Topthemen

ChatGPT ab sofort gratis als mobile Anwendung verfügbar!

chatgpt on ios 01
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Wie das US-amerikanische Unternehmen OpenAI am vergangenen Wochenende auf dem hauseigenen Portal verkündet, hat man nun die erste mobile Anwendung mit "OpenAI ChatGPT" im Apple App Store veröffentlicht. Der KI-Bot ist im begrenzten Umfang erst einmal kostenlos.

ChatGPT vorerst nur für das Apple iPhone

In den vergangenen Tagen und Wochen hat sich ein regelrechter Hype rund um das Thema KI-Bots entwickelt. Egal, ob "TruthGPT", "Google Bard" oder OpenAI mit "ChatGPT" – die Entwicklung rund um die künstlichen Intelligenz (KI) ist entfacht. Während die einen schon Endzeitstimmung schüren, kann es den anderen gar nicht schnell genug in der Entwicklung gehen. 

ChatGPT-Entwickler Sam Altman warnt vor den Risiken und bittet um staatliche Kontrolle. Das US-Unternehmen selbst hingegen hat am vergangenen Wochenende die erste mobile Anwendung mit "OpenAI ChatGPT" im Apple App Store zum kostenlosen Download bereitgestellt.

Während es den KI unterstützten Chat-Bot in den USA bereits als Desktop-Anwendung in der Version 4.0 gibt, stellt die vorerst nur in den USA und nur für iOS ab der Version 16.1 erhältliche mobile Version eine Premiere im stetigen Wettlauf dar. Wie das Unternehmen jedoch bekannt gab, ist bereits eine Umsetzung für Android in Arbeit und ein "baldiger" Release geplant. Auch weitere Länder sollen in Kürze folgen.

Die mobile iOS-Anwendung funktioniert Plattform übergreifend, sodass auf dem Apple iPhone ein Chat begonnen und später auf dem Desktop-Browser weitergeführt werden kann. Ein weiterer Vorteil der mobilen ChatGPT-App ist die Integration von "Whisper", einer neuronalen Open-Source-Spracherkennungssoftware, die auf 680.000 Stunden mehrsprachiger und Multitasking überwachter Daten basiert. 

ChatGPT für iOS ist prinzipiell kostenlos, benötigt aber für die "ChatGPT Plus"-Version ein monatliches Abonnement in Höhe von 19,99 US Dollar. Die Plus-Variante bietet ersten Informationen zufolge Funktionen von ChatGPT 4.0. Auch wer Nachrichten im größeren Umfang nutzen möchte, muss wohl zahlen. Weiterhin sollen Plus-Abonnenten "frühen Zugriff auf Funktionen und schnellere Reaktionszeiten" erhalten.

Update:

ChatGPT für Euer Apple iPhone mit der iOS-Version 16.1 oder höher ist ab sofort auch im deutschen Apple App Store erhältlich!

ChatGPT Screenshots
ChatGPT von OpenAI ist nun auch für iOS im deutschen Apple App Store verfügbar! / © NextPit

Was haltet Ihr von der rasant fortschreitenden Entwicklung zum Thema KI-Chat-Bot? Stoppen oder weitermachen? Schreibt uns Eure Bedenken und Erfahrungen bitte in den Kommentarbereich.

Quelle: OpenAI

Die besten Smartwatches 2024 im Test und Vergleich

  Beste Smartwatch mit iOS Die beste Outdoor-Smartwatch mit iOS Günstigste Smartwatch mit iOS Beste Android-Smartwatch Beste Android-Alternative Bestes Fitness-Tracking Die beste Smartwatch für Läufer Die beste Akkulaufzeit Die beste kompakte Smartwatch Die beste Schlafüberwachung
Gerät
Bild Apple Watch Serie 9 Product Image Apple Watch Ultra 2 Product Image Apple Watch SE (2022) Product Image Mobvoi TicWatch Pro 5 Product Image Samsung Galaxy Watch 6 Product Image Garmin Fenix 7 Pro Product Image Garmin Forerunner 965 Product Image Withings ScanWatch 2 Product Image Google Pixel Watch 2 Product Image Fitbit Sense 2 Product Image
Zum Test
Zum Test: Apple Watch 9
Zum Test: Apple Watch Ultra 2
Zum Test: Apple Watch SE (2022)
Zum Test: Mobvoi TicWatch Pro 5
Zum Test: Samsung Galaxy Watch 6
Zum Test: Garmin Fenix 7 Pro
Zum Test: Garmin Forerunner 965
Zum Test: Withings ScanWatch 2
Zum Test: Google Pixel Watch 2
Zum Test: Fitbit Sense 2
Preisvergleich
Zu den Kommentaren (46)
Matthias Zellmer

Matthias Zellmer
Senior Editor

Mit dem Palm groß geworden und mit Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an Android OS bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (später GO2mobile), 2022 bei NextPit eine neue Heimat gefunden und freut sich nun auf Bestenlisten, News, Tests und Videos. Spezialagent für alles Kreative.

