Topthemen

Microsoft HoloLens 2: Doppeltes Sichtfeld, dreifacher Komfort

HoloLens2
© Microsoft

Vier Jahre nach der Veröffentlichung der ersten HoloLens hat Microsoft jetzt den Nachfolger auf dem MWC 2019 vorgestellt. Und es scheint sich gelohnt zu haben: Der Redmonder Konzern verspricht, bei der HoloLens 2 nicht nur die Hardware verbessert zu haben. Die neue Augmented-Reality-Brille soll gleich mehrere Berufsfelder revolutionieren.

Wie schon sein Vorgänger, richtet sich die HoloLens 2 immer noch an Unternehmen und nicht an private Anwender. Und das beste: der Preis ist trotz massiver Hard- und Softwareverbesserungen deutlich von 5.000 $ auf 3.500 $ gesunken.

Wie erwartet, hat die neue HoloLens 2 ein deutlich besseres Sichtfeld (Field of View), das sich im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt hat – die 47 Pixel pro Sichtgrad wurden aber beibehalten. Auf der Pressekonferenz vergleicht Alex Kipman, technischer Mitarbeiter für KI und Mixed Reality bei Microsoft, den Sprung mit dem Wechsel von einem 720p auf einen 2K-Fernseher. Auch eine der neuesten und wichtigsten Innovationen im Bereich VR/AR findet sich auch auf der HoloLens 2: Eyetracking. Das Headset bietet sogar eine biometrische Erkennung per Iris-Scan.

Verbesserter Komfort

Natürlich wäre das alles nichts wert, wäre die HoloLens 2 sperrig und unbequem und würde sie niemand tragen wollen. Aus diesem Grund, so Microsoft, hat man den Komfort des Geräts verdreifacht. Dafür scannte das Unternehmen Tausende Köpfe von Menschen jeden Geschlechts, Alters und jeder ethnischen Zugehörigkeit, um ein universelles Passform-System zu schaffen. Damit soll das Tragen des Headsets so einfach wie das Aufsetzen eines Huts sein, selbst für Brillenträger. Darüber hinaus besteht die HoloLens 2 vollständig aus Kohlefaser mit angepasster Gewichtsverteilung, was auch den Komfort bei längerem Gebrauch erhöhen sollte.

Instinktive Interaktion

Die Interaktion mit Hologrammen hat sich ebenfalls geändert. Zum Einen bietet die HoloLens 2 eine Handverfolgung mit der Möglichkeit zur Kalibrierung auf die eigene Handgröße. Zum Anderen, wie Julia Schwartz von Microsoft auf der Bühne zeigte, ist die Interaktion intuitiver geworden und funktioniert "menschlicher". Nutzer können Objekte direkt manipulieren - Größe ändern, drehen und Hologramme berühren oder sogar mit Sprachbefehlen virtuelle Objekte näher heranrücken. Laut Microsoft wurde die instinktive Interaktion durch den neuen Time-of-Flight-Tiefensensor in Kombination mit einer integrierten KI erreicht.

Offenheit ist der Schlüssel zur Innovation

Zusammen mit der HoloLens 2 hat Microsoft auch eine Vielzahl neuer Apps angekündigt, von denen Unternehmen unabhängig vom Berufsfeld profitieren können – von der Baustelle bis zum Gesundheitswesen. Alex Kipman betonte auch die Bedeutung eines Ökosystems ohne Barrieren. Entwickler können daher eigene App-Stores einrichten, die den Kunden mehr Wahlmöglichkeiten lassen. Um das Engagement für diese Prinzipien zu demonstrieren, hat Microsoft auch eine Partnerschaft mit Mozilla geschlossen. Gemeinsam wollen sie den Firefox-Reality-Browser auf die HoloLens 2 bringen.

Schließlich erschien noch Tim Sweeney auf der Bühne, Gründer und CEO von Epic Games. Er kündigte an, dass die HoloLens bald die Unreal Engine 4 unterstützen werde. Leider sei noch keine Fortnite-Version für Mixed Reality in Arbeit. Aber Sweeney glaubt, dass AR/MR die Zukunft der Unterhaltung ist.

Was haltet Ihr von der HoloLens 2? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Zu den Kommentaren (2)
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
2 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 39
    Thor217 28.02.2019 Link zum Kommentar

    3500 Euro? das Bedeutet das dies immer noch nicht im Massenmarkt ankommen wird, was ich sehr schade finde.


    • Sophia Neun 75
      Sophia Neun 28.02.2019 Link zum Kommentar

      Wobei HoloLens auch nicht für den Endkunden gedacht ist, sondern eher für Firmen. Spiele wird es darauf eher nciht geben. :D

VG Wort Zählerpixel