer Eskalation und vor Blackouts und kalten Wohnungen. 

Es kommt mir wieder das "Wir" in den Kopf. Kurz nach Ausbruch des Krieges war ich am Berliner Hauptbahnhof. Tausende Ukrainerinnen, oftmals mit Kindern, kamen an. Meist hatten sie nicht mehr als zwei oder drei Taschen, die Kinder einen Teddybären unter dem Arm. Die Blicke in deren Augen waren deprimierend für mich: Natürlich war auch etwas Erlösung dabei, dass man jetzt in Sicherheit war. Aber man sah auch die Sorgen und die Ungewissheit. 

Diese vielen Menschen so zu sehen – vertrieben aus ihrer Heimat, ohne zu wissen, wie es denjenigen geht, die zurückgeblieben sind. Ohne vielleicht gar zu wissen, ob man sie je wiedersehen kann oder ob dann die Ortschaft noch steht, in der man sein ganzes Leben zuvor verbracht hat. 

Auch uns hier in Mitteleuropa hat der Krieg direkt getroffen. Russland stellte seine Gaslieferungen an uns quasi ganz ein und wollte so Druck auf uns ausüben. Das ist an vielen Stellen auch gut gelungen. Es ist sicherlich eine Minderheit, aber trotzdem: Wie oft habe ich gehört, dass es nicht unser Krieg sei und man deshalb nicht frieren wolle, oder dass die Standorte Deutschland, Frankreich und Europa in Gefahr seien.

Wer möchte schon gerne frieren?! Aber während ich diese Zeilen schreibe, hat es draußen -7 Grad – und drinnen 21 Grad. Sicher – die Preise für Gas und Strom sind wie so vieles in die Höhe geschossen. Das trifft sehr viele Menschen in unserem Land. Denen muss geholfen werden – dringend! Es ist nicht so, dass es meine Familie und mich nicht betreffen oder auch belasten würde. Man kann aber selbst einiges dafür tun, damit die Preise einen nicht mit voller Wucht treffen: Der Wechsel der Thermostate in der Wohnung, hin zu smarten Reglern, hat bei uns zu einer Reduktion des Energieverbrauchs von über 30 % geführt.

Trotzdem tobt gleichzeitig nur unweit von hier gerade ein Krieg, bei dem Menschen ihre Leben, ihre Lieben, ihre Dächer über dem Kopf, ihre Jobs und ihre Perspektiven grausam genommen wurden. 

Was diese Menschen aber nicht verloren haben, ist ihr Mut, ihre Hoffnung und ihr Gefühl für den Zusammenhalt. 

Ich will jetzt nicht sagen, dass wir uns diese Eigenschaften abgucken können. Das wäre vermessen. Aber ich denke, wir sollten uns dennoch vor Augen halten, dass es uns bei allen Problemen sehr viel besser geht, als wahrscheinlich Millionen von Ukrainerinnen und Ukrainern gerade in diesem Moment. 

Das ganze NextPit-Team wünscht Euren Familien und Euch frohe Weihnachten, viel Glück und Gesundheit – und uns allen vor allem bald: Frieden! Es müssen keine goldenen 20er-Jahre sein. Ein bisschen Frieden und Zufriedenheit wären schon mal ein Anfang. 

Top-Kommentare der Community

  • Antiappler vor 1 Monat

    Ein Gefühl von Weihnachten will bei meiner Frau und mir nicht so richtig aufkommen, da wir schon eh keine Weihnachtsfans sind, und da der durchgeknallte Irre in Russland einen völlig überflüssigen Krieg in Europa angezettelt hat, wird man bei allen möglichen Gelegenheiten daran erinnert, welche Folgen das auch für die Menschen in Deutschland hat.

    Und ganz schlimm für die Menschen in der Ukraine, die bis jetzt schon so viel Leid ertragen mussten. Dazu so oft kein Strom und Wasser, keine Heizung in diesem Winter. Allein wenn ich daran denke, kommt das letzte bisschen weihnachtliches Gefühl abhanden.

    Aber wenn ich Freude mit ein paar Weihnachtsgrüßen verbreiten kann, will ich das tun.

    Daher für alle Beteiligten eine besinnliche Weihnachtszeit, und möge der Schwachsinn in Russland bald beendet sein, damit es wieder besser in der Welt zugeht. 🌲🎅

  • Tenten vor 1 Monat

    Ich wünsche dem ganzen Nextpit-Team und der Community ein frohes Fest und nur das Beste im neuen Jahr. Und all jenen, die dieses Jahr von uns gegangen sind, dass sie jetzt an einem besseren Ort sein mögen.

  • Olaf vor 1 Monat

    Und ich wünsche dem gesamten Team und allen Forist:innen einen schönen Heiligabend und ein frohes Weihnachtsfest, allen aktuellen (auch weltweiten) Widrigkeiten zum Trotz. ✨🎄

20 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Geli vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Von mir auch schöne Weihnachten euch allen, trotz der Rückschläge die einen in dieser Zeit sehr oft begleiten.


  • Kabs vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich wünsche auch frohe Weihnachten, oder zumindest etwas schöne Zeit mit den Lieben.

    Nachdem wir kurz vor Weihnachten Grüße von unserer Verwaltung bekamen, die sich in den Urlaub verzog um danach die 1/3 erhöte NK-Abrechnung in den Briefkasten zu werfen, war die Weihnachtsstimmung bei uns sowie Nachbarn auch erstmal dahin. Andere erlassen, damit die Leute leben können und doch gibt es da draußen Gierschlunde, die selbst noch einen Weg suchen die Kosten für die Wärmepumpe aufs nächste Jahr zu verdoppeln. Bei dem ganzen Sachen, die sowieso schon an einem Nagen, kommt seit 2020 tatsächlich gefühlt jeden Tag ein neuer Haufen dazu. Das goldene Zeitalter gibts mal wieder nur für Onkel Dagobert, wie man es als Kind schon gelernt hat.

    Im diesem Sinne, wünsche ich euch allen etwas mehr von allem was euch eigentlich zustehen sollte. Bleibt wacker und schön das es hier eine tolle Community gibt.

    Beste Grüße


  • Nik M. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Danke für diesen Artikel, @ Fabien Röhlinger. ;-)


  • Frauke N. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Bin spät dran, aber trotzdem Frohe Weihnachten und ein paar besinnliche Tage dem Team und der Community!


  • Stefan H. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Dem ganzen Team von Nextpit und der gesamten Community eine besinnliche Weihnachtszeit


  • Martin vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Erstaunlich, wie schnell bei den Menschen Mitgefuehl aufkommt, wenn das Leid tatsaechlich sichtbar vor der eigenen Haustuer steht und man selbst sogar noch in Mitleidenschaft gezogen wird!
    Irgendwo auf dieser Welt, gibt es staendig Krieg, hungernde und vertriebene Menschen, denen es richtig scheisse geht. Aber das ist ja weeeeit weg und wird somit maximal durch die Nachrichten wahrgenommen.
    Wenn es nach dem Leid anderer auf diesem Planeten ginge, haettet ihr in eurem Leben noch nie unbeschwerte Weihnachten feiern koennen.
    Es ist schlimm, was an anderen Stellen mit Menschen passiert und ich heisse sicher nichts davon gut.
    Habt trotzdem Spass mit eurem Weihnachtsfest.

    Kabs


    • Fabien Röhlinger
      • Admin
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Das stimmt natürlich, was Du da sagst. Aber so ist es nun mal: Wenn das Leid sichtbar wird und man ist selbst betroffen, wird alles etwas greifbarer.


      • Martin vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Selbstverstaendlich wird es dann greifbarer. Ich wollte damit sagen, dass wir zwar nicht unsere Augen vor allem verschliessen sollen, aber trotzdem unser Leben leben sollen. Wenn wir das nicht tun wuerden, wuerden wir ueberhaupt nicht leben.
        Frueher - in Zeiten ohne den ausschweifenden Medienrummel - war es anders. Da blieb das alles weitgehend aussen vor. Wenn heute am Nordpol jemand erschossen wird, wissen wir davon, noch bevor er/sie auf's Eis gekracht ist.


      • Fabien Röhlinger
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Unsere Lieben sollen und können wir auch leben. Aber es gibt derzeit Krisen, die uns ohne Weiteres einholen können, wenn wir ihnen jetzt nicht begegnen

        Kabs


    • Conjo Man vor 1 Monat Link zum Kommentar

      In Dortmund auf dem Hansaplatz hat sich unser NRW Radiosender WDR2 in einem Glashaus für Kinder in Not in Afrika und der ganzen Welt eingesetzt und gegen eine Spende einen Wunsch Song gespielt. Von Sonntag bis Donnerstag sind insgesamt über knapp 7 Mio Spenden zusammen gekommen. Hier haben die Menschen im Westen und auch Überregional ein großes Herz bewiesen und zusammen für die Kinder gegeben. Sehr berührend.


  • McTweet vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Einfach mal frohe Weihnachten und ein schönes Fest wünsche ich auch allen 😊


  • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ein Gefühl von Weihnachten will bei meiner Frau und mir nicht so richtig aufkommen, da wir schon eh keine Weihnachtsfans sind, und da der durchgeknallte Irre in Russland einen völlig überflüssigen Krieg in Europa angezettelt hat, wird man bei allen möglichen Gelegenheiten daran erinnert, welche Folgen das auch für die Menschen in Deutschland hat.

    Und ganz schlimm für die Menschen in der Ukraine, die bis jetzt schon so viel Leid ertragen mussten. Dazu so oft kein Strom und Wasser, keine Heizung in diesem Winter. Allein wenn ich daran denke, kommt das letzte bisschen weihnachtliches Gefühl abhanden.

    Aber wenn ich Freude mit ein paar Weihnachtsgrüßen verbreiten kann, will ich das tun.

    Daher für alle Beteiligten eine besinnliche Weihnachtszeit, und möge der Schwachsinn in Russland bald beendet sein, damit es wieder besser in der Welt zugeht. 🌲🎅


  • Charlie Brown vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Danke, Frohes Fest euch allen!🌲🎁🍰


  • Tenten vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Ich wünsche dem ganzen Nextpit-Team und der Community ein frohes Fest und nur das Beste im neuen Jahr. Und all jenen, die dieses Jahr von uns gegangen sind, dass sie jetzt an einem besseren Ort sein mögen.


  • Olaf vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Und ich wünsche dem gesamten Team und allen Forist:innen einen schönen Heiligabend und ein frohes Weihnachtsfest, allen aktuellen (auch weltweiten) Widrigkeiten zum Trotz. ✨🎄


  • Franz Hartmann vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Frohe Weihnachten 🎄

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!