Zum Autorenprofil
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
46 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • ebooks4life 8
    ebooks4life vor 10 Monaten Link zum Kommentar

    LOL! ChatGPT hat mir nach einem Jailbreak tatsächlich diese Seite empfholen:

    rrrrereethomas2443


  • turtle240 15
    turtle240 31.05.2023 Link zum Kommentar

    Kann man sich einfach auf jeden Startbildschirm machen.

    https://www.chip.de/news/ChatGPT-KI-ganz-einfach-am-iPhone-und-Android-nutzen_184796836.html

    https://chatgpt.de.softonic.com/web-apps

    https://chat.openai.com/

    Für Android gibt es die App 'Bing' von Microsoft - KI gestützt.
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.microsoft.bing

    Diese Android App für Briefe nutze ich auch - ein paar relevante Stichwörter eingeben, und schon hast du in einer Sekunde einen kompletten Brief.

    Briefomat: Briefe & Post
    https://play.google.com/store/apps/details?id=app.briefomat.de
    Briefe schreiben
    - Wähle einen Absender und Empfänger für deinen Brief
    - Erstelle ein Anschreiben mit einem Betreff und deinem Text
    - Füge Bilder oder Dokumente deinem Brief als Anhang hinzu
    - Unterschreibe deine Briefe mit deiner Unterschrift
    - Erhalte eine Vorschau von deinem erstellten Brief
    Briefe schreiben lassen
    - Lasse deine Briefe mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz schreiben
    - Gib der Künstlichen Intelligenz Anweisungen für deinen Brief
    - Die Künstliche Intelligenz wird nach deinen Anforderungen deinen Brief schreiben


  • 14
    pierrecinema 28.05.2023 Link zum Kommentar

    aber nicht für Android und das wird hier in einem Android app beworben


    • Matthias Zellmer 27
      Matthias Zellmer 28.05.2023 Link zum Kommentar

      "das wird hier in einem Android app beworben"
      Wie ist dieser Satz zu verstehen?
      Welche Android-App?

      Tenten


      • 104
        Tenten 28.05.2023 Link zum Kommentar

        Es gab vor etlichen Jahren mal eine App für Androidpit, die ist aber schon lange eingestellt, wird aber von einigen wohl noch genutzt. Diese App meinte er vermutlich.

        Achtung SpoilerMatthias Zellmer


      • Matthias Zellmer 27
        Matthias Zellmer 28.05.2023 Link zum Kommentar

        Falls das so gemeint war, dann wäre zu erwähnen, dass wir nicht mehr AndroidPit, sondern NextPit heißen, da eben unter anderem wir auch über iOS und Apple-Produkte berichten und testen.

        TentenFabien Röhlinger


    • 70
      Michael K. 28.05.2023 Link zum Kommentar

      Wer nicht auf die ChatGPT-App für Android warten will, kann sich schon jetzt die Bing-App mit integriertem Bing-Chatbot installieren. Der beruht auf dem Chatbot von Open AI und gibt dazu noch die verwendeten Quellen an.

      Sorry, sehe das das schon gepostet wurde.


  • Conjo Man 52
    Conjo Man 21.05.2023 Link zum Kommentar

    "Horizon Zero Dawn" lässt grüßen...da haben sie auch mit KI (an Maschinen) experimentiert...;-)


  • 7
    R. F. 21.05.2023 Link zum Kommentar

    Und? Ich nutze die KI schon die ganze Zeit über die BING App.
    ChatGPT ist auch nichts anderes. BING ist übrigens völlig kostenlos, nicht nur "begrenzt". Deshalb sehe ich hier den News Wert nicht so ganz.

    Michael K.pierrecinemaManuel12305


    • 2
      Manuel12305 21.05.2023 Link zum Kommentar

      Ganz genau. Nutze mit der Bing App nicht nur ChatGPT 3.5 das auch noch eingeschränkt ist sondern sogar GPT4 und das Sogar uneingeschränkt und kostenlos. Sehe als Nutzer daher den Sinn hintet der App nicht. Einziger Sinn der App den ich sehe ist, das Open Ai jetzt seine EIGENE App hat und somit die Leute weg von der Konkurrenz, hin zu sich, auf ihre EIGENE Plattform holen wollen.

      Michael K.pierrecinema


  • Gianluca Di Maggio 57
    Gianluca Di Maggio 20.05.2023 Link zum Kommentar

    Erwähnt jetzt noch iOS im Titel, dann ist es kein Clickbait mehr.

    pierrecinema


  • norbert 25
    norbert 20.05.2023 Link zum Kommentar

    Nur weiter so mit der Entwicklung von KI.
    Damit werden wir uns selbst wegrationalisieren. Werden diese Maschinen (Roboter) mit objektiven Daten gefüttert werden sie durch weitere Selbstlernprozesse zur Erkenntnis kommen dass Menschen sich eigentlich gar nicht fortpflanzen dürften da sie aufgrund ihres Naturells keine Berechtigung für ein Leben auf dieser Erde haben und nur so der Planet eine Chance zum Überleben hat.


    • 104
      Tenten 20.05.2023 Link zum Kommentar

      Schon mal überlegt, dass das, was du hier beschreibst, vielleicht sogar die natürliche Evolution der Menschheit sein könnte? Stand heute sind wir biologische Wesen, deren Ende vermutlich spätestens mit dem Ende unserer Sonne besiegelt sein dürfte, falls es uns nicht bis dahin gelingt, einen neuen Lebensraum zu finden. Vielleicht sind wir eines Tages sogar dazu gezwungen, uns selbst zu digitalisieren, um unseren Fortbestand zu sichern. In jeder Bedrohung steckt immer auch eine Chance.

      Fabien Röhlinger


      • 7
        R. F. 21.05.2023 Link zum Kommentar

        Ich sehe übrigens die Gefahren durchaus, bin aber nicht bereit in Hysterie zu verfallen. Meine Sorge richtet sich eher gegen jene, die die KI kontrollieren.
        Es ist jetzt bereits zu sehen, dass diese KI alles andere als frei oder unparteiisch ist.
        Das ist ein großes Problem, über das wie üblich nicht gesprochen wird. Bald gibt's sicher auch ein EU Gesetz, welches die Zensur dieser Technologie beinhaltet.
        Die Technokraten haben Angst vor freiem Meinungsaustausch, genau wie vor Demokratie und Marktwirtschaft.


    • 7
      R. F. 21.05.2023 Link zum Kommentar

      Typische German Angst. Ich bin schon etwas älter und kann mich noch lebhaft an die (mediale) Hysterie erinnern, als Mobiltelefone plötzlich Kameras hatten. Das Ende war nahe, würden wir doch künftig überall von sinistren Spannern und Stalkern verfolgt. Ausgang bekannt...
      Aber es wird laufen wie immer:
      In Deutschland werden sich nun die Bedenkenträger versammeln und jeden erdenklichen Teufel an die Wand malen. Das wird solange gehen, bis wir mal wieder technologisch ins Hintertreffen gelangt sind. Danach wird es zum Standard, wie im Rest der Welt und jeder nutzt es einfach.
      Doch an diesem Punkt wird sich Deutschland bereitmachen, die nächste Entwicklung zu verschlafen.

      Tenten


      • 104
        Tenten 21.05.2023 Link zum Kommentar

        Das Problem sehe ich auch. Politik neigt leider zu simplen Lösungen und diese werden komplexen Themen nie gerecht. Für all die Fragen und Probleme, die KI mit sich bringt, gibt es aber keine einfache Patentlösung und nicht den einen Beteiligten, der verantwortlich für deren Umsetzung ist.


  • Conjo Man 52
    Conjo Man 19.05.2023 Link zum Kommentar

    Die Politik, die das KI Prozedere regulieren muss, hat doch weder auf nationaler noch EU Ebene Ahnung von der Materie. Die wissen oftmals gar nicht, was damit überhaupt gemeint ist geschweige, was damit möglich ist und das es enorm wichtig ist, hier zu regulieren. Für Medizin/Wissenschaft ist das echt super, wenn hier KI (für die Allgemeinheit) zum Einsatz kommt. Meine Meinung

    R. F.


    • 7
      R. F. 21.05.2023 Link zum Kommentar

      Es geht auch gar nicht um die Technik, sondern um Zensur. Die Berufspolitik fürchtet sich vor freiem Meinungsaustausch, Demokratie und Marktwirtschaft.
      Darum ist die EU auch zunehmend abgehängt, ergeht sich in Planwirtschaft (Green Deal) und sieht tatenlos zu, wie Kapital Richtung Übersee abgezogen wird. Wobei letzteres wahrscheinlich persönliche Vorteile bringt.


  • 70
    Michael K. 19.05.2023 Link zum Kommentar

    Ich halte die Entwicklungen in der KI für sehr vielversprechend und würde sie auf keinen Fall stoppen oder auch nur bremsen. Gegen eine maßvolle gesetzliche Regulierung ist aber grundsätzlich nichts einzuwenden, und die wird mit Sicherheit auch kommen, nur sollte sie die Weiterentwicklung auch nicht abwürgen.
    Ich sehe in solchen Bots und KI allgemein durchaus schon jetzt einen Mehrwert, sehe aber vor allem das großteils noch unerschlossene Potenzial zu disruptiven Fortschritten in vielen Bereichen von Forschung und Technik, insbesondere auch in der Medizin.
    Persönlich nutze ich ChatGPT um eigene Recherche abzukürzen und mir das Ergebnis solcher Recherche zusammengefasst mitteilen zu lassen, aber auch bei der Erstellung von Software, der Fehlersuche darin und der Überpüfung auf Sicherheitslücken kann der Bot (ChatGPT) hilfreich sein.

    Die Android-App würde ich mir schon installieren, wenn sie denn verfügbar wäre, zwanzig Euro im Monat wäre mir die Bot-Unterstützung aber nicht wert, jedenfalls wenn ich sie selber bezahlen müsste. Auch würde ich zunächst mal abwarten, was Microsoft und Google in absehbarer Zeit zu bieten haben.
    Den größten Nachteil von ChatGPT sollen diese Wettbewerbsprodukte ja nicht aufweisen, nämlich dass keine Quellen von ChatGPT genannt werden.
    Die Angabe von Quellen ist aber für viele Arbeiten unerlässlich, will man sich nicht des Plagiats verdächtig machen, und die allgemeine Quellenangabe "ChatGPT" dürfte in der Regel so wenig ausreichend sein wie es die Angabe "Google-Suchmaschine" oder "Internet" wäre.
    Aber auch schon bei nur kleinen Zweifeln an der Korrektheit der Antwort wäre es wichtig, selber in den verwendeten Quellen recherchieren zu können, und deren Seriösität beurteilen zu können.
    Denn gelegentlich neigen die Bots dazu, zu "halluzinieren", sie reimen sich die Antworten irgendwie zusammen, was nichts daran ändert, dass sie definitiv falsch sind.
    So konnte ich bei meinen eigenen eingeschränkten Versuchen zwar nur in einem Fall dem Bot eine definitiv falsche Antwort entlocken, systematischere Recherchen diesbezüglich, die von spezialisierten Zeitschriften durchgeführt wurden, brachten aber (bei unterschiedlichen Bots) durchaus verstärkte Neigung zu "Halluzinationen" vor allem beim Erklären längerer Textpassagen an den Tag (siehe "Lesen und lesen lassen" c't Heft 11 2023).
    Ohne entsprechendes Vorwissen und der Möglichkeit, selber in den Quellen zu recherieren, ist aber die Gefahr groß, solche "Halluzinationen" als faktisch zu übernehmen.
    Dem ist zwar entgegenzuhalten, dass man fehlerhafte Angaben auch bei klassischer Recherche finden und übernehmen kann, im genannten Beispiel waren die halluzinierten fehlerhaften Aussagen aber in den zu erklärenden (seriösen) "Papern", also den Quellen, korrekt genannt, die fehlerhafte Aussagen hat sich der jeweilige Bot irgendwie zusammengereimt, obwohl er die richtige Aussage hätte finden können.
    Das heisst aber nicht, das die Bots nicht trotzdem eine wertvolle Hilfe und Arbeitserleichterung sein können.
    Es heisst aber, dass Algorithmen die statistische Verfahren einsetzen noch lange keine "Intelligenz" sind, die künstliche Intelligenz kann die natürliche zwar unterstützen, wird sie aber noch lange nicht (vollständig) ersetzen können.

    Auch die in den Kommentaren genannten Gefahren sehe ich nicht so dramatisch. Auf viele Fragen lehnen die Bots Antworten einfach ab, die müssen (nach hiesiger Ansicht) nur leicht schlüpfrig aber keinesfalls schon obszön sein. Auch gegen Fragen zur Kriminalität ("Wie begehe ich den perfekten Mord") gibt es Sperren. Und selbst wenn es bei geschicktem "Promting" wohl möglich sein soll, Bots auch eigentlich unerwünschte Antworten zu entlocken, so kann man diese ja auch auf herkömmliche Weise im Netz finden, dort hat der Bot sie schliesslich auch her.

    Quelle: c't Heft 11 2023

    Fabien RöhlingerTenten


  • 104
    Tenten 19.05.2023 Link zum Kommentar

    Das war ja abzusehen, dass KI nun überall Einzug hält, egal ob sinnvoll oder nicht. Mir persönlich ist das noch zu viel Spielerei ohne wirklichen Mehrwert, vieles ist beachtlich, gar hilfreich, aber mir nimmt es noch nicht so viel Arbeit ab, als dass ich dafür schon bereit wäre zu bezahlen. Das mag in ein, zwei Jahren ganz anders aussehen und ich kann mir da sehr viele nützliche Einsatzzwecke vorstellen. Am meisten gespannt bin ich jedoch auf Versionen, die man dann selbst trainieren kann. Mit Stimmgenerator und Bilderzeugung muss ich dann vielleicht auch nicht mal mehr selbst an der Videokonferenz teilnehmen, sondern lasse mich durch mein Simulacrum vertreten.

    Michael K.Phonator51

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel