Topthemen

Apple iPhone 15 im Test: Ein Schritt vor und einer zurück!

nextpit Apple iPhone 15 Review
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Das iPhone 15 ist das lang erwartete Upgrade, auf das wir alle seit der Vorstellung des iPhone 12 gewartet haben. Dennoch scheint es, dass Apple einige einschneidende Entscheidungen zugunsten des Preises getroffen hat, die das volle Potenzial dieser kultigen Serie weiterhin zurückhalten. Hier ist unser umfassender Testbericht über das iPhone 15.

Apple iPhone 15

Pro

  • Dynamic Island und Stummschaltfunktion an Bord
  • Vielseitiges Kamerasystem mit naturgetreuer Fotoqualität
  • IP68-Zertifizierung für Wasser- und Staubresistenz
  • Hergestellt aus 75 % recyceltem Aluminium
  • Ausgestattet mit einem USB-C-Anschluss
  • Bietet eine ganztägige Akkulaufzeit

Contra

  • Das Display ist auf eine Bildwiederholfrequenz von 60 Hz begrenzt
  • Beschränkung bei USB-Geschwindigkeiten
  • Keine Always-On-Display-Funktion (AoD)
Apple iPhone 15
Apple iPhone 15
Apple iPhone 15: Alle Angebote

Auf den Punkt gebracht

Früher sagte man, der Fernseher sei unser Fenster zur Welt. Heute sind unsere Smartphone-Bildschirme dieses Fenster, oder? Wenn wir das glauben, dann sollten wir das beste "Fenster" suchen, um unsere Sicht zu verbessern.

Das iPhone 15 ist ein Kraftwerk des technologischen Fortschritts, das mit einer Vielzahl von Anwendungen und Funktionen aufwartet. Es verfügt über das fortschrittlichste Kameramodul der gesamten Produktpalette. Außerdem hat es nach langen acht Jahren den allseits anerkannten USB-C-Anschluss eingeführt.

Warum sollte man angesichts dieser Fortschritte das Potenzial des Geräts mit einem Display einschränken, das auf eine Bildwiederholfrequenz von 60 Hz beschränkt ist? Und warum sollte man eine so grundlegende Funktion wie das Always-On Display (AoD) einschränken?

Apple iPhone 15
Das iPhone 15 führt eine neue Kamera in Apples kultige Serie ein; allerdings wurden 2023 einige kostensenkende Entscheidungen getroffen. / © nextpit

Zusätzlich mag es kontraintuitiv erscheinen, die Übertragungsgeschwindigkeit des USB-C-Anschlusses auf das Tempo von 2.0 zu begrenzen. Dies ist jedoch das Ergebnis einer Hardwarebeschränkung, die auf eine Verkaufsentscheidung aus dem letzten Jahr zurückgeht, als Apple sich entschied, die Basis-Serie auf den Chipsatz der vorherigen Pro-Modelle herunterzustufen.

Diese Kompromisse werden die Attraktivität des iPhone 15 im Jahr 2023 wahrscheinlich nicht schmälern. In diesem Test rechtfertigen sie jedoch einen Abzug von einem ganzen Stern von der Bewertung.

Apple iPhone 15: Design und Verarbeitung

Das iPhone 15 fühlt sich in den Händen beeindruckend leicht an - 71 Gramm Gesamtgewicht. Unser Testgerät kam in einer angenehmen grünen Farboption. Das Glas auf der Rückseite und der Aluminiumrand sind gut integriert und bieten einen sicheren Halt. Die Bildschirmdiagonale von 6,12 Zoll ist eine gute Größe für meine Hände. Ich kann die physischen Tasten problemlos mit einer Hand erreichen und mit den Inhalten auf dem Bildschirm interagieren, ohne dass es Probleme gibt .


Vorteile:

  • Leicht und liegt unglaublich sicher in der Hand
  • Verfügt über einen Mute-Schalter
  • Besteht zu 75 % aus recyceltem Aluminium
  • IP68-Zertifizierung und Ceramic Shield Deckglas

Nachteile:

  • -

Das iPhone 15 verfügt über ein Ceramic Shield auf der Vorderseite und ist nach IP68 wasser- und staubdicht. Es kann bis zu 30 Minuten lang in eine Tiefe von maximal 6 Metern eingetaucht werden.

Kein Action-Button beim iPhone 15.
Ich freue mich, dass das iPhone 15 den Mute-Schalter in seiner ursprünglichen Form beibehalten hat. / © nextpit

Ich bin ein großer Fan des physischen Mute-Buttons und freue mich, dass sie bei den Nicht-Pro-Modellen so einfach und unkompliziert geblieben ist, wie sie immer war. Ich verstehe jedoch, dass dies für einige Leute ein Nachteil sein könnte, da die Taste nicht wie bei der iPhone 15 Pro Serie umprogrammiert werden kann.

In Bezug auf die Verarbeitungsqualität möchte ich die lobenswerten Initiativen erwähnen, die Apple im Hinblick auf recycelte Materialien ergreift: 75 Prozent recyceltes Aluminium im Gehäuse, 100 Prozent recyceltes Gold im USB-C-Anschluss und über 99 Prozent der Verpackung bestehen aus Fasern. Ich glaube, dass dies der Beginn einer Diskussion über die Verwendung von mehr recycelten Materialien in Smartphones ist, und als Trendsetter wird Apple wahrscheinlich andere Marken dazu bringen, diesem Beispiel zu folgen.

USB-Anschluss beim iPhone 15.
Optisch können wir den Unterschied zwischen dem USB-C- und dem Lightning-Anschluss nicht wirklich erkennen, aber täuscht Euch nicht, hier gibt es etwas Neues. / © nextpit

Apple iPhone 15: Display

Wenn es um das Display geht, ist die iPhone 15-Serie die erste, die die Vorteile der dynamischen Insel nutzt, die letztes Jahr mit den Pro-Varianten eingeführt wurde und die Interaktion mit Anwendungen und Benachrichtigungen auf benutzerfreundlichere Weise ermöglicht. Das Display ist zwar gut, aber die Entscheidung, die 60 Hz Bildwiederholrate in einem so außergewöhnlichen Smartphone beizubehalten, ist einfach nur frustrierend.


Vorteile:

  • Max. Bildschirmhelligkeit

Nachteile:

  • Max. 60 Hz Bildwiederholrate
  • Fehlendes Always-On-Display

Apple iPhone 15 Dynamic Island
Die dynamische Insel ist vorteilhaft für den Empfang von Benachrichtigungen und bietet schnellen Zugriff auf Anwendungen, die im Hintergrund laufen. / © nextpit

Obwohl die Displayqualität mit der Super Retina XDR Display-Technologie, einer Full-HD-Auflösung und einer Spitzenhelligkeit von 2.000 nits für den Außenbereich angemessen ist, bin ich wieder einmal über die 60 Hz Bildwiederholfrequenz verärgert. Für diejenigen, die mit 120-Hz-Displays vertraut sind, wird der Unterschied beim iPhone 15 Display deutlich spürbar sein, vom Navigieren durch deine Lieblingsinhalte im Browser deiner Wahl bis zum Öffnen und Schließen von Apps.

Wenn ihr an die "Auf einen Blick"-Informationen von AoD gewöhnt seid, können die Optionen des iPhone 15 außerdem ziemlich unbefriedigend sein. Abgesehen von der Marktpositionierung scheint es keinen Grund zu geben, diese beiden grundlegenden Optionen nicht einzubauen: 120 Hz und AoD, nicht in das Basisangebot zu integrieren.

Apple iPhone 15 display
Das Display des iPhone 15 ist zwar schön, aber immer noch auf eine Bildwiederholfrequenz von 60 Hz beschränkt. / © nextpit

Manche mögen einwenden, dass Bildschirme mit höheren Bildwiederholraten in der Produktion teurer sind und die Preise für das iPhone 15 in die Höhe treiben könnten. Dies ist jedoch nur eine Verkaufsstrategie. Als wir Apple nach dem Fehlen einer höheren Bildwiederholrate und von AoD in der iPhone-15-Serie fragten, antwortete das Unternehmen, dass die Pro-Modelle mit dem erweiterten Pro-Display und der Always-On-Funktion ausgestattet sind. Cupertino wünscht also diese Differenzierung.

Als Fan erschwinglicherer Smartphone-Versionen bin ich entmutigt, dass grundlegende Funktionen wie AoD von großen Technologieunternehmen wie Apple als Verkaufsargumente angepriesen werden. Das ist definitiv ein billiger Zug.

Apple iPhone 15: Software

Ich bin ein großer Fan von iOS, vor allem nach den Verbesserungen bei den Anpassungen des Startbildschirms und den internen Hintergrundbildern. Außerdem bietet Apple eine Fülle von Datenschutz- und Sicherheitsfunktionen wie die App-Tracking-Transparenz, den privaten Browsing-Modus, die iCloud-Funktion "Hide My Mail" und das biometrische System Face ID. Das iPhone 15 läuft mit der Version iOS 17 und verspricht bis zu fünf Jahre lang Software-Updates .


Vorteile:

  • Dynamic Island
  • Umfangreiche Sicherheitsfunktionen
  • Fünf Jahre Software-Updates

Nachteile:

  • -

Alle Funktionen aus dem Apple-Ökosystem können über das iPhone-Betriebssystem genutzt werden. Dazu gehören neue Funktionen wie NameDrop, Standby und Live Voicemail mit Echtzeit-Transkription, aber auch beliebte Apps wie FaceTime und iMessage und noch mehr nützliche Funktionen zur Barrierefreiheit.

Wenn es um die Anpassung geht, könnt Ihr verschiedene Homescreens erstellen und im Laufe des Tages nach Belieben zwischen ihnen wechseln. Auch das Kontrollzentrum lässt sich leicht anpassen und bietet eine Fülle von Shortcuts und schnellen Aktionen, ohne dass Ihr das iPhone entsperren müsst.

Screenshots vom iPhone 15
Das Notification Center ist links, der Sperrbildschirm ist in der Mitte und das Control Center ist auf der rechten Seite. / © nextpit

Apple bietet auch verschiedene Widgets an, die Aktionsschaltflächen direkt in der Oberfläche enthalten. Damit könnt ihr Timer und Smart-Home-Gadgets steuern, ohne Eure App zu öffnen. Ihr könnt auch direkt über das Apple Music Widget Musik abspielen oder pausieren oder schnell Hörbücher in Drittanbieter-Apps wie Audible starten.

Screenshots vom iPhone 15
Der Bildschirm "Auf einen Blick" ist links, der Homescreen ist in der Mitte und die App-Bibliothek ist rechts. / © nextpit

Apple hat eine Reihe von exklusiven Diensten, die von Gesundheit bis Barrierefreiheit reichen. Die Gesundheits-App bietet einen umfassenden Überblick über das Wohlbefinden und lässt sich nahtlos mit verschiedenen Gesundheitsgeräten verbinden. Die Emergency SOS-Funktion erhöht die Sicherheit des Nutzers und ermöglicht bei Unfällen den schnellen Zugriff auf Notfallkontakte.

Weiterhin legt Apple, wie bereits erwähnt, großen Wert auf den Datenschutz und die Sicherheit der Nutzer:innen und bietet eine Vielzahl von Barrierefreiheitsoptionen, um die Inklusion von Nutzer:innen mit unterschiedlichen Fähigkeiten zu gewährleisten.

Screenshots vom iPhone 15
Apple schreibt erneut das Thema Gesundheit und SIcherheit groß. / © nextpit

Um diesen Abschnitt kurzzuhalten, empfehle ich Euch, unseren Leitfaden zu den Funktionen von iOS 17 zu lesen, um zu verstehen, welche neuen Optionen in das System integriert wurden und wie man sie am besten nutzen kann.

Apple iPhone 15: Performance

Das iPhone 15 ist mit dem SoC des letztjährigen Pro-Modells ausgestattet und stellt damit ein definitives Upgrade im Vergleich zur vorherigen Generation dar. Der A16 Bionic verfügt über eine 6-Kern-CPU mit zwei leistungsstarken Kernen und vier hocheffizienten Kernen .


Vorteile:

  • Performt wie ein Profi
  • Effiziente Kontrolle der Temperaturen

Nachteil:

  • USB-C-Port ist zu langsam

Screenshots vom iPhone 15
Der A16 Bionic mit 6 GB LPDDR5 RAM liefert eine konstante Leistung. / © nextpit

Was die Grafik angeht, so bietet die 5-Kern-GPU 50 Prozent mehr Speicherbandbreite. So könnt ihr euch auf ein flüssiges Erlebnis beim Streamen von Videos und Spielen freuen.

Der A16 Bionic, gepaart mit 6 GB LPDDR5 RAM, sorgt für eine konstante Leistung. Apple bietet drei verschiedene interne Speicherkapazitäten an: 128 GB, 256 GB und 512 GB.

In den Benchmarks, die wir mit dem iPhone 15 durchgeführt haben, hat das Gerät ähnlich gut abgeschnitten wie die Pro-Varianten des letzten Jahres – ein vorhersehbares Ergebnis. Mit anderen Worten: Auf der Grundlage dieser Benchmark-Tests könnte man einen erheblichen Leistungsunterschied zwischen den Generationen erwarten.

Als ehemaliger Nutzer des iPhone 14 Pro Max glaube ich, dass der Leistungsunterschied allein auf die Hardwareunterschiede zurückzuführen ist, wie z. B. das Dreifach-Kameramodul, dem planen Bildschirm und dem größeren Akku. Abgesehen von diesen Punkten entspricht das iPhone 15 im Großen und Ganzen den fortgeschrittenen Modellen von 2022.

  Apple iPhone 15
(A16 Bionic)
Apple iPhone 15 Plus
(A16 Bionic)
Apple iPhone 14
(A15 Bionic)
Apple iPhone 14 Pro Max
(A16 Bionic)
3D Mark Wild Life Extreme 3.036 - 2.431 3.362
3D Mark Wild Life Stresstest Bester Loop: 9.909
Schlechtester Loop: 7.481
- Bester Loop: 9.761
Schlechtester Loop: 8.321
Bester Loop: 9.599
Schlechtester Loop: 8.121
3D Mark Wild Life Extreme Stress Test Bester Loop: 3.171
Schlechtester Loop: 2.378
Bester Loop: 3.253
Schlechtester Loop: 2.271
- -
Geekbench Single: 2.651
Multi: 6.698
(v6)
Single: 2.623
Multi: 6.605
(v6)
Single: 1.699
Multi: 4.817
(v5)
Single: 1.885
Multi: 5.406
(v5)

Weiterhin hat Apple das iPhone 15 mit einer neuen Neural Engine mit 16 Kernen ausgestattet, die bis zu 17 Billionen Operationen pro Sekunde ausführen kann. Stell dir 17 Billionen Operationen pro Sekunde so vor, als hätten wir 17 Billionen fleißige Arbeitsbienen, die jede Sekunde eine Aufgabe erledigen. Stell dir vor, wie viel Honig sie in nur einer Sekunde herstellen könnten! Das ist ein Schwarm von Produktivität und Geschwindigkeit.

Laut Apple ermöglicht die neue Neural Engine schnellere maschinelle Lernberechnungen, wie sie beispielsweise für die Echtzeit-Transkription von Live-Voicemails erforderlich sind. Leider hatte ich bisher nicht die Gelegenheit, diese Funktion zu testen. Weiterhin können die Nutzer:innen ein insgesamt privateres und sichereres System erwarten.

Screenshots vom iPhone 15
Die 3DMark-Stabilität für das iPhone 15 liegt bei 75%, was sehr gut ist und ein leichtes thermisches Throttling zeigt. / © nextpit

Die Einführung eines neuen USB-Anschlussstandards wäre eine noch aufregendere Neuigkeit, wenn der Anschluss nicht nur USB-2.0-Geschwindigkeiten unterstützen würde und die Übertragungsrate auf 480 Megabit pro Sekunde (Mbps) begrenzt wäre. Das ist die gleiche Übertragungsgeschwindigkeit wie beim Lightning-Anschluss. Es ist wichtig zu betonen, dass die USB-3.0-Geschwindigkeiten exklusiv für die 2023-Pro-Varianten sind, da sie auf SoC-Ebene freigeschaltet sind.

Als Apple sich letztes Jahr dazu entschied, das Basis-Lineup auf den Chipsatz der vorherigen Pro-Version herunterzustufen, war dem Unternehmen also bereits bewusst, dass der neue USB-Standardanschluss des iPhone 15 keine höheren Datenübertragungsgeschwindigkeiten erreichen würde. Ich hoffe jedoch, dass sich das im nächsten Jahr ändern wird, da für die iPhone-16-Serie ein neuer Chipsatz erwartet wird. Ich drücke die Daumen.

Laut Apple können iPhone-15-Nutzer:innen mit einem speziellen Adapter, dem USB-C-"Digital AV Multiport Adapter", 4K-Videos mit HDR und 60 Bildern pro Sekunde über ein HDMI-Kabel auf einem Fernseher oder Display wiedergeben. Ebenfalls könnt Ihr gleichzeitig auch ein normales USB-Gerät und ein Ladekabel an den Adapter anschließen.

Das iPhone 15 ist mit dem SoC des letztjährigen Pro-Modells ausgestattet und stellt damit ein definitives Upgrade im Vergleich zur vorherigen Generation dar. Der A16 Bionic verfügt über eine 6-Kern-CPU mit zwei leistungsstarken Kernen und vier hocheffizienten Kernen. Was die Grafik angeht, so bietet die 5-Kern-GPU 50 Prozent mehr Speicherbandbreite. Ihr könnt also ein flüssiges Erlebnis beim Streamen von Videos und Spielen erwarten.

Wie üblich habe ich einige Benchmarks mit dem iPhone 15 durchgeführt, nachdem ich bereits einige Zeit mit ihm verbracht habe, was diesen Praxistest zu einem erweiterten Test macht. Auch wenn ich keine endgültige Meinung zur Leistung des Geräts abgeben kann, möchte ich doch einige der Benchmark-Ergebnisse mit euch teilen, die wir erhalten haben.

  Apple iPhone 15
(A16 Bionic)
Apple iPhone 14
(A15 Bionic)
Apple iPhone 14 Pro Max
(A16 Bionic)
3D Mark Wild Life Extreme 3.024 2.431 3.362
3D Mark Wild Life Stresstest Beste Schleife: 9.909
Schlechtester Loop: 7.481
Bester Loop: 9.761
SchlechtesterLoop: 8.321
Bester Loop: 9.599
Schlechteste Schle ife: 8.121
Geekbench Single: 2.561
Multi: 5.616
(v6)
Single: 1.699
Multi: 4.817
(v5)
Single: 1.885
Multi: 5.406
(v5)

Wie in der obigen Tabelle dargestellt, haben wir wie erwartet eine deutliche Annäherung zwischen der Leistung des iPhone 14 Pro Max und der Iteration 2023 festgestellt. Zudem zeigte die iPhone-14-Variante, die zu diesem Zeitpunkt mit dem Betriebssystem iOS 16 lief, bei unseren Tests vergleichbare Ergebnisse im 3D Mark Benchmark.

Mit anderen Worten: Auf der Grundlage dieser sogenannten Labortests sollte der Leistungsunterschied zwischen den Generationen nicht groß sein. Für weitere Erkenntnisse müsst Ihr jedoch auf unseren endgültigen Test warten.

Das Apple iPhone 15 im Test.
Das iPhone 15 verfügt über ein vielseitiges Dual-Kamera-System, das einen dreistufigen optischen Qualitätszoom bietet. / © nextpit

Schließlich hat Apple das iPhone 15 mit einer neuen 16-Core-Neural-Engine ausgestattet, die bis zu 17 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde ausführen kann. Stellt Euch 17 Billionen Operationen pro Sekunde, so vor, als hätten wir 17 Billionen fleißige Arbeitsbienen, die jede Sekunde eine Aufgabe erledigen. Stellt Euch vor, wie viel Honig sie in nur einer Sekunde herstellen könnten! Das ist ein Schwarm von Produktivität und Geschwindigkeit.

Laut Apple ist die neue Neural Engine für schnellere Berechnungen im Bereich des maschinellen Lernens verantwortlich, wie sie zum Beispiel für die Echtzeit-Transkription von Live-Voicemails benötigt werden. Außerdem profitieren die Nutzer:innen von einem insgesamt privateren und sichereren System.

Apple iPhone 15: Kamera

Meiner Meinung nach ist die Kamera eine der wichtigsten Neuerungen im iPhone 15 Lineup für 2023. Das Gerät verfügt über eine 48-MP-Hauptkamera mit Super-High-Resolution und einem optischen 2x-Zoom im Sensor. Zusätzlich ist es mit einem zweiten 12 MP-Sensor für die Ultraweitwinkelkamera ausgestattet .


Vorteile:

  • Dual-Kamera-System
  • Naturgetreue Fotoqualität
  • Porträt-Modus
  • Filmmodus in 4k bei 30 fps

Nachteile:

  • Kein 4K ProRes-Videoformat

Screenshots vom iPhone 15
Die Hauptkamera des iPhone 15 hat jetzt einen 48-Megapixel-Sensor. / © nextpit

Beim iPhone 15 und iPhone 15 Plus nutzt Apple die hohe Auflösung der Kamera für eine Sensor interne Zoomfunktion, ähnlich wie bei den aktuellen Google-Pixel-Modellen. Angesichts dessen bewirbt Apple die neue Basis-Serie mit drei Zoomstufen in optischer Qualität und meint damit, dass es "einer dritten Kamera" in einem Dual-Kamera-System gleichkommt.

Mit dieser Sensor internen Zoomtechnik erzeugt das iPhone 15 bei normalen Fotos ein 24-MP-Bild, indem es Pixel zusammenführt und die fortschrittliche Kameratechnik des A16-Chips nutzt.

Wollt Ihr heranzoomen? Beim Zweifach-Zoom fokussiert das Telefon auf den mittleren Teil des aufgenommenen Bildes und liefert euch ein 12-MP-Foto. Diese Methode gewährleistet Klarheit ohne die Körnigkeit des digitalen Zooms. Mit einfachen Worten: Die Fotos mit dem 2-fach-Zoom sehen großartig aus – scharf und lebendig – egal ob bei Tag oder bei Nacht aufgenommen.

Screenshots vom iPhone 15
Die ersten drei Screenshots zeigen das Standard-UI der Apple Kamera-App und zeigen die drei verschiedenen Zoomstufen und Menüfunktionen. Ganz rechts sehen wir die Benutzeroberfläche der Kamera-App für die Frontkamera. / © nextpit

Hauptkamera

Die rückwärtige Kamera verfügt über ein "4-in-1 Pixel-Binning" oder auch als Quad-Pixel-Sensor bekannt. Dabei wird jedes Pixel in vier geteilt, was die Lichtaufnahme und die Detailgenauigkeit verbessert. Das Ergebnis sind scharfe und helle 12-MP-Fotos mit praktisch einem 48-MP-Quad-Pixel-Sensor. Apples Technologie kann dieses Bild auch auf ein gestochen scharfes 24-MP-Bild hochskalieren.

Kurz gesagt: Der Quad-Pixel-Sensor liefert überragende Fotos – sie sind lebendig, detailliert und bei allen Lichtverhältnissen ausgewogen. Unten seht Ihr einige iPhone 15 Fotos, die ich in verschiedenen Situationen aufgenommen habe:

Ich persönlich finde es toll, dass es eine effizientere 2x-Tele-Option gibt; das ist eine meiner Lieblingsstufen des optischen Qualitätszooms und übertrifft sogar die Ultraweitwinkelkamera. Nach einem ersten Test muss ich sagen, dass der 0,5-fache, 1-fache und 2-fache Zoom des iPhone 15 ziemlich logisch ist und ein wirklich vielseitiges Kameraerlebnis bietet.

Bemerkenswert ist, dass die Kamera des iPhone 15 eine authentische Fotoqualität beibehält. Vergleicht die Bilder 3-5 und 6-8 in der Galerie, die ich geteilt habe; beide wurden am selben Ort bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen aufgenommen. Das Erste an einem düsteren Regentag, das Zweite an einem sonnigen Tag. Beeindruckend ist, dass die Nachbearbeitung die Fotos nicht künstlich aufbessert, sodass selbst Nachtaufnahmen naturgetreu bleiben.

TrueDepth Frontkamera

Die Selfie-Kamera glänzt bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen, besonders mit dem verbesserten Porträt-Modus des iPhone 15. Die Fotos sind schärfer und lebendiger, und die Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen sind herausragend.

Auch Drittanbieter-Apps wie WhatsApp profitieren davon, vor allem bei Videos. Bei einem kürzlichen Videotelefonat hat die Frontkamera das Licht hervorragend gemanagt und authentische Hauttöne wiedergegeben.

Apple iPhone 15: Akku

Ich bin mit der Akkulaufzeit des iPhone 15 zufrieden, auch wenn man sagen kann, dass es nur für einen durchschnittlichen Tagesverbrauch ausreicht. Bei intensiver Nutzung müsst ihr es um bis zu 40 Prozent aufladen, um zusätzliche Energie zu erhalten. Zum Glück dauert das mit dem jetzt unterstützten Industriestandard USB-C nur etwa 20 Minuten .


Vorteile:

  • USB-C-Anschluss
  • Gute Akkulaufzeit

Nachteile:

  • Max. 20 Watt

Screenshots vom iPhone 15
Das iPhone 15 unterstützt jetzt einen USB-C 2.0-Anschluss. Er erhöht zwar nicht die Übertragungsgeschwindigkeit, ist aber sehr praktisch. / © nextpit

Mit 3.349 mAh hat sich die Akkulaufzeit der iPhone-15-Generation im Vergleich zu den Vorjahresmodellen nicht wesentlich verbessert und bietet im Wesentlichen die gleiche Nutzungszeit. Das entspricht 20 Stunden Videowiedergabe, 16 Stunden Videostreaming und 80 Stunden Audiowiedergabe.

Wie bereits erwähnt, hält der Akku dieses iPhones bei durchschnittlicher Nutzung den ganzen Tag durch. Ich hatte die Gelegenheit, das iPhone 15 drei Wochen lang zu benutzen, bevor ich diesen Test geschrieben habe, und ich durfte dabei verschiedene Szenarien erleben.

Screenshots vom iPhone 15
Im Durchschnitt hält das iPhone 15 bei regelmäßiger Nutzung einen ganzen Tag durch; bei intensiver Nutzung kann jedoch eine zusätzliche Ladung erforderlich sein. / © nextpit

Wenn Ihr regelmäßig zur Arbeit geht, lernt, Sport treibt, Euch mit Freunden trefft und Streaming-Inhalte konsumiert, könnt Ihr davon ausgehen, dass Ihr den Tag ruhigen Gewissens mit einer Batterieleistung von mindestens 80 Prozent beginnen könnt.

Auf Reisen, bei denen Ihr häufig GPS-Dienste, vor allem 5G-Verbindungen und die Kamera-App nutzt, werdet Ihr jedoch feststellen, dass Ihr das Smartphone mindestens einmal am Tag aufladen müsst. Obwohl die Ladegeschwindigkeit bei maximal 20 W liegt, dauert es zum Glück nicht länger als 20 Minuten, bis der Akku wieder voll ist, wie die folgende Tabelle zeigt:

  iPhone 15
(3.349 mAh | 20 W)
Pixel 8
(4.485 mAh | 27 W)
5 Minuten
  • 8 %
  • 10 %
10 Minuten
  • 21 %
  • 19 %
20 Minuten
  • 43 %
  • 36 %
30 Minuten
  • 60 %
  • 52 %
1 Stunde
  • 88 %
  • 90 %
Volle Ladung
  • ~ 1h26
  • ~ 1h25

Zusätzlich verfügt das iPhone 15 über kabelloses Laden – auch bekannt als MagSafe – mit einer Leistung von bis zu 15 W und Qi bis zu 7,5 W. Auch das kabellose Aufladen in umgekehrter Richtung ist möglich.

Apple iPhone 15: Technische Daten

  Basismodell 2023
Produkt
MSRP ab 949 Euro
Bild iPhone 15 von vorne und hinten
Farben Rosa, Gelb, Grün, Blau, Schwarz
Display Super Retina XDR-Display
6,1 Zoll All-Screen OLED
2.556 x 1.179 Pixel bei 460 ppi
60 Hz Bildwiederholfrequenz
Dynamic Island
SoC Apple A16 Bionic (4 nm)
Speicher 6 GB LPDDR5 | 128 GB, 256 GB, und 512 GB
microSD
Hauptkamera 48 MP | F1.6 Blende | 2.0 µm Pixel | Sensor-Shift OIS
Ultra-Weitwinkel 12 MP | F2.4 Blende | 13 mm Brennweite
Teleobjektiv
Selfie 12 MP | F1.9 Blende | Autofokus
Akkulaufzeit 3.349 mAh
Videowiedergabe: 20 Stunden Video
(Streaming): 16 Stunden
Audiowiedergabe: 80 Stunden
Schnelles Aufladen 20 W (Kabel)
15 W (MagSafe)
7,5 W (Qi)
Robustheit IP68, keramische Abschirmung, Aluminiumrahmen
Konnektivität eSIM, 5G, Wi-Fi 6, NFC, Bluetooth 5.3, UWB, Satellit
Abmessungen und Gewicht 147,6 x 71,6 x 7,80 mm | 171 g

Abschließendes Urteil

Die iPhone-15-Reihe von Apple stellt in verschiedenen Bereichen einen Fortschritt dar. Der A16 Bionic gehört weiterhin zu den besten Prozessoren in Flaggschiff-Smartphones. Die 48-Megapixel-Kamera ist eine deutliche Verbesserung gegenüber früheren Modellen. Am beeindruckendsten ist, dass Apple Pionierarbeit bei der Verwendung von mehr recycelten Materialien in seinen Produkten leistet – das verdient Applaus, wenngleich sich das dank "Mutter Natur" (siehe Präsentation) hervorragend vermarkten lässt!

Das Gerät hat seine Schwächen. Das iPhone 15 nutzt zwar den von der EU vorgeschriebenen USB-C-Anschluss zum Aufladen und zur Datenübertragung, läuft aber immer noch mit USB-2.0-Geschwindigkeit. Im Grunde bedeutet das nur, dass Ihr kein zusätzliches Lightning-Kabel mehr braucht.

Weiterhin bietet die neue Dynamic-Island-Funktion dank der aktualisierten Kamera und des Face-ID-Gehäuses praktische Shortcuts. Das Display ist zwar bei direktem Sonnenlicht heller, aber die Auflösung hat sich nicht verbessert und die Bildwiederholrate ist immer noch auf 60 Hz begrenzt.

Apple hat zwar Fortschritte gemacht, aber in einigen Bereichen sind sie entweder ins Stocken geraten oder schlimmer noch, haben Rückschritte gemacht, was ihre bemerkenswerten Erfolge ein wenig überschattet.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Ihr für ein besseres Display und die Always-on-Funktion 250 Euro mehr für die Pro-Version bezahlen müsst. Es scheint unfair, dass diese beiden grundlegenden Funktionen nur für die teureren Modelle zur Verfügung stehen, wenn sie doch für alle iPhone 15 Nutzer:innen verfügbar sein könnten, oder?

Apple iPhone 15: Wo kaufen?

Die neue Generation behält den Preis vom letzten Jahr bei, bietet aber deutliche Verbesserungen bei der Leistung und der Fotoqualität. Ihr könnt das iPhone 15 und das iPhone 15 Plus für 799 $ bzw. 899 $ finden. Die Geräte können ab heute im Apple Store und bei E-Commerce-Partnern gekauft werden.

Die besten Klapp-Smartphones im Test und Vergleich

  Bestes Klapp-Smartphone Beste Android-Alternative Bestes Clamshell-Smartphone Beste Foldable-Alternative Beste Clamshell-Alternative Preis-Tipp Das dünnste Klapp-Smartphone
Produkt
Bild OnePlus Open Product Image Samsung Galaxy Z Fold 5 Product Image Samsung Galaxy Z Flip 5 Product Image Google Pixel Fold Product Image Motorola Razr 40 Ultra Product Image Motorola Razr 40 Product Image Honor Magic V2 Product Image
Test
Test: OnePlus Open
Test: Samsung Galaxy Z Fold 5
Test: Samsung Galaxy Z Flip 5
Test: Google Pixel Fold
Test: Motorola Razr 40 Ultra
Test: Motorola Razr 40
Test: Honor Magic V2
Preis (UVP)
  • 1.799 €
  • ab 1.899 €
  • ab 1.199 €
  • ab 1.899 €
  • 1.199 €
  • 899,99 €
  • 1.999 €
Angebote
nextpit erhält bei Einkäufen über die markierten Links eine Kommission. Dies hat keinen Einfluss auf die redaktionellen Inhalte, und für Euch entstehen dabei keine Kosten. Mehr darüber, wie wir Geld verdienen, erfahrt Ihr auf unserer Transparenzseite.
Zu den Kommentaren (9)
Camila Rinaldi

Camila Rinaldi
Head of Editorial

Mit mehr als zehn Jahren Erfahrung im Testen von Smartphones und Wearables hat mich vor kurzem die Smart-Home-Sucht gepackt. Und obwohl ich vor zwei Jahren ins Apple-Ökosystem eingetaucht bin, bleibt Android eine meiner Leidenschaften. Zuvor war ich Chefredakteurin von AndroidPIT und Canaltech in Brasilien, jetzt schreibe ich für den US-Markt. Ich liebe meine Schallplatten und bin überzeugt, dass man neue Orte am besten übers Essen kennenlernt.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
9 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • 1
    Spocky vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Hmm, ich weiß nicht, ob die ganze Kritik über den USB-C-Port gerechtfertigt ist. Auch hier schreibt jeder von jedem ab.
    Vermutlich wären es 99% aller iPhone Nutzer nie aufgefallen, da die Buchse maximal, wenn überhaupt, als Ladebuchse genutzt wird.

    In der Vergangenheit, bzw. bei allen vorherigen Geräten hat es beim Lightning Anschluß auch niemanden gestört, dass keine hohen Geschwindigkeiten möglich waren.


  • route 9 17
    route 9 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Was man bei der Software verbessern müsste:

    Was man hier noch erwähnen könnte aber nicht speziell das Basisgerät, sondern alle betrifft, ist die Neugestaltung der Kontaktbildansichten in der Kontakte- und auch Telefonapp. Das ist aus meiner Sicht sowas von daneben gegangen, vor allem weil Kontaktbilder jetzt halbseitig angezeigt und die Gesichter von der Nase abwärts verschwommen dargestellt werden um Schrift und Icon besser abzuheben. Will man weiterhin runde und vor allem ganze Kontaktbilder angezeigt bekommen, muss man den Datensatz wieder komplett löschen und am besten über die Google-Kontakte wieder neu einpflegen, sofern man das Glück hat, diese über den deutlich vielseitigeren Googleaccount verwalten zu können. iOS selbst bietet keine Möglichkeit die Ansicht wieder in den ursprünglichen Stand zu setzen. Die Einstellungen für die neuartigen Kontaktposter und oder Riesenschrift sind mir sowieso noch ein etwas undurchschaubares Rätsel.

    Auch hat Apple nun offenbar endgültig unterbunden, dass man eigene Hinweistöne für Nachrichten auswählen kann. Der von Apple vorgegebene polyphone Standardmist (auch die eigenen Klingeltöne) aus dem vorigen Jahrhundert ist abermals einfach nur enttäuschend, besser gesagt: peinlich.

    Manche Standardtöne werden nun ohne Vorwarnung deutlich leiser und somit überhörbar abgespielt. Was soll man dazu sagen.

    Vielleicht sollte man diesen "Sky Du Mont" (Federighi) aus der Softwareabteilung endlich mal gegen einen innovativen Nachfolger ersetzen. Was Microsoft mit der Einführung von Windows 10 gemacht hat, nämlich die ganzen Anwendungsszenarien endlich mal auf eine gemeinsamen Nenner zu bringen, würde auch Apple gut tun und den über die Jahre entstandenen Wildwuchs zu bereinigen. zB: Das beginnt schon bei der fehlenden durchgehenden Verwendung von Icons in den Menüs und Untermenüs. Mal hat man ein Papierkorb-Icon für das Löschen, mal muss man den (seltsamen) Schriftzug "In den Papierkorb legen" in einer unübersichtlichen Liste aufspüren (Mac). Weiter ginge es mit der Einführung eines längst überfälligen und leicht erreichbaren Zurückbuttons in allen Menüs uvm...

    Der langen Rede kurzer Sinn: Es fehlt hier aus meiner Sicht mittlerweile in allen Ecken und Enden an einer Art Basisarbeit im Sinne der Vereinheitlichung und somit der Benutzerfreundlichkeit - der rote Faden, der sich gleichermaßen durch alle Anwendungen ziehen sollte.

    Der Rest des iPhone 15 ist, abgesehen von den 60 Hertz, wie gewohnt sehr solide und einfach nur großartig.

    Thomas Oppenheim


  • Olaf Gutrun 56
    Olaf Gutrun vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ich verstehe nicht warum Ihr nur den Usb standart kritisiert. Der veraltete Ufs speicher ist ein noch größerer Minuspunkt, das kann man auch nicht schön reden wenn der Speicher langsamer ist und dabei auch mehr Strom notig hat, das ist kein aktueller Stand für eine 2023.er Gerät in der Preisklasse.

    Seid dem s23u ist ufs 4 bei Android Flagschiffen standart, Apple spart sich das und verbaut den derzeit billigeren definitiv veralteten Ufs 3.1 Standart.

    Es wurde so über das s23u und den verbesserungen zum s22u geschwärmt, die Cpu ist ja soo viel besser u.s.w Das meiste Am speedzuwachs den das s23u liegt am Speicher!

    Unschön das Ihr Android Geräte Eiskalt abstraft z.b die Damaligen Exynos Gerät.

    Beim Iphone seht Ihr über ein echtes Manko total hinweg...

    Bin feste davon überzeugt die neuen Iphones hätten mehr Akku gehabt mit dem neuem Speicher und auch fühlbar mehr arbeitsspeed, z.b wenn man ein Video bearbeitet oder man schnell durch große Bildordner scrollt.

    Der neu Speicher verbraucht pro geladenem Byte nicht unerheblich weniger Strom.

    Will damit nur sagen das s23u wurde nicht so viel besser wegen der gen.2 sondern mehr wegen dem Speicher.

    Das war aber auch schon früher so auch am Pc, das eine schnellere Festplatte oder der Wechsel von Festplatte zu ssd mehr bringt als eine schnellere Cpu.


    Und genau da hätte Apple dieses Jahr mehr bieten müssen, insbesondere wenn man sich die Aufpreise für Speicher an guckt, ist es dann frech von Apple den Leuten alten Speicher für viel Aufpreis an zu bieten.

    Oder sehe ich hier etwas verkehrt?

    Die verlangen die selben Aufschläge wie Samsung, aber für 5 Jahre veralteten Speicher 🤣🙄

    Und dann loben manche Fans noch Apple weil die so viel Gewinn machen. Aber auf kosten der Kunden, wie man am Speicher nur zu gut sehen kann.


    • Matthias Zellmer 27
      Matthias Zellmer vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Wir strafen aber aktuell auch kein Android-Flaggschiff aufgrund eines verbauten UFS-3.1-Standard ab. Der ist in mehr Geräten verbaut, als du glauben magst. Nicht schön, aber durchaus üblich.

      C. F.


  • 16
    Dwain 234 vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Apple will ganz klar damit erreichen ,das der Käufer, zum iPhone 15Pro/Max Modell greift .

    Traurig das Apple solchen Weg geht ,ich habe noch mein 11er iPhone ,welches voraussichtlich noch bis 2025 Updates bekommt ,danach wird bei mir Schluss sein mit Apple und ich werde bzw. bin, zu Android und einem Fairphone 4 gewechselt .

    Für alltägliche Sachen,Surfen ,WA ,FB ,telefonieren,reicht mir das völlig und seine Modulare Bauweise,tut das restliche .

    Es ist sicher kein iPhone und auch nicht gerade billig ,aber um einiges billiger, als ein neues iPhone 15 ,mit 128GB nur .

    Camila RinaldiH G


  • Jörg W. 64
    Jörg W. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Ganz klare Strategie iPhone Pro Modelle sollen hauptsächlich verkauft werden.

    Camila Rinaldi


  • 19
    Gargamel vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    „… Die Botschaft des Unternehmens scheint also klar zu sein: Wenn Ihr ein besseres Display und schnellere USB-C-Geschwindigkeiten wollt, müsst Ihr mehr für die Pro-Variante ausgeben, die auch ein verbessertes Kameramodul enthält. Das Problem ist, dass nicht jeder Verbraucher bereit ist, mehr zu zahlen, um das zu bekommen, was er von einem ohnehin schon teuren iPhone 15 erwartet…“

    Jeder bestimmt nicht. Aber bei weitem mehr, wie vielleicht von einigen vermutet.
    Gerade die hochpreisigen Modelle „gehen“ ja sehr gut.
    Also sehe ich hier auch kein Problem für Apple….
    Zum anderen sollen selbst die Non-pro Modelle Lt.Kuo bei den Verkäufen auf dem Niveau der iPhone 14 liegen…

    Camila Rinaldi


    • Gianluca Di Maggio 57
      Gianluca Di Maggio vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Verkäufe auf dem Niveau des iPhone 14 wären ziemlich schwach. War das erste iPhone seit Jahren dass sich deutlich schlechter verkauft hat als die vorherige Generation (zu recht!). Würde zwar sagen dass das iPhone 15 ein besseres Gerät als das iPhone 14 ist, aber nicht zu den verlangten Preisen, der Unterschied zum Pro das in jeglicher Hinsicht besser ist ist einfach zu hoch, dafür dass man "nur" knapp 250€ mehr zahlt. Und ja, das Pro und das Pro Max haben sich besser verkauft als die Jahre zuvor, das macht im Verhältnis betrachtet aber immer noch ein Gesamtminus. Beim Plus sehe ich eh eine komplette Pleite, es ist einfach total überteuert.

      Camila Rinaldi


  • 25
    Gelöschter Account vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Hallo Camila, danke für den sehr ausführlichen "ersten" Test. Ich denke, dass von allen 4 neuen iPhones, gerade das normale 15er die meisten Neuerungen erhalten hat und mit ein paar Abstrichen im Innenleben ident mit dem 14 Pro ist. 60 Hz sind in der Tat längst nicht mehr der Standard, schon gar nicht in der gehobenen Mittelklasse - stört aber auch nicht jeden.

    Die für mich größte und schlimmste Neuerung beim Erscheinen des 15er jedoch ist, dass das 13 Mini schon jetzt für alle Zeit eingestampft wurde und es, wie es scheint, auch keine Alternative mehr dafür geben wird. Das normale 13er wird ja auch noch immer angeboten, vor kurzem noch das 12er und sogar das 11er. Das SE ist zum gegenwärtigen Zeipunkt ein schlechter Scherz, wenngeich ein "solider".

    R.I.P liebes 13 mini

    Camila Rinaldi

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel