Topthemen

Halbtot subventioniert: Chinas Solarbranche hat zunehmend Probleme

Solarpanel in sun
© mpix-foto / Adobe Stock
Dieser Beitrag ist von unserem Partner:

Deutsche Photovoltaik-Unternehmen beklagen sich darüber, von chi­ne­si­schen Konkurrenten in die Krise gestürzt zu werden. Doch auch die Solarindustrie in Fernost bekommt zunehmende Probleme - es gibt eine Überproduktion und zunehmend auch Insolvenzen.

Gigantische Kapazitäten

China dominiert seit Jahren den weltweiten Markt für Solarzellen. Mit Dumpingpreisen wird der Weltmarkt geflutet und Wettbewerber in anderen Regionen können im Grunde kaum aus eigener Kraft überleben. Doch heißt dies keineswegs, dass die chinesischen Hersteller besonders stark von der Entwicklung profitieren würden, wie ein Bericht des Handelsblattes zeigt.

Marktführer Jinko Solar und die ebenfalls an den Börsen gelisteten Wettbewerber Longi, Trina Solar und Canadian Solar verzeichnen demnach seit Monaten sinkende Kurse. Beim fünften großen Produzenten, JA Solar, das keine Aktien im Umlauf hat, dürfte es kaum anders aussehen.

Das Problem besteht im Wesentlichen darin, dass China den Weltmarkt im Grunde flutete, indem massive Überkapazitäten aufgebaut wurden. Im letzten Jahr wurden auf dem gesamten Weltmarkt zwischen 300 und 400 Gigawatt Modulleistungen verkauft. Allein in China stehen allerdings Fertigungsanlagen für 600 Gigawatt pro Jahr, weitere 200 Gigawatt kommen auf der ganzen restlichen Welt hinzu.

Am Tropf des Staates

Die Staatsführung in Peking ist dabei mit ihren strategischen Zielsetzungen nicht unschuldig. Dort stufte man die Solarproduktion als einen Schlüsselmarkt neben Batterien, Elektroautos und Windkraftanlagen ein, mit denen man die Hightech-Sektoren der Welt zukünftig dominieren könnte. Infolgedessen sollen allein im letzten Jahr staatliche Mittel in Höhe von 130 Milliarden Dollar in die Industrie geflossen sein, was nun zunehmend Probleme verursacht.

Trina-Chef Gao Jifan beklagte beispielsweise, dass in der ganzen Lieferkette keine Gewinne zu holen seien. Denn durch die riesigen Mengen an Solarzellen, mit denen China den Weltmarkt flutete, sanken die Preise schneller als die Produktionskosten. Jinko verbuchte als Marktführer zwar zuletzt noch ganz ordentliche Zahlen, doch auch hier geht es abwärts.

Das kann letztlich die ganze Branche in arge Schwierigkeiten bringen, denn wenn plötzlich mehrere große chinesische Produzenten dem selbst verschuldeten Druck nicht mehr standhalten, nachdem die Konkurrenz in anderen Regionen weitgehend am Boden ist, könnte es weltweit zu Engpässen kommen, was die Energiewende stocken ließe. Umso wichtiger scheint es, dass beispielsweise in Europa Maßnahmen ergriffen werden, um sich aus der Abhängigkeit von China zu lösen und eigene Hersteller in der Region zu haben.


Zusammenfassung

  • Deutsche PV-Unternehmen leiden unter chinesischer Konkurrenz
  • Solarbranche in China kämpft mit Überproduktion und Insolvenzen
  • Chinesische Solarfirmen wie Jinko Solar erleben Kursverluste
  • China hat Überkapazitäten von 600 GW, Weltmarkt bei 300-400 GW
  • Peking förderte Solarindustrie mit 130 Milliarden Dollar
  • Trina-Chef Gao Jifan sieht keine Gewinne in der Lieferkette
  • Engpässe drohen, wenn chinesische Produzenten nachgeben

 

Beste Balkonkraftwerke im Vergleich und Test

  Preis-Leistungs-Tipp Luxus-Balkonkraftwerk Alternativer Tipp Alternativer Tipp Alternativer Tipp
Produkt
Abbildung Yuma 820 Balkonkraftwerk Produktbild Anker Solix RS40P Balkonkraftwerk Produktbild Yuma 840 Bifazial Balkonkraftwerk Produktbild Anker Solix RS40 Balkonkraftwerk Produktbild Kleines Kraftwerk Balkonkraftwerk Produktbild
Testbericht
Zum Test: Yuma Flat (800) Pro
Zum Test: Anker Solix
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Noch nicht getestet
Ohne Halterung
ab 589 €
ab 1.079 €
ab 699 €
ab 699 €
ab 549 €
Gitter-Balkone
ab 759 €
ab 1.249 €
ab 839 €
ab 799 €
ab 699 €
Wandmontage / Massivbalkon
ab 689 €
ab 1.249 €
ab 769 €
ab 799 €
ab 699 €
Flachdach / Freifläche
ab 709 €
ab 1.249 €
ab 789 €
ab 799 €
ab 699 €
PV-Module
  • 2x JaSolar JAM54S30-410/MR
    (2x 410 Wp)
  • 2x Anker A5501
    (2x 445 Wp)
  • 2x Yuma YU-420B-GG
    (2x 420 / 545 Wp) 
  • 2x Anker A5500
    (2x 415 Wp)
  • 2x Risen RSM40
    (2x 410 Wp)
Wechselrichter
  • Hoymiles HM-800 (800 W)
  • Anker MI80 (800 W)
  • Hoymiles HM-800 (800 W)
  • Anker MI80 (800 W)
  • Hoymiles HMS-800 (800 W)
Mehr zum Thema
 
Zu den Kommentaren (3)

Dieser Inhalt kommt von unserem Partner WinFuture und ist am 2024-02-27 unter dem Titel erschienen. Hat er euch gefallen? Dann schaut doch bei unseren lieben Kollegen von WinFuture vorbei und findet weitere großartige Inhalte wie diesen!

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
3 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 61
    René H. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Da sind sie wieder, die zwei Götzen. Gier und Geiz. :D


  • 69
    Michael K. vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wenn es Überkapazitäten gibt, dann drohen keine Engpässe, wo ist da die Logik? Selbst wenn es ein paar Insolvenzen gibt, verringern die die Überkapazitäten, das ist ein normaler wirtschaftlicher Vorgang, aber deswegen gibt es keine Engpässe, solange die verbleibenden Kapazitäten reichen, den Bedarf weiter zu decken. Und wie dem Artikel zu entnehmen ist, gibt es ja nicht nur einen riesigen Hersteller, sondern mindestens fünf größere, von denen die schwächsten, die mit den größten Verlusten, eben auf der Strecke bleiben werden. Mit sinkendem Angebot werden die Preise wieder steigen, was dann eine kostendeckende Produktion ermöglicht. Natürlich werden steigende Preise die Energiewende bremsen, aber soll China der Welt die Energiewende subventieren, und wenn ja, warum beklagt man sich dann über die chinesischen Überkapazitäten? Die bewirken nämlich derzeit genau das.


  • McTweet 23
    McTweet vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Wenn unsere jetzige Regierung die Energiewende will und wir gleichzeitg auch unabhängiger vom Ausland in Sachen Energiegewinnung werden wollen, müsste der Rest unserer Photovoltaikbranche (Den Rest, den die CDU mit der FDP damals nicht gegen die Wand hat fahren lassen) eben subventioniert werden. Nur "haben will" schreien aber nichts dafür machen wird nichts.

    TupOne

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel