Berufe mit Elektronik im Mittelpunkt?! (Smartphones,Hardware , ...)

  • Antworten:28
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 1.445

17.09.2014, 20:22:02 via App

Hy Leute, da es bei mir in einem Jahr ans Studium geht habe ich noch meine Unstimmigkeit in welches Fach es gehen soll...
Allgemein habe ich schon an Informatik gedacht, jedoch will ich nicht nur den ganzen Tag am PC sitzen...
Dann habe ich mir überlegt: Wer sind denn die Leute die Smartphones und Grafikkarten und TVs und Navis und, und ,und entwickeln?

Ich nehme an dass ich diese Aufgaben als Ingenieur habe... Stimmt das? Weiss da jemand mehr darüber?
Bzw. welche Art von Ingenieur ist das?
Wo kann ich mich darüber besser informieren? Ist einer von euch zufällig in dieser Branche tätig und kann mir etwas darüber erzählen?
Bzw. habt ihr eine Idee was auf meine Anforderung zutreffen kann?

Ich wäre euch sehr dankbar!!
Liebe Grüße! :)

— geändert am 17.09.2014, 20:23:13

Grüße NoAh!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 22.375

17.09.2014, 20:23:25 via Website

Hallo NoAh!

Ich habe deinen Thread mal in die passendere Kategorie verschoben ;)

Viele Grüße,
Andy


OnePlus 3 (Resurrection Remix 5.8.2)
LG G Watch

Regeln | unsere Mods & Admins

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

17.09.2014, 20:24:36 via App

Danke Andy, hab gedacht das wäre hier richtig ;)

Grüße NoAh!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 630

17.09.2014, 20:26:55 via App

Mikroelektroniker die setzen sie zusammen ;) Und mit dem Ingenieur hast du bedingt recht. Da spielen viele Felder mit rein... Fachinformatiker (Programmierung und Konzeption) Designer (Aussehn) Ingenieur (Planung der Unterbringung von den technischen Komponenten)

— geändert am 17.09.2014, 20:27:40

Android ist nicht nur ein OS, es ist das OS !

Viele grüße an alle ;)
Trust me I'm IT specialist

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

17.09.2014, 20:38:37 via App

Genau die Planung und die Auswahl elektronischer Komponente, das und das verbauen und evtl. das Programmieren interessiert mich :)

Grüße NoAh!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 630

17.09.2014, 20:45:45 via App

Dann vllt. der Fachinformatiker Systemintegration (Selber in der Ausbildung) Da hast du sowas, du musst dann aber versuchen in den Mikroelektronik Bereich Fuß zu fassen. Oder doch den Ingenieur

Android ist nicht nur ein OS, es ist das OS !

Viele grüße an alle ;)
Trust me I'm IT specialist

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

17.09.2014, 20:49:08 via App

Ich danke dir, ich werde mich mal darüber informieren :)

Grüße NoAh!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 630

17.09.2014, 20:53:43 via App

Alles klar, für fragen stehe ich ich gern zur Verfügung

Android ist nicht nur ein OS, es ist das OS !

Viele grüße an alle ;)
Trust me I'm IT specialist

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

17.09.2014, 21:01:16 via App

Eric S.

Alles klar, für fragen stehe ich ich gern zur Verfügung

Dankeschön ;)

Grüße NoAh!

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 1.150

18.09.2014, 09:04:23 via Website

An meiner alten Hochschule gab es z.B. auch Medizintechnik. Mischung aus Informatik Elektrotechnik und Maschinenbau.

Schau doch mal bei Herstellern der für dich interessanten Produkte in den Stellenanzeigen was die als Ausbildung fordern.

Mit was allgemeinem wie Maschinenbau, Elektrotechnik oder Informatik (wobei ich hier aus Interesse etwas spezifisches wählen würde je nach Hochschule) kommst du aber bestimmt durch die Tür :)

Viele Grüße!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

06.11.2014, 18:12:00 via App

Denkt ihr (Wirtschafts-)Ingenieur mit Schwerpunkt auf Microelektronik meinen Wünschen entsprechen könnte, bzw. kenn such jemand mit diesem Bereich aus? :-)

Grüße NoAh!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 630

06.11.2014, 18:37:08 via App

Ingenieur für Mikrosystemtechnik ist eine Möglichkeit ! Wenn du die Option hast ein Praktikum mach es und gewinne einen Einblick !

Warum Wirtschaft ?

— geändert am 06.11.2014, 18:41:10

Android ist nicht nur ein OS, es ist das OS !

Viele grüße an alle ;)
Trust me I'm IT specialist

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

07.11.2014, 07:28:56 via App

Du kannst Elektrotechnik studierten und in Richtung Softwareentwicklung gehen.

Dir sollte aber im klaren sein, dass Du als Elektrotechniker genau so den ganzen Tag am PC sitzt.

Elektrotechnik ist auch sehr komplex, dass Du in der Regel entweder Hardware (je nach Komplexität auch nur eine Komponente) oder Software entwickelst.

Ein Wirtschaftsingenieur ist dagegen mehr ein BWLer mit technischem Fachwissen, mal mehr mal weniger.

— geändert am 07.11.2014, 07:31:32

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 1.150

07.11.2014, 08:05:21 via Website

NoAh!

Denkt ihr (Wirtschafts-)Ingenieur mit Schwerpunkt auf Microelektronik meinen Wünschen entsprechen könnte, bzw. kenn such jemand mit diesem Bereich aus? :-)

Wirtschaftsingenieure werden (meiner Meinung nach zurecht) gerne mal belächelt.

Den ganzen Tag am PC sitzen darfst du inzwischen in so gut wie allen Bürojobs. Ich würde wenn dann einen Bachelor in Elektronik/Elektrotechnik (so es dich interessiert, schau dir halt mal ein Modulhandbuch einer Hochschule an das geht meistens von Aussen) und würde dann ein Aufbaustudium Wirtschaft (zum Diplom oder Master) draufsetzen.

Im Endeffekt kannst du davon ausgehen: Je allgemeiner das Fach desto vielfältiger die Möglichkeiten, je spezifischer desto begrenzter (zu Beginn). Ich saß im alten und auch im jetzigen Job sehr viel am Rechner und das obwohl ich jetzt sehr fertigungsnah unterwegs bin.

Viele Grüße!

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

07.11.2014, 08:17:46 via App

Als Studiengänge bieten sich Elektrotechnik und Informatik an. Dabei ist Eletrotechnik sehr breit angelegt und umfasst auch Programmierung. Aber nur in der Informatik beschäftigt man sich intensiv mit Software-Entwicklung. Das ist nämlich weit mehr, als kodieren.

Akademiker überwachen und steuern die Entwicklung eher. Der Fachinformatiker und Elektroniker sitzen eher in seiner Gruppe oder bei Zulieferern und setzen das alles um.

Elektrotechnik ist das umfassendere Studium für die Fragestellung. Es gehört deshalb aber auch zu den anspruchvollsten. Im Grundstudium sind Höhere Mathematik und Physik (und zwar alle Bereiche von Optik, Akustik, Mechanik, Elektromagnetischmus) die Hauptfächer.

Es wird auch eine Programmiersprache gelehrt. Chemie ist ein eigenes Fach und auch Werkstoffkunde gibt es.

Aber auch bei Informatik ist die Höhere Mathematik das A und O. Dort ist die Elektronik ein Nebenfach.

Leute wie Steve Wozniak sind die Ausnahme. Heute baut nicht eine Person ein Gerät. Das sind weltweit verteilte Prohektgruppen und Ingenieure steuern neue Ideen bei. Implementiert werden sie von Fachinformatikern und Elektronikern. Die Serienfertigung erfolgt sowieso durch Roboter. Aber auch die wird von den Akademikern überwacht.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

08.11.2014, 21:35:45 via App

Danke euch! :)

was ich genau will ist:

  • Hardware(komponenten) technisch planen und Umsetzen.
  • Informatik (aber nicht als Schwerpunkt)
  • Schwerpunkt Mikroelektronik

Sagen wir, ich will bei HP Mainboards Entwickeln, oder bei Intel neue Prozessoren entwickeln, so in der Art...

Wirtschaft soll dann doch weniger bis garkeine Rolle spielen!
Schwerpunkt auf das Technische!

— geändert am 08.11.2014, 21:36:58

Grüße NoAh!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 756

08.11.2014, 21:47:29 via App

Hmm in Österreich würd ich dir jetzt eine HTL mit dem Zweig Elektronik empfehlen, vielleicht kann hier wer ein deutsches Equivalent nennen?

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

08.11.2014, 21:48:43 via Website

Elektrotechnik Diplom- oder Masterstudiengang.

Lass Dir von ein paar Unis die Studienpläne zuschicken. Dann siehst Du auch, welche Schwerpunkte sie im Hauptstudium anbieten. Zumal nicht nur ein Schwerpunkt für Deine Pläne möglich wäre.

— geändert am 08.11.2014, 21:53:34


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

08.11.2014, 22:02:53 via App

Okay, also kann ich mich mal an dem Begriff Elektrotechnik orientieren? :)

Grüße NoAh!

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

08.11.2014, 22:40:22 via Website

Ja klar! Aber ohne Dir den Mut zu nehmen: Das wird nicht ganz einfach.

Gerade am Anfang steht die Mathematik im Vordergrund. Sie wird Höhere Mathematik genannt und das bedeutet, Beweise, Beweise, Beweise! Und das ziemlich komplex, so dass Du sie nicht selbst vollständig in der vorgegebenen Zeit durchführen kannst, sondern mit Hilfe von Formelsammlungen und entsprechenden Verweisen arbeiten musst.

Die Physik ist ein weiteres wichtiges Fach. Und das in allen Facetten! Optik, Akustik, Elektromagnetismus, Mechanik. Und das nicht bis zu Newton, sondern bis Heisenberg und Einstein. Deshalb unterscheidet man auch zwischen Experimentalphysik und Theoretischer Physik. Denn prinzipiell könntest Du als Elektro-Ingenieur alle Bereiche kennen müssen.

Auch Chemie wird gelehrt. Aber nur am Rande, dennoch ist es zum Beispiel für Akkus wichtig. Aber auch die OLEDs erfordern Wissen in der Bio-Chemie. Ebenfalls wichtig ist die Werkstoffkunde, in der es um Verhalten von Materialien geht. Und zwar bis in den kristallinen und atomaren Bereich. Wobei das wahrscheinlich heute anders strukturiert zu sein sein.

Häng Dich in den Naturwissenschaften und Mathematik rein! Im Studium fehlendes Wissen nachzuholen, kann sehr hart werden.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

08.11.2014, 22:44:49 via App

Danke für die Tips!
Ja, ich muss mich jetzt allerdings sehr reinhängen, ich werde mein schriftliches Abi in Physik machen, was denke ich schonmal eine stabile Basis ist... Um das Naturwissenschaftliche und Mathematische Wissen werde ich mich natürlich dennoch nicht drücken können!

was gäbe es denn noch für "einfachere" Alternativen, die etwas ähnliches machen?

— geändert am 08.11.2014, 22:45:11

Grüße NoAh!

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

08.11.2014, 22:49:51 via Website

Du könntest erstmal eine Ausbildung machen und später studieren. Außerdem gibt es noch die Weiterbildung zum Techniker. Eventuell ist auch Technischer Systemplaner (früher Technischer Zeichner) eine Alternative. Damit würdest Du weniger selbst entwickeln, sondern mehr umsetzen, was siech Ingenieure so ausdenken.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 97

08.11.2014, 22:50:03 via App

geh doch mal auf die uni Homepage und schau dir die Vorlesungsverzeichnisse an und Besuch mal ne Vorlesung der verschiedenen Möglichkeiten die zur Auswahl stehen. nur weil dich der endberuf interessiert, musst du erst mal durchs Studium kommen ;) es haben schon viele gesagt, dass sie gerne am op Tisch oder am Richter Pult sitzen wollen, aber das Studium nicht geschafft haben weil sie es nicht konnten oder es nicht ihren Vorstellungen entsprach.

deshalb -> schau dir das in der uni an !

Antworten
  • Forum-Beiträge: 31.532

08.11.2014, 22:55:54 via App

Ich werfe in die Runde

Medizintechnik als Studiengang.

http://www.medizintechnik.studium.uni-erlangen.de/studieninteressierte/

https://studieren.de/medizintechnik.0.html

http://www.ingenieurwesen-studieren.de/studiengaenge/studium-medizintechnik/

Es ist ein Beruf, der in den nächsten Jahren und Jahrzehnten sicherlich viel an Bedeutung gewinnen wird und die Fachleute werden schon heute händeringend gesucht.

💕🎀 VETO!🎀💕

VETO ist die Vereinigung europäischer Tierschutzorganisationen. Als gemeinnützige
Organisation setzt VETO sich für das Wohlergehen von Tierheim- und Straßentieren ein. VETO ist ein
aktives Bindeglied zwischen Spender*innen, Tierschutzorganisationen und starken Partnern
in ganz Europa.
🐾 🐾 🐾 🐾 🐾 🐾

Antworten
  • Forum-Beiträge: 756

08.11.2014, 23:12:18 via App

Bin in einer HTL Eektrotechnik und die Ausbildung ist dermaßen umfangreich, dass mir eigentlich fast alle techn. Berufe offen stehen - Schwerpunkt der Elektrotechnik liegt allerdings (zumindest in Österreich) eher in Anlagenplanung etc. und weniger in der Elektronik..

Auf jeden Fall, wie bereits gesagt wurde, ist die Ausbildung schon sehr schwer und wenn man sich nicht reinhängt verliert man schnell den Anschluss! Du musst dir also sicher sein, dass du das wirklich möchtest, sonst wirst du das nicht durchhalten...

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.445

08.11.2014, 23:45:29 via App

Danke dir Ingalena, aber dass ich Bio abgewählt hab sagt schon alles ;-)
Medizin und "das Zeug" interessiert mich leider eher wenig bis gar nicht, aber danke für den Vorschlag! ;-)

— geändert am 08.11.2014, 23:45:47

Grüße NoAh!

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 1.150

09.11.2014, 23:02:31 via Website

Aries Stenz

Du könntest erstmal eine Ausbildung machen und später studieren. Außerdem gibt es noch die Weiterbildung zum Techniker. Eventuell ist auch Technischer Systemplaner (früher Technischer Zeichner) eine Alternative. Damit würdest Du weniger selbst entwickeln, sondern mehr umsetzen, was siech Ingenieure so ausdenken.

Wenn dann ein duales Studium. Aber mit Abi Ausbildung machen und dann studieren - man kann seine Zeit auch sinnvoller verschwenden. Genauso die Technikerausbildung. Was soll er damit? Er hat eine Studienberechtigung, da braucht nicht noch eine die keinen Mehrwert hat.

Und Sooo unschaffbar sind weder Ingenieurs- noch Elektrotechnikstudiengänge. Klar es ist kein BWL oder soziale Arbeit aber es ist wenn man nicht auf den Kopf gefallen ist und sich ein wenig reinkniet auf jeden Fall machbar. Übrigens braucht erstmal einen Bachelorstudiengang - sonst wird's nix mit dem Master. Diplom gibts nur noch an wenigen Unis im Osten (Dresden und Freiberg kenne ich hier) die nehmen aber nur Studenten mit "großem" Bachelor oder Master auf...

=> Bachelor Elektronik/Elektrotechnik. DEN Studiengang für DEN Job wird's eh nicht geben, aber auch für Techniker und Entwickler wird Wirtschaft immer wichtiger (verpennen nur die Hochschulen grandios)

Dein Physikabi in Ehren, aber mich hat mein Physik Leistungskurs damals genau durch die Physikvorlesung im 2. Semester gebracht und selbst das nicht vollständig...das ist was ganz anderes. Mathe kommt drauf an, bei uns war das sehr machbar (zumindest die Prüfung und mehr hat mich nie interessiert ;) )

Viele Grüße!

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.735

09.11.2014, 23:17:31 via Website

Thraciel

Wenn dann ein duales Studium. Aber mit Abi Ausbildung machen und dann studieren - man kann seine Zeit auch sinnvoller verschwenden.

NoAh! hat nach Alternativen gefragt. Das Abitur berechtigt zum Studium. Es ist aber keine Pflicht! Für manchen ist der stufenweise Weg der bessere.

Thraciel

Genauso die Technikerausbildung. Was soll er damit? Er hat eine Studienberechtigung, da braucht nicht noch eine die keinen Mehrwert hat.

Was nützt ihm ein potenzieller Mehrwert, wenn er ihn nicht erreicht? Das muss man in die Planung eben auch einbeziehen.

Thraciel

Und Sooo unschaffbar sind weder Ingenieurs- noch Elektrotechnikstudiengänge. Klar es ist kein BWL oder soziale Arbeit aber es ist wenn man nicht auf den Kopf gefallen ist und sich ein wenig reinkniet auf jeden Fall machbar.

Was habe ich geschrieben? Er soll sich "reinhängen". Ist das ein Unterschied?

Thraciel

Übrigens braucht erstmal einen Bachelorstudiengang - sonst wird's nix mit dem Master. Diplom gibts nur noch an wenigen Unis im Osten (Dresden und Freiberg kenne ich hier) die nehmen aber nur Studenten mit "großem" Bachelor oder Master auf...

Die Tatsache, dass einige Unis noch Diplomstudiengänge anbieten, erlaubt doch die Doppelnennung! Im übrigen halte ich von Bachelor wenig, so dass ich gleich rate, den Master anzupeilen.

Thraciel

Dein Physikabi in Ehren, aber mich hat mein Physik Leistungskurs damals genau durch die Physikvorlesung im 2. Semester gebracht und selbst das nicht vollständig...das ist was ganz anderes. Mathe kommt drauf an, bei uns war das sehr machbar (zumindest die Prüfung und mehr hat mich nie interessiert ;) )

Ich glaube, ich habe nichts anderes geschrieben. Wer sich im Abi schon nur durchmogelt, hat es im Studium unnötig schwer. Das ist meine Kernaussage.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 1.150

10.11.2014, 23:18:48 via Website

Aries Stenz

Thraciel

Wenn dann ein duales Studium. Aber mit Abi Ausbildung machen und dann studieren - man kann seine Zeit auch sinnvoller verschwenden.

NoAh! hat nach Alternativen gefragt. Das Abitur berechtigt zum Studium. Es ist aber keine Pflicht! Für manchen ist der stufenweise Weg der bessere.

ein duales studium bietet einen mehrwert. Die stufenweise Variante nicht. wenn das Studium nichts für,einen ist bricht man nach zwei Semestern ab und macht eine Ausbildung. Aber vertändelt seine Zeit nicht schwachsinnig in der Berufsschule. Eine Ausbildung ist sicher nicht verkehrt, daher der Vorschlag des dualen Studiums. Und für das was er tun möchte braucht er nunmal ein Studium, da helfen alle alternativen nix.

Thraciel

Genauso die Technikerausbildung. Was soll er damit? Er hat eine Studienberechtigung, da braucht nicht noch eine die keinen Mehrwert hat.

Was nützt ihm ein potenzieller Mehrwert, wenn er ihn nicht erreicht? Das muss man in die Planung eben auch einbeziehen.

Hä? Als Techniker macht man einen Teil des Stoffes aus den ersten Semestern des Studiums. was soll ihm der Kurs denn bringen ausser ne Menge Zeit und Geld kosten???

Thraciel

Und Sooo unschaffbar sind weder Ingenieurs- noch Elektrotechnikstudiengänge. Klar es ist kein BWL oder soziale Arbeit aber es ist wenn man nicht auf den Kopf gefallen ist und sich ein wenig reinkniet auf jeden Fall machbar.

Was habe ich geschrieben? Er soll sich "reinhängen". Ist das ein Unterschied?

Du hast sie für meinen geschmack zu unschaffbar dargestellt. Es war zwar stellenweise herausfordernd aber immer machbar und sl stressig hab ichs auch nich im Kopf...

Thraciel

Übrigens braucht erstmal einen Bachelorstudiengang - sonst wird's nix mit dem Master. Diplom gibts nur noch an wenigen Unis im Osten (Dresden und Freiberg kenne ich hier) die nehmen aber nur Studenten mit "großem" Bachelor oder Master auf...

Die Tatsache, dass einige Unis noch Diplomstudiengänge anbieten, erlaubt doch die Doppelnennung! Im übrigen halte ich von Bachelor wenig, so dass ich gleich rate, den Master anzupeilen.

zum Glück bist du mit dieser Meinung inzwischen in der Minderheit. Mein Bachelor unterscheidet sich vom Diplom im fehlenden zweiten Praxissemester, der Rest ist identisch. Soviel dazu. Man muss aber einen Schritt nach demmamderen tun und an stelle des te würde ich mkr zweimal überlegen ein diplom auf einen Bachelor zu satteln...

Thraciel

Dein Physikabi in Ehren, aber mich hat mein Physik Leistungskurs damals genau durch die Physikvorlesung im 2. Semester gebracht und selbst das nicht vollständig...das ist was ganz anderes. Mathe kommt drauf an, bei uns war das sehr machbar (zumindest die Prüfung und mehr hat mich nie interessiert ;) )

Ich glaube, ich habe nichts anderes geschrieben. Wer sich im Abi schon nur durchmogelt, hat es im Studium unnötig schwer. Das ist meine Kernaussage.

Hat nach meiner Erfshrung aber eben kaum Zusammenhang, ein Studium fordert anderes und manch einen soll das Studienfach auch richtig interessieren (kenn ich nkcht das gefühl) aber schulvorwissen selbst aus alten leistungskursen hilft somgut wie gar nkcht weiter. Nach meinem dafürhalten kann man auch mit Kunst/deutsch abi ein imgenieursfach studieren ohne signifikante nachteile zu haben.

Viele Grüße!

Antworten