Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Huawei ohne Google (3): Zur Nische verdammt

Huawei ohne Google (3): Zur Nische verdammt

Ich hätte meine Trilogie gerne mit einem How-to abgeschlossen, "Wie Ihr den Play Store auf dem Honor 9X Pro installiert." Aber sämtliche Anleitungen im Netz haben nicht funktioniert. Stattdessen hat jetzt vermutlich irgend ein Hacker aus China Administrator-Zugriff auf mein Smartphone. Ganz ehrlich: Bleibt ohne Google, weicht auf Plan-B-Methoden aus oder kauft ein anderes Smartphone! Ein Erlebnisbericht.

Spätestens in Verbindung mit Standort-abhängigen Apps wie ShareNow spürt man die harten Limitierungen, mit denen uns die Google-Problematik neuer Huawei- und Honor-Smartphones konfrontiert. Die Website der Carsharing-Kooperation erlaubt noch nicht einmal einen Log-in; ganz nach dem Motto "App, or GTFO!"

Im zweiten Teil dieser Artikelreihe "Huawei ohne Google (2): Alles ist ersetzlich" war ich noch optimistisch, dass wir das Problem mit Desktop-Websites, Sideload-Apps und anderen Alternativen irgendwie überbrücken können, bis die AppGallery sich endlich mit populären Apps füllt, die ihrerseits das Huawei-Framework aus HMS, Ortungsdienst et cetera anstelle der vermaledeiten Google-Dienste nutzen.

Aber wenn selbst mir geduldigem, verbissenem und neugierigem Tech-Redakteur schon nach drei Wochen mit einem Google-losen Smartphone die Puste ausgeht (mein nächstes Testgerät wird ein billiges Android-Go-Handy und ich freu mich drauf!), sehe ich für den Otto-Normalverbraucher schwarz.

Der wird dann versuchen, den Play Store irgendwie manuell auf dem Huawei P40, Honor 9X Pro oder einem anderen der neuen Un-Google-Huaweihonors zu installieren. Also habe ich das in der vergangenen Woche auch versucht. Und dabei habe ich mich oft nicht wohlgefühlt.

Wenn du lange in einen Abgrund blickst …

Die Methoden schienen erprobt. Schon länger war es übliche Praxis, Google-Apps auf Handys zu installieren, die aus China importiert wurden. So genannte Helper-Apps waren in den vorinstallierten App-Shops unter dem Suchbegriff "Google" auffindbar. Dreimal tippen, und schon waren Play Store, GMS und so weiter funktionsfähig; das Gerät war quasi EU-Bürger.

Doch die fetten Jahre sind offenbar vorbei. Auch zum Honor 9X Pro (Test) hatte ich noch mehrere vielversprechende Anleitungen gefunden. Manche als deutscher Text, quasi abgeschrieben vom englischen Original oder paraphrasiert aus einem ominös anmutenden Video. Eins hatten alle gemein: Sie funktionieren nicht. Doch das ist nicht das Schlimmste. Und dabei hatte ich noch Glück, dass ich zu keinem Zeitpunkt zum Bezahlen aufgefordert wurde. Am weitesten brachte mich übrigens folgender Oscar-Preisträger:

Die Videos haben in ihren Beschreibungen oft einen Download-Link. Der zeigt – wenn Ihr Glück habt – auf einen Online-Speicher (Mega, GMX, Google (LOL)) mit einem ZIP- oder RAR-Archiv. Wenn Ihr weniger Glück habt, werdet Ihr über eine Spam-Seite zum Download-Server geleitet. Wenn Ihr Pech habt, bleibt es bei der Werbeseite und Ihr müsst Euch mit der Machete aus Ihr freiswipen.

Im genannten Archiv befindet sich ein Back-up, das Ihr über die entsprechende Funktion in den Geräte-Einstellungen wiederherstellen könnt. Darin befindet sich oft der oben angerissene Google-Helper. In manchen Anleitungen installiert Ihr ihn herkömmlich (das heißt bei Huawei also per Sideload), macht ein Backup über soeben genannte Funktion, modifiziert selbiges Backup mit irgendwelchen Dateien aus dem ominösen Archiv und stellt abschließend das gezinkte Backup wieder her. Offenbar ist die Installation über das Backup-System ein Ersatz für die fehlende Möglichkeit, Installationspakete über eine Recovery-Schnittstelle einzuschleusen; auf die ich später eingehe.

Öffnet Ihr den so installierten Google Helper, wird es … intim. Denn nicht nur, dass Ihr gleich auf viele chinesisch beschriftete Schaltflächen drücken sollt. Gegen Chinesisch habe ich nichts einzuwenden. Außerdem könnte man ja ein anderes Smartphone mit Google Translate (nochmal LOL) darüberhalten und live die Zeichen übersetzen lassen. Da mein Kollege Stefan aber nicht dabei war, um ein Foto zu machen, habe ich darauf verzichtet. Was mich also tatsächlich gestört hat: Die App erfordert Administratorrechte.

google helper honor 9x pro 2020 04
Mit Administratorrechten ans Eingemachte. / © NextPit

Und hier kommen wir zum lauernden Abgrund: Noch handelt es sich bei den bislang kursierenden Anleitungen meistens um geprüfte How-tos von netten Menschen. Doch wenn die Sache mit den Honor- und Huawei-Geräten etwas an Volumen zunimmt (und die Klickzahlen dieser Artikel-Trilogie sprechen stark dafür), werden bald auch ein paar böse Buben hinzukommen. Und mit solchen Administratorrechten können sie Euren Bildschirm sperren und ihn erst gegen Bares wieder freigeben. Ja, Freunde: Das nennt man Ransomware.

Woran scheitert es?

Google weiß, mit was für einem Gerät es zu tun hat. Die aktuelle politische Situation zwingt beide Seiten (also Google und Huawei) zu Vorsicht. Google sperrt also Honor-Geräte anhand ihrer Geräte-Kennung und Huawei stopft eventuelle Lücken in ihren Systemen, über jene sich die oben erklärten Anleitungen realisieren lassen.

Screenshot 20200416 171156 com.google.android.gms
Das ist Googles Pendant zu "Talk to the hand!" / © NextPit

Huaweis zweite Motivation ist natürlich, durch möglichst viele Google-lose Geräte im Westen dortige Entwickler zur Anpassung zu motivieren. Deren Apps sollen auch in der AppGallery verfügbar sein und mit dem HMS-Core laufen. Die Feature-Lücken werden geschlossen, App-Entwickler bekommen Zugang zum fetten chinesischen Markt, Huawei verdient an der Umsatzbeteiligung (auf die es anfangs sogar verzichtet!), User teilen ihre Daten nicht mehr länger mit Google (sondern mit einem Unternehmen, das an die KPCh berichtet, yay!), alle sind glücklich.

Wenn anstelle vieler Un-Google-Huaweis jedoch durch manuell installierte Play Stores der Zugzwang für die Entwickler ausbleibt, ist das schlecht für Huaweis Geschäft. Maximal schlecht, weil dann nur noch die Nischen-Kundschaft übrig bleibt, die sich obige YouTube-Videos zum Frühstück anschaut. (Ich war letzte Woche einer von Euch, Brüder!)

Custom-ROM mit GApps oder MicroG: Keine Option bei Honor und Huawei

Jetzt, wo ich gerade Eure Nischen-Aufmerksamkeit habe. Ich würde mich mächtig freuen, könnten wir wenigstens den Bootloader der Huawei-Geräte entsperren. Dann wäre ID-Spoofing möglich, womit wir das MicroG-Framework nutzen können. Denn das hatte in einem separaten Test alle relevanten Probleme mit GMS-abhängigen Apps wie ShareNow beseitigt – anderer Artikel: MicroG macht Carsharing Apps wieder nutzbar.

Über eine Custom-Recovery kämen wir logischerweise auch einer Custom-ROM gleich zehn Schritte näher. Die könnten wir locker mit einem Google-Apps-Paket installieren. Diese Drittanbieter-Firmware übernimmt die so genannte "Google Play Certification" meistens schon für Euch im Hintergrund (hier ein alter Blog-Post vom Lineage-OS-Team dazu), sodass der oben gezeigte Fehler nicht auftritt.

… blickt der Abgrund auch in dich hinein

Ich glaube, Huawei steht aktuell vor dem größten First-World-Problem in der Tech Bubble. Gleichzeitig ermöglichten mir die drei Wochen mit dem zwangs-entgoogleten Android-Smartphone eine kleine Selbstreflexion. Warum tut es so weh, wenn der Play Store plötzlich weg ist? Was hatten wir eigentlich für eine Beziehung geführt? Was hat Google je für mich getan?

Huawei hätte ein tolles Gegengewicht zu Google aufbauen können. Denn wenn man die Beziehung zwischen Google und den Hardware-Herstellern oder den App-Entwicklern bei Facebook eintragen würde, stünde da: "Es ist kompliziert". Das Korsett an Richtlinien, in das Google seine vermeintlichen Partner für die oben erwähnte Zertifizierung hineinzwängt, wird immer enger. Der Suchmaschinen-Riese und de-facto-Monopolist verdient Wettbewerb und ein gelegentliches Veto.

Doch nun hat Huawei den Moment verpasst, ein solches einzulegen. Vermutlich wäre Huawei früher oder später ohnehin mit einer Google-losen Produktlinie bei uns oder in einem aufstrebenden Markt aufgetaucht (ganz ohne den Zwang, wie er in China vorherrscht). Vielleicht hätte es sein HMS-Konzept mit etwas mehr Offenheit bei der Sache auch an Xiaomi, Oppo, ZTE oder sogar Samsung verkaufen können. Doch nun soll Huawei sich ganz alleine am eigenen Stiefel über den Zaun ziehen (daher kommt der Ausdruck "Bootstrapping". Interessant, oder?) und die ganze Fanbase gleich mitnehmen. Ich wünsche viel Glück dabei!

Kommende Woche starte ich einen Test mit einem 100-Euro-Smartphone mit "Android Go". Android Go ist für Android, was Methadon für Heroin ist. Und genauso fühlt sich meine Vorfreude auf diesen Test an. Es hat noch nicht die Verruchtheit des vollen Google-Pakets, aber schon genug, um mich wieder mit meiner gewohnten Flut an Benachrichtigungen einzulullen. Hmmmmmgoogle …

Neueste Artikel

Empfohlene Artikel

Top-Kommentare der Community

  • Eric Ferrari-Herrmann vor 3 Monaten

    Beim Blick auf die Kommentare merke ich , dass manche von Euch ein falsches Bild davon haben, was ich mit "Google-Apps" meine. Es geht hier nicht nur um ersetzliche Lifestyle-Apps wie Google-Suche, Chrome oder Maps. Es geht knallhart um Programmierschnittstellen der Play-Dienste, ohne die viele Mainstream-Apps einfach gar nicht funktionieren.

    Google hat im Jahr 2012 die Nase voll davon gehabt, dass auf 20.000 unterschiedlichen Android-Geräten acht unterschiedliche Android-Versionen laufen und App-Entwickler völlig mit der Fragmentierung überfordert waren. Die Play Services sollten als Mittler dienen. App-Entwickler sollten also nicht mehr für Android sondern einfach für das Google-Framework entwickeln.
    Der Vorteil: Ihre einmal programmierte App funktioniert auf deutlich mehr Android-Versionen zuverlässig. Der Nachteil: Die App-Entwickler müssen die App im Rahmen der Play-Dienste programmieren.
    Im Laufe der Jahre legte Google immer mehr die Daumenschrauben an und machte Vorschriften. Irgendwann ging man so weit, und sagte: "Macht das so, oder Ihr dürft Eure Apps nicht mehr im Play Store anbieten." Eine der Regeln war die Nutzung von Googles Benachrichtigungs-System, das mittlerweile Firebase heißt.
    Auch hier der Vorteil: Die Akkulaufzeiten der Smartphones wurden länger, da nicht mehr jede App einzeln das Smartphone aus dem Stand-by aufweckt und nach Neuigkeiten guckt. Und derselbe Nachteil: Wer nicht mitmacht, wird von Android einfach mundtot gemacht (das heißt, Android würgt die Hintergrund-Aktivität der App ab, so dass sie keine Benachrichtigungen mehr abrufen und emittieren kann).
    Im Falle von Honor/Huawei sorgen derlei nicht-erfüllte App-Abhängigkeiten also vermehrt zu ausbleibenden Benachrichtigungen oder schlimmstenfalls dazu, dass die App den Dienst verweigert.
    Apps wie ShareNow, die den Google-Kartendienst hart in ihre App programmiert haben, starten nicht. Dass sich deren Dienste nicht einmal per Web-App nutzen lassen, lädt fast zu Schmähkritik ein.

    Was ich sagen will … Die Google-Problematik für Huawei und Honor ist nicht nur oberflächlicher Natur. Der Abgrund ist deutlich tiefer!

  • HEB vor 3 Monaten

    Eine super Erklärung von Dir, ganz herzlichen Dank von meiner Seite. Leider schauen nicht viele hier so tief in die Materie und sehen ganz vorne nur Ihre Apps die Sie nutzen. Es ist zwar traurig wie die Entwicklung hier gegenüber Huawei gelaufen ist. Aber ich finde persönlich ob nun mit oder ohne Google, solange die Politik sich in China nicht ändert wird es nie ein Gerät von dort in meine engere Wahl schaffen.

  • Tenten vor 3 Monaten

    Hättest du Erics Beiträge alle gelesen und auch seinen Kommentar in diesem Beitrag, dann wäre dir klar, dass Apit hier ausgezeichnete Tipps und Hinweise gegeben hat, was man von deinem Kommentar leider nicht behaupten kann. Es ist eben nicht so simpel und problemlos, wie du es hier darstellen möchtest.

  • Tenten vor 3 Monaten

    Sehr geile Artikelserie, hat großen Spaß gemacht, sie zu lesen :)

  • Daniel vor 3 Monaten

    Für mich ein Grund keine Huawei und Honor Smartphones zu kaufen. Inzwischen sind mir die Google Dienste so sehr ans Herz gewachsen, dass ich nicht drauf verzichten möchte, selbst wenn es brauchbare Alternativen gibt

86 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Naja.... Ich weiss nicht.. Huawei ist doch eh g a r kein Vollsortimenter, wie fast nur Samsung.. oder Sony.. Wasserdichte / --geschuetzte Robust--/Outdoorhandies gibts m.W. schon erst gar nicht.. Ich kann da ausser ein wenig Rosinenpickerei kein ernsthaftes , z.B. ingenieuses, TECH-Interesse erblicken, eine wichtige Branche ernst zu nehmen & zu erobern/zu dominieren.. HOCHSICHERHEITSHANDIES, --reltiv zu den derzeitigen HochUnsicherheits-Grunddesigns mit Doppel-Prozessor (UMTS/LTE-Provideraffiner Geheimprozessor mit geheimem proprietaer-OS mit wohl riesigen SicherheitsLücken?!) --Doppel-OS-EPICFAIL-by-Design-Grundstruktur nachzuaeffen, d a s ist fuer Chinas groessten CommunicationsTech-Riesen eh sehr, sehr duenn gewesen, schon die ganzen Jahre!! Auch, wie die anderen Firmen, absolut nicht solide kreativ, innovativ und kunden-orientiert!!! Endlich, spaet, aber zum Glück langfristigf für Alle, schliddert sowas jetzt dank Trump partiel, exemplarisch bei Huawei in Krisen, Bingo!!! Ick freu ma!!!


  • Sehr guter Kommentar Eric. Endlich traut sich Mal jemand. Auf dem P40 Pro bekomme ich Google (bis auf Pay) lauffähig, auf dem 9x Pro (und allen anderen mit Android 9) geht das nicht. Sobald das 9x Pro aber das vor Monaten versprochene Update auf Android 10 bekommt, ist auch das " Problem" vom Tisch.

    Aber wer hört dann noch zu? Huawei ist kein Thema mehr, da in den USA nun auch keine Chips mehr gekauft werden können.


  • Olaf vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Hut ab, Eric. Obwohl auch ich ursprünglich dem IT-Sektor entstamme und früher gerne mit Custom ROMs und Co. herumgefrickelt habe, gebe ich offen zu, dass ich auf derartiges Gefummel spätestens dann keinen Nerv mehr hätte, wenn ich einen Arsch voll Geld dafür hinlege. Und das wird ja bei Huawei gerne übersehen, dass es weder das P40 noch das P40 Pro zum Sozialtarif gibt. Warum um Himmels Willen sollte ich mich in preislich obersten Sphären bewegen, um mich dann abzumühen, das teuer erworbene Stück irgendwie wie bislang gewöhnt zum Laufen zu bringen, weil Huawei nun mal von den Google-Diensten abgeklemmt ist? Das hat ein bisschen was von Porsche kaufen, aber dafür mit Dreizylindermotor und 50 PS. Käme irgendwie auch keiner drauf. Wenn ich mir ein auf Hardwarebasis High End-Smartphone im Preisbereich um 1.000 Euro kaufe, dann erwarte ich auch eine entsprechende Software - und keine Krücke namens App Gallery, wo ich mir einen Kullerkeks freue, wenn ich mal eine bekannte App erspähen sollte, die ich einfach herunterladen kann. Und schon gar nicht irgendwelche Verweise auf dubiose APK-Downloads, wo ich mir im ungünstigsten Falle gleich noch irgendwelche Mal- oder Bloatware mit auf mein nagelneues Gerät ziehe. Sorry, Huawei, aber für 1.000 Euro plus X kaufe ich mir dann doch lieber gleich ein iPhone 11 Pro Max mit einwandfreiem Nutzererlebnis. Das P30 Pro wird mein letztes Huawei gewesen sein, sollte sich dort nicht nachhaltig etwas ändern. Bei der nach wie vor selbstbewussten Preisgestaltung Huaweis scheint dort zumindest niemand etwas zu verschenken zu haben? Zumindest dahingehend sind wir uns dann einig: ich nämlich auch nicht. Nicht einmal Zeit und Nerven.


  •   54
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Demnächst sollte ich das Honor 9x Pro bekommen und ich werde es ausgibig in Augenschein nehmen dabei aber nicht versuchen Google Play usw. zu installieren, sondern bewusst den NIcht-Goolge-Weg gehen, aber dasist dann auch erst mal leicht für mich, den es wird sicher nicht mein Hauptgerät werden/sein.


  • Leider muss ich dir inzwischen Recht geben, Eric. Während mein Mate 30 Pro immer noch problemlos mit GMS funktioniert, machen die neuen Geräte schlapp. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht und aktuell noch keinen funktionierenden Weg gefunden, um die Dienste lauffähig zu installieren. Glücklicherweise sind das diesmal keine Privat-Handys. Du hast Recht... Huawei hatte Monate Zeit, die AppGallery auf no-Google vorzubereiten. Wichtige Apps fehlen immer noch und bei einigen Apps scheint es so, schon wegen der asiatischen Zensur, dass sie auch in 100 Jahren niemals im Huawei Store landen werden.
    Und so begeistert ich auch bin von Mate 30 Pro, P40 Pro und Honor X9... das nächste Smartphone wird wohl leider kein Huawei mehr, außer es passiert wirklich Großes in China oder Google fängt an, wieder zu lizensieren.


  • Beim lesen der massiven China Propaganda von Michael K. läuft es mir eiskalt den Rücken runter.

    HEB


  • Einige scheinen zu glauben, man könne googlefreie Smartphones nur von Huawei betreiben. Das stimmt nicht. Es gibt hierfür deutlich besser geeignete Smartphones, auf denen sich Customroms installieren lassen.


  • Was ist das denn hier für eine schwarzmalerei, ich habe mein Gerät gerade neu aufgesetzt!
    bekomme auch öfters die Meldung "Google Play Service erfordert eine Aktion" die drücke ich dann einfach weg und nutze ganz normal den PlayStore und die Google Apps!
    Vielleicht solltet ihr mehr anfangen, den Nutzern vernünftige Tipps zu geben, anstatt Huawei schlechtzureden und schon fast das Ende vorauszusagen!
    Viele wissen was Google hinter den Kulissen macht, also sollte man auch das Leben ohne Google vielleicht als ein Zukunftsversprechen sehen!


    • Hättest du Erics Beiträge alle gelesen und auch seinen Kommentar in diesem Beitrag, dann wäre dir klar, dass Apit hier ausgezeichnete Tipps und Hinweise gegeben hat, was man von deinem Kommentar leider nicht behaupten kann. Es ist eben nicht so simpel und problemlos, wie du es hier darstellen möchtest.


  • Hmmm also ein Smartphone sollte möglichst sicher sein und die benötigten Apps auch 100% funktionieren!

