Topthemen

Tesla: Fan verwandelt Model 3 in Pickup-Truck

Tesla 3 car 12
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Tesla bereitet sich auf die bevorstehende Markteinführung eines elektrischen Pickups vor. Während dieses Fahrzeug in diesem Sommer starten soll, konnte eine berühmte amerikanische YouTuberin nicht mehr so lange warten. Sie beschloss, ihren eigenen elektrischen Tesla-Pickup zu bauen und das Ergebnis in einem Video zu zeigen.

Teslas-Fans sind oft ähnlich enthusiastisch wir Elon Musk. Während in den letzten Monaten viel Kritik am amerikanischen Hersteller geäußert wurde, ist eines sicher: Die Marke profitiert sicherlich von einer der stärksten Communities in der Automobilwelt. Das beweist einmal mehr das Video von Simone Giertz.

Bekannt im Internet für ihre exzentrischen und extravaganten Erfindungen, überraschte sie mit einem Video, in dem sie Anfang dieser Woche erklärte, wie sie ihren Tesla Model 3 in einen Pickup-Truck mit dem nüchternen Namen "Truckla" verwandelte. Simone Giertz kreierte sogar eine gefälschte Werbeanzeige, um die Früchte ihrer harten Arbeit hervorzuheben. Aus gutem Grund war sie erschöpft, nachdem sie mehr als ein Jahr lang ihr Fahrzeug geplant und entworfen hatte, bevor sie das Großprojekt realisierte, das sie in ihrem Video als "die klügste oder dümmste Sache, die ich tun werde" beschreibt.

"Ich tue es, weil ich dieses Auto wirklich, wirklich will. Es ist wirklich das Auto meiner Träume." (Simone Giertz)

truckla pickup
So sieht der Truckla aus! / © Simone Giertz

Für die Transformation zögerte sie nicht, Mechaniker, Künstler und Designer zu Rate zu ziehen, die dabei halfen, den Model 3 zu transformieren. Das Ergebnis ist beeindruckend. Die elektrische Limousine bietet eine Ladebox im Heck wie jeder andere Pickup, aber das Projekt ist noch nicht ganz abgeschlossen. Giertz braucht noch Zeit, um einige Arbeiten zu beenden, insbesondere um das Auto und die Lackierung wasserdicht zu machen.

Elon Musk, der charismatische Chef von Tesla, hat vorerst noch nicht auf diese Transformation reagiert. Aber angesichts der Aktivität des Mannes auf Twitter ist es wahrscheinlich, dass er diese Arbeit begrüßen wird und sogar neue Informationen über Teslas elektrischen Pickup ankündigen kann.

Was hältst du von diesem selbstgebauten elektrischen Pickup?

iPhone-15-Serie ohne und mit Vertrag (24 Monate)

  Direkt kaufen Telekom Vodafone o2 1&1
iPhone 15
ab 949 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
649,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
229,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
64,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
56,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Plus
ab 1.099 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
779,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
379,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
69,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
62,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Pro
ab 1.199 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
889,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
479,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
79,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
66,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone 15 Pro Max
ab 1.449 €
bei Amazon
*
MagentaMobil M*
(20 GB / 5G)
59,95 €/Monat
1.129,90 € einmalig
GigaMobil S*
(24 GB / 5G)
61,99 €/Monat
729,90 € einmalig
o2 Mobile M*
(25 GB + 5 GB / 5G)
84,99 €/Monat
45,98 € einmalig
Allnet-Flat-M+*
(20 GB / 5G)
74,99 €/Monat
39,90 € einmalig
iPhone-15-Serie im Vergleich bei nextpit | iPhone-15-Serie mit Vertrag: Die besten Angebote
Zu den Kommentaren (7)
Pierre Vitré

Pierre Vitré
Chefredakteur

Pierres Leidenschaft für insbesondere mobile Technologien begann mit seiner ersten StarTac. Seit 2011 ist er überzeugter Android-Nutzer und dem Betriebssystem hoffnungslos verfallen, was einer der Gründe dafür ist, dass Pierre sich dem französischen AndroidPIT-Team als Chefredakteur anschloss. Er verlässt nie das Haus ohne sein Smartphone und seine Smartwatch und glaubt noch immer daran, dass Google Glass ein Erfolg werdne kann.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
7 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • danny kinda 27
    danny kinda 20.06.2019 Link zum Kommentar

    Ihr Kanal scheint nach der Krankheit der Dame wieder bestens zu laufen. Einen neuen Tesla zu ruinieren muss man sich erst mal leisten können.


  • 23
    Sprint X 19.06.2019 Link zum Kommentar

    Amituning halt.
    Schnapp dir ne Karre, egal was, Hauptsache kein Pick Up.
    Nimm ne Flex und rasiere bei deiner Kiste das Heck halb weg und zack, du hast einen Pick Up.
    Danach leime ein paar Chromleisten an den Haufen, gebe dem Lackierer deines Vertrauens das restliche ersparte Geld und bekomme....
    einen hässlichen Tesla, der durch diesen Murks nicht mehr kosten dürfte wie einmal Sanifair zu nutzen.


  • 34
    Sebastian B. 19.06.2019 Link zum Kommentar

    Nettes Projekt aber leider sieht das Ergebnis nicht so toll aus, Die Proportionen passen so gar nicht. Mal gespannt wann ein Model X zum Pick Up umgebaut wird.......


  • Bodo P. 43
    Bodo P. 19.06.2019 Link zum Kommentar

    OMG, wie grässlich.


  • 26
    Uta 19.06.2019 Link zum Kommentar

    In meinen Augen ein total sinnloses Projekt. An den Türen sieht man gesehen, dass sich die Karosserie verzogen hat. Dazu gefällt mir der Umbau gar nicht. Dann doch lieber einen echten Pickup für deutlich weniger Gedl kaufen - Elektro hin oder her.


    • Bastian Siewers 66
      Bastian Siewers 19.06.2019 Link zum Kommentar

      Das ist mir auch aufgefallen, und hat mich ein wenig erschrocken zurück gelassen. Freiwillig würde ich da sicherlich nicht mitfahren. Die Beifahrertür sah in einer Einstellung regelrecht verbogen aus, zumindest die B-Säule. Und nein, mein Geschmack ist das auch nicht ganz :D


  • Mr. Android 52
    Mr. Android 19.06.2019 Link zum Kommentar

    Also in den USA geht sowas halt...

    Unser TÜV würde dies nicht einfach zulassen, da beim Abschneiden die Steifigkeit der Fahrgastzelle nicht mehr gegeben ist und die Metallrohre am Heck bei einem Unfall auch andere Verkehrsteilnehmer gefährden könnten!

    Als Förster/Handwerker brächte man durchaus ein Pick-Up im Vergleich zu anderen KFZ, ist aber deren verkaufte Stückzahl weltweit sehr gering 😃

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel