NextPit

Die Tech-Weihnachtsgeschichte: "Stirb langsam" ist ein Weihnachtsfilm!

NextPit Antoine Die Hard
© Krakenimages.com, Jens Rother, Stefano Chiacchiarini '74, Anton_Ivanov, Mariyana M / Shutterstock.com, Montage: NextPit

Frohe Weihnachten oder schöne Feiertage an alle. Wie jedes Jahr, seit ich bei NextPit bin, habe ich mir den Spaß gemacht, meine traditionelle Weihnachtsgeschichte mit einem leichten Tech– und Geek-Touch zu schreiben.

Für Weihnachten 2022 habe ich mir eine futuristische, dystopische Welt vorgestellt, in der eine tyrannische Regierung jedem verbietet, an Weihnachten Die Hard zu schauen. Die Idee ist, mit dem Internet-Meme und der Scheindebatte darüber zu spielen, ob Die Hard (Stirb Langsam) ein Weihnachtsfilm ist oder nicht. Als Hintergrund für diese Geschichte habe ich auch versucht, Elemente aus Fahrenheit 451 von Ray Bradbury und 1984 von George Orwell zu parodieren.

Dieser Artikel dient zu nichts anderem, als Euch während der Feiertage zu unterhalten und auf andere Gedanken zu bringen. Ich wünsche Euch schon jetzt viel Spaß beim Lesen und einen schönen Silvesterabend.


Akt 1: Ein Kultfilm

– "Yippee ki-yay, Schweinebacke!" – Wow, das ist so kultig.

– "Ja, okay!"

– "Warte, was willst Du denn? Weißt du, wie lange ich gebraucht habe, um diesen Geocache zu finden, die darin versteckte SSD wiederherzustellen und alle Dateien zu entschlüsseln, um dieses Juwel der Filmgeschichte zu finden?"

– "Bei all diesen Verboten und der Feuerwehr, die seit Jahrzehnten jedes Exemplar abfackelt, habe ich einfach einen besseren Film erwartet, das ist alles."

– "Was? Ist das dein Ernst? Wir reden hier von Stirb Langsam! DER ultimative Weihnachtsfilm. Das Ding ist vor über 80 Jahren rausgekommen. Warum, glaubst du, verbietet das Konsulat noch heute jedem, sich den Film anzusehen, sobald es Dezember wird? Glaubst du, wenn es ein billiger Film wäre, dass der verdammte Theodren...

– "Der Prokonsul Theodren ..."

– "... Ja, dieser verdammte Prokonsul Theodren, glaubst du, er würde seine Feuerwehrleute ganze Gebäude abreißen lassen, Leute foltern und alles verbrennen, was auch nur annähernd wie ein Exemplar von Stirb langsam aussieht, wenn der Film so schlecht wäre?"

– "Ich weiß nicht. Ich verstehe jedenfalls nicht, warum die Regierung sich so viel Mühe gibt, ernsthaft. Das ist eindeutig kein Weihnachtsfilm."

*boom boom schlack*

– "Huh? Da ist schon wieder die Feuerwehr. Diesmal haben sie die Tür von Hiros Haus eingetreten. Oh!"

– "Was?"

– "Sie nehmen alle mit. Sogar seine Eltern. Ah, Scheiße. Einer von denen kommt zu dir nach Hause."

– "Hör auf mit dem Scheiß. Ich habe mein Armband am Eingang vor der Ausgangssperre gescannt. Ich bin clean."

*boom boom boom*.

– "Mr. Elias Wood, Wohnung 24b. Aufmachen!"

– "Glaubst du, sie kommen wegen des Films?"

– "Was glaubst du denn? Lösch alles! Beeil dich. Sie werden die Tür eintreten!"

*boom... boom... schlack!

– "Woah, hey, beruhigt euch, wir haben nichts getan!"

– "Elias Wood?"

– "Äh, ja, das bin ich. Und das ist Sarah, meine Freundin. Was haben wir eigentlich falsch gemacht? Wir haben alle Zeugnisse, die wir brauchen, und die Ausgangssperre ist erst in drei Stunden. Wenn du also glaubst, dass ich von dir beeindruckt bin mit deiner Plastik-Rüstung und deinem Darth-Vader-Helm, dann kannst du dich verpissen..."

*schpoum*.

Elias dachte wohl noch gute zwei Sekunden über seine Beleidigung nach, nachdem er ohne jede Vorwarnung einen Schlag mit dem Gewehrkolben des Feuerwehrmanns abbekommen hatte. Er fiel mit offenem Mund und völlig amorph auf den Boden.

– Der Feuerwehrmann, der Elias soeben niedergeschlagen hat, nimmt seinen verchromten Helm mit dem goldenen Visier und den langen seitlichen Klappen, die seine Wangen bedecken, ab. In seiner anderen Hand kann Sarah die Form seines Incinerator-Verbrennungsgewehrs erahnen, das wie der Rest seiner Uniform in einem schmutzigen Schwarz gefärbt ist. Es ist das Werkzeug der Wahl für Feuerwehrleute und eignet sich perfekt, um alle Spuren des Films Stirb langsam zu verwischen, aber auch die Spuren ihrer Taten.

– "Obergefreiter Sonntag, komm her! Nimm die Kleine und das ganze elektronische Zeug mit. Verbrennt den Rest."

– "Ja, Corporal, was ist mit dem Verdächtigen?"

– "Ich sagte, verbrennt den Rest."

Akt 2: Ein Weihnachtsfilm

– "500 Brände. Du wirst den Rekord der Brigade brechen, wenn du so weitermachst, Sonntag. Hey, hörst du mir zu, Winston?!"

– "Hmm? Ja, Corporal. Ich werde mein Bestes geben, Corporal."

Es wäre das dritte Mal in Folge, dass Winston Sonntag diesen berühmten Rekord brechen würde, seit er zum Obergefreiten befördert wurde. Aber er hat ohnehin aufgehört, die Weihnachtsabende zu zählen, die er damit verbracht hat, Asoziale zu jagen, die Cineastik mit politischer Dissidenz verwechseln. Gut, nicht wirklich, aber er zieht es vor, nicht zu viel darüber nachzudenken. Wir reden hier von echten Menschen. Leute, die er kannte, manchmal. Menschen, die er mochte, manchmal. Und wofür das alles, für einen blöden Film? Sonntag unterbricht diesen gefährlichen Gedankengang sofort.

– "Übrigens, Korporal. Sie haben den Film in der Ausrüstung gefunden, die wir bei dem Verdächtigen beschlagnahmt haben?"

– "Ja, die Kleine hat schnell ausgepackt und wir mussten nicht einmal lange suchen. Aber warum fragst du mich das? Willst du den Film sehen?"

– "Wie? Nein, auf keinen Fall."

– "Komm schon, wir haben alle schon mindestens einen Ausschnitt gesehen. Das ist fast unvermeidlich, wenn du Feuerwehrmann bist."

– "Ich nicht!"

Der Korporal lächelte, aber das subtile Runzeln seiner Augenbrauen, das Sonntag bemerkte, verriet eine bösartigere Absicht als nur Spott.

– Weißt du, als ich noch ein junger Gefreiter wie du war, musste ich einmal bei einer Notverbrennung aushelfen. Der Großneffe eines Ex-Konsuls hatte sich verraten und wir fanden eine ganze Anlage mit dem Ziel, Die Hard online zu kopieren und zu verbreiten.

– Ich glaube, ich habe in der Akademie davon gehört."

– "Ja, ein echter Fall für die Schule. Man muss dazu sagen, dass der Junge ein echtes kleines Genie war. Von der frühreifen Sorte. Seine Ausrüstung war auf dem neuesten Stand, kein Wunder bei dem Vermögen seines Onkels. Und seine persönliche Verteilung mit Tausenden von Geocaches in der ganzen Stadt war unserem Radar völlig entgangen. Aber das Schlimmste war, dass er es fast geschafft hat, mich an meiner Mission zweifeln zu lassen.

– "..."

– Ich wette, dass du auch manchmal Zweifel hattest, oder? Ich muss schon sagen, das ist eine ziemlich verquere Mission. Wenn du als Feuerwehrmann Dinge verbrennst, ist das eine verkehrte Welt. Aber an diesem Tag habe ich mich wirklich in Frage gestellt. Als seine Welt zusammenbrach, schaute dieser reiche Junge auf mich herab, wie es nur die Reichen können, mit seinen geweiteten Nasenlöchern und zusammengekniffenen Augen. Dann sagt er mir, dass er mir wissenschaftlich beweisen kann, dass Die Hard ein Weihnachtsfilm ist.

– "Noch so einer."

– "Nee, der Typ war wirklich schlau. Ich hätte ihm fast seinen Mist abgekauft. Er hat angefangen, mir viele Zahlen zu nennen. Wusstest du, dass in dem Film insgesamt neunzehn Weihnachtsbäume zu sehen sind? Man sieht auch fünfzehn verschiedene Weihnachtsdekorationen."

– "Hat er wirklich gezählt, Corporal?"

– "Warte, Sonntag, das ist noch nicht alles. Es gibt auch zwölf verschiedene Weihnachtslieder zu hören und das Wort "Weihnachten" wird dreizehn Mal ausgesprochen."

– "Na gut, Korporal, aber das hat nichts zu bedeuten."

– "Ich weiß Sonntag, ich weiß. Aber was mich verwirrt hat, war, dass der Junge noch viele andere Statistiken über viele andere Filme hatte. Und er hat mir die Zahlen für den Film Kevin – allein zu Haus genannt", sagte er.

– "Und?"

– "Und ich muss dir leider sagen, dass es in Stirb Langsam mehr Hinweise auf Weihnachten gibt als in Kevin – Allein zu Haus. Dennoch wurde der eine vom Konsulat als apokryph eingestuft und das Anschauen wird streng bestraft. Und der andere wird als echter, legaler Weihnachtsfilm angesehen. Ist das nicht lustig?"

– "Es ist verrückt, wie weit diese Fanatiker bereit sind zu gehen, um ihre Verbrechen zu rechtfertigen. Es ist egal, wie viele Hinweise auf Weihnachten es gibt. Der Geist von Weihnachten ist kein mathematisches oder wissenschaftliches Konzept. Die Hard hat nichts mit dem Geist der Weihnacht zu tun".

– Wow, Sonntag, entspann dich. Wen versuchst du auf diese Weise zu beeindrucken? Oder versuchst du vielleicht, dich selbst zu überzeugen?"

3. Akt: Ein Weihnachtsfilm mit Kultstatus

*Scan erfolgreich. Willkommen zu Hause, Herr Sonntag*.

– Danke, Siri. Schalte den Alarm aus und heize den Ofen vor."

Diese Geschichte mit den Zahlen des Unteroffiziers ging Sonntag nicht aus dem Kopf. Sollte das eine Lektion sein? Eine Metapher? Oder vielleicht ein Test? Hat er etwas geahnt? Das kann nicht sein!

– "Hey, Siri, schalte den Alarm ab."

– Der Alarm wurde heute um 17 Uhr deaktiviert. Möchtest du ihn wieder aktivieren?"

– "Hä, wie meinst du das? Ich bin gerade erst nach Hause gekommen. Was zum Teufel, ich bin mir sicher, dass ich nicht vergessen habe, die Alarmanlage einzuschalten, als ich heute Morgen in den Einsatz ging. Siri, ruf die Kaserne an!"

Sonntag dreht sich zum Eingang seiner Wohnung um und schaut nach seiner Dienstwaffe. Es ist zu spät. Er hat gerade gespürt, wie ihm die Beine weggezogen wurden und dann war da ein stechender Schmerz in seinem Kopf.

– "Hey, hey, wach auf, du Arschloch!"

– "Hä? Was? Wer bist du? Und was zum Teufel machst du in meinem Haus?!"

