Topthemen

Emojis werden vielfältiger, FaceApp ist wieder populär

whatsapp emoji
© nextpit

In anderen Sprachen lesen:

Diese Woche war Welt-Emoji-Tag - bald werden wir viele der kleinen Symbole in den neuen Versionen von Android und iOS finden. Gut läuft es eigentlich auch für FaceApp - nicht so gut jedoch für die Nutzer der App.

Gewinner der Woche: Emojis

Es gibt für alles einen Tag - am 17. Juli war der Welt-Emoji-Tag. Wir haben uns an diesem Tag zwar letztlich doch nicht dazu entschlossen, alle Artikel nur mit Emojis zu schreiben, doch es ist nicht abzustreiten, das die Symbole aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Zu den beliebtesten Emojis zählen übrigens absolute Klassiker wie das Herz auf Platz zwei. Das geht aus dem Emoji-Trend-Bericht hervor.

Demnach wollen Nutzer aber auch mehr repräsentative und inklusivere Emojis. Und davon kommen bald ganz viele mit der vom Unicode-Consortium verabschiedeten Emoji-Version 12.0. Android-Nutzer erhalten sie mit Android Q, iOS-Nutzer mit einer der ersten Revisionen von iOS 13. Wir freuen uns aber vor allem auf Orang-Utan und Faultier.

android q emoji
Neue Emojis in Android Q. / © Google

Verlierer der Woche: FaceApp

Warum die schon aus dem Jahr 2017 stammende FaceApp auf einmal wieder so populär ist, muss man vielleicht auch gar nicht verstehen. Auch wenn sich nicht abstreiten lässt, dass die Ergebnisse besser geworden sind. Doch warum ist es dann der Verlierer der Woche? Weil überhaupt nicht klar ist, was mit den Daten passiert!

FaceApp lässt Eure Fotos nicht auf Eurem Smartphone altern, sondern lädt sie auf die eigenen Server hoch. Dort können sie für einen unbestimmten Zeitraum gespeichert werden. Der Anbieter, das russische Unternehmen Wireless Lab, sichert sich sogar die Rechte, Eure Fotos kommerziell zu verwenden. Die Datenschutzbestimmungen lassen Fragen offen, das Unternehmen hat nicht einmal eine Webseite. Kein Wunder also, dass ein US-Senator schon eine Untersuchung durch das FBI gefordert hat und auch der Bundesdatenschutzbeauftrage Ulrich Kelber (SPD) vor der App warnt.

Was waren Eure Tops und Flops der Woche?

Die besten Powerstations im Vergleich und Test 

  Sponsored Beste Powerstation bis 500 € Beste Powerstation bis 1.000 € Beste Powerstation bis 1.500 € Beste Powerstation ab 1.500 €
Produkt
Abbildung Oukitel P5000 Product Image Bluetti EB3A Product Image Ecoflow River 2 Pro Product Image Ecoflow Delta 2 Product Image Jackery Explorer 2000 Plus Product Image
Testbericht
Test: Oukitel P5000
Test: Bluetti EB3A
Test: Ecoflow River 2 Pro
Test: Ecoflow Delta 2
Test: Jackery Explorer 2000 Plus
Vorteile
  • Praktisches Rollkoffer-Design
  • Toller Bildschirm
  • Hohe Kapazität von 5,12 kWh
  • Überzeugende Effizienz
  • Bis zu 4.000 W Ausgangsleistung in der Spitze
  • Sehr kompaktes und praktisches Gehäuse
  • 600 Watt per AC und 100 Watt per USB-C
  • Wireless Charging auf der Oberseite
  • Taschenlampe mit SOS-Funktion
  • schickes Farb-Display
  • praktische App
    dient auch als USV
  • LiFePO4-Batterie verbaut
  • Schnellladefunktion
  • Gut gelungene EcoFlow-App
  • X-Boost ermöglicht kurzzeitige Leistungserhöhung von 800 W auf 1.600 W
  • automatische Notstromumschaltung
  • Netzteil im Gehäuse integriert
  • Sehr viele Power-Anschlüsse
  • App ist praktischer als gedacht
  • Henkel stehen seitlich ab und schützen Display und Ports
  • Inverter arbeitet sehr effizient
  • Mit Zusatzakku erweiterbar
  • Mobiler Transport dank zweier Reifen und Ausziehgriff
  • Benutzerfreundliche Jackery-App
    Kurzzeitige
  • Leistungserhöhung auf 6.000 W
  • Hohe Effizienz von 85 %
Nachteile
  • Keine unterstützende App
  • Tragegriff macht nicht den stabilsten Eindruck
  • Sehr laut im Betrieb
  • Bluetooth-
  • Verbindung ungesichert und nicht abschaltbar
  • teilweise lauter Lüfter
  • Keine Lampenfunktion
  • Anschlüsse haben keine Abdeckung
  • Ungünstiger Tragegriff für Transport
  • Henkel stehen seitlich ab und sind im Weg
  • Teurer als Konkurrenten mit gleicher Kapazität
  • Relativ laut bei maximaler Belastung
  • Hoher Preis
Ohne PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Mit PV-Modul kaufen
Zum Angebot bei Oukitel*
Zum Angebot bei Bluetti*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Ecoflow*
Zum Angebot bei Jackery*
Zu den Kommentaren (7)
Julius Stiebert

Julius Stiebert
Editor

Julius ist seit 2005 als Technik-Journalist tätig, hat aber immer mal wieder Pausen für längere Auslandsaufenthalte eingelegt. Seit Mai 2019 ist er bei AndroidPIT und trägt ein iPhone in der Tasche. In seiner Freizeit fotografiert er auch - nicht immer digital.

Zeige alle Artikel
Hat Dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!
Empfohlene Artikel
Neueste Artikel
Push-Benachrichtigungen Nächster Artikel
7 Kommentare
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • André Passut 24
    André Passut 27.07.2019 Link zum Kommentar

    Was ist eigentlich so geil daran sein Gesicht zu editieren? Hab ich irgendwas verpasst?


  • 54
    Gelöschter Account 22.07.2019 Link zum Kommentar

    Manchmal komme ich mir vor wie im alten Ägypten, wo man mit Hyroglypen schrieb. Wir haben doch Buchstaben, also ein gut ausgebautes Sprachsystem, warum denn immer mehr Smileys .... ab und an witzig, aber auch übeflüssig aus meiner Sicht.


    • Tim 121
      Tim 23.07.2019 Link zum Kommentar

      Naja, mir ist ein 😉 oder 😂 dann doch lieber, als z.B. "zwinker" oder "totlach", also naja.
      Man kann nicht alles so gut mit Text ausdrücken. Und man muss sie ja nicht nutzen.


  • 77
    Gelöschter Account 21.07.2019 Link zum Kommentar

    Emojis.... Ja,... Alleine ohne Worte und Buchstaben können die aber auch für internationale Missverständnisse sorgen, vorallem darum weil wir in Deutschland mittlerweile dermaßen viele Einwanderer verschiedener Länder haben und da haben die Emojis gerne mal ne andere Bedeutung als in deutschen Sprache.

    Gelöschter Account


  • Tim 121
    Tim 21.07.2019 Link zum Kommentar

    Ich würde FaceApp eher als Gewinner bezeichnen. Schließlich haben die ja keinen Verlust dadurch, dass die Leute nicht darüber nachdenken, was mit den Daten passiert...

    Und das mit den Emojis wird anteilig wahrscheinlich auch nur iOS-Nutzer interessieren bzw. betreffen... ^^

    Ruth PiperGelöschter Account


    • 77
      Gelöschter Account 21.07.2019 Link zum Kommentar

      Und die Daten werden verkauft, sollte die App heimlich das Smartphone auslesen.Aber das macht ja bekanntlich jede App und da steht Facebook ganz oben.

      Olaf Gutrun


      • 90
        Gelöschter Account 22.07.2019 Link zum Kommentar

        und ein Facebook-Modul ist in der FaceApp enthalten!

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
VG Wort Zählerpixel