Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

iPhone SE im Test: Liebe auf den zweiten Blick

Update: Das vollständige Review
iPhone SE im Test: Liebe auf den zweiten Blick

Das neue iPhone SE ist Realität. Nach dem riesigen Erfolg um das erste SE hat Apple ein großartiges Gerät präsentiert, das die Lager zwischen iOS und Android mehr denn je zu teilen scheint und Rezensenten auf Wolke sieben schweben lässt. Und auch mir gefällt es im Alltagstest. Trotzdem ist das iPhone SE sicher nicht für jeden geeignet. 

iPhone SE Testurteil Siegel

Apples günstigstes aktuelles Smartphone besitzt einen Prozessor, der die Konkurrenz blass aussehen lässt. "Das billigste iPhone schlägt den teuersten Androiden" las ich beim ersten Kaffee, bevor Paketdienstleister UPS mich mit einem Tag Verzögerung am Tag nach dem Launch des Geräts aus dem warmen Bett geklingelt hatte.

Die Vergleiche zwischen Android-Smartphones und einem iPhone gehen mir gehörig auf die Nerven. Es ist de facto kein Vergleich möglich, und dennoch werden die Kämpfe leidenschaftlich ausgetragen. Und so ging ich doch ein wenig voreingenommen in dieses Review eines neuen iPhones, das mir bereits beim Unboxing so unglaublich vertraut vorkam. 

IMG 1539
Das iPhone SE ist optisch kaum vom iPhone 8 zu unterscheiden. Der Apfel ist jetzt mittig angeordnet. / © NextPit

iPhone SE ausgepackt

Das iPhone SE ist das aufgemotzte Geschwister des iPhone 8. Wer jedes Jahr mindestens ein neues iPhone auspackt – wie ich es aus beruflichen Gründen machen darf – wird in diesem Moment enttäuscht gewesen sein. Denn das iPhone SE ist kein neues iPhone. Kein Wow-Effekt, kein offen stehender Mund oder das Gefühl von ganz neu interpretiertem Glasrücken oder Edelstahlrahmen auf der Haut. Auch das mitgelieferte Zubehör gewinnt keinen Blumentopf und verstärkt den Eindruck eines seit langem erhältlichen iPhones. Apples Kabel-Kopfhörer EarPods und ein 5-Watt-Netzteil samt Lightning-Kabel gehören zum mitgelieferten Zubehör. 

Der so wichtige erste Eindruck war … langweilig. Aber, kennt Ihr das? Wenn Ihr einen Menschen kennenlernt, der Euch beim ersten Anblick zwar nicht von den Socken haut, aber sobald das erste Wort zwischen seinen Lippen hervorkommt und deutlich wird, was für ein großes Herz und welche sagenhafte Intelligenz unter der Oberfläche werkeln, klebt Ihr an seinen Lippen und seid schlichtweg fasziniert? Das iPhone SE ist so ein Mensch. 

Design: Diese Haptik …!

Das iPhone SE ist so verdammt leicht (148 Gramm) und so verdammt klein (138,4 x 67,3 x 7,3 Millimeter) und man möchte eigentlich nicht fluchen, denn es fühlt sich ebenso unglaublich weich, anschmiegsam und gut an. Das iPhone SE ist zart, beinahe zerbrechlich, wenn man es gewohnt ist, mit einem deutlich größeren und schwereren Gerät zu hantieren. Erstaunlich schnell gewöhnte ich mich im Laufe des Tests an das Fliegengewicht und lernte die Vorzüge wieder zu schätzen, die einem abhandenkommen, wenn man ein lautes, schweres und protziges iPhone 11 Pro Max als täglichen Begleiter herumschleppt. Die weiche Glasrückseite des iPhone SE, die perfekt in den Alu-Rahmen eingelassen ist, entpuppte sich schnell als mein Highlight. Das kräftige haptische Feedback, zu dem der Home Button an der Front im Stande ist, bildet einen beinahe verstörenden Kontrast gleich nach der Einrichtung. Sofort wird klar: Da steckt mächtig Power in dieser grauen Maus.

IMG 1534
Der Home Button ist eines der Highlights des SE – für iPhone-Nostalgiker. / © NextPit

Das iPhone SE wirkt optisch schlicht, zurückhaltend und ist verdächtig einfach gehalten. Apple hat den silbrig glänzenden Apfel wie auf der Rückseite seiner aktuellen Modelle um das iPhone 11 in die Mitte gesetzt und belegt damit mehr denn je: Ein leistungsstarkes iPhone ist nicht mehr ganz oben angesiedelt, sondern in der Mitte der Konsumenten angekommen.

Auch der Schriftzug iPhone fehlt im direkten Vergleich zum iPhone 8; und das ist auch gar nicht schlimm. Denn wer dieses Handy kauft, wird mit seinem Namen nicht hausieren und keine Handyhülle mit lächerlicher Aussparung für das Apple-Logo kaufen, weil die Zeiten von Proll und Angeberei vorbei sind. Der Nutzer ist mit der Marke aus seinem jugendlichen Drang nach Anerkennung herausgewachsen. 

Und so sucht das iPhone SE seinesgleichen, ist kein Statussymbol mehr; der Apfel glänzt jetzt inkognito. Denn das iPhone belegt längst nicht mehr den Reichtum oder den Verschuldungsgrad seines Besitzers. Möglicherweise hat er dieses Handy nicht einmal auf Pump gekauft, denn das iPhone SE ist für Verhältnisse im Jahr 2020 mehr als erschwinglich. 

Ab 479 Euro kommt es mit 64 GB internem Speicher; die möglichen und immer noch nicht erweiterbaren Speichergrößen staffelt Apple aber in großen Schritten: 

  • 64 GB: 479 Euro
  • 128 GB: 529 Euro
  • 256 GB: 649 Euro

iPhone SE Display: Nicht die hellste Kerze auf der Torte

Formsprache und Intelligenz dieses Geräts beeindrucken mich ebenso wie seine Mimik. Denn das LCD-Panel ist immer noch eines der besten seiner Art, das Ihr momentan kaufen könnt.

  • 4,7 Zoll Retina HD Display mit IPS-Technologie
  • 1.334 x 750 Pixel bei 326 ppi
  • Typisches Kontrast­verhältnis: 1400:1
  • True Tone und Dark Mode
  • Haptic Touch
  • Maximale typische Helligkeit: 625 Nits

Besser performt im Hause Apple nur ein anderes LC-Display: das Notch-Panel des iPhone XR namens Liquid Retina HD-Display. Trotzdem habe ich hier nichts zu meckern: Jede Interaktion auf dem iPhone SE lässt das 4,7-Zoll-Display flüssig strahlen, wenn auch an der frischen Luft und mit entsprechend viel Sonnenlicht viel Darstellung verschluckt wird. Das sind die Nachteile von LC-Displays, die draußen nie so performen wie unter dunkleren und damit idealeren Lichtbedingungen, und darüber sollten sich Kaufinteressierte im Klaren sein. Es stimmt: Das Panel ist veraltet und Ihr bekommt woanders zu diesem Preis ein besseres Display. 

IMG 1536
Das LC-Display des iPhone SE, hier draußen fotografiert bei leicht bewölktem Himmel, ist eines der besten seiner Art. / © NextPit

A13 Bionic: Eine Kampfansage

Die Sprache, die das iPhone spricht, ist leicht verständlich, wie man es von einem iPhone out of the Box erwartet, und ist dabei höchst anziehend. Es kommt mit Apples rasantem 7-nm-Chip A13 Bionic daher, der die Technik im Inneren dieses ansonsten wirklich veralteten Geräts wie ein Herzschrittmacher zu neuen Höchstleistungen antreibt – eine selbstbewusste Kampfansage. Davon konnte ich mich beim Abklappern sämtlicher Benchmarktests überzeugen, die so manches Gerät ins Schwitzen bringen. Natürlich hätte in diesem Moment das iPhone SE ebenfalls als teurer Handwärmer herhalten können. Aber die Nervenbahnen in den Kuppen meiner Finger waren weit davon entfernt, meinem Gehirn ein "heiß" zu übermitteln. 

iPhone SE im Benchmark-Vergleich

  Samsung Galaxy S10  OnePlus 8 iPhone SE iPhone 11
3D Mark Sling Shot Extreme ES 3.1 4.905 6.899 3.977 4.989
Passmark Memory 18.781 27.705 47.130 33.846
Passmark Disk 74.514 41.757 13.631 15.696
Geekbench 5 (Simple / Multi) 704 / 2.283 910 / 3.341 1.326 / 2.432 1.308 / 3.173

Schauen wir uns die Benchmark-Vergleiche einmal an, lassen sich gute Rückschlüsse auf die Performance ziehen. So schwächelt das iPhone SE in Sachen Grafik im Test von 3D Mark. Ich habe es gewagt Fortnite auf dem SE zu zocken, was durchaus möglich ist. Aber das ist dann so als spiele man Witcher 3 auf der Switch: Es geht, aber schön ist es nicht. Das iPhone SE ist mit seinem LCD-Panel kein Grafik-Monster und nicht als solches konzipiert worden. Trotzdem sorgt der 7-nm-Chip dafür, dass Ihr auch aufwendige Spiele flüssig zocken könnt. Diverse Hardware-Tests belegen dem iPhone SE einen Arbeitsspeicher von 3 GB RAM. Dieser Wert scheint im Jahr 2020 beinahe lächerlich zu wirken, tatsächlich sind in allen iPhones immer vergleichsweise kleine RAM-Module verbaut, die völlig auszureichen scheinen und stets eine Symbiose mit der restlichen Hardware bilden.

Ist die weiche Haut des iPhone SE mein optisches Highlight, so ist es im Inneren sein Herz. Der A13 Bionic verfügt über sechs 64-Bit ARM-Kerne im 7-nm-Verfahren und über 8,5 Milliarden Transistoren. Dadurch können die vier stromsparenden Kerne ihre Leistung voll entfalten und sorgen für eine hohe Akkulaufzeit, beziehungsweise einen geringeren Stromverbrauch. Betrachten wir die kursierenden Benchmark-Werte im Netz und meine Messwerte in der oben abgebildeten Tabelle, wird klar: Apple hat den A13 Bionic im iPhone SE untertaktet. Das ist nicht verwunderlich, muss er doch im iPhone 11 Pro Max mit einer deutlich anspruchsvolleren Grafik-Einheit harmonieren.

iPhone SE: Alle Daten im Überblick

  iPhone SE (2020)
Display 4,7 Zoll Retina-HD-Display (LCD), 1.334 x 750 Pixel (326 ppi, 625 Nits), Kontrastverhältnis: 1.400:1, True Tone, Farbraum P3, Haptic Touch
Abmessungen 138,4 x 67,3 x 7,3 Millimeter
Gewicht

148 Gramm

Betriebssystem iOS 13
Prozessor Apple A13 Bionic + Neural Engine der 3. Generation
Speicher 64 GB, 128 GB, 256 GB
Akku n/a, Quick Charge, kabelloses Aufladen
Kamera

Hauptkamera: 12-Megapixel-Weitwinkel-Sensor mit f/1.8-Blende, 5x Digitalzoom, Porträtmodus, OIS & AIS, Smart HDR, Videoaufnahme in 4K mit bis zu 60 fps

Frontkamera: 7-Megapixel-Sensor mit f/2.2-Blende, Porträtmodus, AIS, Auto-HDR, Videoaufnahme in 1.080p mit bis zu 30 fps

Besonderheiten

Home Button mit Touch ID, Kontaktloses Bezahlen, Dual-SIM mit eSIM

Preis

Erhältlich in Weiß / Schwarz / Product RED

64 GB: 479 Euro, 128 GB: 529 Euro, 265 GB: 649 Euro

Ab 17. April um 14 Uhr

iPhone SE Akku

Kommen wir weg von theoretischen Werten und gehen in den Alltag hinein. Wichtig ist mir persönlich bei einem iPhone eine flüssige Performance im Multi-Tasking sowie ein ausdauernder Akku. Beides erfüllt das iPhone SE für mich. Prozessor, Display und verbauter Akku arbeiten Hand in Hand und sorgten für eine Akku-Laufzeit zwischen neun und zwölf Stunden, inklusive Benchmark-Tests, Zocken, Surfen im Netz und kleiner Foto-Tour. Damit kann das iPhone SE in Sachen Akkulaufzeit mit meinem iPhone 11 Pro Max mithalten, das jeden Abend oder am darauffolgenden Morgen an die Steckdose muss. (Anm. d. Autorin: Sobald erste standardisierte Akkutests von Testern vorliegen, ergänzen wir diese an dieser Stelle.)

Auch hier wird wieder die gute Abstimmung aller Hardware-Komponenten im Inneren des Smartphones deutlich. Der gemessene Wert in der Batteriezelle des iPhone SE könnte auf dem Papier allerdings abschrecken: um die 1.820 mAh stehen zur Verfügung, glaubt man diesen Angaben. Apple hausiert nicht mit Akku-Kapazitäten oder RAM-Größen, deren technische Einordnung doch von so vielen unterschiedlichen Faktoren abhängen.

Wer sich mit dem Standard-Netzteil von Apple nicht zufriedengeben möchte, kann das iPhone SE per 18-Watt-Netzteil deutlich schneller aufladen. Während des Tests habe ich das kleine Apple-Handy mit meinem iPhone-11-Adapter aufgeladen, was zügig funktioniert. In unter einer Stunde ist das iPhone SE mit neuer Energie aufgeladen und einsatzbereit. Der 18-Watt-Adapter kostet bei Apple 35 Euro.

Vergleich iPhoneSE links iPone8 rechts
Apple verbaut den iPhone-8-Akku im SE; aber einen anderen Konnektor. / © iDoc

iPhone SE-Kamera mit Einschränkungen

Besonders neugierig war ich von vornherein bezüglich der verbauten Kamera. Und ich muss zugeben, dass ich neidisch auf diverse Android-Smartphones blicke, die über beeindruckende Nachtmodi und Tele-Objektive verfügen, von denen ich als Apple-Nutzerin nur träumen kann. Das alles bietet mir das iPhone SE nicht. Trotzdem vergesse ich nicht, dass Apple mit dem iPhone 7 Plus und iOS 10.1 den Weg für Porträtfotografie mit (gutem!) Bokeh-Effekt im Handy-Bereich ebnete. Und wie schon damals hat das kalifornische Unternehmen beim neuen iPhone SE eine grandiose Software-Arbeit geleistet, um aus der iPhone-8-Knipse eine mir sehr vertraute iPhone-XR-Knipse zu konzipieren, die über all die schönen Bokeh-Effekte verfügt.

Wie auch schon beim iPhone XR gibt es aber eine erwähnenswerte Einschränkung für die iPhone-Fans, die weniger Geld in die Hand nehmen: Die Einzellinse auf der Rückseite knipst nur Personen mit Bokeh-Effekt. Versucht man, eine Blume oder ein Tier im Porträtmodus zu fotografieren, "erkennt" das iPhone SE "keine Person" und verweigert das Unscharfstellen des Hintergrunds. 

IMG 1545
Das iPhone SE kommt mit 12-Megapixel-Weitwinkel-Knipse, die Software-seitig mächtig aufgepimpt wurde. / © NextPit

Apple verbaut die 12-Megapixel-Weitwinkel-Kamera mit f/1.8-Blende, fünffach Digital-Zoom, optischer Bildstabilisierung und aktuellstem Smart HDR. Die Knipse ist identisch mit der des iPhone 8, aber dank neuem Prozessor zu besseren Ergebnissen in der Lage. Wirklich? Eine einzelne Kamera, und dann auch noch mit "nur" zwölf Megapixeln? Kann man sich denn im Jahr 2020 überhaupt noch mit so einem Smartphone auf den Markt trauen? Unser Foto-Experte Stefan Möllenhoff hat meine Testbilder des iPhone SE im Fotolabor einer Einschätzung unterzogen.

AndroidPIT apple iphone se 2 image quality general lighting
Dezent, aber wirkungsvoll: Das neue iPhone SE findet einen guten Mittelweg, was die Intensität der HDR-Automatik angeht. / © NextPit

Das iPhone SE schießt bei guten Lichtverhältnissen sehr schöne Fotos. Die Belichtung ist auch bei kontrastreichen Motiven ausgewogen. Die dezent eingreifende HDR-Automatik hält ausbrennende Highlights im Zaum, ohne für zu harte Mikrokontraste oder Halo-Artefakte zu sorgen. 

Ohne übertrieben knallig zu wirken, gelingen die Aufnahmen der einsamen 12-Megapixel-Kamera auf der Rückseite farbenfroh und attraktiv. Entsprechend freuen wir uns über realistische Ergebnisse. Der Weißabgleich leistet – soweit wir das im kurzen Testzeitraum ausprobieren konnten – zuverlässige Dienste.

AndroidPIT apple iphone se 2 image quality color channels
Keine Selbstverständlichkeit: Auch intensive Farben brennen in den einzelnen RGB-Farbkanälen nicht aus. Dadurch bleiben auch feine Farbstrukturen in den Fotos erhalten. / © NextPit
AndroidPIT apple iphone se 2 image quality cat detail
Besonnenheit in den Zeiten dreistelliger Megapixelzahlen: 12 Millionen Pixel reichen für das gemeine Katzenfoto auch im Jahr 2020 locker aus. / © NextPit

Bei guten Lichtverhältnissen sind die Fotos detailreich. Klar erlauben mehrere Dutzend Megapixel mehr digitalen Zoom, fordern dafür aber auch die Hardware entsprechend stärker. In der Praxis verpasst man bei den Ergebnissen auf jeden Fall weniger, als es der Faktor Zehn Unterschied vermuten ließe.

AndroidPIT apple iphone se 2 image quality cat detail lower light
Weniger Licht, weniger Details: Mäßige Bedingungen verwandeln feine Haaren schnell im Matsch. Da kann man schonmal geschockt dreingucken. / © NextPit

Bei zunehmend schlechteren Lichtverhältnissen schleichen sich dann auch zunehmend mehr Bildfehler ein. Rauschen macht feinen Details den Garaus, wobei die Farben zumindest bei Innenaufnahmen noch relativ gut erhalten bleiben. Unterm Strich profitiert das günstige iPhone SE hier sicherlich auch kräftig von den Algorithmen seiner mehrfach teureren Geschwister.

AndroidPIT apple iphone se 2 image quality vs iphone 11 pro max
Der direkte Vergleich: Kamera des iPhone 11 Pro Max und iPhone SE. / © NextPit

Dreimal günstiger, praktisch genauso gut. Man muss schon sehr genau hinsehen, um einen Unterschied zwischen dem iPhone 11 Pro Max und dem iPhone SE entdecken zu können. Die Bilder des Flaggschiffs gelingen einen Hauch wärmer und knackiger. Aber ganz ehrlich: Ohne direktem Vergleich fällt der Unterschied nicht auf. Mehr Lob geht kaum für das Billig-iPhone, bei dem Ihr im Vergleich zum Flaggschiff aber auf ein Tele-Objektiv, Nachtmodus und Objekt-Porträts verzichten müsst.

Die Frontkamera des iPhone SE löst mit 7 Megapixeln auf und kommt mit f/2.2-Blende daher. Hier sind ebenfalls Porträtaufnahmen möglich, die jedoch auch unter idealen Lichtbedingungen einen softwarebasierten Effekt enthüllen. So sind die Selfies zwar rein technisch gesehen recht ansehnlich. Aber die Konturen verschwimmen vor allem im Übergang zwischen Haar und Himmel und zeigen Berechnungsfehler am Horizont. Dank iOS 13 stehen jedoch alle sechs Porträt-Effekte zur Verfügung: 

AndroidPIT apple iphone se 2 image quality selfie filters256
Frontkamera des iPhone SE: Ein Selfie, sechs Effekte. / © NextPit

Eine Einschränkung gibt's auch bei der Frontkamera. Durch die fehlenden TrueDepth-Sensoren ist das Erstellen von Animojis mit dem iPhone SE nicht möglich. Nutzer können aber Memojis manuell erstellen und als Sticker in diversen Chats versenden. 

In diesem Google-Drive-Ordner findet Ihr alle Vergleichsbilder mit dem iPhone 11 Pro Max und alle Testbilder, die ich mit dem iPhone SE aufgenommen habe.

iPhone SE und iOS: ein Versprechen

Nach der Einrichtung des Geräts konnte ich schon Apples aktuellsten iOS-Patch (iOS 13.4.1) installieren, was mich direkt daran erinnerte, dass das iPhone SE im Herzen treu ist, wenn wir den A13 Bionic als Herzstück bezeichnen: Aufgrund des aktuellsten Prozessors verspricht es Euch jahrelange große und kleine Software-Updates. Selbst das iPhone 6s mit Apple A9-Prozessor, das nunmehr seit fünf Jahren erhältlich ist, läuft unter iOS 13. Diese Tatsache lässt den Verkaufspreis beinahe lächerlich klein erscheinen. Zusammen mit der Einschätzung von Reparatur-Experten, die dem iPhone SE eine gute Reparierbarkeit belegen, dürfte dieses iPhone-Modell bei ebenso treuen Nutzern sehr lange Freude bereiten.

IMG 1547
Software-Aktualisierung: Dieser Anblick dürfte bei Besitzern des iPhone SE jahrelang tragen. / © NextPit

Fazit: Günstiges Einsteiger-iPhone mit High-End-Akzenten

Wer das iPhone SE als Ersatzteillager bezeichnet, hat nicht unrecht. Das Gerät kleidet sich im iPhone-8-Gewand, blickt durch die Brille des iPhone XR und verrichtet seine Arbeit mit dem Herz des iPhone 11. Apple hat tief in seiner Werkzeugkiste gekramt und ein leistungsstarkes iPhone-Mischwesen kreiert, das nicht die beste, aber die solideste iPhone-Technik zum günstigen Preis vereint. Apple spielt mit dem iPhone SE Frankenstein; mit dem Unterschied, dass man sich der Erschaffung eines Preis-Leistungs-Monsters von Anfang an bewusst war.

Das iPhone SE ist trotzdem sicher nicht mit jedem Menschen kompatibel. Das ist aber wohl kein iPhone, kein Android-Handy und kein Mensch. Wie bei jedem Produkt, das man kauft, oder jeder Beziehung, die man eingeht, muss man genau wissen, welche Erwartungen man hat. Und dann ist man entweder kompromissbereit, wählt nicht die hellste Darstellung, aber bekommt ein treues Herz. Man steht entweder auf das weiche, zarte Feeling beim Anfassen oder man möchte gerne mehr in der Hand haben. Ist ersteres der Fall, ist diese Beziehung möglicherweise von langfristigem Erfolg gekrönt. 

Dieser Artikel wurde als "Hands-On" veröffentlicht und am 28. April als vollständiges Review aktualisiert. Die Kommentare unter der ersten Version wurden nicht gelöscht.

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Julia Froolyks
    • Admin
    • Staff
    vor 3 Monaten

    Dieser Artikel ist ein Hands-On. Das bedeutet, dass ich mir die Mühe gemacht habe, einen ersten Eindruck des Geräts so schnell wie möglich zu publizieren. Ich denke, dass wir uns einig sind, dass ich in nicht mal 12 Stunden mit dem Gerät keinen guten Eindruck zur Akkuleistung abgeben kann. Daher der Zusatz unter dem Artikel: "Lest in der kommenden Woche mein (womöglich weniger poetisches) vollständiges Review mit Zahlen, Daten und Fakten an dieser Stelle."

    Für die Tonne wäre somit einzig und allein dieser ermüdende Kommentar.

  • Conjo Man vor 3 Monaten

    Apple's Quintessenz at its best. Auf das Wesentliche reduziert und das bestmögliche Apple Gefühl zu einem fairen Apple-Preis realisiert. Gut gemacht Apple(!)
    Danke für das lockere Hands-on Julia

  • Tim vor 3 Monaten

    Ich finde irgendwie wirklich schade, dass beim SE viele ausschließlich auf die Optik schauen und es dann als schlechtes Gerät hinstellen. Nur weil man für den gleichen Preis bei anderen Herstellern ein "besseres" Display bekommt. Als besteht das Gerät ausschließlich aus Display.

    Schönes Hands-On, ohne in das eine oder andere Extrem auszurutschen! Einfach "normal" über das Gerät geschrieben. Sieht man gerade beim SE tatsächlich ziemlich selten!

  • Yiruma vor 3 Monaten

    Moin,

    mir gefallen die Display ohne Ränder nicht wirklich.
    Mein 11er ist verkauft, und das SE wird mein neuer Begleiter.
    Das es nicht randlos ist, ist eines der Highlights für mich am SE.

    Dazu:

    A13
    3GB schneller Ram
    Top Kamera
    Stereo Lautsprecher
    Kabelloses Laden
    WIFI 6
    Gigabit LTE

    Einfach ein kompaktes Kraftpaket!

  • Nexus Insider vor 3 Monaten

    Meins kam gestern an und dieses Retro Gefühl war der Knaller 😆 Allerdings im positiven Sinne. Nutze separat noch ein iPhone 11 Pro Max und ein Galaxy S10. Beides top Geräte, aber kann jetzt schon sagen, das dass iPhone SE mein neuer täglicher Begleiter des Trios sein wird. Das Handling ist einfach nicht zu schlagen und die Performance konkurrenzlos gut. Da geht mir persönlich das altbackene Design schon fast am Allerwertesten vorbei. Bin sehr zufrieden und stimme dem meiner Ansicht nach sehr schön geschrieben Artikel zu 👍🏼

100 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   31
    Gelöschter Account vor 2 Monaten Link zum Kommentar

    Danke Julia, für deine Testergänzungen. Ich selber habe ja das iPhone 11 Pro und nun auch zusätzlich das SE 2020. (und auch das iPhone 7)

    Am deinem Kasten "Pro und Contra" würde ich das LC-Display jetzt nicht als veraltet anmerken. Die Helligkeit und auch der Weißwert sind wirklich ausgesprochen gut und haben mit dem Screen meines iPhone 7 (das habe ich ja auch hier vor mir liegen), rein gar nichts mehr gemeinsam. Das Weiß des 7er wirkt daneben dunkel und gelbstichig.

    Zum Akkuverbrauch kann ich am 2. Tag noch keine exakten Werte abliefern, aber mit meinem iPhone 11 Pro kann der kleine Akku des SE 2020 bei weitem nicht mithalten. Das wäre aber auch ein Wunder gewesen. Warum da immer irgendwelche Wunsch-Phantasien und nichtssagende Laufzeittests im Netz herumgeistern, verstehe ich nicht. Der Akku hält definitiv länger als beim iPhone 7. Mein 8er habe ich schon lange nicht mehr, würde die Laufzeit aber eher damit gleichsetzen wollen. Die Laufzeit ist für diese Kapazität aber keineswegs schlecht. Jedenfalls ist er deutlich ausdauernder als beim vergleichbaren Galaxy S10e.


  • Ich habe seit Dienstag (28.04.20) das iPhone SE mit 128 GB.
    Ich bin auf keinen Fall ein Apple-Fan-Boy, da dies mein erstes iPhone ist. Vorher hatte ich Microsoft Phones bzw. die letzten 3 Jahre ein Nokia 5. Hier läuft die Updatezeit aus und der Akku müsste gewechselt werden.
    Aus diesem Grund kam mir das iPhone SE gerade recht: Updates vermutlich knapp 5 Jahre und eine Ersatzteilversorgung auf Grund der großen Verbreitung bestimmt gesichert.
    Der Akku des SE (1821mAh) hält zwar nicht so lange wie im Nokia 5 (2900mAh), aber bei meiner Nutzung kam ich jetzt knapp 3 Tage aus. Ich spiele nicht und nutze es lediglich zum Telefonieren (ca. 60 min in den 3 Tagen), Internetrecherche, Mails und Fotografieren. Und einmal musste das Navi kurz herhalten.
    Ich habe bisher noch nie soviel Geld für ein Smartphone ausgegeben und hoffe, dass ich das nicht bereuen muss.
    Meine Erfahrungen zu Apples iPhone sind nur durch das iPhone 4 und jetzt das iPhone 6 meiner Frau geprägt. Und hier waren die Erfahrungen nicht schlecht.
    Ich bin gespannt, wie lange mich das iPhone SE begleiten wird.

    Gelöschter AccountWading


  • Wer einen night mode bei seinem Iphone SE sucht, kann vielleicht mal nach der App Neuralcam suchen. Es gibt 2 Videos darüber auf youtube von Danny Winget und von Redskull.
    Da kann man sehen, ob sie einem was taugen würde. App soll 3-4$ kosten.

    Funktioniert angeblich auch mit Iphone 7 aufwärts und bei der UWW des Iphone 11(pro)

    Dann wohl mit Abstrichen.


  • Also ich kann damit damit Dank meiner Schaufel Hände nicht viel damit anfangen.. aber es wird seine Interessenten finden :) gut geschriebener Test.


  • „ Damit kann das iPhone SE in Sachen Akkulaufzeit mit meinem iPhone 11 Pro Max mithalten“
    Sorry aber das glaube ich nicht wirklich! Bei mir wäre das SE nach einem Viertel Tag leer, mit dem Max komme ich gut durch den Tag.


  •   32
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Man kann drüber denken was man will. Verkaufen wird es sich wie warme Semmel. Aus unternehmerischer Sicht ist es absolut genial. Man nehme ein altes Produkt mit günstigen Teilen, pimpe es mit vorhandenen Komponenten auf und verkaufe es als neues Gerät. Gewinnmaximierung, geringe Kosten und der Nutzer hat ein tolles Gefühl weil er überwiegend denkt etwas Neues zu haben. Bravo Cupertino ;-)


    • Julia Froolyks
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Finde den Gedanken trotz der Ironie interessant! Ich denke, dass es jetzt vor allem die iPhone-Nutzer sind, die umsteigen werden, die immer noch mit dem iPhone 6, 6s und iPhone 7 hantieren. Die lieben ihr iPhone wie es ist und können sich mit dem SE ein vertrautes Gefühl erhalten, während viele Komponenten zeitgemäßer geworden sind.


  • marc vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Habe gerade einen Battery Drain Test bei Youtube gesehen. Da wird das SE gnadenlos von den diesjährigen und letztjährigen Top Phones besiegt.
    Das Oneplus 8 zB. hält doppelt so lange durch.

    Von wegen hat die gleiche Laufzeit wie ein Iphone 11 pro.


  • Die App Halide sollte das Portrait Problem beheben, wie ich gelesen habe.


  • Das klingt nach einem tollen Gerät, hoffe es bald Mal anschauen zu können. Mich interessiert vor allem wie sich das Display beim Spielen macht. Persönlich gefällt mir das alte Design mit den "dicken" Balken besser als das Aktuelle


  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Der A13 ist im SE nicht untertaktet ^^ es fehlt nur einfach das eine GB an RAM.
    Das ist zudem der erste Test, der dem SE unterstellt, die gleiche Laufzeit, wie das 11 Pro Max(!) zu haben... in keinem einzigen anderen Test kommt das Ding (verständlicherweise) nicht mal ansatzweise an selbst das 11 und 11 Pro heran... das klingt tatsächlich doch etwas Unglaubwürdig.


    • Julia Froolyks
      • Admin
      • Staff
      vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Mh, ich hatte schon beim iPhone XR eine identische Laufzeit mit dem großen iPhone 11 Pro, da hat sich in den vergangenen Jahren einfach gar nichts getan - weder verschlechtert noch verbessert, so mein subjektives Empfinden bei der Nutzung. Ich muss jeden Abend oder am nächsten Morgen aufladen. Das iPhone 8 hier im Haushalt hält deutlich länger durch, Nutzung auch wesentlich geringer.

      Ich habe mir gerade mal andere Tests angesehen und finde an meinen Werten echt nichts außergewöhnlich.

      (Ich werde aber noch in einem Satz erwähnen, dass die Aussagen subjektiv sind. Unsere Mess-App für Android gibt's leider für ios nicht.)


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Man könnte doch auch z.B. Screenshots der Akkustatistik mit einfügen?
        Und naja, die Werte sind schon außergewöhnlich, wenn ein 11 Pro Max 10-12h SoT schafft, ein iPhone SE 4-5 und es dann heißt, die Laufzeit sei in etwa gleich ^^


      • Sehe ich auch so, das ist einfach nicht richtig, ich kann ja auch nicht sagen ein Polo ist in etwa gleich schnell wie ein Porsche.
        Mein 7er war Frottier, mein XS Max war nicht so gut von der Laufzeit, das 11er ok, das 11 Pro besser und das 11 Pro Max am besten.
        Wo soll hier keine Verbesserung stattgefunden haben?
        @Julia
        Bitte deine Aussagen korrigieren weil das ist einfach so nicht richtig!
        Schau mal hier da ist das SE mit Abstand am schlechtesten
        youtu.be/KRrsIp1kNtc

        Er selbst spricht sogar davon das er das SE bei seinem Kameravergleich zwischenladen musste.
        Bitte wie Tim schon gebeten hat mal einen Screenshot der Akkulaufzeit hochladen dann erkennt man auch was du meinst

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!