    Ich würde definitiv die Finger von App-Basteln, Workarounds lassen und dann noch Dinge wie Onlinebanking, PayPal, Zugangsdaten auf solchen Devices nutzen 😬😥

    Wenn sich Huawei und Trump streiten freut sich nicht mal der Dritte "Google" schließlich wurde die letzten Jahre Millionen Huawei Geräte mit Android ausgeliefert und Google hat daran Geld verdient 📱

    Ob die Marktanteile langsam aber stetig dann zu Samsung gehen ab 2021?!


    • Und Banking über Google ist sichere ich finde die USA ist nicht besser als China. Hab am App wenn ich nicht überweisen Limit auf 0 da kann keiner was stehlen. Dazu hab ich normales Einkommen. Ich finde ihr übertreibt.


      • Mit Banking meine ich die Deutschen Apps wie Sparkasse, Volksbanken usw... Diese brauchen auch die Play-Services zum Laufen auf den Geräten!

        Google-Pay nutze ich nicht und werde damit auch nicht anfangen 😇😋


  • Echt traurig. Gerade das fade Google Programm ist der Grund warum ich zu Huawei ohne Google umgestiegen bin. Man setzt ein neues Google Smartphone auf aber nach ein paar Wochen will man es es wieder verkaufen weil es nicht viel besser ist als der Vorgänger. seit 2018 ist die Technik gleich. Ich hab meine Google Apps per Phone Clone aufs P40 Pro übertragen. Alle Apps funktionieren bis auf YouTube und YouTube Musik. Da hab ich einen Link statt App ein Klick und ich bin drin und alle Songs laufen. Google Mails kann man per Huawei App einrichten jede Mail kommt auf die Statusleiste. Einziger Wermutstropfen ist das man den Verlauf von WhatsApp nicht wiederherstellen kann. Aber WhatsApp senden geht ohne Probleme. Facebook samt Messenger geht ohne Einschränkung da erscheint der alte Verlauf. Warum nicht bei WhatsApp. Gehört ja auch Facebook. Navis haben auch andere und Microsoft Suche ist genauso USA wie Google Suche. Chinesische Zeichen sind mir beim nutzen und installieren meiner Apps nicht begegnet. Ich hab von Seiten meines Netzanbieters eine kostenpflichtige Firewall dazu gekauft. A1 Telekom Austria hat das Huawei P40 Lite, P40 und P40 Pro im Webshop mit Vertrag. Dazu hab ich eine Sperre für Mehrwertdienste (Anrufe und SMS ) und alle InApp Käufe sogenannten Drittanbieter. Was kostenpflichtiges kann man bei Huawei nicht erwerben da man dazu Kreditkarte benötigt. Ob man Kreditkarten Daten an China sendet will kann jeder für sich entscheiden. Warum vertraut man da USA mehr? Die wollen Snowden das ganze Leben wegsperren weil er Mißstände in Amerika anprangert. Das sind Zustände wie in China. Als Cloud nutze ich Dropbox hab da 100 GB das reicht. Apps wo man chinesische Schriftzeichen sieht installiere ich nicht da ich die nicht lesen kann. Schon etwas übertrieben dein Posting. Ich sehe es als positiv das wer Alternativen zu Google anbietet. Bedenklich das Google eine so großes nahezu weltweites Monopol eingerichtet hat. Wir haben uns daran gewöhnt und in Zukunft ist es möglich das Google Daten an Regierungen weitergeben darf wenn ein Ausnahmezustand besteht. Datenschutz ade. Da ist das Argument das Huawei unsicher sei unglaubwürdig. Alle beide USA und China sammeln Daten jeder kann nun entscheiden wem er mehr traut. Vertrauenswürdig ist keiner. Ich empfehle auch bei Google Firewall und Programme die gewisse Seiten blockieren. Nun bin ich auf eure Kommentare neugierig. Bitte konstruktive nicht nur Kritik.


  • Ohne Google kann man kein Android-Handy vernünftig benutzen. Jedenfalls ich nicht. Maps ist schon wirklich unverzichtbar.


  •   2
    Gelöschter Account vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    China schlecht Amerika gut naja......


  • Danke für den Bericht Eric.
    Ich bewundere immer die Zeit und Nerven der Leute, etwas auszuprobieren.
    Tja, Huawei/Honor, das war es wohl.
    Es gibt ja noch Oneplus, Samsung, Sony, Pixel etc etc.

Zeige alle Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!