Sonntag verbrachte die ersten 30 Sekunden nach dem Aufwachen damit, selig mit den Augen zu blinzeln, bis er sich an die Kopfschmerzen erinnerte, die sein Angreifer verursacht hatte. Ah, nein, seine Angreiferin wohl eher.

– "Du bist die Kleine, das wir heute Morgen mitgenommen haben."

– "Gut gemacht, Obergefreiter Winston Sonntag. Ich bin Sarah. Und der Typ, den du heute Morgen in deinem glorreichen 500. Feuer verbranntest, war Elias. Ich habe seit unserer ersten Begegnung eine Menge über dich gelernt."

– "Hör mal, äh, Sarah. Ich weiß nicht, wie du es geschafft hast, aus der Kaserne zu kommen oder in mein Haus zu gelangen. Aber weißt du, was du riskierst, wenn du dich mit einem Konsularbeamten anlegst? Was willst du? Willst du dich rächen? Dein Elias hat seine Wahl getroffen."

– "Winston Sonntag. Du bist ein echter Superstar in der Kaserne. Das Aushängeschild des 9. Distrikts, wie ich höre. Ein echter kleiner Diener des Konsulats, der fest davon überzeugt ist, dass Stirb langsam kein Weihnachtsfilm ist und dass das Ansehen von Stirb langsam ohne Ausnahme bestraft werden muss, stimmt's?"

Sonntag wollte etwas erwidern, aber das verängstigte Kind, das er heute Morgen gesehen hatte, als er die Tür des Apartments 24b aufriss, wirkte nicht mehr so harmlos. Er konnte die Sillouhette seiner Dienstwaffe erahnen, die auf Höhe ihrer Taille unter ihrem Oberteil versteckt war. Die schwarzen Augen des Mädchens waren zwar auf ihn gerichtet, aber ihr Blick schien ihn zu durchdringen, bis sie ihn ignorierte.

– "Worauf willst du hinaus?"

– "Warum hast du eine Ausgabe von Stirb langsam bei dir zu Hause, Obergefreiter Sonntag?

– "Hör auf mit dem Scheiß. Komm zum Punkt."

– "Und nicht nur irgendeine. Sammleredition, Blu-ray-Box in Metall. Das ist extrem selten. Es ist sogar ein Wunder, dass die Daten auf der Disc nach all der Zeit noch lesbar sind. Hast du versucht, ihn anzusehen?"

– "..."

– "Natürlich hast du. Da sieht man mal wieder, wie oft man gegen seine eigenen Sünden predigt. Aber wenn ich dir sagen würde, dass ich dir beweisen und dich überzeugen kann, dass Stirb langsam ein Weihnachtsfilm ist. Würdest du mich mit deinem Exemplar gehen lassen, ohne deinem lieben Korporal etwas zu sagen?"

– "Ach, Du jetzt auch noch? Du wirst mir wieder eine deiner wilden Theorien auftischen und mir erzählen, wie oft in diesem Film ein verdammter Weihnachtsbaum zu sehen ist, oder?"

– "Nein. Nur diese Konsul-Schafe glauben, dass sich der Geist von Weihnachten auf Mathematik oder wissenschaftliche Formeln reduzieren lässt. Ich spreche von der Essenz dieses Films. Sie ist untrennbar mit Weihnachten verbunden."

– "Du verschwendest deine Zeit, ich habe schon in der Kaserne angerufen. Meine Brigade wird jede Minute hier sein."

– "In Stirb langsam wäre John McClain nie nach Los Angeles gefahren, wenn er nicht versuchen würde, seine Kinder zu sehen und die Dinge mit seiner Frau für Weihnachten zu klären."

– "Halt die Klappe und hau ab, solange du noch Zeit hast."

– "Was ist mit den Terroristen? Sie brauchten den Nakatomi-Tower fast leer, aber trotzdem ein paar Leute, die sie als Geiseln nehmen konnten. Die Weihnachtsfeier im Büro war für die Umsetzung ihres Plans unerlässlich. Dieser versuchte Überfall hätte nicht an einem anderen Tag als dem Weihnachtstag stattfinden können."

– "..."

– "Ah, siehst du? Du fängst an zu verstehen! Aber ich bin noch nicht fertig. John McClain durchläuft auch die Quintessenz des weihnachtlichen Protagonistenbogens. Er beginnt damit, dass er nicht in Weihnachtsstimmung ist, er hat Familienprobleme und verabscheut die Weihnachtsstimmung, die überall herrscht. Dann beginnt er eine Initiationsreise, die ihm die Bedeutung seiner Familie bewusst macht, er findet die Liebe seines Lebens und überwindet seine Schwierigkeiten, und der Film endet mit einem klassischen Weihnachtslied."

*boom boom boom*

– Ah, ich glaube, deine Kollegen von der Feuerwehr sind da. Kommen sie, um dich zu retten oder um den Verräter zu verbrennen, der ein Exemplar von Die Hard all die Jahre in seinem Haus aufbewahrt hat?

*boom boom boom*

– "Siehst du, Sonntag, ich denke, dass du wie John McClain an einem Scheideweg deines Lebens stehst. Du hast dein ganzes Leben damit verbracht, den Geist von Weihnachten zu verabscheuen, ohne jemals wirklich zu wissen, warum. Und jetzt stehst du kurz davor, diese Initiationsreise anzutreten. Du musst jetzt eine Entscheidung treffen. Entscheide dich dafür, deine Ausgabe von Stirb Langsam zu verbrennen und alles ist vorbei, danach kannst du süß träumen und denken, was du willst. Wähle, Die Hard an Weihnachten zu schauen, dann bleibst du im Wunderland und wir steigen mit dem weißen Kaninchen in die Tiefe."

*boom boom boom*

– "..."

– "Und? Wie entscheidest du dich, Sonntag?"

ENDE

 


Das war's für diese Weihnachtsgeschichte 2022. Ich hoffe, sie hat Euch gefallen. Wenn nicht, werft doch mal einen Blick auf die beiden vorherigen Episoden. Die erste ist eine Parodie auf A Christmas Carol von Charles Dickens, und die zweite ist ein Irrsinn aus Anspielungen auf "Kevin – Allein zu Haus " und "Horizon Zero Dawn".

Antoine Engels

Antoine Engels

Schwarzer Gürtel beim Lesen von Datenblättern. OnePlus-Fanboy in der Remission. Durchschnittliche Lesezeit für meine Artikel: 48 Minuten. Fact-Checker für Tech-Tipps in seiner Freizeit. Hasst es, von sich selbst in der dritten Person zu sprechen. Wäre in einem früheren Leben gerne JV-Journalist gewesen. Versteht keine Ironie. Head of Editorial bei NextPit France.

Zeige alle Artikel

Empfohlene Artikel

Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Jetzt mitdiskutieren

3 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Conjo Man vor 1 Monat Link zum Kommentar

    Stirb Langsam ist schon kultig...ja. Deine Geschichte amüsant dazu *LOL*

    Der wirklich ultimative Weihnachtsfilm ist "Schöne Bescherung - Hilfe, es weihnachtet sehr" mit den Griswolds speziell Eddi hat es mir darin angetan ;-)


    • Carsten Drees
      • Staff
      vor 1 Monat Link zum Kommentar

      Jau, bei mir kommt Schöne Bescherung auch vor Die Hard. Allerdings bin ich seit dieser Geschichte etwas eingeschüchtert, mit welchen Weihnachtsfilmen man angeben darf :D


      • Antiappler vor 1 Monat Link zum Kommentar

        "Allerdings bin ich seit dieser Geschichte etwas eingeschüchtert, mit welchen Weihnachtsfilmen man angeben darf :D"

        Mit Tödliche Weihnachten?

        Ein toller Film, der sich meiner Meinung nach nicht hinter Die Hard zu verstecken braucht, da auch hier Action UND Witz vorhanden sind. 👍👏

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!